Körper gegen Gefühl
Körper gegen Gefühl - # 8

Antworten
ChrisTina73
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 504 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Körper gegen Gefühl

Post 106 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 12. Nov 2017, 13:19

Hallo Jenina,

Wissenschaft: oder wenn der Verstand nicht anders kann als das zu sein, was er ist: Der ewige Kampf zwischen "oben" und "unten", Höherem und Niederen, Verstand und Gefühl. Die ewige Zerrissenheit im inneren des Mannes?

Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust,
Die eine will sich von der andern trennen;
Die eine hält, in derber Liebeslust,
Sich an die Welt mit klammernden Organen;
Die andere hebt gewaltsam sich vom Dust
Zu den Gefilden hoher Ahnen.
(Faust I, Vers 1112 1117)

Du brauchst Dich nicht für Deinen "Horror" vor... entschuldigen, das Ausdrücken des Gefühls reicht aus ;). Manchmal brauche ich selber Nachts ein kleines Licht, um schlafen zu können oder Musik, um die Stille der "Einsamkeit" zu übertönen.

Ich Danke Dir.

LG

ChrisTina

PS: Meine Oma mütterlicher Seite kam aus der Ecke Mittweida, Meine Mutter wurde im Kreis Rochlitz geboren, hat aber nicht mehr viele Erinnerungen daran; war sie doch noch sehr jung, als meine Großeltern (Opa aus Schlesien) geflüchtet sind kurz vorm Grenzbau, während meine Urgroßeltern kurze Zeit später nachzogen. Also sind wir von der Mentalität in Teilen nicht weit auseinander, auch wenn mein Blickwinkel etwas anders ist :D
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Conny-Andrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 500
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 107 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » So 12. Nov 2017, 15:02

Hallo ChrisTina,
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 16:49
Ich kann Feuer und Flamme sein, wenn mich etwas mit Begeisterung packt und neige dazu, alle Zweifel beiseite zu drängen um es mit Haut und Haaren zu erfahren.... Alles oder Nichts.
das glaube ich dir aufs Wort :!:

Ich habe ja schon mal geschrieben, das ich mit deiner Schreibwut nicht mithalten kann. Solche Abhandlungen wie du sie schreibst, kann ich einfach nicht leisten.

Es fällt mir auch schwer, jetzt darauf einzugehen. Manches konnte ich nachvollziehen, anderes war mir nicht verständlich. Als ich unten mit dem Lesen angekommen war, wusste ich schon nicht mehr was du oben ausgeführt hattest. Ich musste den Text dreimal lesen, um halbwegs zu verstehen worum es ging.

