überrummpelt aber :-)
überrummpelt aber :-)

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

überrummpelt aber :-)

Post 1 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Sa 30. Jun 2012, 15:59

Ich hatte hier dies geschichte schonmal angefangen aber finde sie irgendwie nicht wieder. also versuche ich es nochmal.

Als ich gestern Abend von der Arbeit heimkam saß meine Frau am Fernseher und schaute sich verbotene Liebe an.
Da sie noch nicht gespühlt hatte und es auch ansonsten etwas unaufgeräumt aussah motze ich rum und sagte ihr, was das denn nun soll, wenn ich am Abend von der arbeit heimkomme hätte ich es gern aufgeräumt in der Wohnung. Auch wenn sie selbst arbeiten geht( sie geht nur 4 Stunden am Tag in eine Boutike ) möchte ich mich am Abend gern wohlfühlen wenn ich Heim komme.
Na so gab ein Wort das andere und sie povozierte mich mit den Worten, dann lass uns dochmal für zwie Wochen taschen, du machst die Frau und ich den Mann. Grrrrr vor lauter Hektik und Wut habe ich mich auf den vVrschlag eingelassen.
Na ja, wir haben uns dann wieder vertragen und ich hatte den Streit längst vergessen, als sie mir Wochen später sagte, sie habe für mich bei meinem Chef zwei Wochen Urlaub genommen und ich solle nun einlösen was ich versprochen habe.
Hmm, Hallo, was war das denn? nun sie half mir auf die Sprünge indem sie mich ins Bad bittete und mir einen Rasierer hinhielt. Mit dem ich mich am ganzen Körper rasieren sollte.
Oh Gott, das Versprechen durchfuhr es mich und ich wollte protestieren. Nun sie bestand darauf und sagte noch ich solle selbst mal sehen wieviel Zeit eine Frau brauche um für IHN immer schön zu sein.
Nun, ich rasierte mich und schon verging die Zeit wie im Fluge. Als ich fertig war kam sie und kontrollierte meine beine und auch den Schambereich. Sie nickte und cremte mich am ganzen körper mit einer angenehm richenden Creme ein, die meine Haut auch sehr weich und sanft machte. Nun half sie mir beim Schminken und ich bekam Haarverlängerungen eingeflochten. dann einen Busen angeklebt und mein bestes Stück wurde eingesperrt, so das ich es nicht berühren und ich nur im sitzen zur Toilette konnte.
Nun sah ich wirklich aus wie eine Frau . Nun wurden noch die Nägel lackiert und nun musste ich mich anziehen. ( die Männersachen waren unter Verschluss)
Ich bekam ein schwarzes Mieder eine schwarze Strumpfhose , einen BH 85 b , und ein kurzes schwarzes Kleidchen das im Rücken verschlossen und mit einem kleinen Schloss gesichert wurde, dazu eine weiße Rüchenschürze und eine Handtasche in der ich meine Schminksachen und ande Utensilien unterbringen sollte die Frau so braucht. Zum Schluss noch High Heels mit 12 cm Absatz. und damit ich nicht zuuuu große Schritte machen könne waren sie mit einem kurzen Kettchen verbunden.
phuu als ich mich so im Spiegel sah, sah ich wirklich aus wie eine Frau.
Na und so soll ich nun zwei Wochen herumlaufen fragte ich Angelika. Sie sagte nur ja und setzte sich ans Fernseh und ich sollte mich zu ihr legen damit sie ihr Mädchen etwas kraulen könne.

Nun war es geschehen. Ich sah aus wie eine Frau und musste mich nun auch so geben.
Der Abend verlief gut, Angelika schaute mich an und meinte" hübsch". Aber da ist wohl noch
arbeit ehe wir Freundinnen werden.
Also musst ich mich zu ihr setzen und die Beine übereinander schlagen. Dabei spürte ich wie
wie geil es ist Nylons zu tragen . Sie koreagierte mich ständig, sitz gerade, die Beine enger
zusammen, soll man denn dein Höschen sehen; oder Brust raus man soll doch sehen was
du in der Bluse hast :-) . Zudem vielen mir immer wieder die langen Haare der Perücke in die Augen
sie sah das und nun musst ich einen Haarreif tragen. Hmmm das war sogar angenehm.
So gegen 24 Uhr gingen wir zu Bett und es lag schon ein Spitzennachthemdchen in schwarz
für mich bereit. Aber zunächst war abschminken angesagt und ich musste die Nachtcreme
von Angelika auftragen. Dann nach ca. einer halben Stunde konnte ich endlich zu Bett gehen.
Ich war müde und wollte gleich schlafen.
Doch Angelika,nun ganz Mann wollte noch mit mir schlafen und dafür hatte sie sich extra einen
Umschnalldido und Gleitcreme( für mich )angeschafft.
So wurde ich nun von Ihr wie eine Frau genommen. Es war ein Erlebnis welche ich wohl nie
vergessen werde.
Am nächsten Morgen, als ich wach wurde , wurde ich gleich an mein Frausein erinnert ,
da mein Po von der Nacht immer noch etwas wund war.
Als ich aufstehen wollte, sagte mir Angelika , die nun auch wach war , denk daran wird du nun bist,
benimm dich bitte auch so liebe Nicole. So nannte sie mich nun.
Da mein bester Freund eingeschlossen war, sie hatte ihn in der Nacht, auch beim Sex nicht
befreit. ( Sie sagte sie käme halt auch nicht immer zum Höhepunkt also müsse ich das ja auch
nicht.)
Musste ich im sitzen zur Toilette.So wie Mädchen das halt tun .
Dann kam sie ins Bad und half mir mich zu schminken und mich auch so fertig zu machen.
Sie wollte das ich an diesem Tag zunächst die demütige Seite einer Frau erleben sollte.
Na dazu wäre es am besten sagte sie, das ich an diesem Tag ein Zofenoutfit tragen solle.
Nach dem Schminken musste ich eine Korsage anziehen. Die sooo eng war das ich dachte
sie müsse doch zerreisen wenn ich mich bewege, Auch machte mir das Luftholen
Schwierigkeiten. Sie meinte nur, da muss du nun durch Nicole. Dann die halterlosen Nylons,
ein wundervolles kurzes schwarzes Zofenkleid mit weißem Petticod und Hig Heels, 12 cm.
So sollte in nun den Kaffee machen und ihr das Frühstück ans bett bringen
Da sie sich wieder ins Bett legen wolle.

Nun, ich musste mich fügen und ging in die Küche. Der Kaffee war schnell gemacht
und ich bemerkte das ich in der Zeit wo er aufbrühte die Küche mit andern Augen ansah.
Sie sollte nun mein Reich für die nächsten zwei Wochen sein!
Hmmm ,das war schon ein seltsames Gefühl.
Ich brachte Angelika eine Tasse Kaffe ans Bett und freute mich schon auf das Lob von
Ich brachte Angelika eine Tasse Kaffe ans Bett und freute mich schon auf das Lob von Ihr wie gut ich ihn gemacht hätte.
Aber sie schaute mich erst nur an, dann platzte es aus Ihr heraus.
Ist das etwar ein Frühstück? Ab in die Küche und komm nicht eher wieder bis du mir ein anständiges Frühstück gemacht hast. Gib dir Mühe, schau dich an, schließlich bist du nun die Frau im Haus und ein Zöfchen obendrauf.

