Steffi und die Hormone
Steffi und die Hormone - # 4

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Emilia
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 106
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 08:55
Geschlecht: 》¿《
Pronomen: sie/er
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 13...
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Steffi und die Hormone

Post 46 im Thema

Beitrag von Emilia » Mo 22. Apr 2019, 11:29

Liebe Steffi,
es ist bestimmt kein schönes Gefühl mit Ängsten zu leben. Allerdings sehe ich Angst nicht als beste Reaktion auf evtl. unangenehme Vorkommnisse. Ich würde mich freuen, wenn Du Angst gegen Respekt austauschen würdest, denn Angst ist resignierend und zurückziehend. Du befindest Dich gerade in einem wunderbaren Vormarsch und kommst momentan voll aus Dir heraus und solltest Dich nicht von Ängsten aufhalten lassen. Du solltest mit Respekt den widerlichen verbalen Angriffen entgegentreten und Dich von so etwas nicht vertreiben lassen. Das soll auf keinen Fall heißen sich einer Notsituation, durch weglaufen zu entziehen. In ständiger Angst zu leben heißt, ewig vor sich selbst davon zu laufen, ich glaube das haben wir lange genug getan. Ich wünsche Dir sehr, dass Du Dir Deine Lebensfreude, von so etwas nicht kaputt machen lässt.

Übrigens ist Ungeduld eine typisch weibliche Eigenschaft. Kann es sein, dass Du weiblicher bist als Du glaubst? Lass doch erst mal die Hormone wirken und gib Deinen Haaren noch etwas Zeit.
Kopf hoch Süße, es wird.

Ganz liebe Grüße, Emi.
Wer über seinen Schatten springt und stolpert, sollte ihn sich von allen Seiten betrachten.

Anja
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1019
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1452 Mal
Danksagung erhalten: 1469 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Steffi und die Hormone

Post 47 im Thema

Beitrag von Anja » Di 23. Apr 2019, 14:35

Moinsen (moin)
ChristinaF hat geschrieben:
So 21. Apr 2019, 16:08
Genieße mehr das schöne Gefühl, dass viele Frauen fühlen, wenn sie ihre Brust spüren.
Besser kann mans nicht ausdrücken (he)

Ich empfinde es "im" Bh angenehmer, weil er die Oberweite etwas aufträgt (vergrößert) und in Form bringt. So gefalle ich mir obenrum noch besser.
Ab einer gewissen Größe wirds auch unangenehm ohne BH. Ich hab mal nur mit T-Shirt den Müll rausgebracht und bin im Laufschritt wieder zum Haus zurück, da es regnete.
Erst da merkte ich, das ich keinen BH anhatte. Das zog und wippte schon ziemlich. Beim Gehen vorher merkte ich das noch nicht so, aber Laufen war echt unangenehm. Bh's sind schon sinnvoll in manchen Situationen :wink:
Ich fühle mich mit jedenfalls wohler als ohne. Mir ist es auch schon passiert, das ich den morgens einfach vergessen habe anzuziehen. Bisher zum Glück nur am Wochenende. Aber nach relativ kurzer Zeit habe ich dann doch gemerkt, das irgendwas fehlt.... :lol:

Grüße
die Anja
'ne Gerade-aus-Maus, kein Tussimodell

ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1594
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 695 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 48 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Mi 24. Apr 2019, 12:21

Ob nun mit oder ohne BH. Das schöne daran ist halt, dass frau selbst entscheidet was sie anzieht. Und sich nicht mehr irgendwelchen Illusionen hingeben muss, da die Brüste ja nun da sind.
LG Christina

Samira-St
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 207
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: 45143
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 49 im Thema

Beitrag von Samira-St » Mi 24. Apr 2019, 15:53

ChristinaF hat geschrieben:
Mi 24. Apr 2019, 12:21
Ob nun mit oder ohne BH. Das schöne daran ist halt, dass frau selbst entscheidet was sie anzieht. Und sich nicht mehr irgendwelchen Illusionen hingeben muss, da die Brüste ja nun da sind.
LG Christina
grins ja das sind sie nun mal und ist auch schön so (fwe3)

LG. Samira
Ich beanspruche wie jeder Mensch mein Recht auf meine Identität.