Die Sache mit der "aktiven Imagination" habe ich ja wohl missverstanden. Tut mir leid, aber den Begriff habe ich noch nie gehört. Ich habe mir dann den Artikel durchgelesen. Und auch hier habe ich nur die Hälfte verstanden. Psychologie ist halt nicht mein Ding, ich stehe auf alles was man in die Hand nehmen und beschnüffeln kann.
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 16:49
Die "Drachen" Metapher war übrigens auch nur ein Einschub, um mal ein Bild bzgl. Gefühlsreaktion aufzuzeigen.
Keine Sorge, den "Drachen" habe ich nicht falsch verstanden. Ich wollte damit nur sagen, das ich mit meiner Frau ein absolut vertrauensvollen Verhältnis habe (mit Ausnahme meines sehr späten Coming outs :oops: ).
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 16:49
Früher hieß es, man wäre von einem "Gott" oder "Dämon" besessen, der Kontrolle über uns ausübt und während die Kirchenväter sozusagen eine Teufelsaustreibung vollzogen mit Gebeten und Kraft Ihrer Gedanken und Mantras, taten die heidnischen, also die der Natur huldigten und "Mysterienkulte" etwas anderes. Dort hatte der Priester nämlich die Funktion, beim "erwachen" eines Gottes jenem Gott in einem Ritual einen würdigen Rahmen zu geben, sich zu "offenbaren" und die natürliche und somit die "göttliche" Ordnung einer Gesellschaft wurde somit im Gleichgewicht gehalten ... denn für sie selbst war die Natur noch heilig und somit war alles, was natürlich war, vom göttlichen selbst durchdrungen!
Im gewissen Sinne übernimmt heute der Psychologe mehr oder weniger die Rolle des "Priesters" (der in unserer heutigen Gesellschaft sozusagen die "Absolution" erteilt), und während für viele der sonntägliche Kirchengang als ein Überbleibsel ohne "WIRK-lichem" Inhalt aus längst "überholten" Zeiten verkommen ist oder gar nicht mehr praktiziert wird, suchen viele dieser Menschen auf der anderen Seite vom inneren Erlebnishunger angetrieben nach neuen rituellen Formen und Orten, sei es die "SHG Treffen", der Stadionbesuch, etc. Was sagt uns das?
Tja, was sagt uns das? Verstehe ich dich hier richtig, das du die Crossdresser-Neigung als etwas "göttliches" betrachtest? Wenn ich mich vollkommen darauf einlassen würde, hätte ich dann meinen Gott gefunden? Das wäre schon interessant, denn ich bin kein religiöser Mensch. Ich könnte mir vorstellen an einen Gott zu glauben im Sinne von Natur, Geist, Liebe, etc. (dem alten Mann mit weißem Bart habe ich schon als Kind misstraut).
ChrisTina73 hat geschrieben:
Sa 11. Nov 2017, 16:49
Um nochmal auf die "aktive Imagination" zurückzukommen: (http://psychotherapie-konstanz-henzler. ... agination/)
was ich eigentlich ansprechen wollte, war der Versuch, alte unbewußte Vorstellungen / Bilder durch Neue zu ersetzen, was ja auch Übergangsweise bei Phobien gemacht wird, wird doch mit Hilfe des Verstandes und der bewußten Beeinflussung der Wahrnehmung durch Assoziationen mit neuen Bildern per Vorstellung entgegengewirkt um die zeitweise empfundene "innere Lähmung" in der Phobie aufzuheben, als extremes Beispiel. Somit wird zwar das Symptom gelindert, aber die Ursache für die "Kurzschlußreaktion" nicht "repariert".
Während also bei der aktiven Imagination mit dem inneren Bild ein Dialog geführt wird, ohne es verändern zu wollen und somit als einen gleichberechtigen Wesensanteil eine Integration ins Selbst ermöglicht wird, anstelle einem "ewigen" unbewußten Kampf mit ihm zu verfallen oder mich mit ihm zu identifizieren, wäre mein davor erwähntes Beispiel nur eine "provisorische" Lösung. Somit hab ich die Imagination auf falsche Weise interpretiert.

Was passiert jetzt aber, wenn ich mich "Umhülle", mein äusseres Bild betrachtet im Spiegel dem Inneren anpasse? Ich spreche nicht vom "Jetzt" Zustand der meisten hier im Forum, denn dann betrachten wir nur die Vergangenheit aus heutiger Sicht ohne die ungefiltern Gefühle/Reaktionen von damals.
Was passierte damals? Wir kämpften mit uns/gegen uns, schämten uns, zweifelten an uns, hassten uns, ertränkten unsere Ängste, verleugneten uns, versteckten uns und kämpften mit unseren "Trieben", also all diese als "negativ" empfundenen Gefühle tauchten mit einem Male unkontrolliert auf. Und statt zur "objektiven" Reflektion zu wechseln, dem Prozeß, den wir damit unbewußt in Gang gesetzt haben zu begreifen, bastellten wir an unseren eigenen Überzeugungen, "konstruierten" einen neuen Rahmen (in meinen Augen provisorisch). Und doch gaben wir somit einem unbewußten Bild die Möglichkeit, mit uns zu "sprechen", mit uns in bewußtem Kontakt zu kommen! kommt das nicht der "aktiven Imagination" gleich, wenn man es richtig betrachtet??
Häääh, ich verstehe nur Bahnhof. Sorry, vielleicht hast du ja vollkommen recht, aber ich bin der Falsche um das zu beurteilen.

Liebe Grüße von Conny-Andrea

Jenina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 497
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 554 Mal
Gender:

Re: Körper gegen Gefühl

Post 108 im Thema

Beitrag von Jenina » So 12. Nov 2017, 16:57

Liebe Conny-Andrea,

lass Dich nicht abschrecken von den langen Texten von Chris-Tina. Wenn Du sie langsam und mehrmals liest findest Du den Sinn dahinter. Sie beschreibt es eben als "göttlich", man kann das aber auch ganz profan ausdrücken.

Die Natur hat Dir ein Geschenk gemacht. Du darfst die Verbindung von männlichen und weiblichen Teilen in Deinem Gefühlsleben endlich spüren und das auch zeigen. Das hat der Gott oder die Natur so "gewollt". Das ist nicht jedem gegeben und man sollt das genießen - und kann das auch wenn man will.

