Ärzte fordern geringere Hürden für Transsexuelle vor Geschlechts­umwandlung
Ärzte fordern geringere Hürden für Transsexuelle vor Geschlechts­umwandlung - # 3

Antworten
Kleine Ketzerin
Beiträge: 14
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 17:35
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Norddeutschland
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Ärzte fordern geringere Hürden für Transsexuelle vor Geschlechts­umwandlung

Post 31 im Thema

Beitrag von Kleine Ketzerin » Sa 16. Sep 2017, 02:04

Ja, dann bedanke ich mich mal ganz herzlich bei Dir, liebe Marielle, für die kultivierte Diskussion und wende mich wieder anderen Dingen zu. War eh 'ne blöde Idee, dieses Thema nach all den Jahren nochmal rauszukramen. Es hat sich nichts geändert seit damals und es wird sich auch nichts ändern. Und im Grunde kann's mir sowieso schnurzegal sein, ist ja eh nicht mehr meine Baustelle.

In diesem Sinne: So long, and thanks for all the fish!

P.S.: Vergiss nicht, die Pipiflecken aus dem Kleidchen zu waschen. Von wegen "angepisst" und so...

Marielle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1472
Registriert: Do 11. Aug 2011, 10:52
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ikke
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Ärzte fordern geringere Hürden für Transsexuelle vor Geschlechts­umwandlung

Post 32 im Thema

Beitrag von Marielle » Sa 16. Sep 2017, 10:13

Hallo Heike, Hallo zusammen,

es ist nicht meine Art, in der Öffentlichkeit von Foren oder Gesprächsgruppen über sehr persönliche Dinge zu reden. Im Vergleich zu dem, was andere Menschen über sich selbst berichten, sieht es dann vielleicht so aus, als fehle es an eigenem Erleben. Dieser Eindruck ist falsch.


Abgesehen davon könnte (kann) man auch abstrakt zu der Erkenntnis kommen, dass Gutachten und Fremdbestimmung über die eigene Persönlichkeit ein demütigender, verunsichernder und unzulässiger Eingriff in die Selbstbestimmung von Menschen sind.

Ich habe übrigens nichts anderes als das gesagt. Wenn du diesen und viele andere Threads verfolgst, wirst du zugeben müssen, dass ich gegen die Fremdbestimmung und für die Schaffung von Möglichkeiten zur freien Entfaltung streite. Es sind andere, die die Menschen vor sich selbst schützen wollen oder Kategoriebildungs- und Abgrenzungsdebatten führen. In diesen Debatten machen sie dann 'Aussenstehende' aus, obwohl sie nichts, gar nichts, über die jeweiligen Personen wissen. Im Grunde erstellen diese Leute selbst so eine Art 'TSG-Gutachten', nur ohne jeden Sachverstand, ohne jede Informationsbasis und mit vorab festgelegtem Ergebnis. Ich frage mich schon manchmal, wie man deren Klagen über die Fremdbegutachtungspraxis noch ernst nehmen soll.


Es fehlt nicht mir an eigenem Erleben, sondern anderen an Informationen und wohl auch an der Möglichkeit zur Abstrahierung ihres Erlebens auf eine allgemeinere Ebene.

Ja, ich weiss, klingt arrogant. Aber was soll ich machen? Das ist meine Sicht auf die Dinge.

Hab es gut

Marielle
As we go marching, marching, we bring the greater days
For the rising of the women, means the rising of the race
No more the drudge and idler ten that toil where one reposes
But the sharing of life's glories, Bread and Roses, Bread and Roses.

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“