Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?
Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang? - # 5

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2842
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 919 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 61 im Thema

Beitrag von Joe95 » Do 8. Mär 2018, 00:33

Hallo Svenja.
Ich hatte schon oft das Bedürfnis meine Meinung zu einem bestimmten Aspekt zu schreiben, hab dies aber nie getan weil ich die Betroffenen - in diesem Fall dich - nicht irgendwie angreifen oder sonstwie verärgern möchte. Auch habe ich den Eindruck diese Rechtfertigung brauchen Menschen für sich selbst und ich verstehe das nur nicht richtig.
Worum es mir geht:
Gerade in deinem letzten Beitrag hast du vieles Aufgezählt, Sachen, die du tragen würdest weil sie praktisch sind, Sachen die man ja auch als Mann noch tragen kann usw.
Ich kenne solche Argumente.
Ich habe auch schon oft davon gehört das es Historisch begründet ist das Männer Röcke tragen (Stichwort war da die Reiterei) und ich hab sogar mal davon gehört das jemand aus der Bibel abgeleitet hat dass Männer Röcke tragen dürfen/sollen.
Ganz ehrlich, ich würde mich nicht trauen meiner Frau mit einem solchen Argument zu kommen.
Mit viel Glück würde sie mich auslachen, aber vermutlich würde sie furchtbar wütend weil sie sich vera... vorkommt.
Als ich anfing ständig Bh zu tragen sagte sie - und das sagt sie auch heute noch oft genug - "Ich mag das nicht wenn man den Bh so deutlich sieht, das sieht furchtbar aus!"
Das sind Momente in denen es mir leid tut das ich meiner Frau sowas antue, ich bin mir auch nicht zu schade das zu sagen, aber normalerweise antworte ich "ja, ich weiß, aber es fühlt sich toll an".
Ich denke das ist das einzige Argument das sie mir wirklich glaubt.

Kann es sein das deine Frau etwas in der Art denkt:
"So lange er Rechtfertigungen dafür braucht weiß er das er was "falsches" tut!"
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

ExuserIn-2018-09-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 446
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 232 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal
Gender:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 62 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-09-04 » Do 8. Mär 2018, 02:51

Joe95 hat geschrieben:
Do 8. Mär 2018, 00:33
Das sind Momente in denen es mir leid tut das ich meiner Frau sowas antue, ich bin mir auch nicht zu schade das zu sagen, aber normalerweise antworte ich "ja, ich weiß, aber es fühlt sich toll an".
Sorry dass ich mich kurz einmische aber mal ehrlich.. du findest BHs fühlen sich toll an? :mrgreen: Villeicht trage ich wie die meisten die Falsche Größe oder so aber meine Brüste danken es mir wenn ich sie nach nem harten Tag dann "befreien" kann ;) Kaum vorstellbar dieses Folterinstrument dann noch Zuhause zu tragen wo ich halt alles 100% auf gemütlichkeit auslege an meiner Kleidung^^

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2842
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 919 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 63 im Thema

Beitrag von Joe95 » Do 8. Mär 2018, 03:40

Delfinium hat geschrieben:
Do 8. Mär 2018, 02:51
...du findest BHs fühlen sich toll an?...
Ganz ehrlich:
Es ist nicht der Bh, der sich so toll anfühlt, sondern das da überhaupt was ist.
Mittlerweile trage ich so lange Bh, das ich auch gerne mal drauf verzichten würde.

Wenn dann nicht alles herunter fallen würde.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 646
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1867 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal
Gender:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 64 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Do 8. Mär 2018, 04:07

Hi Joe, oder besser guten Morgen!
Ganz ehrlich, ich würde mich nicht trauen meiner Frau mit einem solchen Argument zu kommen.
Mit viel Glück würde sie mich auslachen, aber vermutlich würde sie furchtbar wütend weil sie sich vera... vorkommt.
Als ich anfing ständig BH zu tragen sagte sie - und das sagt sie auch heute noch oft genug - "Ich mag das nicht wenn man den Bh so deutlich sieht, das sieht furchtbar aus!"
Das sind Momente in denen es mir leid tut das ich meiner Frau sowas antue,...
Seht Ihr, Freunde, das ist genau das, wovon ich schrieb in meinem laaaaaangen Beitrag:

Warum glauben so viele hier im Forum, sie würden ihren Partnerinnen fürchterliche Dinge antun? Warum fragt sich kaum jemand, ob es nicht verbrieftes, natürliches Recht eines jeden Menschen ist, so zu leben, wie er / sie es für sich für richtig hält, solange er / sie damit nicht anderen bewusst Schäden zufügt? Weshalb macht ihr Euch so klein? Jetzt erzählt mir bitte NICHTS von Liebe und Respekt, denn damit hat das nichts zu tun!

