Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?
Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang? - # 4

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 430
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 46 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 7. Feb 2018, 14:06

Hallo Svenja,

vielleicht hilfts ja weiter.
Ich hatte mal eine längere Beziehung mit einer Frau, die mit meiner Leidenschaft für Damensachen auch nichts anfangen konnte. Ich habe das Thema aber immer zu Anfang einer Beziehung angesprochen, so war ich nie in der Zwickmühle mich später irgendwann outen zu müssen. Jedenfalls einigten wir uns darauf, das sie es nicht sieht, ich also meinem Verlangen z.B. im Schlafzimmer nachgehe, während sie im Wozi nen Film guckt oder so... Wenn sie mal nicht zu Hause war, war die Freiheit natürlich größer. Aber so kam ich nie in Erklärungsnot falls ich mal etwas vergaß wegzuräumen oder musste meine Sachen verstecken.
deine Frau hat glaube ich keine Ahnung, was du ihr eigentlich sagen willst, mit den ganzen Andeutungen. Sie bezieht es immer auf einen Mann.
Ich glaube mit Andeutungen kommst du nicht weiter, irgendwann wirst du mit der Wahrheit rausrücken (müssen). Wenn sie die dann kennt, ist das eine ganz andere Diskussionsgrundlage und sie kann dein Verlangen dann vielleicht nachvollziehen.
Wie auch bei meiner damaligen Freundin kann ihr natürlich das eine oder andere peinlich sein. Aber dann kann man auch Kompromisse finden, mit denen beide leben können. Zur damaligen Zeit hatte mir das jedenfalls gereicht, das ich Damensachen anziehen und so Zeit verbringen konnte. Sie hat ein Recht darauf zu sagen, das sie das nicht sehen möchte. Sie hat aber nicht das Recht mir das zu verbieten...

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 47 im Thema

Beitrag von sbsr » Mi 7. Feb 2018, 20:50

Hallo Anja,

ganz so einfach ist das leider nicht. Mir geht es tatsächlich um Crossdressing im wörtlichen Sinn, also um Kleidung, die ich schön finde und deshalb gerne tragen würde, die es so für Männer aber nicht gibt. Ich habe keine Bestrebungen als Frau zu leben. Wenn ich als Frau zum Stammtisch gehe, dient das Passing in erster Linie dazu, kein allzu großes Aufsehen zu erregen. Natürlich nicht nur, ich liebe auch das Gefühl von langen Haaren und fühle mich geschminkt hübscher, also ein Teil Mädchen ist unbestritten dabei.

Im Schlafzimmer im Kleid rum sitzen ist nicht das, was ich möchte, das gibt mir nichts. Im Kleid zur Arbeit oder Einkaufen wird auf ewig ein Traum bleiben, damit kann ich aber auch halbwegs gut leben. Oberteile und Jacken in schönen Farben und bequeme Schuhe mit leichtem Absatz würden mir zunächst schon reichen.

Eine solche Vereinbarung würde bedeuten, ich könnte die Sachen nie tragen wenn sie dabei ist und müsste sozusagen beim Verlassen und Betreten des Hauses immer die Kleidung wechseln.
Außerdem spielt, soweit ich die Reaktionen meiner Frau deuten kann, das Thema Fremdschämen eine große Rolle, also auch dann wenn sie nicht dabei ist. Ich bin mir immer noch nicht sicher (ich glaube sie auch nicht), ob sie wirklich ein Problem damit hätte, mich in Damenkleidung zu sehen. Oder ob das weit größere Problem ist, dass sie Angst vor negativen gesellschaftlichen Reaktionen hat, wenn ihr Mann "so" in der Öffentlichkeit rum läuft.
LG, Svenja

Kann bitte jemand die deutsche Sprache wieder geschlechtsneutral machen? Mit "Arbeitnehmern" sind auch Frauen gemeint!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 430
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 48 im Thema

Beitrag von Anja » Do 8. Feb 2018, 09:20

Hallo Svenja,

mein damaliger Kompromiss sollte lediglich als Beispiel dienen. Damit meinte ich nicht das es genauso auch für dich / euch passen soll. Ich wollte damit nur aufzeigen, das es auch Lösungen geben kann, wenn der Partner garnicht damit zurecht kommt. Wenn es dir eigentlich darum geht, Frauensachen im Alltag zu tragen, ist das natürlich keine Lösung.
Die könnt ihr nur gemeinsam finden.
Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, das du noch einen Weg findest, zu deiner Frau durchzudringen.

