Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?
Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang? - # 2

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2929
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1369 Mal
Danksagung erhalten: 2073 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 16 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 15. Sep 2017, 16:19

sbsr hat geschrieben:
Fr 15. Sep 2017, 13:50
Bei einer Taille von etwa 75cm und einem Hüftumfang von knapp 90cm
Hallo Svenja,

da werde ja selbst ich neidisch. Mit dieser Bundweite könnte ich die schönsten Röcke in Größe 36 tragen ... da komme ich gleich ins Schwärmen ... :D

Bei Männerhosen solltest du vielleicht mal nicht nach den Modellen "alter Sack" schauen, bei denen der Bund so hoch geschnitten ist, dass man sie mit dem Gürtel über der Wampe zusammenschnallen kann. Ich schaue immer nach Modellen, die auf die Hüfte geschnitten sind (niedrige Leibhöhe), und komme damit wunderbar zurecht. Weil ich schlank bin, kaufe ich (als Mann in der Männerabteilung) nur noch schmal geschnittene Hosen, und fühle mich damit auch im Männermodus relativ wohl.

Aber du siehst die Damenhosen wohl doch mehr als Chance, dich im Rahmen deiner sehr beschränkten Möglichkeiten kleidungstechnisch ein wenig weiblich fühlen zu können. Mit dem Problem, mit deiner Frau offen zu reden, bist du jedenfalls noch keinen Schritt weiter gekommen.

Keine Angst, ich will dich da zu nichts drängen. Aber du würdest ja nicht hier schreiben, wenn du nicht hoffen würdest, irgendwie weiter zu kommen.

Das Problem mit der Schlagfertigkeit kenne ich nur zu gut.
Vielleicht helfen dir dazu diese zwei Zitate:

"Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt." (Mark Twain)
"Witze kann man nur dann aus dem Ärmel schütteln, wenn man sie vorher hineingesteckt hat." (Rudi Carrell)

Beides zusammen ergibt die Lösung. Sprich: Du musst dich schon mental darauf vorbereitet haben, was an Fragen auf dich zukommen kann.
Frauen scheinen das öfter zu machen. Wenn du das Gefühl hast, argumentativ voll unter die Räder zu kommen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass frau die Auseinandersetzung nach Drehbuch zu führt, und ziemlich genau geplant hat. Weg und Ziel sind klar abgesteckt, deine Reaktionen gezielt provoziert und genau vorhergesehen. In so einer Situation ist jeder Versuch einer sachlichen Diskussion zum Scheitern verurteilt. Auch für schweigendes Zurückziehen ist eine Reaktion eingeplant. Dann hilft nur noch, kurz und knapp die Beendigung der Auseinandersetzung zu erklären, und deutlich zu machen, dass man später zu einer sachlichen Diskussion bereit ist. Aber auch das sollte man wohl besser vorher "einstudieren", um nicht seinerseits verletzend zu reagieren.

Ja, ich weiß auch, dass das alles nicht so einfach ist, wie es sich hier niederschreiben lässt.
Da hilft nur üben und vorbereiten. Hast du vielleicht jemand, mit dem du das machen kannst?

In meiner alten Firma hatten wir so einen externen Berater-oder-was-auch-immer. Er war ein übelster Aufschneider und Schwätzer, und wenn er ankam, haben alle die Augen verdreht. Den habe ich insgeheim als Sparringspartner "mißbraucht", und mit ihm so manches Mal "fast bis auf's Messer" diskutiert. Aber er hat das nicht wirklich übel genommen, und kam immer wieder freundlich an.

Wie du bei deiner Frau weiterkommen kannst, da habe ich leider keine neuen Ideen. Du solltest aber auf jeden Fall gedanklich vorbereitet sein, wenn Fragen kommen. Besser wäre es freilich, es ihr gerade heraus zu sagen. Dann hättest du es in der Hand, könntest vorbereitet sein, und das Gespräch von Anfang an besser steuern. Wenn du sie dagegen anfangen lässt, bist du in der Defensive, und da musst du dich erst mal rausarbeiten.

