Wenn schwul ein Schimpfwort ist
Wenn schwul ein Schimpfwort ist

natürlich männlich und weiblich
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13576
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 688 Mal
Danksagung erhalten: 5109 Mal
Gender:

Wenn schwul ein Schimpfwort ist

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 14. Aug 2013, 10:55

Die Arbeiterwohlfahrt im Kreis Offenbach will ein Netzwerk gegen Homophobie aufbauen. Das Projekt „Out OF“ wendet sich vor allem an Jugendliche.

http://www.fr-online.de/offenbach/netzw ... 95498.html

Abigail.Fox

Re: Wenn schwul ein Schimpfwort ist

Post 2 im Thema

Beitrag von Abigail.Fox » Mi 14. Aug 2013, 12:45

hmmm..... ja ich sehe das problem mit dem "schimpfwort".
dennoch heisst ja nicht jeder ausdruck "schwul" zu einem thema oder einer person das man auch homophob ist.
ist genau so wie "das is´ ja behindert"...heisst ja auch nicht das man gegen behinderte ist oder sich über solche lustig macht.

natürlich ist der slogan "nüchtern cool, saufen schwul" vollkommen unangebracht und darf nicht öffentlich verwendet werden! ziegt die mangelnde kompetentz der initiatoren und wenn es zu einer öffentlichen kampagne gehört, KÖNNTE man auch davon ausgehen das diese es nicht so mit den schwulen haben. ist aber auch kein beweis für homophobie. viele denken ja gar nicht darüber nach, wenn sie solche slogans oder das wort schwul als synonym für etwas schlechtes verwenden.
mein schwuler freund empfindet das (zu recht) auch immer als höchst beleidigend. ich kann ihn auch verstehen, jedoch passiert es mir selbst (sehr selten) das ich mal etwas sage wie "is ja behidnert oder is ja schwul". dabei liebe ich meine schwulen freunde und bin homophil statt homophob.
ebenso wird "faq" (engl. schwuchtel) ja mittlerweile auch als beleidigung für leute die einen extremst nerven verwendet, z.B. personen mit motorrädern die so laut sind wie jets oder so´n kram. das heisst jetzt nicht das ich etwas gegen motorradfahrer habe, falls das jemand so interpretieren möchte. habe nur etwas gegen lärmbelästigung.

jedenfalls muss man auch da (vor allem in der schule) genau hinsehen und nicht gleich annehmen dass jeder der "schwul" mal als beleidigung missbraucht auch homophob ist. das bushido da gleich mit aufgelistet wird ist auch...naja...hätten die auch hitler oder so erwähnen können. in dem zusammenhang sehr übertrieben das auf eine stufe zu stellen. bushido ist ein totaler vollpfosten, der scheinbar nie eine schule besucht hat. der dumme möchtegern-mafiosi.
in solchen fällen sollte man klar dagegen vorgehen und es klar machen das homophobie oder homophobe begriffe nicht an diesen platz oder überhaupt irgendwo hin gehören. anderer seits müssen auch alle betroffenen lernen nicht gleich ALLES als persönlichen angriff zu sehen.

nicht wegschauen aber auch nicht übersensibel reagieren.

ist nur meine meinung.
das programm "out of" finde ich aber sehr gut

liebe grüße

Antworten

Zurück zu „Homosexualität“