Der Weg zum Endokrinologen
Der Weg zum Endokrinologen - # 3

Antworten
Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2646
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 2603 Mal
Danksagung erhalten: 1606 Mal
Gender:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 31 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Fr 7. Apr 2017, 09:58

Manu.66 hat geschrieben:
Fr 7. Apr 2017, 09:07
Tabea hat geschrieben:
Fr 7. Apr 2017, 08:03
Moin,
der Endo ist da eher das kleinere Problem. Fragt sich eher ob die Kasse das auch so anerkennt.
Weil die dir ja die Leistung bereit stellen sollen oder?

Gruß,
Tabea
Hi Tabea!

Kasse interessiert mich nicht. Ich bin Privatpatientin und da ist die Beihilfe für mich maßgeblich.

Liebe Grüße
Manuela
Hallo Manu,

ich drück dir die Daumen dass das wirklich so ist mit deiner privaten.
Ich bin auch privat, hatte trotz psychologischen Indikationen erstmals ein Problem mit der Nadelepi.
Wurde nach langem hin und her genehmigt, allerdings musste ich eine weitere ärztliche Anordnung (oder so ähnlich nannte sich das) beibringen. Diese bekam ich wiederum von meinem Psych.
Ich denke es ist durchaus möglich dass bei deiner HRT auch ähnliches verlangt wird.

Gruß Tatjana

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 32 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mi 19. Apr 2017, 14:27

Hi Mädels!

Eine brennende Frage habe ich:

Ist der Frauenarzt eine Alternative zum Endokrinologen?

Oder: Hat von Euch jemand Erfahrung mit einer durch einen Frauenarzt begleiteten Hormontherapie?

Meine Biofrau hat mich auf die Idee gebracht, mal ihren Frauenarzt anzusprechen. Der kennt sich mit Hormonen perfekt aus, könnte einen Hormonspiegel erstellen, müsst demnach doch auch eine Hormontherapie ärztlich begleiten können.

Liebe Grüße und danke schon mal für entsprechende Antworten
Manuela

PS - Tatjana, dem Himmel sei dank habe ich schon immer einen sehr geringen Bartwuchs gehabt und bei mir zeichnet sich auch nach zwei Tagen nicht rasieren kaum etwas ab - ich glaube, eine Epilation brauche ich wirklich nicht.
Zuletzt geändert von Manu.66 am Mi 19. Apr 2017, 14:29, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 33 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 19. Apr 2017, 14:29

Hallo Manu,

warum nicht?
Im Prinzip geht es da nur um eine Handvoll Werte. Den Sollbereich gibt das Labor gleich mit vor, insofern ist eine HRT kein Hexenwerk. Und fragen kostet ja bekanntlich nichts :-)

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 34 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mi 19. Apr 2017, 14:35

Hi Anja!

Ja, genau so sieht das meine Frau auch. Ihr Frauenarzt ist zudem zu "jeder Schandtat" bereit, d.h. sehr offen für alles.

Einzig mit dem "Fragen kostet ja nichts" sieht es bei Privatpatienten etwas anders aus. Einmal anrufen und Termin machen kostet schon - weil 2,3 fach - ca. 10,00 €. (888)

Der entscheidende Vorteil: Der Frauenarzt ist bei uns im Ort. Der Endokrinologe sitzt in Leer, das sind gut 45 Minuten Fahrzeit.

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 35 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 19. Apr 2017, 14:41

Hallo Manu,

na dann würde ich das auf jeden Fall probieren. Spart immerhin Fahrtzeit und -Kosten!
Viel Erfolg!

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1475
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 542 Mal
Danksagung erhalten: 398 Mal
Gender:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 36 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Mi 19. Apr 2017, 16:20

Hallo Manu,
schließ mich Anja an. Bin selbst auch bei der Frauenärztin meiner Liebsten und die versteht ihr Handwerk top.
Dazu kommt, dass frau sich fühl einfühlsamer mit einer Ärztin unterhalten kann als mit nem Mann. Und das Blut für die Untersuchung wird ja ohnehin ins Labor geschickt.
Also nur Mut, alleine schon die blöde Fahrerei (bei mir wären es über 80 km einfach) ist ja ein Grund dafür.
LG Christina

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3324
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2363 Mal
Danksagung erhalten: 2805 Mal
Gender:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 37 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 19. Apr 2017, 16:26

Eine liebe Freundin von mir hat Endo gegen Gynäkologin getauscht. Keine Probleme. Ok sie ist zwar postOP, aber ich denke das spielt jetzt nicht so die große Rolle.

