Sich selbst "Transe" nennen?!
Sich selbst "Transe" nennen?!

Hintergrundwissen
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12365
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 500 Mal
Danksagung erhalten: 3716 Mal
Gender:

Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 9. Jan 2018, 23:01

Moin,

ja, einige Menschen machen das, obwohl der Begriff über eine "Mehrfachbelegung verfügt.
Eine "Transe" in einem Motorrad-Forum ist z.B. eine fast liebevolle Bezeichnung für ein bestimmtes Motorrad.

Aber zurück zu "unseren Transen". Ein Artikel beschäftigt sich mit den Begriffen und will uns sagen:
Wenn wir selbst „queer“ oder „homo“ oder „Kampflesbe“ als einen zärtlichen Begriff benutzen, dann fühlt es sich so an als ob die Welt uns nichts mehr anhaben könnte. Es geht um die Umverteilung von Macht.

Ich denke, das ist ein Ansatz, den wir hier auch schon diskutiert haben. Aber hier geht es zum Artikel:

http://www.refinery29.de/lgbt-positiv-b ... ck-erobern

Gruß
Anne-Mette

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 430
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 2 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 10. Jan 2018, 11:00

Moinsen,

ich habe die Bezeichnung Transe auch schon für mich selbst benutzt. Aber eher in einem komischen (im Sinne von lustig) Zusammenhang. Ich denke das Wort alleine sagt nicht so viel aus, es kommt darauf an wie es gesagt wird, wie es gemeint ist.
Meine Schwägerin, die aus medizinischen Gründen zur Zeit sehr kurze Haare hat, wurde auch schon als Kampflesbe betitelt. Aber auch eher im obigen Zusammenhang. Sie hat damit kein Problem und kann darüber lachen.
Wenn man den negativen Aspekten ausweicht, kann einem kaum ein Wort etwas anhaben.
Wie z.B. bei meinem Erlebnis, wo ein Jugendlicher zu seinen Kumpels über mich sagte "Boah, ist die hässlich!" Anstatt mich beleidigt zu fühlen, freute ich mich darüber, das er "die" gesagt hat, bzw. er mich als Frau wahrgenommen hat.
Schwein ist ja auch an sich kein Schimpfwort. Es kommt auf das wie und den Zusammenhang an...

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2096
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 275 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 3 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mi 10. Jan 2018, 11:16

Moin,

...wenn jemand von mir eine Erklärung dafür haben möchte, wie ich mich fühle, dann sage ich: ich bin eine transsexuelle Frau mit männlichem Hintergrund, Transe eben. Ich stehe für mich zu dem Begriff und halte ihn für kurz und prägnant und selbsterklärend für dem Sachverhalt. Dazu kann ich den DGTI-Ausweis zeigen, wenn gewünscht. Das ist meine persönliche Sichtweise zu dem Begriff Transe und das heißt nicht, das andere das auch so sehen müssen oder sollen.

Beste Grüße, Ulrike-Marisa ))):s

...ich bin ich und nicht das, was andere in mir zu sehen glauben... :wink:

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 720 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 4 im Thema

Beitrag von Brigitta » Mi 10. Jan 2018, 11:33

Hallo zusammen,
(moin)
ich möchte in diesem Zusammenhang mal zu bedenken eben, dass sich die Bedeutung von Wörtern in unserer Sprache schneller ändern kann als wir denken ...
Das Wort "geil" hat beispielsweise heute in der Umgangssprache eine ganz andere Bedeutung als vor 20 Jahren.
So könnte sich auch das Verständnis für "Transe" ändern, wenn nur genug, vor allem junge unbelastete Menschen mitmachen.
Das lässt sich doch auch aus dem Artikel herauslesen.
(smili)
Liebe Grüße
Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 198
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 5 im Thema

Beitrag von Jenina » Mi 10. Jan 2018, 12:14

Hallo,

leider ist mein Beitrag von heute Morgen verschwunden beim Crash.

Aber eigentlich wollte ich bloß sagen: Habe ich doch schon immer gesagt!

