Minister streiten über drittes Geschlecht
Minister streiten über drittes Geschlecht - # 2

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 16 im Thema

Beitrag von Laura R » So 20. Mai 2018, 10:50

Ganz darauf zu verzichten könnte auch eine Lösung sein, im neuen PA steht auch nichts mehr diesbezüglich drin.
Kann doch so schwer nicht sein zügig eine für alle vernünftige Lösung zu finden.
Liebe Grüße
Laura
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12978
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 4355 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 17 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 20. Mai 2018, 10:57

Moin,

ich denke, wir müssen weg von Zwangszuweisungen; denn da finde ich "anderes" genau so gut oder schlecht wie "weiteres".
Es sollte jedem selbst überlassen werden!

Allerdings frage ich mich weiterhin, wie es "in der Praxis" ausschauen soll, wenn "geschlechtsbezogene Räume" aufgesucht werden.
Gilt da der "Blick zwischen die Beine?"
Vorlegen eines Menstruationskalenders?
MRT vom Hirn?
Samenprobe?
Chromosomenpass?

Gruß
Anne-Mette

Samira-St
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 136
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 18 im Thema

Beitrag von Samira-St » So 20. Mai 2018, 11:01

Anne-Mette hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 10:57
Allerdings frage ich mich weiterhin, wie es "in der Praxis" ausschauen soll, wenn "geschlechtsbezogene Räume" aufgesucht werden.
Gilt da der "Blick zwischen die Beine?"
Vorlegen eines Menstruationskalenders?
MRT vom Hirn?
Samenprobe?
Chromosomenpass?
da gibt es dann ein extra Ausweis (cow)
Allzweck_Ausweis_Best-Nr_VA8962E9.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Samira-St am So 20. Mai 2018, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 328
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 19 im Thema

Beitrag von Vincent » So 20. Mai 2018, 11:20

Was mir bei den ganzen Diskussionen abgeht, ist ich intensiv genug mit den Betroffenen auseinander zu setzten.
Und zwar mit allen, nicht nur mit Menschen die Bei der Geburt ein uneindeutiges biologisches Geschlecht haben, sondern allen Menschen die sich psychisch wie physisch in der traditionellen Geschlechtsaufteilung nicht verorten können.

Es gibt hier jedoch so viele verschiedene Abstufungen, dass es nicht möglich sein wird, jedem gerecht zu werden.
Aus diesem Grund wäre ich dafür, das Geschlecht komplett aus Behördlichem und aus Dokumenten zu tilgen und durch Mensch, Person o.ä. zu ersetzen.
Außer für die immer noch bestehende Wehrpflicht und die Strafbarkeit von Exhibitionismus, jeweils nur für Männer, fällt mir gerade auch keine gesetzliche Ungleichbehandlung der Menschen mehr ein.
Persönlich würde ich mich damit auch am wohlsten fühlen.

btw: wie werden dann eigentlich Personen der künftigen 3. Option in diesen Fällen behandelt?
LG

Vincent

Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 20 im Thema

Beitrag von Laura R » So 20. Mai 2018, 11:37

Eine Wehrpflicht haben wir aber nicht mehr.
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 328
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 21 im Thema

Beitrag von Vincent » So 20. Mai 2018, 12:46

Laura R hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 11:37
Eine Wehrpflicht haben wir aber nicht mehr.
Hallo Laura,
leider stimmt das, was ich geschrieben habe.

Nicht mehr für jeden, einfach so um Krieg zu üben, in Friedenszeiten, aber für den KriegsVerteidigungsfall sind nach wie vor nur die Männer in der Pflicht.
Siehe https://www.gesetze-im-internet.de/wehrpflg/__1.html
LG

Vincent

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 746
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 22 im Thema

Beitrag von Svetlana L » So 20. Mai 2018, 12:48

Laura R hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 11:37
Eine Wehrpflicht haben wir aber nicht mehr.
Das ist so nicht ganz richtig - die Wehrpflicht in Deutschland ist lediglich ausgesetzt und beschränkt sich aktuell auf den Spannungs- oder Verteidigungsfall.

