Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"
Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13182
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4527 Mal
Gender:

Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 26. Feb 2018, 10:35

Moin,

Anlass für diesen Leserbrief: "Es gibt nicht nur zwei Geschlechter", Interview mit Lucie Veith vom Bundesverband Intersexuelle Menschen, BZ vom 31. Januar

http://www.badische-zeitung.de/leserbri ... 69785.html

Gruß
Anne-Mette

Viktoria-TV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 222
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 09:40
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): 47xxx
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 187 Mal
Danksagung erhalten: 243 Mal

Re: Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 2 im Thema

Beitrag von Viktoria-TV » Mo 26. Feb 2018, 10:43

Zwangsmaßnahmen gegen den Willen der Betroffenen sind immer falsch egal wie gut gemeint. Das gleiche Argument, dass sei doch "alles nur in bester Absicht geschehen" wurde von denjenigen angeführt, die in den dreißiger und 40er Jahren Zwangsterillisationen an Menschen durchgeführt haben, damit diese nicht mit ihrem angeblich minderwertigen Erbgut den Volkskörper schädigen. Das trifft übrigens nicht nur für Deutschland, sondern auch die USA und GB zu

Das gleiche Argument führten auch diejenigen an, die an der Euthaniasieaktion T4 teilgenommen haben. Von daher :((a

Schade, dass das ein "Dr."nicht weiß
I`m not ashamed to dress "like a woman" because I don`t think it´s shameful to be a woman. - Iggy Pop -

BiancaC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 08:37
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): Allendorf
Membersuche/Plz: 35469
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Gender:

Re: Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 3 im Thema

Beitrag von BiancaC » Mo 26. Feb 2018, 11:17

Ich gerade mal ein bisschen recherchiert:

Wenn die infos im Leserbrief richtig sind ist :

Der eine Dr. Rechtsanwalt

und wenn der andere Dr jener aus Kassel ist weiss Mensch woher der wind weht (ag)

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kutschera

der letzte Teil des Leserbriefes :((a

Gruß Bianca

geändert 11.15 Uhr "der letzte Teil " eingefügt
wer rächtschreibfeler findet darf sie behalten !

BiancaC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 79
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 08:37
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): Allendorf
Membersuche/Plz: 35469
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Gender:

Re: Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 4 im Thema

Beitrag von BiancaC » Mo 26. Feb 2018, 11:40

Anbei der Link des Interviews aus der BZ vom 31.1.18

http://www.badische-zeitung.de/freiburg ... 98664.html

Viele Grüße Bianca
wer rächtschreibfeler findet darf sie behalten !

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2275
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 295 Mal
Danksagung erhalten: 346 Mal

Re: Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 5 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mo 26. Feb 2018, 11:59

Hallo,

...es ist alles immer auch eine Frage der Zeit, in der etwas geschehen ist oder bewertet wurde. Heute sind wir eigentlich weiter in dieser Frage, sollte zumindest so sein. Es wird aber immer auch wieder Menschen beben, die diesen Weg nicht gutheißen und dagegen sind. In Deutschland hat der Gesetzgeber, der Bundestag zumindest eine neue gesetzliche Grundlage geschaffen, die auch ein Herr Dr. Kutschera nicht mehr ändern wird. Der Zug rollt, notfalls eben auch ohne ihn. Der Vielfalt gehört die Zukunft :!:
Rumschnibbeln an Kindern war gestern.

LG, Ulrike-Marisa :wink:

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2525
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1136 Mal
Danksagung erhalten: 1709 Mal

Re: Leserbrief: "Die medizinischen Eingriffe erfolgten in bester Absicht"

Post 6 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 26. Feb 2018, 22:59

BiancaC hat geschrieben:
Mo 26. Feb 2018, 11:17
und wenn der andere Dr jener aus Kassel ist weiss Mensch woher der wind weht (ag)

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Kutschera
Was heißt hier "wenn"?! Im Leserbrief wird aus "biowissenschaftlicher Sicht" geschrieben, und er mit "Dr. Ulrich Kutschera, Kassel" gezeichnet. Bei Wikipedia wird wiederum auf seine Arbeit am Institut für Biologie der Universität Kassel verwiesen. - Also ja, er ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit.

Und zu seiner Äußerung, er schreibt:
Bei intersexuellen Menschen liegt in der Regel eine Chromosomenanomalie vor. In den meisten Fällen handelt es sich um Chromosomen-Mutationen, das heißt um den Verlust oder die Verdoppelung eines Geschlechtschromosoms.
Als Biologe müsste er wissen, dass Evolution nicht geradlinig, systematisch und planmäßig funktioniert, sondern permanent zufällige Abweichungen generiert. Es könnten also durchaus längerfristig zweigeschlechtliche Menschen entstehen, so schwer das auch für viele im Moment vorstellbar sein mag. Aber gerade ein Biologe sollte für diese Möglichkeit offen sein.


Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“