Hormonspiralen: Psychisch krank durch Verhütung?
Hormonspiralen: Psychisch krank durch Verhütung?

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12224
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Hat sich bedankt: 479 Mal
Danksagung erhalten: 3561 Mal
Gender:

Hormonspiralen: Psychisch krank durch Verhütung?

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 3. Jun 2017, 10:08

Moin,

die Überschrift des SPON-Artikels ist sicherlich etwas plakativ; aber auch viele Äußerungen von Frauen, die diese Spiralen "als ideales Verhütungsmittel" verwendet, deuten darauf hin: "es könnte etwas dran sein".

Verbunden mit dieser Frage ist für mich die Überlegung: "was ist mit transsexuellen Menschen, die u.U. Jahrzehnte künstliche Hormonprodukte einnehmen?"

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 50451.html

Gruß
Anne-Mette

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2067
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Hat sich bedankt: 1153 Mal
Danksagung erhalten: 1381 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Hormonspiralen Psychisch krank durch Verhütung?

Post 2 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Sa 3. Jun 2017, 10:17

Wenn da möglicherweise etwas dran sein sollte, wäre der Verzicht auf Hormonprodukte für transidente Menschen ja auch keine Option. Ob es ggfs. Langzeitstudien über die (Neben)wirkungen von künstlich zugeführten Hormonen gibt, weiß ich leider nicht.

LG
Michelle
Habe meine Ernährung umgestellt. Chips und Schokolade stehen jetzt links vom Laptop!

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 794
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Bunt
Pronomen: Auch bunt...
Wohnort (Name): Bei den Stadtmusikanten
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Hormonspiralen Psychisch krank durch Verhütung?

Post 3 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 3. Jun 2017, 10:57

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Sa 3. Jun 2017, 10:17
Ob es ggfs. Langzeitstudien über die (Neben)wirkungen von künstlich zugeführten Hormonen gibt, weiß ich leider nicht.
Huhu Michelle,

ich lege meine Hand dafür ins Feuer das es so ist. Denn Hormone steuern unseren Körper, unter Berücksichtigung unseren "Bauplanes", unseren Gesundheitszustandes und der aufgenommenen Stoffe. Sicherlich wird der Körper in irgendeiner Form reagieren oder subjektiv reagieren wenn Stoffe unseren Körper beeinflussen, welche vom eigenen System nicht ausgelöst wurden. Es folgt eine "Systemreaktion". Diese kann so unterschiedlich ausfallen, das es entweder nicht zu bemerken ist oder aber schlicht "nix" passiert.

Als Beispiel die Antibabypille. Viele Frauen setzen diese zur Verhütung ein. Aber nicht nur. Sie kann auch Menstruationsbeschwerden eindämmen uÄ. Allerdings klagen viele Frauen über den Rückgang der Libido bei starken Präparaten. Ok, die Pille wird eingenommen, die Hormone spinnen dem Körper eine Schwangerschaft vor. Ergo - Körper denkt: Ich bin schwanger - Sex ist jetzt unnötig! Wohin gegen manche Frauen gerade in der echten Schwangerschaft eine weit höhere Libido entwickeln.
Verrückt, oder?
Aber klar ist bei der Pille, und das schon länger, das die verabreichten Hormongaben die Libido zurücknehmen. Und die beste Verhütung ist ja bekanntlich erst gar keinen Sex zu haben..... ;-) Hormone sind nicht einfach und keinesfalls spielerisch oder unbedenklich.

Alles liebe
Mina

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 794
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Bunt
Pronomen: Auch bunt...
Wohnort (Name): Bei den Stadtmusikanten
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Hormonspiralen Psychisch krank durch Verhütung?

Post 4 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 3. Jun 2017, 11:25

Sorry für OT - hoffe Anne-Mette schimpft nicht mit mir. ;-)

Aber Michelle - Dein neues Avatar ist ja derart schnuckelig - wollts mal ganz laut verkünden - ;-) (liegt vermutlich an den Hormonen *lach*)

[/OT]

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“