"Film über trans Ballerina räumt in Cannes ab" (Queer.de)
"Film über trans Ballerina räumt in Cannes ab" (Queer.de)

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 493
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name>/d'/hen
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 425 Mal
Gender:

"Film über trans Ballerina räumt in Cannes ab" (Queer.de)

Post 1 im Thema

Beitrag von Jaddy » So 20. Mai 2018, 21:18

http://www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=2269
"Das Drama "Girl" über ein transsexuelles Mädchen, das mit 16 Jahren zur Balletttänzerin ausgebildet wird, wurde beim Filmfestival in Cannes mit der Queer Palm ausgezeichnet - und erhielt auch noch zwei weitere Preise."

Wahre Begebenheit und so. Und ein Cis-Mann als Hauptdarstellerin - weil trotz gedneroffenem Casting keine transweibliche Person mit genügend Erfahrung zu finden war, wie Kino-Zeit schreibt. Schade.

Kino-Zeit weiter: "Umso mehr hat sich die Produktion dann bemüht, die Darstellung nicht nur akkurat und medizinisch korrekt zu gestalten, sondern auch die Erfahrungen von trans* Menschen einzubringen, so gut es eben geht. Ein guter Anfang, der Sensibilität, vor allem für die eigene (eingeschränkte) Sicht zeigt, gerade wenn man wie dieser Film Vermittlungsarbeit leisten will. Und siehe da, es gelingt, wenn man sich wirklich darum bemüht."

Fein.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2518
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1134 Mal
Danksagung erhalten: 1705 Mal

Re: "Film über trans Ballerina räumt in Cannes ab" (Queer.de)

Post 2 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 21. Mai 2018, 12:53

Hallo zusammen,

ich sehe da nicht so großes ein Problem wie die Filmkritiker, dass die Rolle von einem Cis-Mann gespielt wurde. Einerseits muss eine Transfrau nun mal mit einem männlichen Körper starten. Andererseits sehe ich da den Gedanken, sich als nicht betroffener Mensch dennoch in die Situation und Gefühlswelt der dargestellten Person hinein versetzen zu können, und das nicht nur um einen Gangster o.ä. zu spielen, sondern auch andere Facetten darzustellen.

Und wie schön wäre es, wenn im auch Film öfter Rollen nicht zwingend mit dem passenden Geschlecht besetzt würden, so wie das vor allem in kleineren Theatern der Fall ist, wo nicht immer genügend Männer oder Frauen zur Verfügung stehen. Wie fasziniert war ich als Kind, als wir mit der Schulklasse ins Theater fuhren, und ich bei der Aufführung von Aschenputtel bemerkte, dass eine der Damen ganz sicher ein Mann war, wenn auch sehr gut gespielt, und womöglich außer mir kaum jemand Notiz davon nahm.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“