NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik
NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 11799
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
PLZ: 24977
Wohnort (Name): Ringsberg
Ort (Membersuche): D-24977 Ringsberg
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 3035 Mal
Gender:

NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 4. Aug 2017, 07:07

Moin,

es geht in dem Artikel um "Diskriminierung in Namen der Fairness": https://www.neues-deutschland.de/artike ... rness.html

Gruß
Anne-Mette



Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1049
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Ort (Membersuche): Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 473 Mal

Re: NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 2 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Fr 4. Aug 2017, 08:47

Moin,

es zeigt wieder einmal die Grenzen, die Sport in sich birgt. Extrem geringe Leistungsunterschiede können heute festgestellt werden. Was will man denn nun miteinander vergleichen ? Man kann keine Fairness erzeugen, da jeder Mensch unterschiedlich in seinen Anlagen ist. Ob das Körpergröße, Ernährung oder Hormone sind. Man kann nicht alles gleich machen und dann die sportlichen Leistungen vergleichen. Und das hat noch gar nichts mit Doping zu tun.

Dieser ganze Leistungssport ist lächerlich, wenn es darum geht, festzustellen, wer denn der bessere Athlet ist. Deshalb interessiert er mich nicht. Worauf der Artikel eigentlich hinweisen sollte, ist nicht die "Diskriminierung", sondern die Albernheit des Leistungssports, wie er heute praktiziert wird. Auch wenn die beiden letzten Absätze in die richtige Richtung gehen, es werden noch nicht ausreichend Schlussfolgerungen gezogen.
Viele Grüße
Vicky

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1941
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
PLZ: 24---
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 3 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Fr 4. Aug 2017, 10:15

Moin,

...worum geht es heute letztlich im Sport? - doch bestimmt nicht nach heheren sportlichen Leisungen und menschlichen Werten, sondern ums Geld. Geld regiert die Welt und alle machen mit, die daran ein Interesse haben. Es lebe der sportliche Wahnsinn - zuletzt erkennbar in der Ablösesumme von 220Mio€ für einen Fußballer als Ablösesumme, garantierte Einmalzahlung von 100Mio€ sofort und 30Mio€ Jahresgage, so stand es zumindest in der Zeitung. Hoffentlich steigt das keinem zu Kopfe. Nein, das ist nicht meine Welt, so eine Welt des Sportes; aber das ist meine persönliche Sache, denn Sport an sich kann wie Musik auch viel Spaß und Freude bereiten und ein wenig Sport treibe ich auch: Gartenarbeit z.B..

LG, Ulrike-Marisa (smili)

Katrin_F
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 78
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 13:47
Pronomen:
PLZ: 27753
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 61 Mal

Re: NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 4 im Thema

Beitrag von Katrin_F » Fr 4. Aug 2017, 13:41

ich finde es gar nicht so lächerlich ...

Testosteron begünstigt/fördert Muskelwachstum, und das geborene Frauen mit eben einem dafür üblichen Testosteronanteil im Blut sich im Nachteil sehen gegenüber Personen mit einer abweichenden Genetik und dadurch erhöhten Testosteronwerten kann ich sehr gut nachvollziehen. Ist ja quasi ein genetisches 'Doping'. Ah, ich merke es fällt mir schwer hier die richtigen Worte zu finden ...

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1049
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Ort (Membersuche): Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 473 Mal

Re: NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 5 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Fr 4. Aug 2017, 15:00

Die Frage ist doch, was nützt ein sportlicher Vergleich, wenn bei einem mehr Testo im Blut ist als beim anderen. Wer ist der bessere Sportler ? Und warum ist er besser ?

Darum geht es doch im sportlichen Vergleich. Da mache ich doch lieber Sport mit anderen ohne den Vergleich, z.B. Tanzen oder Segeln.
Viele Grüße
Vicky

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 907
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
PLZ: 04XXX
Ort (Membersuche): Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 383 Mal
Danksagung erhalten: 542 Mal
Gender:

Re: NEUES DEUTSCHLAND: Hyperandrogynität in der Leichtathletik

Post 6 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 4. Aug 2017, 18:31

Vicky_Rose hat geschrieben:
Fr 4. Aug 2017, 15:00
Die Frage ist doch, was nützt ein sportlicher Vergleich, wenn bei einem mehr Testo im Blut ist als beim anderen. Wer ist der bessere Sportler ? Und warum ist er besser ?

Darum geht es doch im sportlichen Vergleich. Da mache ich doch lieber Sport mit anderen ohne den Vergleich, z.B. Tanzen oder Segeln.
Die allermeisten Sportarten und sportlichen Wettkämpfe sind doch nichts weiter als rituelle Kampfhandlungen, die niedere Instinkte ansprechen.
Es geht nicht darum, gemeinsam etwas zu erleben, sondern darum, dass unsere Rasenkrieger möglichst die ganze Welt besiegen.
Und wenn alle Feinde erfolgreich besiegt wurden, dann bricht sogar unsere stark emotionsgebremste Frau Merkel in Siegestaumel aus.

Genau das ist der Grund , warum ich diese Art Vergleiche nicht mag. Da bin ich ganz bei Vicky.
Sport für mich soll Freude an Bewegung machen, und ein gemeinsames Erlebnis sein.


Liebe Grüße
Michi
Ich will nicht in Würde alt werden,ich weiß ja noch nicht mal wo das liegt! :D

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“