Orchiektomie
Orchiektomie - # 11

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 151 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Sa 11. Aug 2018, 18:21

Hallo,
oder (nochmal) guten Morgen? :? Nachdem ich heute Nacht über 10 Stunden geschlafen hatte und jetzt von 13-15 Uhr nochmal, fühl ich mich schon wieder so als wär ich grad erst aufgestanden :D
Auf alle Fälle dürfte ich jetzt fit genug für den 2. Teil meines Berichtes sein ;)

Als ich dann wieder auf unserem Zimmer war, hatte ich schon wieder ziemlich heftige Schmerzen in den Leisten und im Rücken und hab dann auch gleich nochmal eine Schmerztablette (Namen hab ich leider vergessen, irgendwas mit R oder T am Anfang??) Die hat dann sher schnell gewirkt und ich glaube nach ca einer halben Stunde oder Stunde ging eine Schwester mit mir ein paar Schritte im Zimmer, was ohne größere Probleme möglich war.
Mit im Buch Lesen war dann zwar erstmal nichts mehr, da ich nicht so wirklich Lust zum Lesen hatte, da ich ja schon vorher sehr viel gelesen hatte :D Aber das war nicht so schlimm, da ich ja eine ganz liebe Bettnachbarin hatte mit der ich reden konnte (he) Ihr gings leider nicht so gut wie mir, da sie ihre 3. Nach-OP nach der OP hatte wegen Schmerzen in den Leisten und noch irgendwas kompliziertes und ziemliche Probleme mit dem Katheter, der anscheinend schlecht gelegt wurde :(
Es gab dann auch bald Abendessen: Ich hab 1 Scheibe Brot mit Butter und Käse gegessen und die Tomaten und Paprikastücke die dabei waren. Obwohl ich den ganzen Tag nichts gegessen hatte, hab ich die 2. Scheibe Brot nicht mehr geschafft, aber es tat trotzdem gut endlich wieder was im Magen zu haben. Nach dem Essen hat sich dann auch meine anscheinend ausgeprägte Nikotinsucht wieder ziemlich bemerkbar gemacht und ich bin unauffällig mal kurz auf den Balkon verschwunden :oops: (glücklicherweise gabs dabei keine Probleme und es hat mich auch niemand erwischt, hab mich aber ziemlich zusammengerissen und bin nur alle 2 oder 3 Stunden kurz raus für paar Sekunden)
Falls doch mal der unwahrscheinliche Fall der "großen Gaop" bei mir eintreten sollte, werd ich mir vorher ziemlich genau überlegen ob es nicht Sinn hat ganz mit dem Nikotinschmarrn aufzuhören -.- Aber stmal nicht, dazu will ich es glaub ich zu wenig (also das aufhören mein ich)
Für die Nacht hatte ich ja eigentlich schon Schlimmes erwartet, da ich eigentlich nur bei absoluter Ruhe wirklich schlafen kann und die Straße bei der Klinik leider sehr laut ist udn auch ansonsten ziemlich viele Geräusche...
Aber es war dann eigentlich ganz ok: Ich bin glaub ich so um ca 23 Uhr eingeschlafen, dann zwar ungefähr alle 2 Stunden aufgewacht, aber konnte bis ungefähr 7 schlafen als dann der Baulärm losging (da wird grad die Intensivstation umgebaut oder renoviert) als ich das erste mal um kurz nach 1 Uhr nachts aufgewacht bin hatte ich kurzzeitig das Gefühl ich hätte ein Messer im Rücken stecken was anscheinend auch meine Bettnachbarin mitbekommen hatte da sie mich fragte ob bei mir alles ok ist :D Bin dann ein paar Schritte gegangen, dann war alles wieder ok und ich konnte weiterschlafen :)