Aber wie gesagt ich will dich zu nichts drängen. Überlege erst genau.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 17 im Thema

Beitrag von sbsr » So 17. Sep 2017, 12:46

da werde ja selbst ich neidisch. Mit dieser Bundweite könnte ich die schönsten Röcke in Größe 36 tragen
Röcke habe ich nicht, nur Kleider. Da geht wegen Oberkörper nichts unter 38. Allerdings wurde ich am Stammtisch schon mal auf meine Taille angesprochen, das schmeichelt natürlich schon.
( (ki) Lena!)
nicht nach Modellen "alter Sack" schauen, bei denen der Bund so hoch geschnitten ist, dass man sie mit dem Gürtel über der Wampe zusammenschnallen kann
OMG, sowas geht ja gar nicht! Am besten noch mit Hosenträger. Ich krieg grad Gänsehaut.
Modellen, die auf die Hüfte geschnitten sind (niedrige Leibhöhe), und komme damit wunderbar zurecht.
Alles was ich bis jetzt probiert habe, war entweder am Bund zu weit oder am Hintern zu eng, oder schied wegen der Optik schon grundsätzlich aus :(
Wobei ich gestehten muss, bei mir stellt sich auch relativ schnell Frustration ein, nach dem 3. Teil das ich erfolglos probiert habe mag ich nicht mehr und dann gefällt mir einfach gar nichts mehr.
du siehst die Damenhosen wohl doch mehr als Chance, dich im Rahmen deiner sehr beschränkten Möglichkeiten kleidungstechnisch ein wenig weiblich fühlen zu können.
In gewissen Maßen bestimmt, ja. Natürlich schlägt die Veranlagung hier mit rein, ein "normaler" Mann käme überhaupt nicht auf die Idee, Damenhosen zu kaufen. Allerdings sehe ich die Hosen tatsächlich ziemlich praktisch. Ein bisschen anders sieht das mit den Fleecejacken aus, dadurch dass die tailliert sind betonen die den Körper schon anders. Damit fühle ich mich nicht unbedingt weiblicher in dem Sinn, aber die Kombination aus dem dünnen weichen Stoff und dem Figurbetonten Schnitt gefällt mir schon besser als die typisch männliche Rechteckform. Insofern magst Du da sogar Recht haben mit der Aussage.
Mit dem Problem, mit deiner Frau offen zu reden, bist du jedenfalls noch keinen Schritt weiter gekommen.
Steter Tropfen hölt den Stein. Ich habe keine Ahnung ob es der richtige Weg ist, im Moment kommt es mir jedenfalls so vor als wäre es der einzige, ihr zu zeigen dass ich trotz Damenkleidung immer noch derselbe Mann bin. Gesprächsversuche blockt sie ziemlich schnell ab und schaltet auf intolerant. Mich aber dann tatsächlich in einer Damenhose rumlaufen zu sehen, bereitet ihr scheinbar keinen großen Kummer. Ein kurzer Kommentar nach dem Kauf, und das wars.
Das Problem mit der Schlagfertigkeit kenne ich nur zu gut.
...
Hast du vielleicht jemand, mit dem du das machen kannst?
Inzwischen, also in Folge der Situationen, in denen ich nicht wusste was ich sagen soll/kann/darf, habe ich mir so etwas wie einen kleinen Schlachtplan zurecht gelegt. Im Grunde beinhaltet das einfach die Tatsache, ja ich schaue mich gerne in der Damenabteilung um, wenn ich das was ich möchte in der Herrenabteilung nicht finde.