Gerade das was sie über unsere Vergangenheit geschrieben hat, wie wir uns selber beschränkt haben, wie wir unser Inneres verbogen haben wegen angeblicher alternativloser Zwänge, das hat Chris -Tina schön beschrieben und es hat mich bewegt.

Lass Dich auch bewegen und bedenke Deine Vergangenheit als den Weg zu Deinem Hier und Jetzt. Wo Du nichts anpassen musst, nicht den Körper den Gefühlen und nicht die Gefühle dem Körper. Man kann zwischen den Welten einen Platz für die Conny-Andrea finden.

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

ChrisTina73
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 504 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Körper gegen Gefühl

Post 109 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » So 12. Nov 2017, 17:55

Hallo Conny-Andrea,

ich schreibe meine Wahrnehmung auf und erwarte erstmal nicht, in allem und von allen verstanden zu werden, ist es doch erstmal nur meine eigene Wahrnehmung. Es überkommt mich aber dann ein Gefühl der Dankbarkeit, wenn Menschen für sich etwas daraus nehmen können. Ein Tischler, Schreiner, Zimmermann oder Handwerker allgemein fühlt darin seinen Sinn und erfährt auch nur dadurch seine Bestätigung, indem seine Arbeit bzw. das Erzeugnis den Menschen das gibt, was sie brauchen.
Und unter dem Gesichtspunkt kannst Du Dir sicher vorstellen, wieviele Menschen heute bei der Reizüberflutung und Wegwerfeinstellung suchend umherirren, um Ihre Berufung, Ihren Beruf zu finden.

Sagen wir es so, bezogen auf den Begriff "Gott", eher "göttliche Erfahrung", weil für mich das monotheistische Denken (Es gibt nur einen Gott), Engel/Teufel, Himmel/Hölle uns geneigt macht, immer nur das Gute zu wollen und das Böse aussen vor zu lassen bzw. zu verdrängen, und jeder individuell seinen Himmel und seine Hölle hat.



Deine persönliche "göttliche" Erfahrung.... Deine Frau und dieser Moment... und Armor, der Gott der Liebe ist Dir begegnet ;) Und was sich für Dich und Dein Leben, Deinen weiteren Lebensweg verändert hat, ist Dir bewußt ?

"The Essential -> das Wesentliche"

Deine Angst ist berechtigt bzgl. der Spirale und wie sich etwas durch das CD verändert hat, ist Dir auch klar geworden. Mit dem CD betreten wir nun den Bereich eines ähnlichen "Gottes"... Dionysos lässt grüßen ;) Konnte Dionysos doch auch mit "Wahnsinn" strafen, kannte er doch das weibliche in all seinen Facetten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dionysos

https://de.wikipedia.org/wiki/Pentheus

und
http://www.mamiweb.de/familie/die-gesch ... tschland/1

Geniesse einfach die Erfahrungen, die Gefühle, bist Du doch immer noch der selbe Mensch. Der "Wahnsinn" findet nur im Kopf statt, wenn Du ihn zulässt. Von daher ist die vertrauensvolle Basis mit Deiner Frau das wichtigste, was zu respektieren ist. Sie ist der Himmel auf Erden und ich wünsche Euch, das die Zuneigung, Liebe und Leidenschaft zwischen Euch auf ein neues entfacht wird wie in jungen Jahren, Denn sie ist das "wirklichste" was die Beziehung zwischen Mann und Frau zusammenhält.

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Conny-Andrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 500
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 110 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » Mo 13. Nov 2017, 03:09

Liebe Jenina,
Jenina hat geschrieben:
So 12. Nov 2017, 16:57
Die Natur hat Dir ein Geschenk gemacht. Du darfst die Verbindung von männlichen und weiblichen Teilen in Deinem Gefühlsleben endlich spüren und das auch zeigen. Das hat der Gott oder die Natur so "gewollt". Das ist nicht jedem gegeben und man sollt das genießen - und kann das auch wenn man will.

Gerade das was sie über unsere Vergangenheit geschrieben hat, wie wir uns selber beschränkt haben, wie wir unser Inneres verbogen haben wegen angeblicher alternativloser Zwänge, das hat Chris -Tina schön beschrieben und es hat mich bewegt.