Wir waren dann beide um ca 7 Uhr wach und ich hatte zwar immer mal wieder Stechen und Ziehen im Rücken und in den Leisten und manchmal auch bissl Zwicken an der Nahtstelle, aber es war so weit so gut dass ich sogar der Meinung war ich kann auf meine Tabletten verzichten, die mir die Nachtschwester für den Morgen ans Bett gestellt hatte. (Um ca 11 Uhr wurde mir dann gesagt, dass ich die unbedingt noch nehmen soll, weil die auch dafür da ist, dass die Schwellung zurückgeht, war eine Voltaren-Tablette :oops: )
Nachdem wir um 9 Uhr beide schon langsam am verhungern waren, kam dann endlich das Frühstück (he) (he) hab mich glaub ich noch nie so aufs Frühstücken gefreut und es gab sogar Kaffee :shock: (he) Es kam deshalb so spät weil die Schwester meinte: Ich wollte euch ausschlafen lassen :) war natürlich echt lieb gemeint und sie konnte ja auch nicht wissen, dass wir schon seit Ewigkeiten wach sind usw :D Ich hab dann von den 2 Semmeln die eine Körnersemmel mit Butter und Marmelade gegessen und 2 kleine Tassen Kaffee getrunken :) Danach hab ich mich sehr fit gefühlt und meine Bettnachbarin war auch ein bisschen erstaunt, dass es mir schon so gut ging :)
Als dann um ca 10 Uhr die Arztvisite war (war aber ein anderer Arzt, nicht der Dr. Liedl) meinte ich auch gleich, dass ich heute schon wieder heimgehen will. Mir wurde zwar geraten, dass ich wenigstens noch eine Nacht bleiben soll, aber wenn ich was unterschreibe dass ich gegen ärztlichen Rat auf eigene Verantwortung gehe, dann geht es auch jetzt schon dass mich meine Mutter abholt :) Es kam dann auch der dicke Verband weg aber ich hab mich da noch nicht getraut es mir auch selber anzuschaun :oops: Der Arzt meinte, dass der Dr. Liedl einen ca 4 cm langen Querschnitt anstatt einen Längsschnitt gemacht hat. Was mich erst verwundert hat, aber ich denke er wird das schon richtig gemacht haben nachdem ich ja auch kurz vor der OP noch mit ihm gesprochen hatte, dass ich vielleicht irgendwann doch die große OP will. Dass danach nur ein dünneres großflächiges "Pflaster" mit Kompressen draufkam empfand ich als sehr erleichternd, weil das Pieseln schon arg umständlich ist wenn das Ding da unten schräg nach oben gepappt ist :oops: (hat ne Weile gedauert bis ich rausgefunden hab wie das am besten möglich ist, ohne dass ich mich womöglich in die Duschwanne legen müsste :lol: )
Nachdem ich jetzt kurz für meinen Vater Bücher bestellt habe und meiner Schwester gezeigt habe was im Garten zu gießen ist (ich darf und kann erstmal die schweren Gießkannen nicht rumtragen :/ )kann ich jetzt weiterschreiben ;)
Die Schwester fragte mich dann beim Zettelunterschreiben noch: Haben Sie denn auch einen Urlologen, der den Heilungsprozess die nächsten Tage weiter anschaut? :shock: :oops: Leider hatte ich das gar nicht bedacht, aber ich muss eh am Montag zum Hausarzt wegen meiner Krankenmeldung (hab zwar Urlaub, aber ich will mich trotzdem wenigstens 1 Woche krankschreiben lassen, da ich ja so jetzt auch nicht wirklich viel machen kann) und da lass ich mir dann auch einen Überweisungsschein für die Urologische Praxis bei uns in Gröbenzell geben.
Den Verbandswechsel kann zum Glück meine Mutter machen, da sie sich als Altenpflegerin mit sowas gut auskennt. Alleine wär das denke ich tatsächlich nur sehr umständlich mit Spiegel am Boden möglich und länger als ein paar Sekunden in der Hocke wird schon "leicht unangenehm"
Also wenn man alleine wohnt und niemanden hat, der einem da helfen kann ist es denke ich sinnvoll sich vorher schon wegen der Nachsorge zu informieren bzw da alles in die Wege zu leiten!

