Prostatavergrößerung: Ursachen und Behandlung
Prostatavergrößerung: Ursachen und Behandlung

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12859
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 585 Mal
Danksagung erhalten: 4218 Mal
Gender:

Prostatavergrößerung: Ursachen und Behandlung

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 23. Jan 2018, 21:27

Moin,

ein N3-Beitrag mit Infos und Links: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/ ... ta124.html

Gruß
Anne-Mette

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 531
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1463 Mal
Danksagung erhalten: 431 Mal
Gender:

Re: Prostatavergrößerung: Ursachen und Behandlung

Post 2 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Mi 24. Jan 2018, 00:23

Ach liebe Admina,

da sprichst Du ein bei Männern in "unserer" Altersgruppe ein bestimmt leidiges Thema an (wie auch der TV-Bericht schon sagt).

Noch immer ist das Vorsorge-Verhalten bei den Jungs weit weniger stark ausgeprägt, als bei den BioFrauen, die sich an die regelmäßigen Gyn-Besuche mehrheitlich längst gewöhnt haben und meist auch tapfer gehen. (yes) Nicht so die Männlein, einerseits aus Angst vor den Untersuchungen, anderseits aus dem Verdrängen von möglichen Risiken. :(

Dabei sind weder die Diagnose-Methoden so schrecklich schlimm, noch die möglichen Folgen, denn wer rechtzeitig zum Urologen, spätestens beim Auftreten erster Symptome geht, der hat sehr gute Chancen, dass es sich nicht um den gefürchteten Prostata-Krebs handelt. Meist sind es gut behandelbare, "normale", oft durch genetische Dispositionen in der Familie begünstigte, gutartige Störungen der Blasen / Prostatafunktionen! Eure Sorgen sind also i.d.R. unbegründet.

Und eines ist doch klar: Wenn das Problem behoben ist, gewinnt man(n) ein enormes Plus an Lebensqualität zurück: Weniger Harndrang, weniger ständig "müssen müssen", oder gar Inkontinenz-Probleme. Also seid keine "Mädchen", traut Euch Jungs und seid so mutig wie die BioFrauen, die wesentlich unangenehmere Untersuchungen über sich ergehen lassen. Und das meist alle 2 Jahre!

LG Ronda
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“