Was ist es für eien armselige, kleinmütige Liebe, die es nicht mal schafft, dem jeweiligen Partner zu "erlauben" sein / ihr Glück zu suchen und zu finden? Wer legt die Grenzen fest, was eine Beziehung ertragen muss / kann / soll, damit das Glück sich entfalten kann? Der Begrenzende oder der / die Freidenkerin?

Mal ganz knallhart nachgefragt: Vor was habt Ihr so viel Angst? Sind nicht die Konflikte, die man(n) nicht auszutragen wagt, ein Teil des Problems, hinter der sich alle echten Bedürfnisse und vermeintliche Unmöglichkeiten gut verstecken lassen?

Und bevor man(n) mich mal wieder missversteht: Nein, das ist kein egoistisches Plädoyer für Rücksichtslosigkeit gegenüber Partnern / Parterinnen, es ist ein leidenschaftliches Bekenntnis zu der wahren Liebe, die nicht begrenzt, die nicht behindert, die im Gegenteil, das Glück des anderen zur wahren Glückseligkeit macht. Doch diese Form der Liebe ist sicher die schwierigste Herausforderung zwischen uns Menschen, die nicht eifersüchtig und ängstlich agiert, sondern mutig ist und Visionen zulässt, die wagt zu wachsen und neue Horizonte zu eröffnen. IMHO.

Liebevoll-couragierte Grüße,

Eure Ronda. (ki)
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2842
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 852 Mal
Danksagung erhalten: 919 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 65 im Thema

Beitrag von Joe95 » Do 8. Mär 2018, 04:42

Ronda_PTL hat geschrieben:
Do 8. Mär 2018, 04:07
...
Warum glauben so viele hier im Forum, sie würden ihren Partnerinnen fürchterliche Dinge antun?

Dir auch einen guten Morgen...
So ähnlich...
Ich tu ihr nicht irgendwelche fürchterlichen Dinge an, es sieht für sie nur fürchterlich aus.
Das tut mir leid weil ich es schöner finden würde wenn sie mich schöner finden würde.
Nicht mehr und nicht weniger.
Warum fragt sich kaum jemand, ob es nicht verbrieftes, natürliches Recht eines jeden Menschen ist, so zu leben, wie er / sie es für sich für richtig hält, solange er / sie damit nicht anderen bewusst Schäden zufügt? Weshalb macht ihr Euch so klein? Jetzt erzählt mir bitte NICHTS von Liebe und Respekt, denn damit hat das nichts zu tun! ...
Ich würd schon gern, aber bei 1,86m ist das mit dem kleinmachen nicht so einfach.
Spass beiseite, ich nehme mir das "natürliche Recht" auch heraus.
Sonst würde ich ja meiner Frau zuliebe ab und zu auf den Bh oder irgendwelche weibliche Kleidung verzichten.

Natürlich liebe und respektiere ich meine Frau, deswegen gestehe ich es ihr zu das sie sagen darf wenn sie meine Aufmachung für "fürchterlich" hält.
Ausserdem gehe ich davon aus das meine Frau mich auch liebt und respektiert, sonst würde sie nicht mit so einem "fürchterlich" aussehendem Wesen durch die Gegend ziehen.

