Sich selbst "Transe" nennen?!
Sich selbst "Transe" nennen?! - # 2

Hintergrundwissen
Antworten
Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 602
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 16 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Do 11. Jan 2018, 08:51

Wenn ich's verstanden hätte, dann hätte ich nicht gefragt!
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

lexes
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 197
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:40
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Dortmund
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 17 im Thema

Beitrag von lexes » Do 11. Jan 2018, 09:22

Ich finde "Transe" absolut fürchterlich ..., keine Ahnung warum , empfinde ich als richtige Beleidigung.

Mir gegenüber hat sich mal jemand ( der nie en Femme aus dem Haus geht ) als Stuben-Transe bezeichnet .. hat mich maximal befremdet ...

Das Wort ist echt gruselig

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2181
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1276 Mal
Danksagung erhalten: 1525 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 18 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Do 11. Jan 2018, 09:51

Wenn sich jemand als Transe bezeichnet, so soll mir das egal sein. Für mich persönlich lehne ich das Wort ab, da ich es einfach nicht mag. Ich bin Frau, sonst nix!

Liebe Grüße
Michelle
Zwischen Schatz und Schaahaaatz liegen oft einige hundert Euro!

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3516
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 19 im Thema

Beitrag von Lina » Do 11. Jan 2018, 10:21

BiancaC hat geschrieben:
Do 11. Jan 2018, 08:36
Hallo zusammen,

Ich finde das Wort auch abwertend ,aber gibt es denn eine deutsche alternative ohne "Trans" die man (Frau) etablieren kann ?

VG Bia
"Trans" als Praefix oder als Adjektiv - "trans" - ist ja auch lange nicht das selbe wie "Transe".

BiancaC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 37
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 08:37
Geschlecht: Auf der Suche
Pronomen:
Wohnort (Name): Allendorf
Membersuche/Plz: 35469
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 20 im Thema

Beitrag von BiancaC » Do 11. Jan 2018, 10:32

@ Lina ,ja du hast Recht ! aber gibt es für das Wort "Transe" eine alternative ?

VG Bia
wer rächtschreibfeler findet darf sie behalten !

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1508
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 99 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 21 im Thema

Beitrag von Saari » Do 11. Jan 2018, 11:14

Ich finde die Bezeichnung "Transe" schrecklich, d. h. völlig abwertend. Solche Ausdrücke sollte man nicht benutzen!

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1650
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 1239 Mal
Danksagung erhalten: 585 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 22 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Do 11. Jan 2018, 11:42

Auch ich habe es für mich schon beschrieben.
Transe ist einfach nur schrecklich und abwertend für uns.
Wenn sich jemand selbst so nennt ist es für mich OK, wenn ich es auch nicht verstehen kann.
Ich wurde mit diesem Wort schon massiv beleidigt.
Alles was ich bisher real erlebt habe, drückte nur negative Eindrücke aus. Auch andere betreffend.
Ich werde sicher nichts in Richtung das Wort Salonfähig zu machen unternehmen.
Nicht in Aufklärungsarbeit, nicht in Selbstbetitelung.

LG Tatjana

YvonneTV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 590
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 20:13
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: Mal Mann - mal Frau
Membersuche/Plz: 70xxx
Hat sich bedankt: 378 Mal
Danksagung erhalten: 488 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 23 im Thema

Beitrag von YvonneTV » Do 11. Jan 2018, 11:55

Ich nutze das Wort Transe selten für mich, doch es ist ok, auch wenn andre das zu mir sagen. Ich hab da kein Problem mit, finde es nicht schlimm !
Es ist nur ein Wort, oft auch von "Unwissenden" genutzt - nicht bös gemeint. Ich spreche von den Menschen die Drag, TV, CD, Transident,non-binär, ..... nicht wirklich unterscheiden (können ?) und "Transe" als Oberbegriff nutzen.

Sicher meinen manche Menschen das auch nicht Grad nett ....

Doch egal wie man mich nennt - ich bin einfach ich )))(:

Eine Cis-Freundin, die viele Mädels von uns kennt, nannte mich mal Highdefinition-Transe :mrgreen:
Das hab ich als fettes Kompliment aufgefasst und so meinte sie es auch (hat ganz viel Liebes gesagt) (smili)
Ganz liebe Grüsse - Yvi

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 191
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 24 im Thema

Beitrag von Jenina » Do 11. Jan 2018, 12:19

Mädels,

mal etwas ruhig hier, ja!