Sie gab mir noch einen Klapps auf den Po und von da an wusste ich bescheid. Es gab wirklich kein Entrinnen für mich, ich würde in den nächsten zwei Wochen als Frau verbringen müssen.
Wieder in der Küche gab ich mir wirklich Mühe, ich kochte Eier und presste Orangensaft. Ich machte Toast und machte Aufschnitt fertig, zudem suchte ich Honig und Marmelade die ich in keine Schälchen füllte.
Das Tablett auf dem ich ihr das Frühstück servieren wollte belegte ich mit einem Spitzentuch dazu eine passende Saviette und etwas Deko aus Blumen und Schleifchen. Ach das sah nun wirklich hübsch aus. So stöckelte ich ins
Schlafzimmer uns servierte ihr das Frühstück. Angelika war hoch erfreut und belohnte mich mit einem Kuss.
Dann Frühstückte sie und ich sollte in der Zeit im Wohnzimmer schon mal etwas Staub wischen.
Als sie fertig mit Frühstücken war musste ich alles abräumen und ihr ein Bad einlassen. Ich machte wie mir befohlen und gab mir , nun schon aus eigenem Antrieb die größte mühe dabei.
Ich ließ das Wasser ein, in der Zeit wo des Wasser lief, spülte ich schon das Geschirr und räumte es weg, so das die Küche aufgeräumt war falls Angelika sie kontrollieren würde.
Wieder im Bad sah ich das die Wanne gefüllt war und sich eine schöne Schaumdecke über das warme Wasser gelegt hatte. Nun streute ich noch einige Rosenblätter auf den Schaum und machte einige Kerzen an
Nun bad ich Angelika ins Bad und sie sah mich wohlwollend an und sagte zu mir, ja ja so wird das noch was mit dem Mädchen in dir.:-) Da lief mir ein leichter Schauer über den Rücken.
Sie stieg in die Wanne und genoss es das ich sie massierte und ihren Busen streichelte.
Als sie merkte das es mich sehr erregte,schickte sie mich ins Schlafzimmer um das Bett zu machen und Staub zu saugen.Sie sagte nur: " du hast anscheinend doch noch zu viel Männlichkeit in dir., du musst dich beim arbeiten erst mal abreagierne." und dabei lachte sie
.
Als ich fertig war ging ich wieder zu ihr und ich musste sie mit einem Naturschwamm waschen. Ich sah das es Ihr vergnügen bereitete zu sehen wie ich wieder erregt wurde aber es nicht zeigen wollte. Als sie fertig mit baden war nahm ich ein vorgewärmtes Badehandtuch und half Ihr aus der Wanne .Ich rubbelte sie ab und sie legte sich noch etwas ins Bett.
Ich musste das Bad reinigen. Sie schloss die Tür ab und ich hörte das leise summen des Vibrators und ihr angenehmes Stöhnen bis ins Bad.

So war ich und machte schnell die Wanne sauber und putzte mal eben über den
Beckenrand. Angelika schloss auf und ich wollte schon mit ihr ins Schlafzimmer gehen.
Aber sie schaute sich nur um und sagte zu mir:" So willst du das bad doch nicht hinterlassen".
Schau dir die Schränke an und den Fußboden. Auch die Kacheln müssten mal abgewaschen werden,die Toilette hast du gar nicht beachtet, los fang an und mach es ordentlich vorher kommst du mir hier nicht heraus. Sagte es drehte sich um und schloss die Tür wieder ab.
Was nun? Hmmm nun, ich wollte sie ja nicht gleich am erbten Tag verärgern, also nahm ich mir die Zeit und räumte die Schränke aus und wusch alles ab was darin war.Auch alle anderen Aufgaben die Sie mir aufgetragen hatte erledigte ich sehr gewissenhaft. Dabei merkte ich wie es mir gefiel, in dem Zofenoutfit
zu arbeiten. Ich spürte bei jeder Bewegung die Nylons an meinen Beinen und wie der Rock des Kleides über sie strich.
Die Corsage und die Miederhose engten mich ein , aber irgendwie gefiel es mir. Und da mein besterFreund unter verschluss war konnte ich mich auch nicht erleichtern und so war ich ständig unter Spannung.
Als ich fertig war, ( so eine Stunde später) klopfte ich an die Tür und Angelika kam herein und überprüfte meine Arbeit. Sie nickte mit dem Kopf und lobte mich." Ach als Zöfchen wirst du schon immer besser" und machte schnellein paar Bilder von mir. Die brauche ich noch sagte sie nur.
Nun gingen wir wieder ins Schafzimmer und ich musst ihr die Haare kämmen. Hmmm war das bein tolles gefühl. Ich hätte Stundenlang wietermachen können.

So du gehst jetzt in die Küche und machst mir was zu essen. Sagte sie plötzlich, ging ins Wohnzimmer und machte sich das Fernseh an. Also was blieb mir übrig. Ich ging zur Küche und fing an zu kochen. Ich konnte das bis dahin nicht
so gut, aber überbackener Toast mit Hühnerbrust und Souse Hollandes bekam ich hin. Dazu Kroketten.
Ich deckte noch schnell den Tisch, wie ich nachher feststellte, mit schöner
Deko, und rief dann Angelika als ich alles angerichtet hatte und ich auch den Wein bereitgestellt hatte. Sie kam bekleidet in Janes mit einem Hemd von mir zu Tisch. Was MEINE weibliche Erscheinung nur noch unterstreichen sollte.
So musste ich sie bedienen , durfte mich aber dann auch zu ihr setzen und mit ihr zusammen essen.
Sie erklärte mir, das ich das bis dahin wirklich gut gemacht habe,aber es sei ja auch gerademal ein Tag vergangen und ich habe noch viel zu lernen. Nach dem Essen musste ich den Tisch abräumen und die Küche wieder in Ordnung bringen. Nun merkte ich erst wie sehr ich sie versaut hatte.
Bis ich damit fertig war stand die Uhr schon auf 23,30 Uhr und ich war total müde von dem anstrengenden Tag als Frau.
Ich wollte schnell ins Bett, aber Angelika hielt mich zurück und wies mich darauf hin das Frau nicht einfach so ins Bett geht. Ich musste mich abschminken, noch eben duschen und ein Niglige anziehen. Der weiche Stoff machte mich ganz verrückt.
Angelika merkte dies und band mich am bett fest, so das ich meinen Freund nicht erleichtern konnte.
Sie legte sich dann neben mich und streichlete mich, so das ich noch verrückter wurde, aber irgendwann seelig einschlief.

