Österreich: Lesbenfamilien / automatische Elternschaft
Österreich: Lesbenfamilien / automatische Elternschaft

natürlich männlich und weiblich
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12610
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 539 Mal
Danksagung erhalten: 3973 Mal
Gender:

Österreich: Lesbenfamilien / automatische Elternschaft

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 25. Jul 2014, 08:05

Unsere NachbarInnen plagen sich mit ähnlichen Problemen.
Das ist bekannt; standard.at schreibt dazu:

Sorgen von Lesbenfamilien

Um Ungleichbehandlungen zu beenden, wird die "automatische Elternschaft" beider Partnerinnen gefordert

http://derstandard.at/2000003504375/Die ... enfamilien

Auch bei unseren NachbarInnen läuft vieles nur auf Druck der ((hier)europäischen) Gerichte:

Das Recht auf Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Paare wurde in Österreich vergangenen Sommer nach einem Spruch des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs eingeführt.

Gruß
Anne-Mette

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2150
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 243 Mal
Danksagung erhalten: 305 Mal

Re: Österreich: Lesbenfamilien / automatische Elternschaft

Post 2 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Fr 25. Jul 2014, 08:43

Moin,

...ja geselschaftliche Veränderungen vollziehen sich wirklich meist nur sehr langsam und oft nur auf gerichtlichen Druck. Selbst die Sudentenrevolten von 1968, wo nun wirklich viele beteiligt waren, und die unsere damalige Gesellschaft gerdezu aufgerüttelt haben, haben nur ganz langsam zu greifbaren Veränderungen und einer Öffnung der Gesellschaft geführt. Und denken wir an die Anti-Atomkraft-Bewegung - wie lange hat das gedauert, bis wir den Atomausstieg nun angegangen sind mit viel Klagen/Gezanke und Geschrei....
Da müssen alle Betroffenen unser Thematik bestimmt einen langen Atem haben, bis sich wirklich bei uns was ändert und andere Lebensentwürfe und-Formen gesellschaftlich wirklich anerkannt werden.

LG, Ulrike-Marisa (moin)

..wie überall, von nix kommt nix und wer was will, muss es einfordern und dafür einstehen und kämpfen...

Antworten

Zurück zu „Homosexualität“