Wir sind dann dabei verblieben dass ich noch zum Mittagessen bleibe :) Kurz vorm Mittagessen kam dann meine Mutter, aber bis wir usn auf den ca 25-minütigen Heimweg mit dem Auto machten, wurde es ungefähr 13:30 Uhr, weil ich ja noch mein Mittagessen hatte (panierter Fisch mit Kartoffelsalat und als Nachspeise ein Schälchen kleingeschnittene Wassermelone) und wir noch recht langte mit meiner Bettnachbarin geratscht haben :D
Irgendwie war ich dann auch bisschen traurig, dass wir uns schon verabschieden mussten von ihr :cry: aber wir haben Nummern ausgetauscht und ich werde ihr heute noch schreiben :)

Daheim angekommen habe ich mich eine Stunde später erstmal hingelegt und nochmal ne Stunde geschlafen. Anschließend meine Sachen aufgeräumt die ich in der Klinik dabeihatte, ein bisschen Nachrichten auf dem Handy beantwortet, Wäsche aufgehängt und dann aber festgestellt dass Liegen und sitzen mit zwischendurch mal ein paar Schritte gehen wohl das beste für mich sein wird die nächsten Tage ;)
Irgendwie war ich gestern auch ziemlich nah am Wasser gebaut und 1 mal hab ich völlig grundlos geweint und am Abend dann nochmal weil ich festgestellt hatte dass ich mich in der kurzen Zeit so an meine Bettnachbarin gewöhnt hab und es nicht besser gewesen wäre ich wär noch wenigstens 1 Nacht in der Klinik geblieben :oops: Aber ich werd ihr jetzt auf alle Fälle anschließend gleich mal schreiben, weil ich auch unbedingt wissen will wie es ihr jetzt geht mit dem blöden Katheter usw :(
Ich hab dann gestern Abend noch die Voltaren-Tablette genommen die mir für den Abend aus der Klinik noch mitgegeben wurde (das war jetzt auch die letzte die ich genommen habe, ich hoffe das reicht wegen der Schwellung, aber Monatg schau ich ja dann eh gleich zum Hausarzt und Urologen) und bin nach meinem Bericht hier und nachdem ich mich abgeschminkt hatte um ca 23 Uhr eingeschlafen. Bin auch erst um kurz vor 5 Uhr das erste Mal aufgewacht. Da hatte ich schon bisschen Stechen im Rücken und in den Leistenkanälen, aber hauptsächlich weil ich zum pieseln musste, bin ich aufgewacht. Bin aber dann auch gleich wieder eingeschlafen und um 9 Uhr aufgestanden :)
Wo wir nun auch zum heutigen Tag kommen:
Vormittags stand nun der erste Verbandswechsel an: Meine Mutter war extra in der Apotheke und hat noch ein paar zusätzliche von den großen Pflastern gekauft weil mir nur 3 mitgegeben wurden und wir auch keine Kompressen und keine "NaCL-Lösung" hatten, die man aber beim Verbandswechsel zur Desinfizierung von OP-Wunden braucht. Auch nicht grad billig das Zeug, aber reißt jetzt auch nimmer raus nachdem ich die OP ja auch selber zahle)
Diesmal hab ichs mir auch angesehen: Ich denke die Schwellung ist normal und ist ungefähr so groß als wären ncoh ca 2/3 der Hoden vorhanden. trotzdem merke ich vom Körpergefühl her, dass sie weg sind (he) an der Op-Naht ist ein Bluterguss und außenrum verfärbt es sich langsam in allen möglichen Farben.
Schmerzen hab ich heute hauptsächlich in den Leisten wenn ich mal Huste udn ansonsten bisschen an der OP-Naht manchmal und vorallem in den Leisten wenn ich längere Zeit in der selben Körperhaltung bin (liegen sitzen oder stehen) aber alles gut ohne Medikamente aushaltbar und im Rücken so gut wie gar nix mehr :)
Heute Vormittag hat es auch ne Zeitlang ziemlich gejuckt in den Leisten was aber jetzt wieder weg ist. (vielleicht der Heilungsprozess?)
Jaaaa.... ich denke das wars dann erstmal soweit und ich habe soweit alles erzählt was seit der OP passiert ist :)
Auf alle Fälle ist mir Montag der Hausarztbesuch und die Überweisung zum Urologen doch auch wichtig, da bisschen Angst habe vor möglichen Komplikationen bei der Heilung (auch wenns im Vergleich zur großen Gaop ja wirklich ne "Pipifax-OP" war)
Ich finds erstaunlich wie viel ich schlafen kann :D

LG, Alexandra )))(:

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 152 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Sa 11. Aug 2018, 18:25

Und natürlich auch nochmals vielen Dank an alle für die Genesungswünsche usw. (dr)

LG, Alexandra )))(:

Lea92
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 231
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:20
Geschlecht: beide
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Orchiektomie

Post 153 im Thema

Beitrag von Lea92 » Sa 11. Aug 2018, 18:43

Wenn die NaCl-Lösung so teuer ist, ist das Wucher. Ist doch nur Salzwasser...OK, das Wasser muss steril sein, aber steriles Wasser und etwas Kochsalz kann so teuer nicht sein.
Körper ganz Mann, Kopf halb Mann, halb Frau, doch auch eine halbe Frau braucht auch Freiheiten und will sich gelegentlich mal zeigen.

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 154 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Sa 11. Aug 2018, 20:22

Hallo Lea,
Danke dir :) hab jetzt mal im Internet geschaut, da ist es deutlich günstiger als in der Apotheke. Werd ich später mal zusammen mit meiner Mutter bestellen (nicht das ich was falsches nehm wenn ich das jetzt gleich mach :oops: )
Wir haben in der Apotheke für eine Packung mit 10x5 ml 16 € bezahlt und heute morgen für einmal Verbandswechsel schon 3 Fläschchen von den 10 verbraucht, weil es teilweise bisschen an der Naht geklebt hatte :/
Naja, Apotheken haben ja irgendwie auch den Ruf dass sie teuer sind :roll:
Also für alle die das selbe vorhaben wie ich: besser vorbereiten :P :D Aber an alles kann man eben auch nicht denken... :?

LG, Alexandra

Lea92
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 231
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:20
Geschlecht: beide
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Orchiektomie

Post 155 im Thema

Beitrag von Lea92 » Sa 11. Aug 2018, 20:37

16€ für 50ml Kochsalzlösung...OK, vor 400 Jahren wurde Kochsalz mit Gold aufgewogen, damals hätte das gepasst ;)

Einfach "sterile Kochsalzlösung" suchen, das wird schon richtig sein. Und die Konzentration sollte auf deiner Packung stehen, damit du weißt, was du brauchst.
Körper ganz Mann, Kopf halb Mann, halb Frau, doch auch eine halbe Frau braucht auch Freiheiten und will sich gelegentlich mal zeigen.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13553
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 683 Mal
Danksagung erhalten: 5076 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 156 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 11. Aug 2018, 20:43

Moin,

wir haben (wegen einer anderen Behandlung) Serasept 2 zur Wund/Narbenversorgung benutzt. 250ml online für ca 20,-.
In der Apotheke kostet die gleiche Menge ca. 28 Euro.

Gruß
Anne-Mette

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 157 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Sa 11. Aug 2018, 21:06

Danke euch :)
Ich hab jetzt davon mal 3 Packungen bestellt: https://www.ebay.de/itm/ISOTONE-NaCl-L% ... 2749.l2649
Würde es auch noch günstiger geben, aber dann würde es leider erst übernächste Woche geliefert werden :/
Und das kommt jetzt Dienstag oder Mittwoch. zwischendurch müssen wir halt noch einmal das teure Zeug aus der Apotheke holen.
Und mal schauen was sich noch ergibt bei meinem Hausarztbesuch und wenn ich dann beim Urologen bin...

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2640
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 2591 Mal
Danksagung erhalten: 1597 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 158 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Sa 11. Aug 2018, 21:08

Vielen Dank für deinen Bericht Alexandra,
Toll und ausführlich beschrieben alles.
Es freut mich dass du weitgehend wohlauf bist.
In ein paar Tagen wirst du vermutlich nicht mehr großartig über
die OP nachdenken.
Ich wünsche dir weiterhin alles gute.