Danke Dir Michi und allen anderen fürs zuhören!
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

cristelle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 40
Registriert: Do 9. Mär 2017, 11:00
Pronomen:
Wohnort (Name): münchen
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 18 im Thema

Beitrag von cristelle » Di 26. Sep 2017, 13:15

Liebe Svenja,
niederbayerische Frauen ? sehr schwer..... Würde Deine Frau Bilder von androgyneren Männern sehen in Modemagazinen würde sie anfangen umzudenken und dann kommt der Stein ins rollen. So auch bei meiner Frau. ich hab ihr damals erklärt, dass es nicht um Männermode oder Damenmode geht sondern WIE die Kleidung am ENDE am Körper rüberkommt. ein bestimmter Rock kann bei Deiner Frau total daneben rüberkommen während er DIR besser stehen kann. es gibt Männerbeine an die passen High Heels und Frauenbeine da schüttelt man den Kopf. Lass das LABEL MANN/FRAU weg dann hast du nur noch MODE. So habe ich das meiner Frau erklärt UND SO hat sie es dann auch begriffen....
aber in der GEGEND....ist Toleranz ein Fremdwort....
ich bin in Kehlheimwinzer grossgeworden
LG
cristelle

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 19 im Thema

Beitrag von sbsr » Di 21. Nov 2017, 12:21

Eine kleine Geschichte von gestern Abend, passt nicht ganz zum Thema aber ich mag nicht extra einen neuen Thread deshalb aufmachen.

Ich hatte für die Fahrt zum Training meine bereits beschriebenen Liebslings Sneaker an.
Damit ihr mal wisst, um welche es überhaupt geht https://www.amazon.co.uk/ESPRIT-Star-We ... B01APW5W0A

Als ich die Schuhe nach dem Training gerade wieder anziehen wollte, sprach mich eine junge Frau (Anfang 20) aus unserer Gruppe an, die ihre Sachen auf dem Stuhl neben mir liegen hatte. Der exakte Wortlaut des Gesprächs tut wohl nichts zur Sache, es war ihr jedenfalls aufgefallen, dass meine Sneaker Absätze haben. Sie fragte etwas geniert, ob dem tatsächlich so sei. Auf meine Antwort, warum auch nicht, war sie erst etwas erstaunt, weil das für Herrenschuhe ungewöhnlich wäre. Noch erstaunter war sie zunächst auf meine Antwort, dass es keine Herrenschuhe sind.

In dem Moment kam ihre etwa gleichaltrige Fahrgemeinschaft dazu und meinte, nicht aufdringlich sondern auf eine charmante Art, worum es ginge. Ich sagte, ihre Freundin wäre nur gerade verwirrt weil ich Damenschuhe trage. Sie schaute nach unten und meinte, wäre ihr gar nicht aufgefallen. Sie fragte weder warum noch wieso, sondern ob ich damit laufen und (was ich witzig fand) Auto fahren kann.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs gab ich unverblümt zu Protokoll, dass ich weitere Damenschuhe habe, außerdem Jeans, Westen und Jacken. Beide fanden das vollkommen in Ordnung, Sachen zu tragen die passen und gefallen, unabhängig davon was auf dem Etikett steht. Eine der beiden besitzt nach eigener Aussage auch mindestens einen Pullover und ein paar Schuhe aus der Herrenabteilung.

Grundsätzlich also die positive Reaktion, die viele hier beschreiben.

An dieser Stelle kommt nun wieder der Punkt, warum ich das eigentlich erzähle. Nämlich dachte ich mir, die beiden wäre mal wunderbare Testobjekte, wie weit dieses Verständnis geht. Also habe ich das Gespräch gezielt in die Richtung gelenkt, dass mir Damenkleidung oft einfach besser gefällt als Herrenmode. Dabei war sehr deutlich zu erkennen, soweit wir uns auf neutralem Gebiet bewegen ist alles OK. Schuhe, Pullover, Jeans können gerne auf der anderen Seite geshoppt werden.

Der Kommentar, vielleicht wäre ja auch mal ein Sommerkleid ganz angenehm zu tragen, stieß hingegen auf die Reaktion a la "naja, das würde schon irgendwie komisch aussehen". Also auch bei Mädels, die augenscheinlich kein Problem mit einem Mann in Keilsneakern haben, gibt es Bereiche, die ausschließlich für Frauen reserviert sind.

