Hoher Anteil Homosexueller = Grund für Homophobie in kath. Kirche?
Hoher Anteil Homosexueller = Grund für Homophobie in kath. Kirche?

natürlich männlich und weiblich
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12968
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 607 Mal
Danksagung erhalten: 4349 Mal
Gender:

Hoher Anteil Homosexueller = Grund für Homophobie in kath. Kirche?

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 13. Jul 2015, 15:41

Moin,

die BADISCHE ZEITUNG beginnt einen Artikel mit der Überschrift

"Überdurchschnittlich viele im Klerus sind schwul"
Der Theologe David Berger sagt, dass die Homophobie der katholischen Kirche mit dem hohen Anteil Homosexueller zusammenhängt.

http://www.badische-zeitung.de/deutschl ... 84612.html

Gruß
Anne-Mette

Vivian Cologne
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Hoher Anteil Homosexueller = Grund für Homophobie in kath. Kirche?

Post 2 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » Mi 15. Jul 2015, 08:02

Welch bahnbrechende Erkenntnis! Wer hätte das gedacht ...

Aber gut, das ist ein ernstes Thema, also ernst bleiben!

Natürlich ist da, wo besonders viele Männer zusammenkommen, der Gruppendruck besonders stark, unterdrückte Wünsche auch weiterhin unter der Decke zu halten. Ein Bekenntnis führt in solchen Gruppen in der Regel zum Ausschluss aus der Gemeinschaft. Und das kann durchaus tödlich sein.

Mir fallen da Fußballspieler ein und in ganz anderem Zusammenhang die NS-Elite. Die Ermordung von Ernst Röhm wird von manchen Historikern ja fast auf sein Ausleben der Homosexualität als Ursache reduziert.

Katholische Priester verzichten auf viel. Dass die erzwungene Keuschheit durchaus auch lustvoll empfunden werden kann, ist aber auch keine Erkenntnis des 21. Jahrhunderts. Und Ventile für die Lust hat es auch schon immer genug gegeben.

Nun, das entschuldigt nicht, dass der Vatikan sich in politische Angelegenheiten einmischt, die ihn nichts angehen. Dass die Kirche durchaus eine moralische Instanz sein kann (!), würde ich aber nicht in Abrede stellen - also bitte nicht missverstehen.

PS: Dass die Ablehnung der "Homo-Ehe" durch Angela Merkel etwas mit ihrem Glauben zu tun hätte, wie David Berger meint, halte ich eher für ein Gerücht. Das hat ganz andere Gründe.

Vivian

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1299
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 662 Mal

Re: Hoher Anteil Homosexueller = Grund für Homophobie in kath. Kirche?

Post 3 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 15. Jul 2015, 10:30

Auch wenn ich Deinen, Vivian, Thesen zustimme, ich sehe das Interview etwas Problem behaftet.

Ein Homosexueller der in der Kirche Karriere macht und nach Entdeckung scheitert, muss sich fragen lassen, ob ihm das vorher nicht klar war ? Kann sein Interview nicht als ein Nachtreten gesehen werden ?

Aussagen werden gerne als wahr angenommen, wenn sie einem in den Kram passen. Ich mag die kath. Kirche auch nicht und Homosexuelle sind für mich normale Menschen. Das macht sie aber auch nicht zu besseren Menschen. Sätze wie
Der Wunsch mit einem Partner in Treue bis zum Lebensende zusammenzuleben und Verantwortung zu übernehmen. Wenn also Ehe und Familie noch konservative Werte darstellen, dann müsste die CDU und Frau Merkel eigentlich stolz auf ihre homosexuellen Mitbürger sein. Ebenso wie die die katholische Kirche.

sind für mich völliger Blödsinn. Die Ehe ist aus katholischer Sicht etwas ganz anderes, als nur in treue zusammen zu leben. Das ist für mich einfach nur billig.
Es gibt Studien, die von 30 bis 40 Prozent sprechen.
30 bis 40 % der Mitglider des kath. Klerus sollen schwul sein ? Vielleicht stimmt es, dann sollte Herr Berger auch die Quellen näher benennen. Nach Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexua ... riesteramt) gibt es nur Schätzungen (mit ähnlich hohen Zahlen), bei denen die Methodik nicht offen gelegt wurde. Ich kann das so nicht ernst nehmen.

Im übrigen schadet sich mMn Herr Berger selber mehr, als der kath. Kirche.
Viele Grüße
Vicky

Antworten

Zurück zu „Homosexualität“