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 49 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 9. Feb 2018, 13:58

Keine Sorge, hab Dich schon richtig verstanden, und nochmal drüber nachgedacht ist was dran. Immerhin verstecke ich meine jetzige Alltagskleidung ja jetzt auch schon. Das könnte so bleiben, sie bräuchte auch künftig nichts davon sehen, nur dass ich nicht ganz so kreativ mit Waschen und Trocknen sein müsste. Das wäre schon mal eine Erleichterung.

Naja, im Moment gebe ich jetzt trotzdem erst mal Ruhe. Ich habe mich etwas beruhigt und komme wieder klar mit der Aussicht auf einmal im Monat Frau sein. Nur Bekleidungsgeschäfte muss ich wohl in nächster Zeit meiden, damit es zu keinem weiteren "will ich haben" Anfall kommt.
LG, Svenja

Kann bitte jemand die deutsche Sprache wieder geschlechtsneutral machen? Mit "Arbeitnehmern" sind auch Frauen gemeint!

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 641
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 721 Mal
Danksagung erhalten: 301 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 50 im Thema

Beitrag von Brigitta » Fr 9. Feb 2018, 15:27

Hallo Svenja,
wenn Dir das reicht ...
sbsr hat geschrieben:
Fr 9. Feb 2018, 13:58
... komme wieder klar mit der Aussicht auf einmal im Monat Frau sein ...
... ist doch schon viel erreicht!
Bei mir ist es seltener als einmal im Monat, dass ich die Gelegenheit zum 100% Frausein habe, ...
... doch in der übrigen Zeit betreibe ich eben Crossdressen im wörtlichen Sinne ... und komme damit gut zurecht.
(smili)

Allerdings würde bei mir bedeuten ...
Nur Bekleidungsgeschäfte muss ich wohl in nächster Zeit meiden, damit es zu keinem weiteren "will ich haben" Anfall kommt.
... dass ich auch auf's Internetsurfen verzichten müsste, denn da erscheinen ständig so attraktive Angebote auf meinem Bildschirm ... :mrgreen:
(ki)

Liebe Grüße
Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 51 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 9. Feb 2018, 19:02

Brigitta hat geschrieben:
Fr 9. Feb 2018, 15:27
wenn Dir das reicht ...

Bei mir ist es seltener als einmal im Monat, dass ich die Gelegenheit zum 100% Frausein habe, ...
Einmal im Monat zum Stammtisch, das muss sein. Nicht immer ganz einfach, Klamotten und Utensilien unbemerkt ins Auto und wieder zurück zu schaffen, aber inzwischen bin ich schon Profi im Umziehen und Stylen im Auto. Das ist so eine tolle Runde jedes mal dort, da lohnt sich jede Mühe.

Ich versuche mir einzureden, dass mir das reicht. Auch wenn ich mir wünschen würde, öfter so ausgehen zu können.
LG, Svenja

Kann bitte jemand die deutsche Sprache wieder geschlechtsneutral machen? Mit "Arbeitnehmern" sind auch Frauen gemeint!

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 940
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 361 Mal
Danksagung erhalten: 587 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 52 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 9. Feb 2018, 19:26

sbsr hat geschrieben:
Fr 9. Feb 2018, 19:02
Ich versuche mir einzureden, dass mir das reicht. Auch wenn ich mir wünschen würde, öfter so ausgehen zu können.
Musik ist nicht relativ. Oftmals verbirgt sich die Wahrheit dahinter. Du wirst geliebt, Du selbst liebst. Was wäre aufrichtige und wahrhafte Liebe? Das kompromisslose zueinandergestehen?



Und der übersetzte Text:

Dein Herz ist nicht offen, deshalb muss ich gehen
der Bann wurde gebrochen, ich liebte dich so
Freiheit kommt, wenn du lernst, gehen zu lassen
Kreation kommt, wenn du lernst, nein zu sagen
geh fort

du warst meine Lektion, die ich lernen musste
ich war deine Festung, die du verbrennen musstest
Schmerz ist eine Warnung, dass etwas falsch ist
ich bete zu Gott dass es nicht lange dauern wird


es gibt nichts mehr, was man versuchen könnte
es gibt keinen Platz mehr, an dem man sich verstecken könnte
es gibt keine größere Kraft, als die Kraft des "aufwiedersehens"