Um die Situation nicht zu überreizen, außerdem waren wir mittlerweile bei leichtem Regen am Parkplatz angekommen, war mir das erst mal genug Erkenntnis. Vielleicht ergibt sich wieder mal eine Gelegenheit, das Gespräch fortzusetzen um die Grenzen des guten Geschmackt ein wenig weiter auszuloten.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Sylvia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 177
Registriert: Di 29. Nov 2011, 12:08
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 20 im Thema

Beitrag von Sylvia » Di 21. Nov 2017, 14:33

sbsr hat geschrieben:
Di 21. Nov 2017, 12:21


Ich hatte für die Fahrt zum Training meine bereits beschriebenen Liebslings Sneaker an.
Damit ihr mal wisst, um welche es überhaupt geht https://www.amazon.co.uk/ESPRIT-Star-We ... B01APW5W0A
Ich frage mich ehrlich gesagt, was daran "Damenschuh" sein soll... Hätte ich nicht erkannt... :-)



Ansonsten gilt generell, auch meinen Erfahrungen nach: "Externe" Frauen, die Dir jederzeit aus dem Weg gehen können, sind bei diesem Thema meist entspannter. Die eigene Frau kann nicht ohne weiteres weglaufen, sondern muss mit dem Kerl, der Frauensachen anziehen will, leben (oder eine andere Entscheidung treffen...). Das macht es schwieriger. Ich "teste" auch lieber bei anderen Frauen, bevor daheim unnötig schlechte Stimmung aufkommt...

Lg,
Sylvia

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 21 im Thema

Beitrag von sbsr » Do 25. Jan 2018, 15:26

Langsam glaube ich, meine Frau hat ein Öffentlichkeitsproblem, will sagen sie würde sich schämen, einen CD als Mann zu haben.

Vor längerer Zeit hat sie mir zwei T-Shirts von sich gegeben, die sie nicht mehr anzieht, ich könne sie aber zum Schlafen nehmen. Eines davon ist schwarz mit einem Motiv über die gesamte Vorderseite, was ich als stilisierte Katze interpretieren würde, ist aber nicht wirklich eindeutig. Gemalt jedenfalls in silber und gold Tönen, und etwa 20 Glitzersteinchen, die für mich die Ohren der Katze darstellen.

Wie ich halt so bin, habe ich dieses T-Shirt nicht nur zum Schlafen angezogen, sondern am Dienstag als Unterhemd unterm Pullover, als wir zum Tanzkurs waren, den wir seit einiger Zeit besuchen.

Mittendrin blitzte tatsächlich in der unteren Ecke des V Ausschnitts nicht nur der Kragen des T-Shirts, sondern auch noch ein kleiner Streifen silber hervor. Meine Frau erkannte daran sofort um welches T-Shirt es sich handelt, und zupfte mir prompt den Pullover zurecht, damit der Silberstreif verdeckt war.

Wohl gemerkt, es war noch lange kein Glitzerstein zu sehen, aber selbst der silberne Streifen muss beim Mann verborgen bleiben.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 22 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 26. Jan 2018, 11:07

Gleich noch eine Episode hinterher, das Projekt Strumpfhose ist, wie so viele zuvor, gescheitert.

Ich selbst trage ins Büro so gut wie immer Stützstrümpfe, am liebsten 140den Microfaser, die haben einen Hauch von Feinstrümpfen. Aber halt das Unisex Model Kniestrumpf, damit meine Frau keinen Grund zur Beschwerde hat.

Nachdem meine Frau in letzter Zeit öfters über schwere Beine klagt und beim Anblick der TV Werbung für eine Stützstrumpfhose regelmäßig angekündigt hat, so eine probiert sie jetzt dann auch mal, habe ich kurzerhand zwei davon bestellt. Ich habe sie "ganz unauffällig" auf meinen Schreibtisch gelegt und darauf gewartet, dass sie mich darauf anspricht. Hat nicht lange gedauert, bis sie fragte ob die für sie seien.

