Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet
Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13300
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 650 Mal
Danksagung erhalten: 4648 Mal
Gender:

Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 28. Okt 2014, 11:48

So nennt die Zeitung einen Artikel über Transsexualität.

Auch hier kommt wieder "im falschen Körper" vor - aber mag sein, dass das von den befragten Menschen so geäußert wurde.

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/t ... 30175.html

Gruß
Anne-Mette

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2664
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 382 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal

Re: Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet

Post 2 im Thema

Beitrag von Inga » Mi 29. Okt 2014, 09:26

Hallo, Anne-Mette,

ja, der "falsche Körper" ist auch in meinen Augen daneben. Schade auch, dass der Artikel sich darauf beschränkt, von der männlichen in die weibliche Idendität zu wechseln und so weng die Zwischenformen und -schattierungen beachtet, die es auch gibt.

Doch ich finde es schon ganz gut dargestellt, dass die Geschlechtsidendität wenig mit sexueller Neigung zu tun hat.

Liebe Grüße
Inga

Vivian Cologne
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet

Post 3 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » Mi 29. Okt 2014, 12:22

Ein guter Ansatz, wie ich finde. Aber der Autor scheut nicht davor zurück, voll in die Begrifflichkeit einzusteigen. Transgender, Transidentität, Geschlechtsdysphorie, dazu gibt es durchaus kontroverse Sichtweisen, auch hier im Forum. Da täte eine Relativierung oder Differenzierung ganz gut.

Mal wieder sehr streng und stringent sind die Kommentare von Kim Schicklang, die unter dem Artikel stehen. Ich würdige durchaus die Arbeit von Atme e.V., und auch Kim haben ich bei einer Filmpräsentation als authentisch und angenehm erlebt. Diese Rigorosität geht mir trotzdem ein bisschen auf die Nerven. Und der "Normalleser" versteht sowieso nicht, worauf sie hinauswill, vermute ich mal. Kurz: Mir ist das zu "genitalistisch".

Vivian

Exuserin-2015-09-09

Re: Frankfurter Allgemeine: Auf halber Strecke gewendet

Post 4 im Thema

Beitrag von Exuserin-2015-09-09 » Mi 29. Okt 2014, 23:24

Schade, das Kim ihre Energie nicht effektiver einsetzt. Der russische Holzhammer hilft nicht immer, wenn es irgendwo mal nicht so vorangeht wie es sollte.... Frauen sind doch normalerweise subtiler :)

Antworten

Zurück zu „Lebenslinien“