Die Abschaffung der Geschlechter
Die Abschaffung der Geschlechter

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Doreen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 239
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:52
Geschlecht: männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Die Abschaffung der Geschlechter

Post 1 im Thema

Beitrag von Doreen » Do 12. Jul 2018, 16:59

Hallo miteinander,
am Mittwoch den 25. Juli strahlt der Sender 3Sat um 20.15 Uhr einen Beitrag über
die Einteilung der Welt in Mann und Frau aus.
"Typisch Mann, typisch Frau, typisch was?" ist der Untertitel.
Hier geht es um die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau die sich
immer mehr auflöst. Welche Rolle spielt das Geschlecht in unserer Gesellschaft?
Was bedeutet es, zwischen den Geschlechtern zu stehen?

LG
Doreen

Steffi1000
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 544
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 20:19
Geschlecht: egal
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): 544XX
Membersuche/Plz: 544XX
Hat sich bedankt: 989 Mal
Danksagung erhalten: 320 Mal

Re: Die Abschaffung der Geschlechter

Post 2 im Thema

Beitrag von Steffi1000 » Fr 13. Jul 2018, 08:27

Hallo,
denke dass das Schubladendenken hier in Deutschland noch sehr ausgeprägt ist. Lediglich im Karneval wird es anstandslos akzeptiert. Je nördlicher man geht, desto toleranter wird das alles gehandhabt. In die Rolle Mann oder Frau wurde man schon früh reingezwungen. Meine Kids wurden von meiner Frau und mir "neutral" erzogen. Die Jungs sowie das Mädchen ind in einer Art technischen Beruf gelandet. Da sieht man wieder, das unsere Gesellschaft auf einem guten weg ist. Ich selbst, Dipl._Ing. Ausbildung in den 80ern, war froh, das weibliche Studenden da waren. Sie wurden allerdings von den Lehrkräften als minderwertig angesehen. Heute sind in fast allen Bereichen die Geschlechter gleichmäßig vertreten. Das finde ich gut so.
Jetzt liegt es noch an der Gesellschaft, die Kleiderfrage zu akzeptieren. Gut, in gewissenen Berufen und Arbeitsstellen sind Röcke, Stöckelschuhe und Kleider unangebracht und hinderlich. Widerum in anderen Sparten durchaus sinnvoll.
Seitdem die Gruppe Brings in Röcken aufgetreten ist, sieht man immer öfter Männer in Röcken und Kleider herumlaufen. Da sieht man, das man was wagen muss um das Eis zu brechen.
Je höher die Akzeptanz in dieser Frage ist, wird es leichter sein, das Männer Frauenkleider tragen. Für mich gibt es keine Unterschiedliche Kleidung, sondern nur unterschiedliche "Zuschnitte".

LG
Steffi
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine Spuren.

Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 638
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 300 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal

Re: Die Abschaffung der Geschlechter

Post 3 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 13. Jul 2018, 13:40

Eigentlich wollte ich das in meinem Thread über Klischees posten, aber der hier ist aktuell und passt auch ganz gut.

Was geschah: bei uns ist man unlängst auf die Idee gekommen, interne Stellenausschreibungen optisch aufzuhübschen. Das beinhaltet auch ein passendes Foto einer Person in einer ähnlichen Tätigkeit.

Üblicher Weise sind Jobs in der Produktion ausgeschrieben, passend dazu natürlich Männer im grauen Blaumann geschäftig am Arbeitsplatz abgebildet.

Nun kam gerade gestern ein Aushang für meine Abteilung in die Schaukästen, eine Sachbearbeiter Stelle, also Bürojob. Und, wer hätte es gedacht, natürlich ziert eine hübsche junge Frau (typische Werbefigur, niemand aus dem Unternehmen) in schwarzem Rock und weißer Bluse die Offerte.

Wobei ich dazu sagen muss, von 21 Mitarbeitern sind wir tatsächlich nur 4 Männer, naja genauer gesagt 3 1/2 oder so :D
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Doreen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 239
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:52
Geschlecht: männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Die Abschaffung der Geschlechter

Post 4 im Thema

Beitrag von Doreen » Do 26. Jul 2018, 08:03

Hallo,
habe den Bericht gestern Abend aufmerksam verfolgt, war nicht wirklich viel Neues dabei.

LG Doreen

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1651
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 186 Mal
Danksagung erhalten: 963 Mal

Re: Die Abschaffung der Geschlechter

Post 5 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Do 26. Jul 2018, 08:26

Hallo Doreen,

die Sendung habe ich noch nicht gesehen, aber ich denke, sie wird ja auch nicht für Menschen gemacht, die sich mit dem Thema beschäftigen, sondern für die, die sich nicht damit beschäftigen. Sie ist mit dem Ziel, sich einmal dem Thema in anderer Weise zu stellen, für die Allgemeinheit gemacht.

Hier noch der Link zum Nachschauen: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=74318
Viele Grüße
Vicky

Never regret something that made you smile ...

Emilia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 49
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 08:55
Geschlecht: 》¿《
Pronomen: sie/er
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 13...
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: Die Abschaffung der Geschlechter

Post 6 im Thema

Beitrag von Emilia » Fr 27. Jul 2018, 18:26

Hallo Zusammen,
dieses Thema könnte mich doch dazu bringen ein Bild von mir zu Posten, sieht bestimmt gut aus, wo der Hals dann dicker ist als der Kopf.
Männlein, Weiblein, wer welche Rolle spielt, ich kann es nicht mehr hören. Unsinn von Leuten mit Kastenkopfdenken, dessen Horizont nicht weiter reicht als bis zur Deckelkante, die nur aus Eigennutz oder Selbstschutz handeln und überall in unserer Gesellschaft ihr Unwesen treiben. ÜBERALL!!!!! Und eben auch an falscher und oberster Stelle, wo man getreu des Sprichworts, “Die Summe der Armleuchter ist überall gleich”, am meisten Schaden anrichten kann.
In meinem beruflichen Tätigkeitsfeld, will die Geschäftsleitung nun mehr Frauen in den Arbeitsprozess einbinden (was ich sehr befürworte) und benutzt dazu des Wort, Frauenquote. Dieses Wort ist für mich das Unwort des Jahrtausends. In ihm steckt alles aber auch alles, was dem Benutzer des Wortes, zu demjenigen macht, der offiziell, den Status der Frauen unterdrückt hat und nun seine masslose Schande trophäenartig gut machen will. Die Mitarbeiter unseres Unternehmens bestehen zu ca 95% aus Männer, was soll der Begriff Frauenquote hier ausrichten, Sprungbretter bauen, einen Frauenbonus einführen, Werbeslogans erfinden für Frauen, sich den Kopf zu zerbrechen für das was Frauen nicht weniger können als Männer? Man hätte es einfach ohne Frauenbremse laufen lassen und das Domänendenken ausschalten sollen. Am Ende klopfen sich die Erfinder der Frauenquote, gegenseitig auf die Schultern, bis die Sägespäne aus den Jacketts rieselt, für eine Sache die ohne vorangegangene Frauenverachtung, selbstlaufend gewesen wäre.
LG Emi
Wer über seinen Schatten springt und stolpert, sollte ihn sich von allen Seiten betrachten.

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“