Notgedrungen beuge ich mich gewissen Sachzwängen, da ich auf der Arbeit als Mann erscheinen muss und ich auf diese Arbeit angewiesen bin.
Aber selbst da trage ich Bh und Prothesen, weil sie für mich ausdruck meiner eigenen weiblichkeit sind.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 66 im Thema

Beitrag von sbsr » Do 8. Mär 2018, 12:38

Joe95 hat geschrieben:
Do 8. Mär 2018, 00:33
Ich hatte schon oft das Bedürfnis meine Meinung zu einem bestimmten Aspekt zu schreiben, hab dies aber nie getan weil ich die Betroffenen - in diesem Fall dich - nicht irgendwie angreifen oder sonstwie verärgern möchte. Auch habe ich den Eindruck diese Rechtfertigung brauchen Menschen für sich selbst und ich verstehe das nur nicht richtig.
Hallo Joe,

keine Sorge, ich nehme hier sicher niemandem etwas krumm, auch wenn es nicht meiner Weltanschauung entspricht.

Was Du da schreibst ist schon wahr, man tut etwas, was "ein Mann normal nicht tut", und erwartet dann von der Partnerin, dass sie es OK findet, damit man selber damit klar kommt. Anfangs war das bei mir auch so. Inzwischen nicht mehr. Ich gehe zwar nicht hausieren damit, dass ich Damenunterwäsche trage, aber wenn der Spitzensaum am Kragen unterm Pullover raus blitzt, mache ich mir deshalb keine Gedanken mehr. Bislang hat noch niemand etwas deswegen gesagt, wenn dann würde er aber eine ehrliche Antwort bekommen.

Mein letztes Problem ist tatsächlich meine Frau, das heißt ich gehe in der Arbeit einigermaßen offen damit um, also zumindest mit dem was ich als Mann im Geschäftsleben als alltagstauglich empfinde. Sobald ich nach Hause komme, achte ich aber peinlich genau darauf, dass meine Frau eben nichts davon sieht. Die Akzeptanz meiner Frau möchte ich nicht, damit sie mir erlaubt die Sachen anzuziehen, sondern einfach weil dieses Versteckspiel nervt.

Ronda_PTL hat geschrieben:
Do 8. Mär 2018, 04:07
Warum glauben so viele hier im Forum, sie würden ihren Partnerinnen fürchterliche Dinge antun? Warum fragt sich kaum jemand, ob es nicht verbrieftes, natürliches Recht eines jeden Menschen ist, so zu leben, wie er / sie es für sich für richtig hält, solange er / sie damit nicht anderen bewusst Schäden zufügt? Weshalb macht ihr Euch so klein? Jetzt erzählt mir bitte NICHTS von Liebe und Respekt, denn damit hat das nichts zu tun!
Hallo Ronda,

ein ganz praktisches Beispiel dazu, von dem ich glaube, dass das tatsächlich ein Problem meiner Frau ist: wenn jemand sieht, dass ich Damensachen trage, macht er sich darüber lustig und erzählt es weiter, bis am Ende der stillen Post meine Frau auf der Straße oder in der Arbeit ausgelacht wird, weil sie mit einem Transvestiten zusammen lebt. Ob das im echten Leben so passieren wird, bleibt dahin gestellt.

So wie ich das Recht habe, anzuziehen was mir gefällt, hat meine Frau genauso das Recht, das nicht gut zu finden. Sie hat das Recht, auf der Straße nicht ausgelacht zu werden, nur weil ich meine unbedingt eine rosa Jacke haben zu müssen. Ich kann nichts daran ändern, dass Leute komisch kucken oder lachen, wenn ein Mann in rosa Jacke daher kommt. Was ich ändern kann ist, meine Frau nicht in diese Situation zu bringen, also auf die rosa Jacke zu verzichten. Nun muss jeder für sich selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist, und welchen Weg er gehen mag.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 67 im Thema

Beitrag von sbsr » Mi 21. Mär 2018, 20:28

sbsr hat geschrieben:
Mi 7. Mär 2018, 11:59
Deshalb habe ich die Strumpfhose nicht zu "meiner" Schmutzwäsche im Kellerversteck, sondern in unseren normalen Wäschekorb im Badezimmer gepackt. Die fehlende Packung im Schrank hat sie bislang noch nicht bemerkt, spätestens beim Ausräumen der Wäsche wird ihr die Strumpfhose in die Hände fallen, wohl wissend, dass sie sie nicht selbst getragen hat.
Scheinbar habe ich meine Frau überschätzt, vorhin hat sie die letzten Teile der Wäscheladung gebügelt und gefaltet. Die Strumpfhose landete nebst restlicher Wäsche ordentlich im Korb, ohne irgendeine Bemerkung. Im Moment steht jener Korb im Schlafzimmer neben dem Kleiderschrank und wartet darauf, eingeräumt zu werden.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2928
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1368 Mal
Danksagung erhalten: 2072 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 68 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mi 21. Mär 2018, 20:59