LG Tatjana

Laila-Sarah
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1142
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 1xxxx
Hat sich bedankt: 645 Mal
Danksagung erhalten: 652 Mal

Re: Orchiektomie

Post 159 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah » So 12. Aug 2018, 14:45

Hallo Alexandra,

Auch ich wünsche dir eine gute und rasche Genesung (flow)

VlG
The trick is to keep breathing

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 160 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Mo 13. Aug 2018, 18:58

Hallo,
Heute ist der 5. Tag nach meiner OP und ich fühle mich so weit sehr gut :)
Die Schwellung ist vorallem seit heute früh deutlich zurückgegangen, so dass die Haut eigentlich schon bisschen lapprig hängt.
Um die Naht rum ist es noch rot und bisschen blau und auf der Unterseite vom "Bimbi" auch. Bitte lacht mich nicht aus, aber ich mag das Wort irgendwie so gern bzw lieber und es hört sich besser an als "Penis" :oops: Außerdem klingt es irgendwie weiblicher find ich :? :oops: :D
Ich bin da meiner Mutter echt dankbar, dass sie sich da auskennt und das mit dem Verbandswechsel machen kann. Alleine wärs wahrscheinlich auch irgendwie möglich, aber ich stell mich bei sowas echt blöd an und hab da außerdem Panik dass ich dann irgendwie Keime oder so da hinbringe...
Ansonsten konnte ich heute schon ohne größere Probleme die 2 Straßen weiter bis zu meinem Hausarzt gehen. Dort hab ich mir jetzt trotz Urlaub einen Krankenschein für ab OP-Tag 2 Wochen geholt und einen Überweisungsschein an die Urologische Praxis bei uns. Danach musste ich mich aber dann doch hinlegen was denke ich vorallem dem 30-minütigen Sitzen im Wartezimmer geschuldet war: Das ging doch auf die Leisten.
Als ich dann in der urologischen Praxis angerufen hatte wegen einem zeitnahen Termin wollten sie mir zuerst einen für nächstes Jahr geben... Aber nachdem sie es dann doch kurz mit der Ärztin besprochen hatte, bekam ich immerhin einen Termin für den 22.8. Wo wir wieder beim Thema wären, dass ich mich vor der OP schon um einen Termin hätte kümmern müssen :( Aber ich wusste ja wie gesagt auch gar nicht, dass ich nach der OP zu einem Urologen schaun sollte :/
Da ja bis zum 22. auch noch 11 Tage hin sind hat mir das aber irgendwie keine Ruhe gelassen und ich hab doch nochmal in der Klinik angerufen.
Die Frau da am Telefon konnte mich dann glücklicherweise beruhigen, indem sie mir sagte, dass falls irgendwas sein sollte ich ja sowieso als Notfall dann sofort drankäme. Entweder in der Klinik in Planegg oder eben auch in der Praxis bei uns in Gröbenzell :) Und so lange alles wie bisher gut verheilt brauche ich mir keine Sorgen machen und der Termin am 22. würde ausreichen.
Ansonsten habe ich die letzten Tage viel mit Buch in der Gartenliege verbracht (na) mit zwischendurch ums Haus gehen^^ Ist nur auf Dauer auch bissl fad leider :( ich denke ungefähr die Hälfte des Tages liege ich und die andere Hälfte laufe ich rum :D
Naja, vielleicht besucht mich ja doch noch mal jemand die nächsten Tage :/ Leider konnte der eine Freund von mir bis jetzt nicht von seiner Arbeit weg und die Freundin hat zur Zeit auch alles Mögliche um die Ohren...
Auch wenns ja anscheinend wirklich nicht anders geht, bin ich irgendwie bisschen traurig und enttäuscht dass sie mich nicht besuchen können :(

LG, Alexandra

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 161 im Thema

Beitrag von Maria50 » Mo 13. Aug 2018, 19:05

Das hört sich schon ganz gut an. Diese OP wird ja oft bagatellisiert, finde ich, wenn ich so im Internet lese, aber es ist schon ein gravierender Eingriff.
Sei froh, dass Du nun auf Androcour verzichten kannst. Ein wenig beneide ich Dich, denn man hat ja doch Angst vor solch einer OP.

Wenn ich mir da die GaOp vorstelle..., daran mag ich gar nicht denken.

Weiterhin wenig bzw. keine Schmerzen mehr und gute Besserung

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 162 im Thema

Beitrag von Maria50 » Di 14. Aug 2018, 12:46

Mich beschäftigt noch die Frage, ob es einen Unterschied in der eigenen Wahrnehmung/Empfindung gibt, wenn man seine Testosteronproduktion nicht mit Androcour, sondern durch eine Orchiektomie nahezu zum Erliegen bringt. Wir wissen ja, dass ein Rest immer in der Nebennierenrinde hergestellt wird und damit auch bleibt.

