Krebsrisiko
Krebsrisiko

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13305
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 4661 Mal
Gender:

Krebsrisiko

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 7. Mär 2017, 16:55

Moin,

ich erhielt heute etliche Bescheinigungen, darunter eine zu unterschreibende "Einwilligung in eine gegengeschlechtliche Hormontherapie mit...". (Nein, nicht für mich)
Unter den Auswirkungen der Therapie wurde u.a. genannt:

"Ein Krebsrisiko besteht, wenn die Eierstöcke und Gebärmutter belassen werden".

Mit dieser allgemeinen Information kann ich irgendwie nicht viel anfangen. Besteht nicht IMMER ein Krebsrisiko, wenn man Eigentümerin dieser Organe ist?
Müsste es in dem Satz nicht heißen "erhöhtes Krebsrisiko" ?

Gibt es dokumentierte Studien über ein größeres Krebsrisiko, wenn eine Hormongabe erfolgt?

Gruß
Anne-Mette

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 695
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 990 Mal
Danksagung erhalten: 949 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Krebsrisiko

Post 2 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 8. Mär 2017, 09:21

Hallo Anne-Mette,

also bei MzF Transgender besteht z.B. ein erhöhtes Brustkrebsrisiko, wenn man in die HRT geht. Frauen haben nun mal ein höheres Risiko dafür als Männer. Die Hinweise findet man im Kleingedruckten der Hersteller (Nebenwirkungen). Aber Quellenangaben (gar zu Studien) hab ich da nicht gesehen...

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 550
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Krebsrisiko

Post 3 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Mo 3. Apr 2017, 15:11

Hi Mädels!

Bei meinen Recherchen bezüglich Hormontherapie und geeigneten Tabletten/Gels/Pflastern ist mir aufgefallen, dass in den Beipackzetteln zum Beispiel von ESTRAMON sehr wohl Ergebnisse von Studien enthalten sind, die das erhöhte Krebsrisiko dokumentieren.

Ich zitiere mal aus dem Beipackzettel von ESTRAMON comp 2mg Filmtabletten:
"Bei Frauen im Alter von 50-79 Jahren, die eine kombinierte Hormonersatztherapie mit Estrogen und Gestagen über 5 Jahre anwenden, beträgt die Anzahl 13 bis 23 Fälle (Brustkrebs) pro 1.000 Frauen. (d.h. 4 bis 6 zusätzliche Fälle)"
das "zusätzliche Fälle" bezieht sich auf Frauen, die keine Hormonersatztherapie gemacht haben (meine Ergänzung!)

Also, lesen hilft immer.

Liebe Grüße
Manuela

PS Da derartige Medikamente i.d.R. für Frauen entwickelt wurden, gibt es auch nur entsprechende Dokumentationen über Erkrankungen von Frauen - ist ja klar
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“