Dein Herz ist nicht offen, deshalb muss ich gehen
der Bann wurde gebrochen, ich liebte dich so
du warst meine Lektion, die ich lernen musste
ich war deine Festung, die du verbrennen musstest

es gibt nichts mehr, was man versuchen könnte
es gibt keinen Platz mehr, an dem man sich verstecken könnte
es gibt keine größere Kraft, als die Kraft des "aufwiedersehens"
es gibt nichts mehr zu verlieren
es gibt kein Herz mehr zu zerquetschen
es gibt keine größere Kraft, als die Kraft des "aufwiedersehens"
lerne, auf wiedersehen zu sagen
ich lerne, auf wiedersehen zu sagen


Quelle: http://www.songtexte.com/uebersetzung/m ... 6a17e.html

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 62 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 53 im Thema

Beitrag von sbsr » Di 13. Feb 2018, 09:23

Hallo Michi,

ich beantworte das jetzt mal hier, in Ninas Thread geht es ja um was anderes.
MichiWell hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 17:56
sbsr hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 09:29
Das Kleid hatte ich vorher nur im Keller anprobiert, wenn die Liebste im Wohnzimmer am Fernseh Schlafen war. Wir haben in unserem "Partykeller" einen antiken Spiegel hängen, der ist aber nur einen knappen halben Meter groß.
Makeup hatte ich mir erst wenige Tage vorher anlässlich des Stammtischs gekauft und nur im Badezimmer kurz ausprobiert, ob und wie damit der Bartschatten in den Griff zu bekommen ist.
ganz ehrlich: Das hätte ich nicht gekonnt. Ich hätte hinterher noch stundenlang gezittert und wäre aus Angst vor Entdeckung fast gestorben.
sbsr hat geschrieben:
Mo 12. Feb 2018, 09:29
... Arme und Beine enthaart, ...
Wie hast du das vor deiner Frau verheimlicht? Oder entfellst du dich regelmäßig?
Die Neugier war größer als die Angst. Mit T-Shirt und Hose bekleidet nur kurz das Kleid drüber gezogen, probieren ob es mir überhaupt passt und wie es mit Petticoat fällt. Mein erstes Stammtisch Kleid ist ein ärmelloses Strech Sommerkleid ohne Reisverschluss, da kommt man ohne Probleme recht schnell raus.

Außerdem kann man die Gewohnheiten der Partnerin manchmal auch zu seinem Vorteil nutzen, sie ist nämlich etwas faul was Treppensteigen betrifft. Selbst wenn sie in den paar Minuten aufgewacht wäre und etwas aus dem Keller gebraucht hätte, wäre sie nicht runter gegangen, sondern hätte gesehen dass im Treppenabgang Licht brennt, ich also unten bin, dann hätte sie mich gerufen damit ich das Gewünschte mit hoch bringe :D

Das Makeup habe ich nur ein wenig ausprobiert, also nicht komplett geschminkt, sondern nur an Kinn und Wange ein wenig drauf um zu testen, wie sich das auftragen lässt und ob es deckt. Ein klein wenig Kayal, auch nur um zu sehen wie das geht, und festzustellen dass ich mich dafür zu ungeschickt anstelle. Danach alles doppelt und freifach mit Waschlotion abgewaschen, damit keine Rückstände bleiben.

Da ist das Abschminken nach dem Stammtisch anspruchsvoller. Meine Frau hat die Eigenheit, nicht ins Bett zu gehen, so lange ich nicht zuhause bin. Das heißt ich muss mit Abschminktüchern im Auto alles möglichst restlos weg bekommen. Zumindest so weit, dass sie im Halbschlaf nichts bemerkt.

Arme und Beine rasiere oder epilliere ich regelmäßig, das ist sie gewohnt. Beim ersten mal war sie etwas erstaunt, fand es aber eigentlich gut.
LG, Svenja

Kann bitte jemand die deutsche Sprache wieder geschlechtsneutral machen? Mit "Arbeitnehmern" sind auch Frauen gemeint!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1639
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 994 Mal
Gender:

Re: Mini-/Micro-/Nano-Outing, ein Anfang?

Post 54 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 13. Feb 2018, 21:19

Hallo Svenja,

danke für die ausführliche Antwort. Ich mach's heute mal kurz, mir geht's nicht so gut.
Ich hab mich auch schon unterwegs abgschminkt, aber ich hatte hatte immer das Gefühl, dass man das kilometerweit riecht.

Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“