als ich am nächsten morgen erwachte hatte sich mich losgebunden und mir einen Zettel auf den Nachttisch gelegt.
Darauf stand, zieh deine Sachen an (Kleidchen usw.) und mache uns Frühstück für drei Personen.
Wecke mich nicht, ich möchte vom Kaffeeduft geweckt werden und vom sprudeln des Wassers wenn die Eier kochen.
Dekoriere den Tisch damit sich unser Besuch auch wohlfühlt. Mach wie dir befohlen, denk an die Bilder die ich
gemacht habe. Sie stehen schnell im Internet.
Puhh ich musste die Nachricht mehrmals lesen ehe ich sie verstanden hatte. Mir wurde Heiß und kalt zugleich.
Wen hatte sie eingeladen, was hatte sie vor?
Nun, es blieb mir keine Wahl, ich zog mich an schminkte mich kurz, nicht schön aber etwas hatte ich es ja schon gelernt,
Dann ging ich zur küche kochte Kaffee, backte die Brötchen auf, deckte den Tisch und dekorierte ihn wie mir aufgetragen war.
Ich hörte Angelika im Bad und nutze die zeit mich im Spiegel zu betrachten. Was ich da sah war ein Mann der als Frau zurechtgemacht war.
Nicht schön, aber auch nicht ganz so hässlich. Wie ich das so stehe klingelt es an der Haustür und ich höre Angelika rufen.
mach die Tür auf, das ist der Besuch auf den wir warten. Ich nahm meinen ganzen mut zusammen und öffnete die Tür.
Da stand Claudia, die beste Freundin meiner Frau und lächelte mich an. Nun , sagte sie. Da haben wir aber noch viel arbeit vor uns
auch sie gab mir einen klapps auf den po und huschte ins Haus. Ich wollte etwas sagen aber beide ( in Jans gekleidet) lächelten mich an und machten gleich noch ein Bild von mir.
So sagte Angelika zu Claudia." Schau mal was Nicole den Tisch schön für uns gedeckt hat, da können wir uns doch dran gewöhnen. :-)
Ich schaute wohl sehr verdattert aus , denn Claudia sagte zu mir: " komm zeig mir mal was du schon alles kannst und schenke
mir eine Tasse Kaffee ein. Ich bin doch nicht euer Dienstmädchen, sagte ich. Doch beide nickten und winkten mit den Bildern die
sie von mir gemacht hatten. Setz dich mal eben hin, wir wollen dir was sagen hörte ich Angelika sagen. Also Claudia und ich
wir sind ein Paar und wollen es auch bleiben. Wie haben beide einen tollen Job und verdienen mehr als genug Geld um uns
aber auch dir ein tolles Leben zu ermöglichen. Nur, da wir ganztags Arbeiten brauen wir ein Mädchen das uns den Haushalt führt.
Da haben wir halt an dich gedacht. Du sollst Mann bleiben da wir halt ab und an auch gern einen Mann benutzen möchten. Aber eigentlich wollen
wir einen reinen Mädchenhaushalt führen. Also sollst du als Dienstmädchen oder Zofe bei uns leben und uns das Leben versüßen.
wie werden dich natürlich auch ab und an verwöhnen. Nun was sagst du dazu? Ich war wie vor den Kopf gestoßen und konnte nicht denken.
Sie sagten ob, das verstehen wir und wollen dir bei deiner Entscheidung helfen Sie führten mich ins Schlafzimmer zogen sich und mich aus u
und wir hatten einen berauschenden Vormittag zu dritt im Bett. Es war wohl der schönste Sex den ich je erlebt habe.
am ende des Vormittages konnte ich nur noch nicken und sagen ICH WILL.

upps was habe ich denn da gesagt. Gestern war ich noch ein Mann der quasi nur eine Wette verloren hatte und nunt sagte ich zu, mein Leben radikal zu ändern. Ich sagte:"Angelika das gehts so nicht. Aber sie lachte nur und sagte das sie und
Claudia schon lange diesen Plan hatten. Sie habe schon lange gefühlt das ich eine devote Ader habe und das ich mich daher unterordnen werde.
Zudem habe sie ja die Bilder.
Also solle ich mich lieber fügen.
Zur Feier des Tages luden sie mich zu einem Piccolo ein,den sie im Kühlschrank kalt gestellt hatten und stießen mit mir auf mein neues Leben an. Mir war mulmig zu mute,dachte aber noch.
Ach sie sind ja doch lieb, dann wurde ich plötzlich müde und schlief ein..
Wie ich später erfuhr hatten sie mir KO-Tropfen in den Sekt getan und nun konnten sie mit mir machen was sie wollten.
Zunächst trugen sie eine neuartige Creme auf, die meine Haare am ganzen Körper auf Monate hinaus verschinden ließen.
Dann wurden mir Brüste angeklebt mit einem Kleber der mehrere Wochen hielt. Nun zogen sie mir einen Slip über in dem mein Glied eingeklebt wurde,. nun hatte ich eine rasierte Vagina und konnte nicht mehr mit meinen besten Freund spielen und musste im sitzen zur Toilette gehen.
(Wie ich feststellte als ich wach wurde, sah sie wirklich echt aus und man hatte Mühe, sie als eine künstliche Vagina zu erkennen.)
Zum Abschluss bekam ich noch ein Permanentmekup und Haarverlängerungen eingeflochten.
So ließen sie mich im Bett liegen und erwarteten den Moment in dem ich wach wurde und meinen neuen Körper bestaune.
Als ich dann aufwachte spürte ich zunächst das mein Kopf schmerzte. Als ich ihn anfasste hatte ich eine wahre Löwenmähne in der Hand, zugleich spürte ich auch meine neuen Brüste an mir ziehen und das mein Penis in einer art Kondom steckte. Was war geschehen? Als ichdann aufstand und mich im Spiegel erblickte, erschrak ich, sah aber eine geile nackte im Schritt rasierte Frau mit tollen Brüsten vor mir.
Oh Gott, was haben die beiden nur mit mir gemacht dachte ich noch.Da
standen plötzlich hinter mir uns fingen an zu lachen. Ach welch schönes Mädchen haben wir denn da. Lach
Schön, so gefällst du uns.
Zeig mal deinen neuen Körper. Hmmm schöne Brüstchen lach und die Muschi. Hmmm klasse. Also an deinen Freund kommst du die nächste Zeit nicht dran lach, aber du bist ja jetzt auch ein Mädchen

Nun musste ich mich anziehen. Ich bekam einen Spitzenslip haltelose Nylons ein Mieder das im Schritt Häkchen hatte.
Als sie sahen das ich aus der Kunstvagina tropfte, ich war halt sehr erregt, musst ich auch eine Slipeinlage tragen.
Dann musste ich das Zofenkleidchen anziehen, welches im Rücken mit einem Schloss verschlossen wurde. Nun noch ein Schürzchen mit einer
großen Schleife und High Heels die auch ein Schloss hatten. Dazu ein Kettchen damit ich lernte kleine Schritte zu machen.
Nun bekam ich noch Nagelverlängerungen und die Nägel wundervoll lackiert und fertig war ich.
Die neue Zofe im Haus.

Hmmm, ganz wohl war mir echt nicht in meiner neuen Haut. Überall zwickte und ziepet es.
Das Gefühl zwischen den Beinen wo mein Freund in seinem Gefängniss war, was schon sehr seltsam.
Die Nylons machten mich verrück,t so toll war das Gefühl auf meinen rasierten Beinen. Das Mieder schnürte mir die Luft ab.
Die Träger des BH schnitten etwas in die Haut und die neuen Brüste zogen an meiner Brust. Gut das ich einen BH anziehen musste. Wenn auch nur Gr. 90 B.
Die vielen und langen Haare waren sehr ungewohnt und die High Heels formten irgendwie meinen Gang und auch den PO. Ja und der Geschmack des Lippenstiftes, den ich ständig erneuern musste erinnerte mich stetig daran das in nun feminiert werden würde.
Die beiden beschlossen nun, mich in meinen neuen Aufgabenbereich einzuweisen.
"Also, du hast nun den Haushalt für uns zu früher" so fing Angelika das Gespräch an. " Du wirst in der Zeit wo wir beiden zur Arbeit sind, die Wohnung putzen, so das sie jeden Abend wenn wir Heim kommen blinkt und vor allem aufgeräumt ist.
Dann wirst du natürlich die Wäsche waschen und bügeln. Zudem hast du uns, wenn wir heim kommen, ein Essen zuzubereiten und aufzutragen, so wie es sich für eine artige Zofe gehört. Im Anschluss daran wirst du den Tisch abräumen, spülen und die Küche reinigen. Hast du das alles erledigt hast du uns zu willen zu sein. Das heißt nicht das wir ins Bett mit dir gehen. Sonder,das du uns jeden Wunsch zu erfüllen hast. Zudem werden wir dich in die Hobbys der Frau einführen. Lach
Du wirst Sticken, Stricken, Nähen lernen und natürlich die Königshäuser und deren Klatsch lernen. "Also leg dir schon mal passende Zeitschriften zurecht. Denn wir werden dich abfragen und erwarten auch das du uns Antworten geben kannst.
Ach und du wirst auch ebenso wie wir deine Periode haben
also denk an deine Tampons.
So jetzt mach uns schnell was zu essen. Claudia und ich wir haben Hunger.
Ich ging widerstandslos in die Küche und machte mich ans Kochen. Mit zittrigen Händen stellte ich dann doch einschnelles Mahl zusammen und servierte es den Damen.
Sie schauten sich nur an und sagten zugleich," nein, so geht das nicht .
Ab in deine Küche und nimm den Fraß mit." Das kann doch niemand essen" . Mach alles sauber und dann melde dich bei uns.
Als ich mit allem fertig war in der Küche. Alles war gespühlt und aufgeräumt, ging ich zurück zu den Damen . Sie erwarteten mich schon und hatten auch eine Strafe für mich bereit
Ich sollte mich ausziehen ,wobei sie mir natürlich helfen mussten. Da das Kleid und die Schuhe mit Schlössen gesichert waren. Auch die Kette zwischen meinen Beinen wurde abgenommen.
Sie verbanden mir die Augen und drehten mich mehrmals im Kreis ,so das ich nicht mehr wusste wo ich war.