-Alexandra-
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 410
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 431 Mal
Danksagung erhalten: 245 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 163 im Thema

Beitrag von -Alexandra- » Mi 15. Aug 2018, 23:14

Hallo Maria,
Ob es da wirklich einen Unterschied gibt kann ich dir leider auch (noch) nicht sagen. Bis jetzt fühle ich mich genauso wie vorher nur vielleicht ein bisschen entspannter, was aber glaube ich eher aus dem Wissen herraus kommt, dass die Dinger endlich weg sind.
Auf alle Fälle dürfte es bei den meisten vermutlich gesünder sein weil ja 1 Medikament wegfällt (Androcur) sofern man es denn vorher genommen hat. Es gibts ja auch einige bei denen es super ohne Testosteronblocker ging/geht und der Testosteronspiegel trotzdem alleine durch die Einnahme von Estradiol in den weiblichen Bereich gesunken ist.
Jetzt im Nachhinein würde ich es auch erstmal ohne Blocker versuchen, aber "damals" wollte ich so schnell wie möglich das Testo und den damit verbundenen Trieb loswerden...
Ich denke über das Testosteron was in der Nebenniere produziert wird muss man sich nicht wirklich Sorgen machen, da das sehr wenig ist und auch bei "biologischen Frauen" da produziert wird. Ein bisschen Testosteron braucht jeder Körper.

Noch kurz zum Heilungsprozess:
Heute am 6. Tag nach der Op (beim letzten Mal hatte ich mich leider verschrieben, da meinte ich eigentlich 4. Tag, aber diesmal stimmts :oops: :D ) ist denke ich so gut wie keine Schwellung mehr da (Außer an der Nacht ein bisschen) und auch die Blutergüsse sind fast weg.
Aber nach spätestens 2 oder 3 Stunden stehen, rumlaufen oder sitzen (Sitzen geht nur maximal ne halbe Stunde am Stück) muss ich mich für 10-15 Minuten hinlegen sonst wird das Stechen in den Leisten und an der Naht schon sehr unangenehm. Aber es wir jeden Tag ein bisschen besser :)
Schmerzmittel hab ich nach wie vor nur am Op-Tag und am darauffolgenden Tag gebraucht.
Duschen trau ich mich noch nicht so wirklich, aber da es jetzt zum Glück nimmer so heiß ist, tuts auch ein Waschlappen damit ich nicht zum stinken anfange :? :P :D Ob ich da wirklich in Sizilien schon ins Meer gehen kann hab ich bisschen Zweifel, da es anscheinend so wie es derzeit noch aussieht es sehr lange dauert bis die Nahtstelle verheilt ist :/ Aber mal schaun, weil ein bisschen hab ich ja doch noch hin bis zum 27.8. :)

LG, Alexandra )))(:

Bea Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 572
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 19:27
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen: Am liebsten sie
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 1126 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 164 im Thema

Beitrag von Bea Magdalena » Do 16. Aug 2018, 01:34

Hallo Alexandra,
weiterhin alles Gute und gute Genesung! (flow)
Ich drücke Dir die Daumen für Sizilien, sind ja noch fast 2 Wochen, das wird schon werden.
Und Dankeschön für Deine ausführlichen Berichte.
Liebe Grüße )))(:
Bea
future is female

Maria50
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 58
Registriert: Di 24. Jul 2018, 07:30
Geschlecht: w
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 14***
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Orchiektomie

Post 165 im Thema

Beitrag von Maria50 » Do 16. Aug 2018, 09:01

Hey Alexandra,

es geht ja auch nicht nur darum, den Testospiegel zu senken - Testo aus der Nebennierenrinde haben, wie Du ja sagst, auch Frauen - sondern auch darum, das Teil loszuwerden, es soll nicht mehr sichtbar sein, alles glatt. Das Glied ist relativ leicht ohne Beule zu verbergen, dass andere nicht. Das ist fast so ätzend wie Testosteron.

Weiterhin gute Besserung!

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“