Es geht überhaupt nicht darum ob eine einzelne das Wort schrecklich findet. Hier geht es darum, dass man dieses Wort offensiv für die Öffentlichkeit, die von den vilen Facetten und kleinlichen "Unterschieden" der trans* Welt nicht die geringste Ahnung hat, ein Schimpfwort einfach wegzunehmen.

Und zwar dadurch, dass man es mit Selbstbewusstsein und Stolz auf sich selber anwendet. Das analog zu "schwul" und "lesbisch", "Schwuler" und "Lesbe". Dort hat das weitgehend funktioniert, ein Oberbürgermeister kann offen und ohne Konsequenzen sagen dass er schwul ist und dass das auch noch gut ist. Nicht jeder Schwule oder jede Lesbe wird das genau so sehen, aber sie profitieren auch davon wenn es ein Schimpfwort weniger gibt, wenn das zur neutralen Bezeichnung wird.

Es geht daher nicht darum, dass eine jede das so sieht und tut. Es geht darum, dass es akzeptiert wird, dass unter uns Aktivistinnen gibt - ich zähle mich dazu - die versuchen bei ihren Äußerungen dieses Schimpfwort in ein neutrales Wort umzuwandeln.

Freilich ist es generalisierend und bildet nicht jede Feinheit ab und es nützt auch nichts wenn man sich selbst als Frau begreift, aber jemand, der diejenige sieht, das eben nicht lesen kann. Demjenigen einen Vorwurf zu machen ist einfach nur weltfremd bei dem in der Gesellschaft vorhandenen Wissen über trans* im allgemeinen und über die Menschen dahinter schon gar nicht.

Wir dürfen uns nicht beschimpfen lassen! Und wenn das Schimpfwort an uns abprallt weil auch wir sagen "Ich min Transe und das ist gut so!" kann sich etwas tun. Warum so wenig Mut?

Und schon gar nicht geht es das Wort "Stubentranse" abwertend zu betrachten. Bitte lest doch noch mal meinen Beitrag. http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3 ... 15#p187021

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 25 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Do 11. Jan 2018, 12:39

Hallo,

ich habe an anderer Stelle bereits gesagt, dass ich manchmal, wenn mich jemand fragt, was ich bin, "Transe" sage. Ich denke, da bin ich einfach nur sarkastisch und benutze dieses Geusenwort. Richtig wäre "non-binär", aber ich habe nicht immer Lust lange zu erklären, was das ist. Auf diese Äußerung hin hat mich bereits Jaddy in einem langen Beitrag über den Gebrauch non-binärer Begriffe aufgeklärt. Vor einem Jahr kannte ich aber selbst noch keinen einzigen solcher Begriffe, obwohl ich betroffen bin. Und bei der großen Mehrheit der Bevölkerung ist das auch so. Also sollte ich besser wie Jaddy bestrebt sein meine Mitmenschen aufzuklären. Aber da gibt es diese Sozialphobie, in die ich mich als Mann zurück gezogen habe.

Wenn ich nun über einige Beiträge hier nachdenke, frage ich mich, ob ich mich selbst weiter als Transe bezeichnen soll. Es fördert ja schließlich den allgemeinen Gebrauch dieses Schimpfwortes, das viele von uns als unangenehm empfinden. Vielleicht sollte ich statt "Transe" einfach "Transvestit" sagen, wenn ich mal wieder nicht viel reden will - wer als Mann homosexuell ist, sagt ja auch "schwul" und nicht "Schwuchtel".

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Daenerys Targaryen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 634
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 19:37
Pronomen:
Membersuche/Plz: 50935
Hat sich bedankt: 294 Mal
Danksagung erhalten: 677 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 26 im Thema

Beitrag von Daenerys Targaryen » Do 11. Jan 2018, 13:34

Jenina hat geschrieben:
Do 11. Jan 2018, 12:19
Es geht daher nicht darum, dass eine jede das so sieht und tut. Es geht darum, dass es akzeptiert wird, dass unter uns Aktivistinnen gibt - ich zähle mich dazu - die versuchen bei ihren Äußerungen dieses Schimpfwort in ein neutrales Wort umzuwandeln.

Freilich ist es generalisierend und bildet nicht jede Feinheit ab und es nützt auch nichts wenn man sich selbst als Frau begreift, aber jemand, der diejenige sieht, das eben nicht lesen kann. Demjenigen einen Vorwurf zu machen ist einfach nur weltfremd bei dem in der Gesellschaft vorhandenen Wissen über trans* im allgemeinen und über die Menschen dahinter schon gar nicht.
Bei mir kommt an: Ich soll ich meinen kleinlichen Egoismus über Bord werfen und "Transe" offensiv als Bezeichnung für mich selbst oder andere akzeptieren, sonst stehe ich dem edlen Solidargedanken der Aktivist_innen im Weg. Hab ich das so richtig verstanden?
Me too.