Hallo Svenja,

ich will dir wirklich nicht die Hoffnung nehmen, die Stimmung vermiesen, aber Frauen machen das doch zumeist anders. Da kommt die Reaktion nicht direkt, nach dem das Ereignis eingetreten ist, sondern dann wenn sie meint, dass du am wenigsten darauf gefasst bist. :wink:

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 646
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1867 Mal
Danksagung erhalten: 540 Mal
Gender:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 69 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Do 22. Mär 2018, 00:34

Hallo Ronda,

ein ganz praktisches Beispiel dazu, von dem ich glaube, dass das tatsächlich ein Problem meiner Frau ist: wenn jemand sieht, dass ich Damensachen trage, macht er sich darüber lustig und erzählt es weiter, bis am Ende der stillen Post meine Frau auf der Straße oder in der Arbeit ausgelacht wird, weil sie mit einem Transvestiten zusammen lebt. Ob das im echten Leben so passieren wird, bleibt dahin gestellt.

So wie ich das Recht habe, anzuziehen was mir gefällt, hat meine Frau genauso das Recht, das nicht gut zu finden. Sie hat das Recht, auf der Straße nicht ausgelacht zu werden, nur weil ich meine unbedingt eine rosa Jacke haben zu müssen. Ich kann nichts daran ändern, dass Leute komisch kucken oder lachen, wenn ein Mann in rosa Jacke daher kommt. Was ich ändern kann ist, meine Frau nicht in diese Situation zu bringen, also auf die rosa Jacke zu verzichten. Nun muss jeder für sich selbst entscheiden, was ihm wichtiger ist, und welchen Weg er gehen mag.
Liebe Svenja,

wenn Euer Umfeld so "spießig" ist, dass bereits Deine Kleiderwahl derart normiert sein muss, dass Deine Frau nicht gemobbed wird, dann seid Ihr wirklich zu bedauern. Aber ich denke, man/Frau kann sich auch mit Selbstbewusstsein und Offenheit dagegen wehren, wenn die werten Mitmenschen sich so eifrig das Maul zerreißen. Sollen doch alle erst mal vor der eigenen Türe kehren, da gibt's bestimmt schlimmere Dinge, die sie nicht als Licht der Öffentlichkeit gezogen haben wollen.

Natürlich könnt Ihr Euch einschränken und die unausgesprochenen NoGo'es verinnerlichen, um Konflikten aus dem Weg zu gehen. Aber ist der Preis wirklich gerechtfertigt? Meinst Du nicht, dass es sowohl für Euch als Persönlichkeiten, als auch für Eure Beziehung letztlich besser ist, wenn Ihr versucht zu leben, statt sich anzupassen? Ich habe immer so ein wenig Bauchweh, wenn ich lese, dass eine(r) für den / die andere auf etwas VERZICHTET, was niemandem schadet, nur weil Dritte sich wie Blockwarts oder die Dorfzeitung gerieren.

Wünsche Euch Beiden viel Kraft und Mut sich den Widrigkeiten zu stellen! (dr)

LG Ronds.
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 70 im Thema

Beitrag von sbsr » Do 22. Mär 2018, 09:59

MichiWell hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 20:59
Da kommt die Reaktion nicht direkt, nach dem das Ereignis eingetreten ist, sondern dann wenn sie meint, dass du am wenigsten darauf gefasst bist.
Hallo Michi,

macht nichts, inzwischen bin ich stets darauf gefasst, denke ich zumindest.