Die Antwort hatte ich mir bereits zusammen mit den Strumpfhose zurecht gelegt, und erwiderte vielleicht seien sie aber auch für mich selbst. Leider wurde meine Erwartung nicht enttäuscht, die Reaktion wie vermutet "Spinnst Du?! Jetzt darfst Du aber langsam mal aufhören!".

An dieser Stelle schwappt mir jedes mal so viel Ablehnung entgegen, dass ich es nicht auf die Reihe bekomme ein Gespräch auf sinnvollem Niveau anzufangen. Sie ist sofort regelrecht aggresiv, so dass es mir unmöglich erscheint irgendetwas zu entgegnen, was nicht zum Streit führen würde. Ein Outing, dass mit einem Streit beginnt, auch wenn es nur um die praktische Alltagskleidung ginge, erscheint mir nicht zielführend.

Wenn nicht laufend das Problem mit dem Trocknen der Wäsche nach dem Waschen wäre, ist es mir inzwischen fast egal, mache ich halt wie schon Jahre lang heimlich weiter. Sollte es zum Zwangsouting kommen, kann ich wenigsten sagen ich hätte oft genug versucht es ihr schonend beizubringen.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 672
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 23 im Thema

Beitrag von Brigitta » Fr 26. Jan 2018, 11:25

Hallo Svenja,
)))(:
jetzt bin ich überrascht ...
sbsr hat geschrieben: ... beim Anblick der TV Werbung für eine Stützstrumpfhose ...

... seit wann gibt es denn spezielle Werbung für CDs und TVs ... :lol: - :lol: - :lol: !!!

Aber im Ernst ...
An dieser Stelle schwappt mir jedes mal so viel Ablehnung entgegen, dass ich es nicht auf die Reihe bekomme ein Gespräch auf sinnvollem Niveau anzufangen.

... das kenne ich sehr gut, weshalb auch ich sehr vorsichtig sein muss und seit Jahren nur mit einem "halben Outing" lebe.
:D
Ja, und meine Damenwäsche, Shirts und Blusen wasche ich selbst nur in größeren Abständen, wenn ich "freie Bahn" habe ... :roll:

Liebe Grüße
Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 24 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 26. Jan 2018, 11:31

Brigitta hat geschrieben:
Fr 26. Jan 2018, 11:25
jetzt bin ich überrascht ...

... seit wann gibt es denn spezielle Werbung für CDs und TVs ...
Halbwegs überrascht war ich deswegen:
https://www.amazon.de/GLAMORY-Herren-St ... 00D7EU8SA/

Bin glatt am überlegen, ob ich mir davon eine bestelle, ihr unter die Nase halte und sage, ist speziell für Herren!
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2929
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1369 Mal
Danksagung erhalten: 2073 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 25 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 26. Jan 2018, 19:12

sbsr hat geschrieben:
Fr 26. Jan 2018, 11:31
Halbwegs überrascht war ich deswegen:
https://www.amazon.de/GLAMORY-Herren-St ... 00D7EU8SA/

Bin glatt am überlegen, ob ich mir davon eine bestelle, ihr unter die Nase halte und sage, ist speziell für Herren!
Mach doch. Später kannst du ja das Thema drauf bringen, ob es notwendig ist, das Doppelte oder Dreifache zu bezahlen, nur weil da "Herren" drauf steht.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 86
Registriert: Di 20. Jan 2015, 10:35
Geschlecht: Beides
Pronomen:
Membersuche/Plz: 45
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Gender:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 26 im Thema