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 191
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 158 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 27 im Thema

Beitrag von Jenina » Do 11. Jan 2018, 13:43

Daenerys Targaryen hat geschrieben:
Do 11. Jan 2018, 13:34
....
Bei mir kommt an: Ich soll ich meinen kleinlichen Egoismus über Bord werfen und "Transe" offensiv als Bezeichnung für mich selbst oder andere akzeptieren, sonst stehe ich dem edlen Solidargedanken der Aktivist_innen im Weg. Hab ich das so richtig verstanden?
Warum das so bei Dir ankommt weiss ich zwar nicht.

Es wäre nur schön wenn es weniger Bedenken gäbe das es solche Bestrebungen gibt und das man das etwas anerkennt und vielleicht sogar moralisch unterstützt, auch wenn man selbst das nicht für sich annehmen kann. Wozu dann dieser pejorative Beigeschmack mit dem "edlen Solidargedanken" hilfreich sein soll kann wiederum ich nicht erkennen.

@Nicole
Vielleicht sollte ich statt "Transe" einfach "Transvestit" sagen,
Das ist sehr gut! Ich selber bezeichne mich so und auch da ist es so dass sich manche leiber als Crossdresser bezeichnet, was ja nichts anderes heißt, aber nicht so "belastet" ist. Wir müssen das mit allen belasteten Wörtern so machen. Das wichtigste ist sich nicht selber klein zu machen und vor popeligen Worten zu kapitulieren. Dann kann man durchaus erreichen dass eine Eskalation von verbaler Gewalt in körperliche unterbleibt.
Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

_ChrisTine_
Beiträge: 16
Registriert: So 19. Nov 2017, 23:02
Geschlecht: Mann,Teilzeitfrau
Pronomen: Da geht beides
Wohnort (Name): Churchlakecity
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 28 im Thema

Beitrag von _ChrisTine_ » Do 11. Jan 2018, 14:37

Hallo zusammen

Also ich für mich persönlich finde das Wort "Transe" auch absolut abwertend und beleidigend.
Ich würde es weder für mich noch für jemand anderen verwenden da ich es immer als negativ behaftet empfinde.
Wenn sich jemand selbst so bezeichnet dann ist das natürlich jedem selbst überlassen.

Ganz allgemein wird "Transe" meiner Ansicht nach oft als Sammelbegriff für Menschen mit abweichender (sexueller)Ausrichtung als der der Masse verwendet.
Mitmenschen, welche die Feinheiten und Vielfältigkeit der persönlichen Ausrichtungen nicht genau kennen nutzen es m.E. ohne genau darüber nachzudenken.
Genau das erzeugt für mich diesen negativen Touch der im Wort "Transe" mitschwingt und weshalb ich es nicht verwende.

Ich gebe da dem/der ein oder anderen schon recht das wir uns von einem Wort nicht geleidigen oder runterziehen lassen sollen.
Auch das manche Wörter sich im Laufe der Zeit verändern/abschwächen ist unbestreitbar aber trotz alledem ist für mich ein No-Go...

Frauke
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 114
Registriert: So 11. Okt 2015, 10:22
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 733 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 29 im Thema

Beitrag von Frauke » Do 11. Jan 2018, 15:54

Jede/r kann sich so bezeichnen, wie sie/er möchte. Aber ein Schimpfwort aufwerten, als Selbstbezeichnung? Ist nichts für mich. Und andere Menschen würde ich auch so nicht nennen. Diverse abwertende Begriffe werden i.d.R. heute nicht mehr verwendet. Und das ist auch gut so.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1607
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 707 Mal
Danksagung erhalten: 979 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 30 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 11. Jan 2018, 18:32

Svetlana L hat geschrieben:
Do 11. Jan 2018, 06:57
Könntest du mal bitte erklären, was du mit "in den Rücken fallen" meinst.
Ich weiß zwar nicht, was da jetzt so schwer zu verstehen ist, und halte dich für eine recht kluge Frau, aber gut:

Ich meine damit, dass man nicht aus den eigenen Reihen auf mich und andere verbal eindrischt und das Bemühen sabotiert, dem Wort seine negative Bedeutung zu nehmen.
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „Hintergründe“