Lass Dich auch bewegen und bedenke Deine Vergangenheit als den Weg zu Deinem Hier und Jetzt. Wo Du nichts anpassen musst, nicht den Körper den Gefühlen und nicht die Gefühle dem Körper. Man kann zwischen den Welten einen Platz für die Conny-Andrea finden.
Vielen Dank für deine Vermittlung zwischen mir und ChrisTinas Texten. (he)

Du hast bestimmt gelernt deine Gefühle zu erkennen und verstehst deshalb ChrisTinas liebe Versuche mich aufzuklären besser als ich. So wie du es schreibst, kurz und knapp, glaube ich auch zu verstehen was gemeint ist.

Liebe Grüße von Conny-Andrea

Conny-Andrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 500
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 111 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » Mo 13. Nov 2017, 03:44

Liebe ChrisTina,
ChrisTina73 hat geschrieben:
So 12. Nov 2017, 17:55
ich schreibe meine Wahrnehmung auf und erwarte erstmal nicht, in allem und von allen verstanden zu werden, ist es doch erstmal nur meine eigene Wahrnehmung. Es überkommt mich aber dann ein Gefühl der Dankbarkeit, wenn Menschen für sich etwas daraus nehmen können.
es tut mir leid, wenn ich dich falsch oder garnicht verstehe. Ich weiß aber, dass es von deiner Seite aus ganz lieb gemeint ist.
ChrisTina73 hat geschrieben:
So 12. Nov 2017, 17:55
Deine persönliche "göttliche" Erfahrung.... Deine Frau und dieser Moment... und Armor, der Gott der Liebe ist Dir begegnet ;) Und was sich für Dich und Dein Leben, Deinen weiteren Lebensweg verändert hat, ist Dir bewußt ?
Ja, wenn deine "göttliche" Anleitung sich nicht auf das Crossdressen bezieht, sondern auf das Glück meine Frau gefunden zu haben, das hast du selbstverständlich hundertprozentig Recht. Dann müsste ich mich eigentlich ab sofort auch als "gläubigen Menschen" bezeichnen.
ChrisTina73 hat geschrieben:
So 12. Nov 2017, 17:55
Deine Angst ist berechtigt bzgl. der Spirale und wie sich etwas durch das CD verändert hat, ist Dir auch klar geworden. Mit dem CD betreten wir nun den Bereich eines ähnlichen "Gottes"... Dionysos lässt grüßen ;) Konnte Dionysos doch auch mit "Wahnsinn" strafen, kannte er doch das weibliche in all seinen Facetten.

Geniesse einfach die Erfahrungen, die Gefühle, bist Du doch immer noch der selbe Mensch. Der "Wahnsinn" findet nur im Kopf statt, wenn Du ihn zulässt. Von daher ist die vertrauensvolle Basis mit Deiner Frau das wichtigste, was zu respektieren ist. Sie ist der Himmel auf Erden und ich wünsche Euch, das die Zuneigung, Liebe und Leidenschaft zwischen Euch auf ein neues entfacht wird wie in jungen Jahren, Denn sie ist das "wirklichste" was die Beziehung zwischen Mann und Frau zusammenhält.
Da kann ich dir voll zustimmen. (he)

Liebe Grüße von Conny-Andrea

PS: Du führst anscheinend doch eine Datenbank mit allen gelesenen Posts (Stichwort "Country Roads"). :mrgreen:

ChrisTina73
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 504 Mal
Danksagung erhalten: 191 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Körper gegen Gefühl

Post 112 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mo 13. Nov 2017, 16:27

es gibt viele "göttliche" Erfahrungen, nur die anderen sind uns nicht so geläufig, weil sie unter den Teppich gekehrt wurden, wenn "die Erkenntnis" plötzlich durchblitzt, und man das Gefühl hat, neben ssich zu stehen, hat Protheus den Göttern wieder mal das "heilige" Feuer gestohlen ;) auch das gehört dazu :D

meine Datenbank ist mein Unterbewußtsein. Dinge die mich "berühren", oder die ich mit eigenen Erfahrungen assozieren kannv ;)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Conny-Andrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 500
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 12:13
Geschlecht: Haus-Frau
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 608 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 113 im Thema

Beitrag von Conny-Andrea » Mo 13. Nov 2017, 17:40

Hi ChrisTina,
ChrisTina73 hat geschrieben:
Mo 13. Nov 2017, 16:27
meine Datenbank ist mein Unterbewußtsein. Dinge die mich "berühren", oder die ich mit eigenen Erfahrungen assozieren kannv ;)
ich beneide Menschen mit einem guten Gedächtnis. Ich selber schaffe es immer wieder Dinge innerhalb von Sekunden zu vergessen. Das kann ein Fluch sein, manchmal auch ein Segen. Aber deine Versuche mich mental "an die Hand zu nehmen" werde ich bestimmt nicht vergessen.