Mir war Schwindlig und ich wusste nichtmehr wo vorne und hinten war. So setzen sie mich auf einen Stuhl und sagten zu mir.
Du wirst jetzt ein Halsband tragen mit Ösen daran. Diese Ösen kennzeichnen dich
als das was du nun bist." DIE O". Du solltest es mit Stolz tragen, denn es erlaubt dir
uns zu dienen und immer für uns da zu sein. Wir werden im Gegenzug dich lehren und immer für dich da sein auch in schweren Stunden, die du mit Sicherheit noch durchmachen wirst. Heute, da du noch am Anfang deiner Ausbildung
bist, werden wir auf eine Strafe verzichten und statt dessen mit dir eine kleine Modenschau veranstalten. Deine Augen bleiben verbunden
und wir werden dich ankleiden. Erst dann darfst du dich im Spiegel bewunden.
Ich musste mich hinstellen und hörte ein Rascheln im Raum. Ich hatte ja schon ein Mieder , BH und schwarze Nylons an. Ich musste in ein Kleid steigen, das
dann im Rücken verschlossen wurde. Zudem musste ich hohe Schuhe tragen. Zudem zupften sie hier an mir herum und es dauerte sicher eine halbe Stunde bis ich fertig war. Nun wurde ich vor den Spiegel gestellt und man nahm mir die Augenbinde ab.
Was ich sah war atemberaubend. Ich sah eine Frau in einem Schwarzen langen Ballkleid.
Es hatte eine Aufwendig in schwarz/weis gearbeitete Korsage mit Stäbchen und weich ausgestellten Cups die meinen Busen wunderschön zur Geltung brachten.
Funkelnde Perlchen in schwarz-silbernem Blüten- und Rankendesign verliehen dem Kleid eine romantisch, elegante Note.
Ein weit fallendes Rockteil, mit viel Tüll unterfüttert. Erstklassig verarbeitet wie man sehen konnte rundete die Eleganz des Kleides ab.
Die Haare hatte man mir hochgesteckt und nun bekam ich noch passende Handschuhe.
Mein Gott was war ich elegant gekleidet. Ich hätte nie gedacht das ich so etwas ja tragen würde , aber nun fühlt ich mich in dem Kleid so erhaben, das ich es nie mehr ablegen wollte.
Angelika riss mich aus meinen Träumen und meinte, " so Nicole , hübsch bist du. Sehr hübsch sogar aber um dieses Kleid tragen zu dürfen muss man sich auch wie eine Dame benehmen können. Du hast nun High Heels mit 12 cm Absatz an.
Also geh mal hier im Raum auf und ab und dreh dich mal um dich selbst. Ich kam der Aufforderung nach und fühlte wie der lange Rock des Kleides jede Bewegung mitmachte. Hmmm, war das himmlisch.
Nur die Schuhe machten mir Probleme.
Ach wie sieht das denn aus, hörte ich Claudia sagen. " Da haben wir aber noch viel Arbeit vor uns." Also gteh mal erst etwas im Haus und auf den Gartenwegen um dich an die Schuhe zu gewöhnen und in 15 min bist du wieder hier, Dann geht es weiter.
Ich tat wie mir aufgetragen und nach 10 min. konnte ich schon recht gut in den High Hels gehen. Also war ich nach 15 min wieder im Wohnzimmer und zeigte was ich gelernt hatte.
Nein das Reicht nicht. sagte Angelika.
Also legte mir Claudia ein Buch auf den Kopf und so musste ich nun im Zimmer auf und ab gehen. Das wird dir helfen einen aufrechten Gang zu bekommen. Eine Dame gehtimmer aufrechten Kopfes mit durchgedrücktem Rücken und vorgestellter Brust. Ach und die Kette an deinen Knöchel zwingt dich zu kleinen Schritten. So lief ich unter Beobachtung ca. eine halbe Stunde im Zimmer auf und ab und mein Gang wurde wirklich Damenhafter wie auch ich feststellen konnte.

Aber die Ausbildung war noch lange nicht zuende.

Nun musste ich lernen wie eine Frau sich hinsetzt. Dafür musst in nun mein langes Traumkleid ausziehen
Stattdessen zog man mir ein Knielanges Pencil/Corsagen Abendkleid ,schwarz in Seidenoptik mit einer großen Schleife über dem Po an. Der glatte Stoff an meinem Körper und auf meinen bestrumpften Beinen war so erregend für mich,
das dich merkte das ich an anfing im Schritt zu tropfen.
"Gut das ich immer noch meine Slipeinlagen tragen musste".
Nun musste ich mich hinsetzen. " Schau, Claudia, das habe ich mir fast gedacht, sie sitzt da wie ein Bauarbeiter in der Frühstückspause." OK, "fangen wir an " sagte Angelika. Ich musste zunächst ganz nach vorn rutschen auf dem harten Stuhl,
damit die Schleife auf meinem Rücken nicht eingedrückt wurde. Dann nahm man mir die Kette von den Beinen und ich musste die Beine übereinanderschlagen. "Damit man dir nicht unter den Rock schauen kann" sagte Claudia und lächelte dabei.
Ich musste feststellen das es mit der Zeit wirklich schmerzhaft für den Rücken war, so zu sitzen wenn man das nicht gewohnt war in dieser Haltung zu sitzen.. "Vielleicht ist die Hüfte einer Frau auch andres ausgelegt wie die eines Mannes." Ich musste den Rock auf meinen Oberschenkel geradestreichen, was mir mal wieder einen leisen Schauer über den Rücken laufen ließ. Dieser Stoff auf den Nylons war einfach gigantisch wenn sie aneinander reiben. Nun sollte ich noch den Rücken durchdrücken, so das meine Brust gut zur Geltung kam und die Hände in
den Schoß legen. " Na wie sitzt es sich denn so als Mädchen?" Lach Claudia hatte spaß ohne Ende. Das konnte ich ihr ansehen und auch Angelika hatte sich noch ein Glas Sekt eingeschenkt und bewunderte meine Bemühungen mich in dieser
Sitzpositon auf dem Stuhl zu halten. Ich muss sagen es fiel mir unendlich schwer so zu sitzen und ich empfand es auch als sehr unbequem. Als ich das so sagte, meint Angelika nur ," gut das du das sagst. Morgen wirst du keine Kette tragen. Die kurzen
Schritte können wir auch später lernen und du kannst sie dir ja auch ohne Kette angewöhnen.
"Also wirst du ab morgen, wenn deine Hausarbeiten erledigt sind dich so wie jetzt hinsetzen und üben. Oder soll ich sagen Trainieren. lach ich denke dann wird es dir in 4-5 Tagen nichts mehr ausmachen und du wirst es als normal ansehen dich so hinzusetzen."
Nun noch eine andere Sitzhaltung. Setz dich einfach hin und nehm die Knies zusammen. Das dürfte ja einfach sein. Man reichte mir nun ein schwarzes kleines Handtäschen das ich in den Schoß legen sollte und schon war ich fertig und sah sehr züchtig aus.Na ja, dachte ich das geht ja. Das habe ich wohl schnell gelernt.
Ja, an diese Position hatte ich mich schnell gewöhnt.;-)
und nun die letzte Position. Nehme die Beine etwas auseinander ,drück den Rücken wieder durch , nimm den Kopf hoch. Sch auf deinen Schoß, öffne leicht den Mund und leg deine Hände offen auf deine Knie. So das sie aussehen wie ein Kelch der etwas empfangen möchte.
So hast du hier zu sitzen wenn du keine Arbeiten hast und wir zuhause sind.