Upps, Vincent war schneller
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 23 im Thema

Beitrag von Laura R » So 20. Mai 2018, 13:00

das ist schon Klar und da habt ihr auch Recht, aber in den jetzigen Zeiten muss da keiner mehr hin, obwohl geschadet hat es auch nicht. Kommt hier auch wieder auf die Sichtweise des Betrachters drauf an.
Interessant wäre es aber schon wie die Bundeswehr mit diesem Thema umgeht, da werde ich doch glatt mal nachfragen. Denn dieses Thema haben die garantiert auch inclusive der berüchtigten WC Frage.
Liebe Grüsse Laura

Ps. Ich war 12 Jahre Marinesoldat und immer noch Reservist
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2301
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 1517 Mal

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 24 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 21. Mai 2018, 14:52

Anne-Mette hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 10:57
Moin,

ich denke, wir müssen weg von Zwangszuweisungen; denn da finde ich "anderes" genau so gut oder schlecht wie "weiteres".
Es sollte jedem selbst überlassen werden!
Hallo Anne-Mette,

danke dafür. Zwangszuweisungen sind definitiv ein Problem, weil sie sich gegen den Betroffenen richten.

Ein anderes großes Problem: Ganz gleich wie kleinteilig man Menschen unterscheidet, man wird immer einige Menschen ausschließen. Um so mehr Klein- und Kleinstgruppen also eine individuelle Anerkennung finden, um so belastender wird es für Jene werden, die sich durch die gegebene Einteilung benachteiligt und nicht wahrgenommen fühlen. Zu dieser Einsicht bin ich vor ca. 3 Jahren gelangt. Aber es ist offensichtlich schwer, diese zu vermitteln, wie ich immer wieder feststellen musste. (Leider auch hier.) Wir leben in eine Zeit, in der es völlig normal erscheint, dass der Partikularinteressen höher stehen als gemeinsame Ziele. Anscheinend haben wir schon so viel erreicht, dass der Gemeinsinn verloren geht. (Ich erinnere mich an eine Schlüsselszene in einer ARTE-Doku, wo eine Transsexuelle den Homosexuellen die Leviten liest, dass diese sich nach gemeinsam erkämpften Rechten für Homosexuelle sich von den Transsexuellen abwenden. - So ähnlich fühle ich mich manchmal auch in unserer trans* Community.)
Anne-Mette hat geschrieben:
So 20. Mai 2018, 10:57
Allerdings frage ich mich weiterhin, wie es "in der Praxis" ausschauen soll, wenn "geschlechtsbezogene Räume" aufgesucht werden.
Gilt da der "Blick zwischen die Beine?"
Vorlegen eines Menstruationskalenders?
MRT vom Hirn?
Samenprobe?
Chromosomenpass?
Da sehe ich schon Möglichkeiten. In den mir bekannten Hallenbädern sind (ausschließlich) individuelle Umkleidekabinen vorhanden, durch die man den Badebereich betritt und auch wieder verlässt. Das ist also schon mal kein Problem mehr. Gleiches könnte man mit den Duschräumen machen ... Einzelkabinen für beliebige Geschlechter als Durchgang. Ich weiß auch von Cis-Frauen und Cis-Männern, die sich in Gemeinschaftsduschen überhaupt nicht wohl fühlen. Da wird dann oft auf das Duschen verzichtet, was der Hygiene im Badebereich nicht unbedingt zuträglich ist.

Und auch die Toilettenfrage könnte man lösen, wenn alles (also auch die Urinale) in Einzelkabinen verlegt wird, und die Kabinen besser abgetrennt sind, so dass niemand Angst haben muss, dass ihn/sie beim Geschäft jemand über die Trennwand oder darunter durch beobachtet. Die Waschbecken sind die gleichen, und es wäre auch kein Mann mit Baby gezwungen, in die "Damentoilette" zu gehen, weil nur dort ein Wickeltisch vorhanden ist.