Beitrag von Rose » Sa 27. Jan 2018, 08:04

Meine Frau meinte in den Anfängen oft kaufst du nur noch Frauen Sachen. Selbst bei Unisex Klamotten. Ich sagte oft: die Sachen sind billiger, schöner, größere Auswahl. Jedesmal hörte ich du spinnst. Ich fragte ob sie mal 1 bis 2 Std. Zeit für mich hätte. Wir setzten uns am Rechner und durchstöbberten viele Onlineshops. Mit der Bergung du hast recht. Wir landeten bei B....prix und meine Frau meinte sie brauche Hosen. Erst schaute sie dann ich. Und was soll ich sagen Männer Jeans lagen bei mir zwischen 30 und 50 Euronen und Damen Jeans waren in meiner Größe weil die nicht so oft laufen zwischen 10 und 15 Euro im Angebot. Ich zeigte das meiner Frau. Nach ein paar Minuten des vergleichend sagte sie ob jetzt rechts oder links der Knopf sitzt ist kack egal. Jetzt schaut sie selber oft nach Klamoten für mich mit weil sie selber eingesehen hat das vieles schöner und billiger ist. Auch so kann es gehen.
LG
Rose
Jeder sollte so leben wie er will.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 517 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 27 im Thema

Beitrag von sbsr » Sa 3. Feb 2018, 23:17

Im Zuge eines Auftritts eines geschminkten Mannes beim DSDS Casting, das heute ausgestrahlt wurde, habe ich eine Diskussion mit meiner Frau angefangen. Danach steht fest, ein Outing kommt absolut nicht mehr in Frage.

Sie war wie üblich bei dem Thema relativ schnell in Rage, ich habe dieses mal aber trotzdem weiter nach gebohrt, weil ich es wissen wollte. Es wurde ziemlich schnell deutlich, sie würde sich schämen, wenn ihr Mann so in der Öffentlichkeit rum laufen würde. Ein Mann, der weibliche Attribute annimmt, wird als schwul oder zumindest nicht normal angesehen. Das möchte sie nicht, dafür muss man sich schämen.

Abdeckstift wäre noch in Ordnung, Puder evtl. auch noch, Wimperntusche geht aber gar nicht. Farbloser Nagellack bzw. Nagelhärter ist OK, farbiger Nagellack ist Frauen vorbehalten.

Nachdem ich heute Nachmittag schon eine kleine Kleidungsdiskussion angefangen hatte, als sich meine Frau mit meiner Mutter über Klamotten unterhalten hatte, habe ich das Gespräch noch einmal konkret darauf gebracht. Letztlich ist es ja das, um was es mir geht. Im Einzelnen habe ich weiße Jeans erwähnt, eine solche hätte ich gerne. Sie konnte dem nichts entgegnen, dass weiß an sich eine gänzlich Geschlechtsneutrale Farbe ist, Frauen also kein "Recht" darauf haben, diese für sich zu beanspruchen. Trotzdem rückt sie nicht davon ab, dass ein Mann in weißer Jeans für schwul gehalten wird.

Letztlich war das Gespräch wieder einmal so fest gefahren, dass ich das Thema Strumpfhosen und Bodys nicht mehr angesprochen habe. Das hätte zu nichts geführt, auch wenn das im Grunde demnach kein Problem sein sollte, immerhin sieht man beides unter der Kleidung nicht.

Nach alledem steht für mich nun final fest, dass es meiner Frau gegenüber kein Outing geben kann. Ich werde es nicht provozieren, aber falls es einmal zum ungewollten Outing kommt, kann ich wenigstens entgegnen, ich habe bereits selbst bei kleinsten Vorstößen nur Ablehnung geerntet.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Gaby Bergmann
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 213
Registriert: Mi 16. Aug 2017, 22:19
Geschlecht: Gelegenheitsgaby
Pronomen: sie
Wohnort (Name): südwestl. NRW
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 265 Mal
Danksagung erhalten: 444 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 28 im Thema

Beitrag von Gaby Bergmann » So 4. Feb 2018, 09:46

sbsr hat geschrieben:
Sa 3. Feb 2018, 23:17
... Ein Mann, der weibliche Attribute annimmt, wird als schwul oder zumindest nicht normal angesehen. ... farbiger Nagellack ist Frauen vorbehalten...
Trotzdem rückt sie nicht davon ab, dass ein Mann in weißer Jeans für schwul gehalten wird...
Ja, das ist es wieder, das berühmte Schubladendenken. Das menschliche Gehirn macht es sich nämlich gerne einfach. Schublade auf, passt das, womit ich mich auseinandersetzen muß, irgendwie da rein, okay, also Schublade wieder zu, Aufgabe erledigt, und die Prozessorleistung kann wieder runtergefahren werden. :roll:

