Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“
Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13555
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 684 Mal
Danksagung erhalten: 5081 Mal
Gender:

Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 16. Jun 2018, 09:58


Lea92
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 231
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:20
Geschlecht: beide
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 2 im Thema

Beitrag von Lea92 » Sa 16. Jun 2018, 10:41

Gut so. Je mehr die Bevölkerung von dem Thema weiß und je kritischer sie es sieht, umso mehr Druck lastet am Ende auf Seehofer, von seiner Minimallösung doch noch abzurücken.
Körper ganz Mann, Kopf halb Mann, halb Frau, doch auch eine halbe Frau braucht auch Freiheiten und will sich gelegentlich mal zeigen.

Kleine Ketzerin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 17:35
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Norddeutschland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 3 im Thema

Beitrag von Kleine Ketzerin » Sa 16. Jun 2018, 12:00

Lea92 hat geschrieben:Je mehr die Bevölkerung von dem Thema weiß und je kritischer sie es sieht, umso mehr Druck lastet am Ende auf Seehofer, von seiner Minimallösung doch noch abzurücken.
Da würde ich mir keine allzu großen Hoffnungen machen. Schau Dir einfach nur mal die Leserkommentare unter dem Artikel im Tagesspiegel an. Es ist immer die selbe Mischpoke, die sich öffentlich zum Thema äußert: die Leute, die auch zur "Demo für Alle" gehen oder die Hedwig in ihrem HassBus bejubeln. Und das zieht sich durch alle Kommentarspalten großer Medien, wenn Themen wie Trans oder Inter behandelt werden. Was setzen wir als "Community" dem entgegen? Nichts... Mit wem soll sich die Bevölkerung denn solidarisieren? Mit Gespenstern, die sie bestenfalls aus den immer gleich gruselig gestrickten Medienberichten nach dem Motto "wie aus Peter Petra wurde" (*würg*) kennt?

Die einzige Hoffnung, die ich in Bezug auf die dritte Option momentan habe, ist die, dass die Art und Weise, wie Seehofer den "Asylstreit" überzogen hat, dazu führen könnte, dass die anderen Regierungsparteien dadurch das Bedürfnis entwickeln könnten, Seehofer mal auf ganzer Linie in seine Schranken zu weisen und dass dadurch dann seine Minimallösung gleich mit "gefressen" wird. Aber diese Hoffnung ist winzig.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13555
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 684 Mal
Danksagung erhalten: 5081 Mal
Gender:

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 4 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 16. Jun 2018, 13:02

Moin,
Die einzige Hoffnung, die ich in Bezug auf die dritte Option momentan habe, ist die, dass die Art und Weise, wie Seehofer den "Asylstreit" überzogen hat, dazu führen könnte, dass die anderen Regierungsparteien dadurch das Bedürfnis entwickeln könnten, Seehofer mal auf ganzer Linie in seine Schranken zu weisen und dass dadurch dann seine Minimallösung gleich mit "gefressen" wird. Aber diese Hoffnung ist winzig.
Ich hoffe auch, dass er sich durch sein trumpisches Verhalten den Ast absägt auf dem er sitzt und dass dann Bewegung in eine andere Richtung kommt.

Allerdings: mit Worten und Begriffen und einer "3. Option" oder dem Streichen von Geschlechtszuschreibungen sind wir kaum einen Schritt weiter; denn
es gibt durchaus Männer und Frauen, die ihre lang erstrittenen Schtuzräume verteidigen werden.
Selbst Angehörige (Frauen) von Community-Mitgliedern, die von "unseren" Problemen wissen, haben durchaus ihre Schwierigkeiten damit, genauer ausgedrückt: sie wollen nicht, dass "Frauen mit äußeren männlichen Geschelchtsorganen" sich in Frauen-Bereichen aufhalten.

Nun bin ich auch schon lange Verfechterin der "Duschen und Umkleideräume für alle". Allerdings sind die Erfahrungen damit nicht nur gut; denn es gibt Bevölkerungskreise, die damit nicht umgehen können, die solche Regelungen als Freibrief für Belästigungen und Schlimmeres sehen.
Insofern scheint es in Ländern, in denen es in diesen Bereichen sehr viel freier zuging als in Deutschland, eine Rückentwicklung zu geben: Geschlechter wieder getrennt - und zusätzlich "Transschwimmen".
Ich galube nicht, dass das erstrebenswert ist, habe ich doch auch die Erfahrung gemacht, dass man mir "zum Schutz der muslimischen Frauen" den Zutritt zu einem Frauen-Fitness-Studio verwehrt hat.

Gruß
Anne-Mette

Kleine Ketzerin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 17:35
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Norddeutschland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 5 im Thema

Beitrag von Kleine Ketzerin » Sa 16. Jun 2018, 15:38

Hi Anne-Mette!