LG
Michelle
Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Katrin_F
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 101
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 38 im Thema

Beitrag von Katrin_F » Mi 19. Apr 2017, 19:07

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Mi 19. Apr 2017, 16:26
Eine liebe Freundin von mir hat Endo gegen Gynäkologin getauscht. Keine Probleme. Ok sie ist zwar postOP, aber ich denke das spielt jetzt nicht so die große Rolle.

LG
Michelle
Auch Post-OP, ich habe aber Gyn gegen Endo getauscht. Weil der Endo, der Facharzt für hormonelle Behandlung ist, und weil er ein eigenes Labor hat... Meiner Meinung nach sind Transfrauen gynäkologisch auch eher unspektakulär :wink:

Britt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 167
Registriert: Do 16. Jun 2016, 08:36
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 39 im Thema

Beitrag von Britt » Mi 19. Apr 2017, 19:45

Hallo Manu,
ich habe auch bei einem Frauenarzt angefangen. Er hat mir die Hormone verschrieben und die Diagnose F64.0 ausgestellt. Bei den Blutwerten hat er nur E2, Testo und SHGB ermittelt. Die anderen Werte (Blutbild) hat mein Hausarzt gemacht.
Inzwischen bin ich zu einem Endo gewechselt.

Liebe Grüße,
Britt

heike65

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 40 im Thema

Beitrag von heike65 » Do 20. Apr 2017, 01:00

ich hab den Trööt ja jetzt mehrmals durchgelesen
vermutlich werde ich jetzt für den Beitrag nen heftigen shitstorm ernten

Ich weiss ja nicht welche erfahrungen Manu.66` s Bekannte gemacht haben, wir haben da nur positive gesammelt (was Psychologen/Therapeuten anbelangt)

wie wäre es mal unvoreingenommen eigene erfahrungen zu sammeln statt nur auf die Berichte anderer zu reagieren ?

was die Diagnose F64.0 anbelangt, also ich finde die aktuelle Regelung so schlimm nicht, verbesserungsfähig ja, keine Frage, aber einfach zum Hausarzt gehen, Diagnose F64.0 und dann HRT oder GaOp auf Kosten der Allgemeinheit (Versicherung) und dann evt nach ein paar Monaten Probleme Depressionen damit , sorry das find ich deutlich schräger und schlechter

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2845
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 921 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 41 im Thema

Beitrag von Joe95 » Do 20. Apr 2017, 06:49

scalar28 hat geschrieben:
Do 20. Apr 2017, 01:00
...
vermutlich werde ich jetzt für den Beitrag nen heftigen shitstorm ernten...
Kann ich mir nicht vorstellen. Du sagst deine Meinung und solange du damit keinen beleidigst oder diffamierst kann dir eigentlich nix passieren...
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 42 im Thema

Beitrag von Anja » Do 20. Apr 2017, 09:34

Moinsen,
scalar28 hat geschrieben:
Do 20. Apr 2017, 01:00
[...] aber einfach zum Hausarzt gehen, Diagnose F64.0 und dann HRT oder GaOp auf Kosten der Allgemeinheit (Versicherung) und dann evt nach ein paar Monaten Probleme Depressionen damit [...]
Hahaha... Da kann ich ja nur lachen. Wenn es doch so einfach wäre. Glaubst du wirklichk, die KK rückt Zigtausend Euro raus für eine Hormontherapie, Brustaufbau und GaOP, einfach so?
Bevor du sowas in den Raum stellst, kannst du dich vielleicht mal in anderen Threads schlau machen, was für diese Maßnahmen an Papierkrieg und Genehmigungen erforderlich ist...

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

heike65

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 43 im Thema

Beitrag von heike65 » Do 20. Apr 2017, 09:50

Du hast mein Posting nicht verstanden

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 758
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1084 Mal
Danksagung erhalten: 1015 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 44 im Thema

Beitrag von Anja » Do 20. Apr 2017, 10:35

Moinsen,

jetzt seh ichs auch )))(:

Nix für ungut.
Dann kann ich dir bzw. deinem Beitrag nur zustimmen.