Ronda_PTL hat geschrieben:
Do 22. Mär 2018, 00:34
wenn Euer Umfeld so "spießig" ist, dass bereits Deine Kleiderwahl derart normiert sein muss, dass Deine Frau nicht gemobbed wird, dann seid Ihr wirklich zu bedauern.
Hallo Ronda,

im konservativ katholischen bayerischen Dorf kommt man potentiell schneller ins Gerede als in der Großstadt, weil man sich halt kennt. Ob es wirklich so wäre weiß ich nicht. Ich habe nur das Gefühl, dass meine Frau diese Befürchtung hat. In Deinem obigen Beitrag hattest Du ja geschrieben, dass wir aufhören sollen ein schlechtes Gefühlt gegenüber unseren Partnerinnen zu haben, da wir ihnen schließlich nichts schlimmes antun. Das sehe ich genau aus dem Grund nur bedingt so, denn die Möglichkeit besteht, dass wir ihnen Spott antun. Es ist also zu einem gewissen Grad verständlich, wenn Partnerinnen ablehnend reagieren, weil sie (ob zu Recht oder nicht bleibt fraglich) soziale Ächtung fürchten.

Mal wieder eine von Schrödingers Katzen. Wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass man tatsächlich dem Dorftratsch zum Opfer fällt, ist es zu spät.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

biene38
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 328
Registriert: Di 12. Feb 2013, 13:18
Geschlecht: Bio-Mann /Vegetarier
Pronomen: egal
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 71 im Thema

Beitrag von biene38 » Do 22. Mär 2018, 10:18

Hallo Svenja, aber so wie ich es verstanden habe, geht es nicht nur um den Spott und die Ächtung von Außen, sondern vor allem auch darum, dass Du nicht mal zu Hause so sein darfst, wie Du gerne bist, Du Dich sogar zu Hause verstecken musst vor Deiner Partnerin, dem Menschen, der Dir vermutlich im Leben am nächsten steht. Wenn Du Dich nicht mal diesem Menschen anvertrauen darfst und kannst, und nicht so sein darfst (zumindest zu Hause) wie Du bist, dann lebst Du in absoluter Unfreiheit.
Ich könnte und möchte so nicht leben.
LG von der Biene

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 72 im Thema

Beitrag von sbsr » Do 22. Mär 2018, 12:39

Hallo Biene,

ob ich zuhause "dürfte" weiß ich nicht. Der Kompromiss nur in den eigenen vier Wänden, wie ihn andere erfolgreich leben, käme für mich jedenfalls auch nicht in Frage.

Für alles weniger als nicht allzu auffällig Damenkleidung im Alltag, und zum Stammtisch wenigstens nicht mehr im Auto Umziehen und Schminken, "lohnt" sich ein Outing für mich nicht.

Die ablehnende Haltung meiner Frau ist wohl auch nicht nur auf die Außenwirkung beschränkt. Wir hatten nur hier gerade über Motive von Partnerinnen diskutiert, und das ist eines, das ich anders als Ronda nachvollziehen könnte.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2928
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1368 Mal
Danksagung erhalten: 2072 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 73 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 22. Mär 2018, 22:04

Hallo Svenja,

ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du deine Frau so gut kennst, dass sie dich nicht überraschen kann.

Meine persönlichen Erfahrungen waren diesbezüglich bisher leider nicht so positiv. Frauen sind sehr gut in der Frage zwischenmenschlicher Kommunikation. Aber diese Fähigkeit kann man (wie alle anderen auch) nicht nur im positiven Sinne anwenden, sondern auch im negativen. Mit meiner Exlebensgefährtin hatte ich in den Zeiten, als es ihr gut ging, ein paar tiefer gehende Gespräche. In denen hat sie mir auch bereitwillig Aufklärung über die Abgründe weiblicher Psyche und Taktik gegeben, z.B. gerne so nach dem Schema: "Erst den Gegner (Mann) in Sicherheit wiegen, und dann unvermittelt und erbarmungslos zuschlagen." Ich weiß, das zeichnet jetzt kein so positives Bild, aber Frauen sind nun mal auch nur Menschen und ebenso wenig fehlerfrei. Das zu bedenken, trägt sicherlich nicht unerheblich dazu dabei, vorbereitet zu sein.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Das Outing ging gründlich in die Hose

Post 74 im Thema

Beitrag von sbsr » So 1. Apr 2018, 23:30

Nun ist es raus. Seitdem ich meiner Frau vor vier Stunden gesagt habe, dass ich gerne Frauenkleidung trage, weint sie ununterbrochen. Vor zwanzig Minuten ging sie schließlich weinend ins Bett mit dem Kommentar, sie möchte jetzt alleine sein und es macht nichts, wenn ich jetzt noch eine Stunde fernsehe.