Eine vernünftige gesetzliche Regelung ist ja nur der erste Schritt und dann sicher auch der Auslöser für eine größere gesellschaftliche Debatte, in der dann auch die Themen, die Du ansprichst, auf den Tisch kommen werden. Das wird dann aber eine Debatte werden, in der die Arbeit nicht mehr von Vereinen und Interessenvertretungen oder von ein paar engagierten Einzelpersonen geleistet werden kann. Da wird die ganze sogenannte "Community" ran müssen und da wird das Thema "Sichtbarkeit" dann auch einen ganz anderen Stellenwert haben. Diese Debatte wird dann auch nicht "kuschelig", sondern mit harten Bandagen ausgetragen werden. Und man wird in dieser Debatte mit den bisher üblichen Argumentationslinien - Verstecken hinter Pathologien, Diagnosen, Gutachten, Therapien, Leidensdrücken etc. - auch keinen Blumentopf mehr gewinnen können. Darüber sollte man innerhalb der deutschen Community langsam mal nachdenken und diskutieren, damit es dann später nicht zu einem bösen Erwachen und dem nächsten Waterloo kommt...

Grüße,

die kleine Ketzerin

Samira-St
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 144
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: 45143
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Gender:

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 6 im Thema

Beitrag von Samira-St » So 17. Jun 2018, 05:07

Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 13:02

Allerdings: mit Worten und Begriffen und einer "3. Option" oder dem Streichen von Geschlechtszuschreibungen sind wir kaum einen Schritt weiter; denn
es gibt durchaus Männer und Frauen, die ihre lang erstrittenen Schtuzräume verteidigen werden.
Selbst Angehörige (Frauen) von Community-Mitgliedern, die von "unseren" Problemen wissen, haben durchaus ihre Schwierigkeiten damit, genauer ausgedrückt: sie wollen nicht, dass "Frauen mit äußeren männlichen Geschelchtsorganen" sich in Frauen-Bereichen aufhalten.
So wie es aus schaut wird der dritte Geschlechtseintrag „weiteres“ sein ?
In diesen Punkt ist man schon ein Schritt weiter zu mindesten für Intersexuelle menschen, des wegen wird es auch Schutzräume für „weiteres“ geben müssen über kurz oder lang, so wie Männer und Frauen, ihre lang Schutzräume Erstrittenen haben, werden Intersexuelle menschen dies auch Erstreitten können.
Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 13:02

Nun bin ich auch schon lange Verfechterin der "Duschen und Umkleideräume für alle". Allerdings sind die Erfahrungen damit nicht nur gut; denn es gibt Bevölkerungskreise, die damit nicht umgehen können, die solche Regelungen als Freibrief für Belästigungen und Schlimmeres sehen.
Insofern scheint es in Ländern, in denen es in diesen Bereichen sehr viel freier zuging als in Deutschland, eine Rückentwicklung zu geben: Geschlechter wieder getrennt - und zusätzlich "Transschwimmen".
Ich galube nicht, dass das erstrebenswert ist, habe ich doch auch die Erfahrung gemacht, dass man mir "zum Schutz der muslimischen Frauen" den Zutritt zu einem Frauen-Fitness-Studio verwehrt hat.
In diesen Punkt ist man schon ein etwas weiter in Deutschland, neu gebaute Freizeiteinrichtungen werden zu (sag ich mal 70%) Gemischte Umkleideräume geschaffen und da gibt es nur noch zwei drei einzel abschließbare Kabinnen. Bei Duschen und WC ist es schwieriger zu sagen wo der Trent hin geht dies wird sich aber mit den dritte Geschlechtseintrag ändern müssen, da kommt dann der so genante Schutzraum ins Spiel für Intersexuelle menschen, das heißt es wird dann wohl Gemischte Duschen und WCs geben müssen, den es heißt ja gleiche Rechte für jeden oder so ähnlich im Deutschen Recht :wink:

Liebe Grüße,
Samira

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2937
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1387 Mal
Danksagung erhalten: 2085 Mal

Re: Abendblatt und Andere: Weg frei für das „dritte Geschlecht“

Post 7 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 17. Jun 2018, 20:40

Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 16. Jun 2018, 13:02
Nun bin ich auch schon lange Verfechterin der "Duschen und Umkleideräume für alle".
Hallo zusammen,

Vielleicht ist das eben nicht die Lösung? Auf der Toilette möchte doch auch jede(r) bei der Verrichtung des "Geschäfts" für sich sein. Statt 2x 20 Gemeinschaftsduschen plus extra Dusche für Behinderte könnten auch 30*) Einzelduschen reichen, von denen ein Teil für Behinderte und Eltern mit Kindern etwas größer gehalten werden.

Liebe Grüße
Michi

*) Ja, 30 statt 20+20+1 würden sicherlich reichen, denn sonst, bei getrennten Duschen muss immer mit eingeplant werden, dass das Verhältnis der Besucher nicht 50:50 ist, sondern auch mal viele oder auschließlich BesucherInnen des einen oder anderen Geschlechts kommen.
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“