Steffi-BLN
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 154
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 14:25
Geschlecht: Trans*
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 13xxx
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 271 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 50 im Thema

Beitrag von Steffi-BLN » Do 16. Mai 2019, 17:41

Huhuuuu

mal wieder ein kleines Update zu meinen Erfahrungen mit den Hormonen.
Ich nehme ja jetzt seit knapp einen Monat 3 Hub morgens und 3 abends(also 2 Hub pro Tag mehr) und es hat sich spürbar mehr getan und ich fühle mich einfach gut. Anfang Juni habe ich meinen nächsten Termin bei der Endokrinologgin zum Blut abnehmen.

Die Brüste wachsen immer mehr, ich kann ihnen quasi dabei zusehen 😁

Dann etwas was ich bei den letzten Einkäufen im Supermarkt gemerkt habe ist, dass meine Kraft gen Null geht. Heute erst wieder. Es waren zwei 1,5 Liter Flaschen Wasser, 1kg Katzenfutter, eine Pizza(400g) und meine Hormone(etwa 250g😂) drin. Also knapp 5 Kilo gerade mal. Und es war mir einfach zuviel. Ich war froh als ich zuhause ankam. 🤣
Egal, das war mir ja vorher schon bewusst das es so kommen wird.

Dann noch etwas was nichts speziell mit der HET zu tun hat, aber irgendwie doch schon. Zu Beginn der HET wog ich 80 Kilo und trug Hosen in Größe 38(oder W28 L32😊). Jetzt sind es inzwischen nur noch 73 Kilo und meine Hosen werden mir echt zu gross.
Habe mir letzte Woche beispielsweise eine Hose in 36 gekauft und die ist mir eigentlich auch zu gross. 34 passt noch nicht ganz. Aber in den anderen Größen passt mir schon eine W26 😅. Und ich möchte auf jeden Fall noch bis 65-70 Kilo kommen bei 179cm.
Dann kann ich es etwas ruhiger angehen lassen und ich hoffe dann, dass die neuen Pfunde die ich vielleicht dazu bekommen sollte, an den richtigen Stellen ansetzen tut. 😇
Dass wird die Zukunft ja dann zeigen.


Soo, das war es erst einmal von mir. 💖

Herzlichste Grüße

Toni Smith
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 192
Registriert: Sa 2. Feb 2019, 15:41
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 51 im Thema

Beitrag von Toni Smith » Do 16. Mai 2019, 18:05

Steffi-BLN hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 17:41
Huhuuuu

mal wieder ein kleines Update zu meinen Erfahrungen mit den Hormonen.
Ich nehme ja jetzt seit knapp einen Monat 3 Hub morgens und 3 abends(also 2 Hub pro Tag mehr) und es hat sich spürbar mehr getan und ich fühle mich einfach gut. Anfang Juni habe ich meinen nächsten Termin bei der Endokrinologgin zum Blut abnehmen.

Die Brüste wachsen immer mehr, ich kann ihnen quasi dabei zusehen 😁

Dann etwas was ich bei den letzten Einkäufen im Supermarkt gemerkt habe ist, dass meine Kraft gen Null geht. Heute erst wieder. Es waren zwei 1,5 Liter Flaschen Wasser, 1kg Katzenfutter, eine Pizza(400g) und meine Hormone(etwa 250g😂) drin. Also knapp 5 Kilo gerade mal. Und es war mir einfach zuviel. Ich war froh als ich zuhause ankam. 🤣
Egal, das war mir ja vorher schon bewusst das es so kommen wird.

Dann noch etwas was nichts speziell mit der HET zu tun hat, aber irgendwie doch schon. Zu Beginn der HET wog ich 80 Kilo und trug Hosen in Größe 38(oder W28 L32😊). Jetzt sind es inzwischen nur noch 73 Kilo und meine Hosen werden mir echt zu gross.
Habe mir letzte Woche beispielsweise eine Hose in 36 gekauft und die ist mir eigentlich auch zu gross. 34 passt noch nicht ganz. Aber in den anderen Größen passt mir schon eine W26 😅. Und ich möchte auf jeden Fall noch bis 65-70 Kilo kommen bei 179cm.
Dann kann ich es etwas ruhiger angehen lassen und ich hoffe dann, dass die neuen Pfunde die ich vielleicht dazu bekommen sollte, an den richtigen Stellen ansetzen tut. 😇
Dass wird die Zukunft ja dann zeigen.