Dafür danke ich dir. (he)

Liebe Grüße von Conny-Andrea

PS: Selbstverständlich danke ich auch allen anderen ganz herzlich, die mir ihre lieben und wohlwollenden Ratschläge gegeben haben und hoffentlich auch weiterhin geben werden. (he)

Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 679
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. 12555
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 114 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene » Do 11. Apr 2019, 10:59

Hier berichtet die Zeit von einer sinnvollen Initiative von Herrn Spahn, die weiter geht als viele Mitmenschen in der queeren Community, die immer noch von einer freien und unbeeinflussten einwilligung zu einer "Konversionstherapie" reden. Die ist weder bei Identitäts- noch Begrehrensfragen sinnvoll. Therapien sollten Leiden lindern, nicht Normieren.
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... VthkPu89XU
Jens Spahn will Pseudotherapien gegen Homosexualität verbieten
Dem Weltärzteverband gelten sie als Gefahr, Befürwortern als Mittel, um Schwule und Lesben von ihrer "Krankheit" zu heilen. Ein Fachgremium soll nun ein Verbot ausloten.
Herr Spahn hat schon an anderer Stelle darauf hingewiesen, dass ein Schnellschuss in dieser Frage nur den medizinischen Bereich erfassen könnte und Lücken gerade bei religiös begründeten "Therapien" ermöglichen könnte, also dort, wo Menschen besonders bedürftig und verletzlich sein können.

Selbst die evangelische Kirche lehnt es ja inzwischen ab, Gott einen Irrtum bei der Erschaffung von Normvarianten zu unterstellen...
Ralf-Marlene

MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3267
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1650 Mal
Danksagung erhalten: 2342 Mal

Re: Körper gegen Gefühl

Post 115 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 11. Apr 2019, 23:11

Hallo Ralf-Marlene, Hallo zusammen,

danke für die Info. Weißt du eventuell, ob Herr Spahn Konversationstherapien generell, also auch die für Transsexuelle im Visier hat? Ich habe gesucht, konnte aber bisher nichts in dieser Richtung finden. Dass Herr Spahn erst mal den Schutz von Homosexuellen im Blick hat, kann ich auf Grund der persönlichen Betroffenheit durchaus nachvollziehen. Doch als Politiker erwarte ich von ihm einen etwas breiteren Blickwinkel.

Ich habe aus Interesse mal nach Angeboten solcher Therapien gegoogelt. Eines ist mir direkt ins Auge gestochen. Dort wird gegen ein mögliches Verbot von Konversationstherapien gestritten, es als unnötige Debatte abgetan, Kritiker als uninformiert und Lügner hingestellt, und ebenfalls sehr wortreich, warm und salbungsvoll erklärt, warum das Angebot überhaupt keine Konversationstherapie sei .. mal kurz zusammengefasst gesagt .. weil nämlich die Homosexuellen gar nicht homosexuell wären, sondern "nur" aus irgendwelchen Gründen "verwirrt".

Ich halte den Text wegen der aufwändigen, beschwichtigenden und pseudowissenschaftlichen Ausführungen für sehr gefährlich. Der Leser wird regelrecht eingewickelt, und ich selbst war anfangs sehr unsicher, wo dieser Verein steht. Deshalb bin weiß ich nicht, ob ich die Seite hier öffentlich verlinken sollte.

Wer Interesse hat, kann gerne per PN anfragen, und bekommt den Link von mir.

Eine andere verstörende Geschichte, auf die ich bei meiner Suche ebenfalls (wieder mal) gestoßen bin: Transsexuelle sind gar nicht trans, sondern wollen sich nur nicht ihre Homosexualität eingestehen. Und zudem würden die zumeist autogynophile Transen, die Trans-Aktivisten der "Trans-Community" Kinder und Jugendliche missionieren.

Auch hier möchte ich der Seite keine öffentliche Plattform bieten, und gebe den Link lieber per PN weiter.


Beste Grüße
Michi
Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“