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Andrea66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 146
Registriert: Do 11. Apr 2013, 18:58
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Wohnort (Name): Ostfriesland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 23 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Weg zum Endokrinologen

Post 45 im Thema

Beitrag von Andrea66 » Do 20. Apr 2017, 14:13

Hallo Manu,

für die Versicherten der GKV gilt:

Vor der Hormonbehandlung (Mann-zu-Frau und Frau-zu-Mann) sind folgende Voraussetzungen wesentlich:
1. Die Diagnose einer manifesten Geschlechtsidentitätsstörung wurde durch einen Psychiater / Psychotherapeuten ausreichend anhand der diagnostischen Kriterien überprüft und gesichert.
2. Komorbiditäten (insbesondere psychische) sind ausreichend stabilisiert bzw. ausgeschlossen.
3. Die Behandlung beim Psychiater / Psychotherapeuten wurde nachweisbar in ausreichender Intensität und Dauer durchgeführt (in der Regel mindestens 12 Monate). Der Therapeut ist zu dem klinisch begründeten Urteil gekommen, dass die genannten Ziele der psychiatrisch- psychotherapeutischen Behandlung erreicht sind.
4. Der Patient hat das Leben in der gewünschten Geschlechtsrolle erprobt (Alltagstest in der Regel mindestens 12 Monate).
5. Ein krankheitswertiger Leidensdruck liegt vor.
6. Voraussetzungen und Prognose für die geplante Hormonersatztherapie sind positiv. Hierzu gehören insbesondere auch die Abwägung von Kontraindikationen und der Nachweis, dass der / die Versicherte über Nebenwirkungen und Risiken der Hormonersatztherapie umfassend aufgeklärt wurde.

Was für dich in der PKV gilt, musst du mit der PKV und der Beihilfe klären. Punkt 4 wird übrigens so genau nicht genommen. Bei mir waren es noch keine 12 Monate Alltagstest.

Wichtig könnte für dich der folgende Hinweis von Nicole Faerber (dgti) sein: Wenn die Transsexualität bei Vertragsabschluss nicht angegeben wurde, ist es wichtig, dass man dem Versicherer detailliert darlegt, dass die Transsexualität bei Vertragsabschluss nicht angegeben werden konnte, da man sich ihrer noch nicht bewusst war.

Die Ärztin, mir persönlich bekannt und wirklich sehr gut, besteht auf ein Schreiben von einem Therapeuten. Ich habe durch die SHG´s auch davon gehört, dass Frauenärzte die HRT durchführen. Allerdings habe ich schon mehrfach gehört, dass die Dosen von Androcur sehr hoch sind und das Zeug kann Depressionen verursachen. Ich bin innerhalb eine halben Jahres nun nur noch auf 25% der Anfangsdosis und die war im Vergleich zu einigen Freundinnen schon sehr gering. Daher würde ich immer eine Endokrionologin für den Start und auch für mind. das erste Jahr empfehlen. Außerdem sind die Besuche dort nur alle 3 Monate notwendig und damit auszuhalten. Ich versuche meine Termine immer parallel zum Gruppentreffen in Leer zu legen, um doppelte Fahrten zu vermeiden.

Frauenärzte können sicherlich genau so gut Blut abnehmen (lassen) und zum Labor hinschicken. Ein Problem könnte einfach nur die Interpretation der Laborergebnisse sein. Endokrinologen, vor allem die mit Erfahrung bei Hormonersatztherapie, könnten hier im Vorteil sein. Ich nehme die 50km Fahrtstrecke gerne auf mich, da es eine Ärztin ist und es um meine Gesundheit geht. Was habe ich davon, wenn ich einen Frauenarzt vor der Tür habe, dieser aber die Ergebnisse nicht richtig interpretiert, ich gesundheitliche Probleme bekomme und eventuell auf einmal an Depressionen leide? Nichts!

Einen Therapeuten hast du allerdings direkt vor der Haustür in Norden. Die Info habe ich gerade erst in der Woche vor Ostern bekommen. Auf mich machte der auf jeden Fall einen netten Eindruck. Das größte Problem ist nur einen Termin zu bekommen. Ich hoffe noch, dass eine weitere Therapeutin aus Norden zukünftig die Begleitung mit anbietet.
Denk bitte daran, es geht nur um Begleitung und Ausschluss von anderen Ursachen. Wobei dieser Ausschluss bei vielen von uns keine Problem darstellt. Ich habe allerdings auch schon Fälle kennen gelernt, da möchte ich nicht Therapeut oder auch Gutachter sein.

Ich hoffe nun, dass du da etwa mit anfangen kannst.

LG
Andrea
Zuletzt geändert von Andrea66 am Do 20. Apr 2017, 17:29, insgesamt 1-mal geändert.
Endlich bin ich in mir zu hause, auch wenn mensch mich von außen nicht erkennt.

Frau wird zu früh alt und zu spät gescheit...ich habe noch Hoffnung

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“