Als ich am nächsten Morgen erwachte, war es der erste Tag an dem ich wirklich allein verantwortlich für mich und die Mädchen war.
Also stand ich auf und ließ mir von Claudia die Handschuhe ausziehen. Sie schnurrte nur irgendetwas und schlief gleich wieder ein. Ich ging in Bad und wusch mich , kämmte meine Löwenmähne, putze mir die Zähne , legte mir den
Lipgloss auf und zog mir mit dem Kaialstifft die Konturen des Augenmake up nach. Nun zog ich die Schwarze Strumpfhose 20 Den an,den BH und das Mieder. Phuu Das Mieder anzuziehen war echt nicht leicht, es saß halt wirklich sehr eng. Aber es formte meine Figur wirklich sehr fraulich und das belohnte mich dann für die Mühen.
Nun das Zofenkleidchen und das weiße Schürzelchen. Jetzt noch die High Heels und ab in die Küche.
Zunächst kochte ich den Kaffee, zeitgleich setzte ich das Wasser für die Eier auf und machte mich daran den Tisch zu decken.
Ich bemerkte wie die weibliche Kleidung etwas in mir bewirkte, so das ich auch hier großen Wert auf die Deko legte und ich wirklich stolz auf mich selbst war als ich den Tisch liebevoll gedeckt hatte
Nun weckte ich die beiden und freute mich schon auf ein wundervolles Frühstück mit ihnen. Sie standen beide auf und kamen in die Küche um den ersten Kaffee zu schlürfe.
Ach das hast du aber schön gemacht Nicole." Ich wurde sicher ein bisschen rot und freute mich diebisch über dieses Lob.
Nun gingen sie gemeinsam ins Bad.Ich spühlte gleich ihre Tassen und als ich hörte das sie fertig waren, machte ich ihnen den Toast. So das er auch noch schön warm war als sie in die Küche kamen.
Sie setzten sich an den Tisch und ich wollte mich zu ihnen setzen, aber sie schauten mich an und sagten," Hallo, du sollst und bedienen. Du bist nicht unsere Freundin. Du bist die Zofe hier im Haus. Du bist hier um uns zu bedienen. Merke dir das bitte Nicole. So stell dich in die Ecke und denk mal drüber nach , wenn wir dich
brauchen rufen wir dich schon."
Was blieb mir übrig, ich tat wie mir befohlen und wartete auf meine Befehle. Hier mal Kaffee nachschenken, eben die Eierschalen weg bringen, dann den O-Saft pressen und einschenken usw. Nach ca. einer Stunde waren sie fertig mit Frühstücken und ich musste den Tisch abtragen. Bevor sie gingen, musste ich mich noch vor ihnen ausziehen und duschen, anschließend wieder anziehen und das Mieder im Schritt, die Heels und das Kleidchen wurden mit Schlössern gesichert so konnt ich diese Kleidung nicht einfach ausziehen und war gezwungen, den ganzen Tag im Zofenoutfit zu verbringen.
Dann waren sie weg.
Aber nicht, mich vorher auf meine Pflichten hinzuweisen.
Insbesondere auf das Abfragen der Königshäuser,das üben der Sitzposition und ich musste am Abend auch einen Anfang des Stickbildchens präsentieren.
Zudem wollten sie mich in einer Stunde vor der Web sehen. Perfekt nachgeschminkt und mit einem Bild von der aufgeräumten Küche.

Ja, ich tat wie mir aufgetragen und musste einsehen das das leben als Frau nicht so leicht und angenehm war wie ich es immer gedacht hatte. Die Hausarbeit war oft schwerstarbreit, besonders in meinem Kostüm und eng geschnürt wie ich war.
Das Bügeln und das waschen musste ich erst erlernen. Dementsprechend viel Zeit benötigte ich dafür. Kochen musste ich auch lernen da die Damen gern etwas Abwechslung in der Nahrung hatten und auch schön angemachte Salate liebten.
Staubwischen und Putzen war ok, wenn auch das Putzen schweistreibend sein konnte da ich ein ganzes Haus zu reinigen hatte.
Auch nicht soooo schön fand ich das putzen des Badezimmers. IIIIII das war oft sehr eklig. Aber eine ( oh, ich sage jetzt schon eine) musste es ja machen.
Das frauliche setzen indem ich die Beine übereinander legte wurde von Tag zu Tag besser. Allerdings wenn ich Abends als O dasitzen musste, schämte ich mich immer noch.
Das sticken gefiel mir mittlerweile gut. Aber Stricken fiel mir echt schwer. Nun bekam ich den Auftrag, als Strafe das ich es nicht lernen wollte, für Angelika einen Schal zu stricken. Ich solle mich halt anstrengen sagte sie nur und setzte noch dazu ," als Mann hast du ja auch immer alles geschaft , meine liebe)
Nach 3 wochen war ich nun soweit das ich eigentlich eine perfekte Hausmagd war .
Und meine Damen sehr zufrieden mit mir waren. Auch ich war fast glücklich.
Nur der Sex fehlte mir.
Auch meinen Freund hätte ich gerne noch mal gesehen, oder gar angefasst.
Dies war mir jedoch verboten.
Aber auch unmöglich da ich immer gut verschlossen war. An einem Abend. Es waren nun schon 4 Wochen ins Land gezogen sagte Claudia zu mir." Nicole,
ich muss sagen du hast dich wirklich gut gemacht. Wir sind mit deiner Arbeit sehr zufrieden und du hast schon sehr viele weibliche Züge angenommen. Nun wollen wir dir auch eine Belohnung zukommen lassen und mit dir ausgehen. Wir werden dich
heute zurechtmachen und dann gehen wir zu einem Ball im Schloss Fürstenau in Badenbaden. Sie führten mich ins Bad und meine Schlösser an Kleid, Mieder und den Heels wurden aufgeschlossen. Nun öffneten sie den Reisverschluss im Rücken des Kleides und es fiel mir auf die Füße. Dann wurde das Mieder aufgeschnürt und ich streifte die Nylons von den Beinen. Nun stieg ich in die Wanne und durfte mich ausgiebig baden. Hmmm war das ein schönes Gefühl. Ich genoss es total wie das warme Wasser meine Haut umspielte.. Als ich fertig mit baden war wurde ich von beiden Frauen abgerubbelt und sie zogen mich an. Natürlich musste ich wieder ein Schnürmieder tragen. Es wurde soo stark geschnürt das mir fast die Luft wegblieb. " Eine Dame ißt ja nichts auf einem Ball. Also trink nur etwas Senkt,dann geht das schon mit dem Mieder." sagten sie. nun noch die haltelosen Nylons. Hmmm sie waren wunderbar und ich liebte esmittlerweile sie zu tragen. Nun wurde ich geschminkt und meine Haare wurden gemacht und immer wieder gekämmt. sie hatten nun einen wundervollen Glanz und sahen betörend aus. Zuletzt kam ein Ballkleid. Grrrrrr es war ein weinrotes Ballkleid aus Satin. Das Oberteil war mit Perlen und Paletten besetzt. Der Reißverschluss war auf der Rückseite. ein A-linie Rock in Weinrot. Vollständig gefüttert. So das es weit ausschwang und ein tolles volumen hatte zudem hatte es eine große Schleife an der Seite.Hmm nun bekam ich noch Handschuhe und ein Diadem ins Haar. Eine Perlenkette und den Duft von Jil Sander. Ja und nun roch ich auch noch sehr verführreich. Ich war nun ein Traum in weinrot und mein Langes hochgestecktes schwarze Haar unterstrich die unnahbare Erscheinung.
Beide staunten mich an als sie mich fertig gemacht hatten.

