Minoritatis
Minoritatis

Antworten
Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Minoritatis

Post 1 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Mo 3. Nov 2014, 21:12

Auch wenn es nach einer Krankheit klingt, es ist keine. Ich frage mich einfach, ob wir, die wir innerhalb der deutschen Gesellschaft zweifellos eine Minorität darstellen, vielleicht auch in anderen Lebensbereichen dazu neigen, Positionen von Minderheiten einzunehmen. Das kann in allen Lebensbereichen geschehen. Ob es irgendwie aussagekräftig ist, kann nur das Ergebnis zeigen.

Um den Anfang zu machen: Ich gehöre zu den Minderheit jener, die slavische Sprachen studiert haben. Auch zur Minderheit jener, die über zwanzig Semester studiert haben und darum heute mit einer reduzierten Rente auskommen müssen. Dann bin ich seit über fünfzig Jahren Mitglied im Deutschen Esperanto-Bund und im Welt-Esperanto-Bund, wobei nach den mir bekannten Zahlen es in Deutschland wohl mehr bekennende Transidente gibt als Esperantisten. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal wäre, dass ich im Alter von über 55 Jahren noch Chinesisch gelernt habe in ausreichendem Maße, um auf einer unorganisierten Reise im Lande zurecht zu kommen. Vielleicht gibt es noch mehr, aber vielleicht nicht so auffällig. Meine Frage in die Runde: Gibt es bei Euch auch außer der Neigung, die hier das Hauptthema bildet, andere Neigungen, durch die Ihr Euch von den Durchschnittsbürgern dieses Landes unterscheidet? Ich will gar nichts prognostizieren, bin einfach gespannt auf die Ergebnisse.

LG Nicoletta
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1449
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 230 Mal
Danksagung erhalten: 572 Mal
Gender:

Re: Minoritatis

Post 2 im Thema

Beitrag von Cybill » Mo 3. Nov 2014, 21:43

Hallo Nicoletta,

Du brauchst nichts zu prognostizieren: Schau mal in die Zwischenfragen: Mehr Menschen mit breiten Interessenlagen, mehr Menschen mit tieferer Bildung (nicht nur akademisch).
Nach meiner Beobachtung gibt es eine Zusammenhang zwischen der Offenheit für Neues und der Bereitschaft, klassische, biologisch gegebene Rollen zugunsten persönlicher Ausgeglichenheit in Frage zu stellen.
-Cy
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Lukretia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 228
Registriert: Mi 29. Okt 2014, 21:55
Geschlecht: An der Grenze
Pronomen:
Membersuche/Plz: Mönchengladbach/Aachen/Köln
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Minoritatis

Post 3 im Thema

Beitrag von Lukretia » Di 4. Nov 2014, 00:06

Hallo Nicoletta,

es gibt da politische und geschichtliche Dinge, wo ich zu einer absoluten Minderheit gehöre. Näher kann und will ich hier nicht darauf eingehen.
Es gibt ebenfalls eine erotische Vorliebe, in der ich zu einer Minderheit gehöre. Auch darauf kann ich hier nicht eingehen.
Ich bin einerseits angepasst (äußerlich), andererseits ein Einzelgänger und Außenseiter mit einer ganzen Reihe absonderlicher Verhaltensweisen und Vorlieben. Bisher habe ich überall quer gestanden und mich wirklich nirgendwo heimisch gefühlt.

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Minoritatis

Post 4 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Di 4. Nov 2014, 13:14

Hallo, Cybill,

ich glaube, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Offenheit für Neues ist des Verbindende. Das ist dann wohl auch der Grund dafür, dass wir uns hier so wohl fühlen, es ist ja nicht nur die geteilte Trans-Rolle.

Viele Grüße, Nicoletta
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Antworten

Zurück zu „Lebenslinien“