Ich war vorbereitet, ich war sogar gut vorbereitet. Die Situation, der heutige Tag schien mir optimal. Ich konnte sämtliche ihrer Fragen beantworten, ich habe mich nicht provozieren lassen, habe ihr alles ruhig und sachlich erklärt. Es hat nichts geholfen. Ihre Angst, es bleibt nicht bei nur Damenkleidung tragen, und die Angst ich werde erkannt und wir müssen von hier weg ziehen, weil sich das ganze Dorf über uns lustig macht, diese beiden Ängste sind so stark, dass ich nicht dagegen ankam.

Außerdem hat sie alles, wirklich alles was momentan bei uns nicht so läuft, wie sie das gerne hätte, darauf zurück geführt, dass ich kein richtiger Mann bin. Bis hin, dass ich ihr nie Komplimente mache, ich sie also scheinbar nur als Alibi geheiratet habe. Auch darauf war ich vorbereitet, wusste eine Antwort, aber sie hat sich selbst alles schlecht geredet.

Im Moment wäre ich, und ich glaube sie auch, einfach nur froh, wenn ich nichts gesagt hätte. Wäre ich nur nicht so blöd gewesen zu hoffen, nach dem Outing wird es leichter, eigentlich hätte ich es besser wissen müssen nach all den bisherigen Anfeindungen. Es ist jetzt einfacher, weil ich sie nicht mehr anlügen brauche, wenn ich zum Stammtisch fahre. Trotzdem muss ich meine Sachen weiterhin verstecken, muss mich trotzdem im Auto Schminken und umziehen, weil sie absolut nichts davon wissen will. Es wird nicht einfacher, sondern nur noch schwieriger, weil ab sofort die ganze Woche vorher und das ganze Wochenende nach einem Stammtischbesuch ein Spießrutenlauf werden wird.

Dabei weiß sie bislang nur vom Stammtisch, im weiteren Gesprächsverlauf hat sie sehr deutlich gemacht, dass Damenkleidung im Alltag überhaupt nicht in Frage kommt. Ich soll selbst meine Damenjeans nicht weiter anziehen, weil die an den Waden zu eng sind und deshalb nichts für Männer. Auch das wird also nicht leichter, sondern das gleiche Versteckspiel wie bisher.

Das ging definitiv mal sprichwörtlich ordentlich in die Hose. Ein Zurück gibt es nicht mehr. Am liebsten würde ich alles in die Tonne werfen und sagen, sieh her, Du bist mir wichtiger als die Klamotten. Aber dann gehe ich kaputt, zu viel hat die Frau in mir begonnen zu leben. So weit hätte es nie kommen dürfen.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2928
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1368 Mal
Danksagung erhalten: 2072 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 75 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 2. Apr 2018, 00:03

Hallo Svenja,

auch wenn du jetzt mit dir haderst, diesen Schritt gegangen zu sein. Auf die eine oder andere Weise wäre es über kurz oder lang dazu gekommen, dass deine Frau etwas mitbekommen hätte. Und ich glaube nicht, dass es dann für dich besser ausgegangen wäre. Wie du richtig erkannt hast, würdest du kaputt gehen, wolltest du versuchen, die weiblichen Anteile in dir zu unterdrücken.

Und ergänzend möchte ich dir ganz eindringlich sagen: Du solltest nicht versuchen dir einzureden, du hättest diese deine Entwicklung verhindern können, indem du dir irgendetwas versagt hättest, was dich an den Punkt gebracht hat, wo du jetzt bist, nämlich dass du mit deiner Frau über dich und deine Gefühle reden wolltest.

Tatsächlich war es ein großer Liebes- und Vertrauensbeweis, den du ihr erbracht hast. Vielleicht kannst du ihr das mal sagen, dass du so offen wart, weil du sie liebst.

Fühle dich mal in den Arm genommen und ganz lieb gedrückt. (dr)


Alles Gute für euch. (ki)
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“