Gestern erst hatte ich auch ein entsprechendes Erlebnis, was es mit Unisex-Toilette so nicht gegeben hätte ...

Ein Vater will mit seiner kleinen Tochter auf die Toilette, und betritt (seiner Konditionierung folgend) jene für die Herren zugedachte. Beim Eintreten fängt die Kleine wie am Spieß an zu schreien ... keine Verrichtung der Notdurft möglich. Also sind sie wieder raus, und er hat wohl erst mal seine Frau auf dem weitläufigen Areal suchen müssen, die dann mit der Kleinen zur Damentoilette geht, während sich das Mädchen fast in die Hose macht.

Da wollen wir doch immer, dass sich Väter mehr um ihre Kinder kümmern, und auch die Väter wollen es ganz offensichtlich. Aber dann werden ihnen solche Steine in den Weg gelegt. Das müsste echt nicht sein.

Ich finde, das wäre doch ein zusätzlicher Punkt, den man noch pro "eine Toilette für alle" anbringen könnte.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Laura R
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Flensburg
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 25 im Thema

Beitrag von Laura R » Mo 21. Mai 2018, 15:07

Hallo,
die Ansätze sind schon gut und wenn man will geht vieles, leider spielen hier auch die Mehrkosten eventuell eine Rolle, zumindest beim Umbau von vorhandenen Anlagen. Bei einer Neuplanung könnte das miteinfliessen, könnte. Beim Neubau von Industriegebäuden ist es wieder da was der Gesetzgeber sagt: WC und Duschen für Männer und Frauen, nix mit unisex. Da ist Arbeitsstätten VO schon gar nicht flexibel. Da sind so viele Punkte die im Vorfeld geregelt werden müssen. Können kann man schon, nur dürfen darf man nicht.
Wie das in öffentlichen Einrichtungen aussieht müsste ich nachlesen um hier nichts falsches zu sagen. Wenn Interesse besteht mache ich das gerne mal.
Liebe Grüße
Laura
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2301
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1028 Mal
Danksagung erhalten: 1517 Mal

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 26 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 21. Mai 2018, 15:22

Laura R hat geschrieben:
Mo 21. Mai 2018, 15:07
Können kann man schon, nur dürfen darf man nicht.
Hallo Laura,

das ist genau der Punkt, dass niemand den Anfang machen will, die Auflösung anzugehen. Immer wird nur darauf verwiesen, warum es nicht gehen kann. Dabei denke ich, dass es ein Anfang wäre, wenn man nur die Möglichkeit einräumen würde. Die Bauherren und -damen wären sicherlich kreativ beim Finden von baulichen Lösungen, wenn sich durch die gestattete Zusammenlegung Einsparmöglichkeiten ergeben, zumal die Anzahl an Toiletten in Summe wohl geringer ausfallen könnte, als bei getrennten Bereichen. Davon abgesehen kenne ich Firmen, wo die Etagentoilette im Verwaltungsbereich (offensichtlich entgegen der Arbeitsstätten-VO) gemeinschaftlich benutzt wird.

Ich denke, man muss es nur wollen wollen.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12978
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 4355 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 27 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 22. Mai 2018, 22:40

Moin,

der TAGESSPIEGEL: https://www.tagesspiegel.de/berlin/quee ... 86068.html

Die Pressetexte gleichen sich ziemlich.

Gruß
Anne-Mette

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 440
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name>/d'/hen
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 383 Mal
Gender:

Re: Minister streiten über drittes Geschlecht

Post 28 im Thema

Beitrag von Jaddy » Di 22. Mai 2018, 23:22

Anne-Mette hat geschrieben:
Di 22. Mai 2018, 22:40
Die Pressetexte gleichen sich ziemlich.
Der Grund dafür steht am Ende des Artikels: "(dpa)". Keine Zeit in den Redaktionen, so ein Randthema groß zu beschreiben.

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“