Und nun Gehen wir auf den Ball sagten sie.

Angelika und Claudia hatten beide einen schwarzen Smoking an. Die Hose mit Kummerbund so das sie erst kurz und unter
ihren Busen aufhörte. Dazu ein weißes Hemd und eine locker gebundene Fliege. Im Beisein der beiden so gekleideten
Frauen wirkte mein Äußeres noch weiblicher und ich fühlte mich noch mehr als ihre Frau. Die beiden hatten eine Limousine mit Fahrer gemietet
die uns nun abholen kam. Es war eine Stretch-limo- in schwarz und einem Chauffeur der ebenfalls stilvoll gekleidet war. In der
Limo war natürlich eine kleine Bar aus der wir auf der Fahrt schon ein Fahrt zum Schloss schon ein Gläschen Sekt genossen.
Im Schloss angelangt wurde uns die Tür der Limo von einem Butler geöffnet und als wir ausstiegen standen wir vor einem hell erleutetem
Portal in das wir geleitet wurden . Dort hörten wir aus dem Ballsaal Schon leise Musik und ein Stimmengemurmel so das mir
nun Angst und Bange wurde. Schließlich war ich schon vier Wochen nicht unter Menschen gewesen und als Frau sowieso nicht.
Die Einkäufe hatten Angelika und Claudia erledigt ,ich war nur zuhause und hatte gelernt als Frau zu leben und zu handeln.
Nun kam ein anderer Butler und begrüßte uns, er nahm uns mit und brachte uns zum Ballsaal. Er öffnete eine große Tür und wir standen
auf der obersten Stufe einer langen Treppe. "Wie im Märchen", dachte ich noch, da wurde auch schon mein Name aufgerufen.
Er stieß mit einem Stab drei mal auf den Fußboden , so das sich alle lebte im Saal herumdrehten und zu uns aufsahen.
Dann als Ruhe eingekehrt war sagte er:" Nicole , mit Begleitung . Sie ist Novize und Jungfrau und der Stargast heute Abend.
Ich wurde rot und mir zitterten die Knie. Aber ich wurde mit leichten druck von Klaudia die Treppe heruntergeführt und schon stand
ich mitten unter den Gästen und wurde von allen andern aufmerksam begutachtet. Es war ein gemischtes Publikum. Es waren viele
Frauen anwesend. Aber auch richtige Männer, nur ich war der (die) einzige die beides war. Da ich sowieso ein guter Tänzer war fiel es
mir nicht schwer als Frau zu tanzen als ich von Claudia aufgefordert wurde. Auch Angelika Tanzte mit mir und dann noch einige
andere Frauen im Soll. Ach es wurde ein wundervoller Abend und die Zeit verging wie im Fluge.Wir tranken Cocktails und hatten
tolle Gespräche mit anderen Frauen, aber auch mit Männern. Es waren halt alles Leute im Saal die keine Vorurteile hatten
und es einfach nur toll fanden was Carmen und Angelika in so kurzer Zeit aus mir gemacht hatten. So gegen 24 Uhr hörte
plötzlich die Musik auf zu spiele und der Veranstalter des Balls , Graf Gustav von Hohensten heilt eine kleine Rede. Als er
fertig war Bat er mich zu sich auf die Bühne. Er sagte, " Nicole ist deute unser Ehrengast und wie wir wissen Jungfrau und neu in unserer
Mitte. Wir werden nun Ihr zu ehren eine Tombola veranstalten und sie wird der Hauptgewinn sein. Ich wurde total panisch und schaute
entsetz zu Angelika runter. Ich hatte weiche Knie und war wohl einer Ohnmacht nah. Aber sie schaute mit Tief in die Augen ,
nickte nur und unterhielt sich leise mit Claudia. Da stand ich nun, was sollte ich machen, weglaufen ging nicht , schreien auch nicht.
Also musste ich mich in mein Schicksal ergeben und das Spiel mitspielen.

Ach jetzt habe ich doch nochwas geschrieben. Ich hoffe ich nerve nicht zusehr :-)