Soo, das war es erst einmal von mir. 💖

Herzlichste Grüße
Das fand ich am Anfang auch noch witzig aber wenn du dann merkst das du keine 100 Schritte gehen kannst ohne aus dem Atem zu kommen, dann siehst du das anders.
Ich bin mitlerweile soweit zu sagen, HRT sollte immer mit einer gesunden Ernährung und Muskelerhaltungstraining begleitet werden. Ohne wird es sehr schnell ungesund.
Ich fands erschreckend, was für ein Kraftverlust ich da erleidet musste.

Mina_35
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 47
Registriert: Do 30. Aug 2018, 19:44
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): CW
Membersuche/Plz: 72200
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 52 im Thema

Beitrag von Mina_35 » Do 16. Mai 2019, 18:20

Hey Steffi,

deinen Thread hier verfolge ich besonders :) Du bist mir etwa 3 Monate voraus und so hab ich gleich eine Übersicht, was mit mir etwa in 3 Monaten mehr oder minder passieren wird. Ich bin auch schon gespannt auf meinen zweiten Blutabnahmetermin (obwohl ich es hasse Blut abgenommen zu bekommen) und wie es dann weitergeht. So wie du fühle ich mich, viel besser als vorher, keine Anzeichen von Depressionen, eher im Gegenteil, aber ich bin sowieso immer eher positiv als negativ.
Mit dem Kraftverlust mach dir keine Sorgen, ist nur Gewöhnungssache und anderen Frauen geht es ja auch nicht anders, besser gesagt, sie kennen es auch nicht anders.

Samira-St
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 207
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: 45143
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 53 im Thema

Beitrag von Samira-St » Do 16. Mai 2019, 18:21

hallo Steffi

bei mir ist es genauso so nach 3 Monaten Hormonen hatte es angefangen jetzt nach ca. 4 Monaten Wachstum lassen ein wenig die schmerzen nach, Wie ist es bei dir?
Steffi-BLN hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 17:41
Die Brüste wachsen immer mehr, ich kann ihnen quasi dabei zusehen
oh ja das merke ich auch ich dachte erst das ich mir dies nur einbilde aber es stimmt so wie du es sagst.
Steffi-BLN hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 17:41
Dann etwas was ich bei den letzten Einkäufen im Supermarkt gemerkt habe ist, dass meine Kraft gen Null geht.
Da hatte ich wohl nicht soviel glück von 78 kg bin ich auf ca,92 kg und die Fettverteilung macht sich auch schon sehr bemerkbar :wink:
Steffi-BLN hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 17:41
Dann noch etwas was nichts speziell mit der HET zu tun hat, aber irgendwie doch schon. Zu Beginn der HET wog ich 80 Kilo
LG Samira
Ich beanspruche wie jeder Mensch mein Recht auf meine Identität.

Samira-St
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 207
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: 45143
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 54 im Thema

Beitrag von Samira-St » Do 16. Mai 2019, 18:28

Hallo Mina

Das ist von mensch zu mensch unterschiedlich, aber man kann schon so einige zusammenhänge erkennen wen man so zeitnah zusammen angefangen hat ich bin steffi glaub ich 1 Monat voraus. und konnte bis jetzt immer ihren verlauf fast genau bestätigen.
Mina_35 hat geschrieben:
Do 16. Mai 2019, 18:20
was mit mir etwa in 3 Monaten mehr oder minder passieren wird.
LG Samira
Ich beanspruche wie jeder Mensch mein Recht auf meine Identität.

Mina_35
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 47
Registriert: Do 30. Aug 2018, 19:44
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): CW
Membersuche/Plz: 72200
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 36 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 55 im Thema

Beitrag von Mina_35 » Do 16. Mai 2019, 18:30

ja das ist ja klar, das merke ich auch an anderen berichten, aber als anhaltspunkt ist es immernoch gut und kommt ja auch mehr oder minder hin, wie du ja auch bestätigst :)

ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1594
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 695 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:

Re: Steffi und die Hormone

Post 56 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Fr 17. Mai 2019, 16:00

Habs ja schon mal geschrieben, dass sich bei mir die Kleider- und Schuhgröße verändert hat. Von eingangs 40 bei Kleider und 39 bei Schuhen haben sich die Größen nun seit Monaten bei 38 Schuh/Kleidung eingependelt. Ausschläge nach oben oder unten gibts keine mehr. Und das mit dem Abbau der Muskeln muss nicht bei jeder von uns ähnlich sein. Was mich aber trotz all des Positiven immer noch stört, ist mein Kälteempfinden. Das wird wohl für immer so bleiben.
LG Christina

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“