Ich habe eine sehr liebe Freundin (cis-Frau), die an sich sehr tolerant und weltoffen ist, und eigentlich überhaupt nicht in Schubladen denkt. Aus eigenem Interesse und Freude war sie schon mindestens zehn mal auf dem CSD, ich nur zwei oder dreimal (davon einmal als Mädel, das war geil - die andern beiden Male haben mir nicht wirklich viel gegeben).
Dennoch war es mir jahrelang nahezu unmöglich, sie davon zu überzeugen, dass nicht jeder Mensch, der irgendetwas mit Trans* zu tun hat, deswegen automatisch homosexuell wäre: "die Transen sind alle schwul!" (was für eine Wortwahl alleine (ag))- "nein, sind sie überhaupt nicht, das ist komplizierter." - "doch, sind sie, zumindest fast alle". :roll:
Mittlerweile konnte sie sich live und in Farbe davon überzeugen, dass es doch nicht so ist, aber das ist ein anderes Thema. Jedenfalls stehen wir uns jetzt irgendwie näher als je zuvor, sie ist die einzige cis-Frau, die mich bewußt kennt - meinen Boyfriend kennt sie schon seit fast 20 Jahren...

Der Weg ist weit und schwierig. Gib nicht auf, auch wenn es aussichtslos erscheint. Kleine Schritte, steter Tropfen höhlt den Stein, sagt man so schön. Wie groß die Schritte sein können, und wie viele Schritte Du in welcher Zeit machen kannst, kannst Du natürlich nur alleine einschätzen. Ich wünsche Dir Kraft, Mut und Erfolg auf diesem Weg.

Übrigens kann ich zur Beruhigung Deiner Frau sagen, dass ich massenweise Männer kenne, die alle nachweislich nicht schwul sind und jeden Tag weiße Jeans tragen. Nur als Beispiel: Maler, Verputzer, Metzger, Köche, und im medizinischen Bereich sowieso... (smili)

Liebe Grüße, die Gaby.
* ich mach' ein glückliches Mädchen aus mir *

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2929
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1369 Mal
Danksagung erhalten: 2073 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 29 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 4. Feb 2018, 10:08

Hallo Svenja,

tut mir leid, das zu lesen. Als wir vor ein paar Tagen telefoniert hatten, warst noch recht optimistisch gestimmt.

Liebe Grüße und (dr)
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

biene38
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 328
Registriert: Di 12. Feb 2013, 13:18
Geschlecht: Bio-Mann /Vegetarier
Pronomen: egal
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 75 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 30 im Thema

Beitrag von biene38 » So 4. Feb 2018, 10:22

sbsr hat geschrieben:
Sa 3. Feb 2018, 23:17


Nach alledem steht für mich nun final fest, dass es meiner Frau gegenüber kein Outing geben kann. Ich werde es nicht provozieren, aber falls es einmal zum ungewollten Outing kommt, kann ich wenigstens entgegnen, ich habe bereits selbst bei kleinsten Vorstößen nur Ablehnung geerntet.
Für mich hat Schminke, Kleidung, Nagellack, Frisur, Farben nichts mit Geschlecht zu tun, weder biologischem noch sozialem.
Ich könnte und möchte auch nicht mit jemandem eine Partnerschaft führen, der mich nicht verstehen möchte, bei dem ich einen wichtigen Teil meiner Persönlichkeit unterdrücken müsste, und der mich in meinem Weltbild und meiner Entwicklung einschränken möchte.
Und wenn dann noch homophobe Äußerungen dazu kommen, dann wäre das für mich unerträglich. :((a
Wie kann man das nur ertragen? Da gäbe es von mir ganz schön Contra...

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“