Die Musik fing wieder an zu spielen und ich konnte noch einmal von der Bühne, da ja auch die Lose erst verkauft werden mussten.
Ich ging zu Angelika und flüsterte ihr ins Ohr das ich nach der Aufregung und den Cocktails zur Toilette müsse. "
OK " sagte sie,
Komm wir gehen zusammen. Du musst ja aufgeschlossen werden und mit dem weiten Rock und dem ganzen Stoff kannst du eh nicht alleine gehen. Wir gingen natürlich zur Damentoilette und ich musste das Kleid raffen und hoch heben. Sie nahm den Schlüssel von ihrer Halskette und öffnete das Schloss zwischen meinen Beinen und half mir auch die Häkchen aufzuhaken und lies die Slipeinlage verschwinden.
Wau, dachte ich, jetzt weiß ich auch warum Mädchen immer zu zweit zur Toilette gehen.;-)
Als ich fertig war reinigte sie mich mit Feuchttüchern und schmunzelte als sie sagte." Es ist bestimmt besser wenn ich dich schön sauber mache und du gleich gut riecht. " Sagte es und sprühte noch etwas Jil Sander über meine Muschi.
Sie verschloss mich wieder und half mir das Kleid zu richten. Beim hinausgehen musste ich mich noch nachschminken und dann gingen wir wieder in den Ballsaal.
Als wir wieder im Saal waren kamen Carmen und noch zwei andere Frauen zu uns und meinte, " wo bleibst du denn Nicoe ? Wir müssen dich doch noch für die Verlosung zurecht machen". Angelika nickte und ich ging mit ihnen.
Wie betraten ein großes Ankleidezimmer und ich musste mich auf einen Stuhl setzen. Sie sagten," so Liebelein, jetzt wirst du von uns zurechtgemacht und gleich sicher entjungfert."
Sie lächelten wissend und halfen mir aus meinem Kleid und dem Mieder..
Die schwarzen Nylons konnte ich anbehalten . Nun halfen sie mir in ein Schwarzes Ledermieder und ich bekam wieder das Lederhalsband angelegt mit den O-Ringen. Ich bekam aber auch Lederbänder mit Ringeln an den Knöcheln und den Handgelenkten angelegt.
Nun wurde das Mieder wieder im Schritt verschlossen und ich musste Heels mit 14 cm Bleistiftabsatz tragen. Hmmm als ich mich im
Spiegel sah konnte ich mich kaum satt sehen an der geilen Lederbraut.
Nun noch einen kurzen schwarzen Petticoat und schon gingen ich in Begleitung der drei Damen wieder zurück in den Saal.
Was ich da sah, lies mich erschrecken. Der Saal war abgedunkelt und auf der Bühne war ein Andreaskreuz aufgebaut das grell angstrahlt wurde. Ich schaute erschrocken Angelika an. Aber sie gab mir nur einen schubs und ich war schon auf dem Weg zur Bühne. Dort empfing mich der Graf und hakte meine Bänder am Andreaskreuz
ein. So stand ich nun auf der Bühne mit gespreizten Beinen und Armen und von den Ballbesuchern angestarrt.
Nun kam Carmen zu mir und verband mir mit einem weinroten Seidentuch die Augen.. Nun Konnte ich nichts mehr sehen und fühlte mich erst recht hilflos und ausgeliefert. Aber es machte mich auch gleichzeitig an so auf der Bühne in diesem Outfit zu stehen. Hilflos und ausgeliefert. Ich hörte das Gemurmelt im Saal und fühlte alle Blicke auf mich gerichtet. Ich war quasie ein Asisuwar der Veranstaltung.
Grrrrrr allein bei diesem Gedanke gefror mir das Blut in den Adern.
Es durften nur Frauen an der Verlosung teilnehmen wie ich nun erfuhr und was mich vielleicht ein wenig beruhigte.
Die Verlosung begann wie ich hörte und die erste Nummer wurde gezogen.Es war die NR. 23 Eine Dame kam nach vorn und freute sich diebisch, wie ich trotz meiner verbundenen Augen bemerkte.
Sie hatte bewann mich zu stimulieren und nahm sich wirklich Zeit dazu. Sie hauchte mir obzöne Worte ins Ohr und küsste meinen Hals, sie streichelte mein bestrumpften Oberschenkel an der Innenseite, was allein mich fast zum Orgasmus trieb.
Nun nahm sie einen , wie ich später erfuhr, schwarzen Lederdildo und ich musste ihr zeigen wie eine Frau diesen verwöhnen würde. Ich war mittlerweile wie von Sinnen und zuckte am ganzen Körper vor Lust und lechste danach den Dildo
in meinem Mund zu nehmen und zu verwöhnen. Irgendwann ließ sie von mir ab und ließ mich schweißnass am Andreaskreuz stehen.Sie ging zurück ins Publikum und ließ mich allein auf der Bühne zurück. Der Ball ging nun weiter und ich stand auf der Bühne und wusste nicht wohin mit meinen Gefühlen.
Nachdem ich mich später etwas beruhigt hatte, wurde ich abgeschnallt und auf eine Art Glücksrad geschnallt. Das Publikum versammelte sich um das Rad und ich hörte sie sagen das sie Carmen und Angelika für diese wundervolle "O" beneiden würden . Das Rad mit mir wurde nun gedreht und blieb bei der Nr. 54 stehen. Ich hörte den spitzen Schrei einer wohl jungen Frau und spürte gleich darauf ihren warmen Atem an meinem Ohr. Sie bekam von Angelika den Schlüssel für das Schloss ausgehändigt und ich spürte wie sie es öffnete.

Natürlich durfte sie, nur aufschließen und wundervolle Spiele mit mir treiben. Aber in der öffentlichkeit entjungfern!, nein, das durfte natürlich nur Angelika.
Es wurde draußen schon hell ehe man mich vom Rad abschnallte.
Angelika hatte mich genommen und sowohl sie als auch ich hatten einen berauschenden Höhepunkt.Trotz, oder gerade wegen den Zuschauern. Anschließend ließ sie von mir ab und ging sich duschen und wieder zurechtmachen. ( wie ich später erfuhr)
Ich musste angeschnallt auf dem Rad liegen bleiben .
Da ich die Augen verbunden hatte waren natürlich meine anderen Sinne geschärft und ich konnte spüren wie die Blicke der Gäste an mir hingen und mich bewunderten. Ab und an wurde das Rad auf dem ich lag gedreht , so das ich vollkommen die Orientierung verlor. Auch wurde ich berührt und gestreichelt. Dabei lief jedes Mal ein Schauer über meinen Rücken und meine Erregung steigerte sich von Minute zu Minute. Ich zerrte an meinen Riemen. Aber sie hielten und ich war gefangen und hilflos. Ab und an musste ich auch an einem Finger lutschen. Hmmm ich saugte dann
an ihm wie ein ertrinkender an einem Strohhalm. So verging die Zeit und ich merkte das ich der Mittelpunkt des Ball war. Irgendwann wurde ich erlöst und auf eige Füsse ( Heels) gestellt.
Nun, da ich wieder auf eigenen Füssen stand wurden meine Knie weich und Angelika und Carmen hakten mich unter und begleiteten mich in die Duschen seiften mich ein und duschten mich mit heißem Wasser ab. Dann halfen sie mir beim anziehen. Ich wurde wieder in ein schwarzes Mieder geschnürt und nachdem sie mir eine Slipeinlage in den Schritt geklebt hatten, wurde ich wieder verschlossen.
Ich sagte noch das das aber heute sicher nicht nötig sei. Aber sie meinten" du sollst dich ja da daran gewöhnen und zudem hast du als unser Zöfchen immer verschlossen zu sein. Du willst doch unser Mädchen sein. Oder ? " ich konnte nur noch nicken und ließ es über mich ergehen.
Zur Heimfahrt zogen sie mir ein schwarzes Cocktailkleid an, Nylons und natürlich die Heels.
So war ich tageslichttauglich und ich freute mich schon auf mein Bett und das ich endlich einmal ausschlafen konnte.
Zuhause angekommen lag schon das romantische, raffinierte rote Niglege im Retrosttil bereit. Es war vom Stil offenherziger Damen aus den Westernfilmen oder von langbeinigen Cancan-Tänzerinnen vergangener Zeiten.
Das Dekolleté war sehr wirkungsvoll in Szene gesetzt. Die suggestiv lange Satinschleife ludt nicht minder wirkungsvoll zum daran Herumzupfen und
schließlich Öffnen ein. Dass man den inbegriffenen String nicht oder eben erst später sah, machte nichts - die sündschwarze Spitze fesselte ohnehin schon den Blick.So ging ich nun zu Bett, aber nicht bevor ich noch meine Handschuhe angezogen bekam.
Was am heutigen Tag sicher nicht von Nöten gewesen wäre. Obwohl der Stoffe des Niglege mich schon wieder betöhrte.
Ich schlummerte gleich ein und merkte nur am Rande wie Angelika und Varmen sich neben mir sinnlich vergnügten.

Als ich aufwachte lagen die beiden eng umschlungen neben mir. Ich ergötzte mich gerade an diesem wunderschönen Anblick als Angelika ein Auge öffnete, mich ansah und mir die Handschuhe auszog.
Komm Liebelein mach uns Frühstück und mach dich zurecht. Carmen und ich wollen Frühstücken, auch wenn es schon fast Mittag ist.
Wir sollten einen Brunch machen und so können wir dann das Mittagessen überspringen.
"Ja" sagte ich zu ihr und ging ins Bad um mich fertig zu machen. Ja es war mir wirklich in den letzten vier Wochen zur Gewohnheit geworden das ich nach dem aufstehen zu waschen, zu frisieren und ein leichtes Make-up aufzulegen hatte. Nun ab in Küche und Kaffee kochen sowie die Eier kochen." Halt so wie jeden Morgen". Nur heute, in der ausgelassenen Stimmung von gestern Abend
bemühte ich mich besonders das Frühstück herzurichten und es machte mir wirklich Spaß alles sinnlich herzurichten.
Als beide aus dem Bad kamen, sie gingen meist gemeinsam in Bad. Setzen sie sich an den Tisch und bitteten mich, das ich mich zu ihnen setzen solle. Ich stand wie immer in der Ecke und war sehr überrascht über dies Aufforderung.
Aber sie sagten mir das es gestern Abend auf dem Ball auch ein Test für mich gewesen sei. Den hatte ich mit Bravur bestanden und nun gehöre ich halt irgendwie dazu. Ich dürfe nun ab und an mit ihnen das Frühstücken und auch das Essenzu mir nehmen. Natürlich, und das sei der Wehrmutstropfen müsse ich, um wirklich anerkannt zu werden jetzt auch ein Tampon tragen. Immer dann wenn Angelika die Tage habe. Wenn ich das nicht wollte wäre nun der letzte Moment aus der Sache herauszukommen. Ich hätte 4 Wochen erlebt wie es ist als Frau zu leben und dürfe nun entscheiden wie es weitergehen solle. Nun solle ich mich zurückziehen und mich entscheiden. Sollte ich mich zu einem leben als Frau entscheiden, solle ich das Tampon einführen und im Kleidchen wiederkommen. Sollt ich mich entscheiden
wieder in meine Männerhaut zu schlüpfen sei das auch in Ordnung. Wir würden Freunde bleiben und ich könne die Wohnung behalten.
Aber Angelika würde ausziehen und ab sofort bei Carmen leben. " Also entscheide dich jetzt und überlege es dir gut.
"Denn solltest du im Kleidchen kommen haben wir noch viel vor mit dir. Aber nicht alles wird deine Zustimmung finden.
Du hast uns dann zu gehorchen und wir dulden keinen Wiederspruch. Zudem wirst du Medikamente nehmen so das du echte Brüste bekommst und deine Haut weicher wird. Ja wir wollen ein höriges Mädchen aus dir machen.
Das aber seine Männlichkeit bei dedarf noch nutzen kann. Aber wann du es nutz, das bestimmen dann wir.
))):s ))):s ))):s

Denise-Patricia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 44
Registriert: Mi 21. Sep 2011, 17:07
Pronomen:
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 2 im Thema

Beitrag von Denise-Patricia » Di 3. Jul 2012, 17:13

Hallo Rebecca,
sei so lieb und verlege die Geschichte nicht nochmals. Nicht daß du wieder von vorne beginnen mußt.
Schreibe lieber weiter an der Geschichte!! Sie gefällt mir.
Lieber Gruß
Denise )))(:

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 3 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Di 3. Jul 2012, 22:01

ichhabe sie nicht verlegt. sie war plötzlich weg :-( aber danke für die Aufmunterung ich werde mal sehen ob es weitergeht.
OK, die KO-Tropfen kommen nichtmehr vor :-)

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 4 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Do 30. Jul 2015, 20:11

Naja, ich hatte ja jetzt ein paar Jahre Zeit um Erfahrungen zu sammeln und ich muss sagen es war eine spannende Zeit.

steffiSH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 416
Registriert: Di 22. Jul 2014, 08:44
Geschlecht: mennchen
Pronomen:
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 72 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 5 im Thema

Beitrag von steffiSH » So 2. Aug 2015, 11:46

schöne Geschichte, bin gespannt wie es weitergeht
sum sum sum - no Latein

Flora

Re: überrummpelt aber :-)

Post 6 im Thema

Beitrag von Flora » Sa 13. Aug 2016, 17:16

Diese Geschichte war der Grund, wieso ich mich hier angemeldet habe! Bin nur zufällig darauf gestoßen, aber so gefesselt war ich lange nicht. Kann man mit einer Fortsetzung rechnen? :-)

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 7 im Thema

Beitrag von rebecca58 » So 15. Jan 2017, 21:16

na bei so einer tollen Beurteilung muss ich wohl mal weiterschreiben.

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 8 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Mi 22. Feb 2017, 14:39

leider fällt mir nix mehr ein was die Geschichte interessanter machen würde. Ich werde es wohl mit einer neuen Geschichte versuchen. Mal sehen ob das klappt.

Marie67
Beiträge: 14
Registriert: So 1. Jan 2017, 14:21
Geschlecht: männlich
Pronomen:
Danksagung erhalten: 1 Mal
Gender:

Re: überrummpelt aber :-)

Post 9 im Thema

Beitrag von Marie67 » Mi 22. Feb 2017, 22:15

Ist es nur eine Geschichte, oder tatsächlich so passiert?

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 10 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Mo 27. Feb 2017, 07:13

Hallo. Ich denke diese Geschichte ist wohl zusenden. Mir fällt keine Fortsetzung ein. Deshalb hab ich eine neue angefangen. Mal sehen wie Beccy so ergeht.

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 11 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Sa 18. Mär 2017, 12:35

Es gefiel mir nicht was beide mit mir vorhatten, ich wollte keine Medikamente nehmen. Ok von den Kleidchen , Mieder uns. wollte ich mich nichtmehr trennen. Aber diesen Weg muss ich wohl alleine gehen. Es sah so aus als wenn die Beiden eine feste Beziehung miteinander hatten. Ich passte wohl nur als Zofe oder Gespielin dazu. Aber das war mir zuwenig. Ich wollte Frau und Mann sein und auch so respektiert werden.
Als gin ich in Hose und Hemd zu ihnen und erklärte den beiden das ich so nicht leben könne. Sie akzeptierten und wünschten mir alles gut für die Zukunft. Ich sah das meine Frau mit den Tränen zu kämpfen hatte doch die Entscheidung war erstmal gefallen. Was die Zukunft bringen würde wussten wir beide nicht.

rebecca58
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 24. Jun 2012, 19:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 12 im Thema

Beitrag von rebecca58 » Do 6. Apr 2017, 22:46

ich nahm also ab jetzt mein Leben selbst in die Hand. Ich liebte es zwischen den Geschlechtern zu wandeln. Zuallererst brauchte ich eine neue Wohnung. Die war natürlich sehr schwer zu bekommen wenn ich als Mann in Frauenkleiden zur Besichtigung ging. Also kam hier wieder der Mann in mir zum Vorschein. Als ich mich zum Besagten Termin mit der Maklerin traf war ich schon sehr nervös. Also schnell abgeschminkt und alle Utensilien abgelegt die mich verraten konnten. dann ab ins Auto. Auf der fahrt konnte ich an nix anderes denken als an die neue Wohnung und mein neues Leben was nun vor mir lag. Die Maklerin, Frau Schönborn wartete schon auf mich. Also schnell geparkt und schon stand ich vor ihr. " Da sind sie ja wirklich sehr pünktlich" lobte Sie mich. " Ja, das macht halt die gute Erziehung" :D " Beinhalte Ihre gute Erziehung auch das sie sich die Fingernägel lackieren? " :D Oh, ich wurde wohl rot im Gesicht und sehr verlegen. Dann wollte ich etwas sagen. Aber Frau Schönborn legte mir Ihren Zeigefinger auf den Mund und sagte: " Nichts sagen meine Liebe, ich kann mir denken was mit Ihnen los ist, Ich hatte mal einen Partner der auch gerne mal eine Frau war. Leider ging die Beziehung auseinander. Dabei habe ich es so genossen Ihn ( Sie) zu verwandeln und die Vorzüge seines zweiten Ich für mich zu nutzen. Aber wer weiß, wollen wir uns nun die Wohnung ansehen?

Dwt-Lilo-SL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 229
Registriert: Mo 8. Apr 2013, 11:38
Geschlecht: biomannTeilzeitfrau
Pronomen:
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: überrummpelt aber :-)

Post 13 im Thema

Beitrag von Dwt-Lilo-SL » Mo 19. Jun 2017, 16:12

Hallo Rebecca,
da bin ich aber die Fortsetzung mit der Maklerin gespannt
glg Lilo
Seufzer gleiten die Seiten des Herbstes entlang,
Treffen mein Herz mit einem Schmerz dumpf und bang

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“