Ich denke das funktioniert tatsächlich auch wenn wir nur wenige sind die sich das trauen - weniger als bei Schwulen und Lesben. Wir dürfen uns nicht kaputtmachenlassen von diesem Wort.

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

Kelly
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 476 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 6 im Thema

Beitrag von Kelly » Mi 10. Jan 2018, 21:58

Hallo,
Im Prinzip wäre es sehr gut einem so herabwertenden Wort die beleidigende Wirkung zu nehmen.
Ich für mich persönlich finde es aber beleidigend, abschätzig und bringe damit einige prägende Momente in meinem Leben damit in Verbindung.Ein besonders schlimmes war als ich noch nicht geoutet vor versammelter Männermanschaft in der Arbeit eine Schulung gegeben hab als ein Kollege aufsprang und zum Fenster hinauszeigte und rief,laut lachend:Schauts Euch die Transe da unten an"Natürlich schauten alle zum Fenster raus und lachten lautstark und machten beleidigende Bemerkungen. Es lief anscheinend eine Transfrau vorbei.
Ich verließ sofort den Raum da mir die Tränen bereits runterliefen und ich nicht wollte das irgendjemand mich sieht.
Diese Angst das mich alle auslachen würden machte mich sehr lange Gedanken und Angst.
Für mich persönlich wird die negative Bedeutung des Wortes also so schnell nicht verschwinden.
Liebe Grüße
Kelly

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 720 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 7 im Thema

Beitrag von Brigitta » Do 11. Jan 2018, 00:02

Hallo Kelly,
ich verstehe Dich, Deine Ängste, Gefühle und Vorbehalte ...
Für mich persönlich wird die negative Bedeutung des Wortes also so schnell nicht verschwinden.

... doch wenn wir nicht selbst anfangen, die Bedeutung des Wortes zu verändern, indem wir es durch häufiges Aussprechen von seiner beleidigenden Wirkung befreien, wird sich die Einstellung der "Normalbürger" nie verändern. Es gehört zwar Mut dazu, aber lass es uns wenigstens versuchen.
Denn zumindest einen Versuch ist es wert ...
(na)
Liebe Grüße
Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1627
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 713 Mal
Danksagung erhalten: 986 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 8 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 11. Jan 2018, 00:21

Hallo zusammen,

ich habe meinen Standpunkt in den letzten Wochen und Monaten auch mehr als einmal kund getan, dass ich mich selbst so bezeichne, und dass ich finde, dass wir den Kampf nicht gewinnen können, wenn wir uns vor dem Wort "Transe" fürchten.

Dass sich manche schwer damit tun, habe ich schon verstanden. Dennoch würde ich euch darum bitten, nicht denen in den Rücken zu fallen, die den Mut aufbringen und darum kämpfen, dem Wort seine negative Bedeutung zu nehmen.


Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3529
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 345 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 9 im Thema

Beitrag von Lina » Do 11. Jan 2018, 02:31

Ich würde auf keinen Fall das Wort "Transe" benutzen. Es wird in der Regel abwertend benutzt. Auch wenn es von einigen so nicht gesehen wird, wird es trotzdem als abwertend verstanden - vielleicht sogar von der Mehrheit.
Ich sage ja auch nicht "Schwuchtel" und benutze auch keine abwertende Bezeichnungen für Frauen.

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1350
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 1096 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 10 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Do 11. Jan 2018, 02:45

Ich habe zu Silvester , ein Wort gehört. Es war an der Bar im Limburger Hof . Eine ältere Frau ( etwa 55 Jahre alt ) sagte ,, Möchtergernfrauen " . Die Anderen waren schon weg , ich sass nur noch mit einer Freundin da. Es war böse gemeint .
Yvi , Yvonne hat mir das richtige geschrieben. Die Frau hat doch Recht, ICH MÖCHTE EINE FRAU SEIN .
Liebe Grüße Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

Nina_68
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 143
Registriert: So 22. Nov 2015, 08:22
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Recklinghausen
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 11 im Thema

Beitrag von Nina_68 » Do 11. Jan 2018, 06:49

Hallo,

Ich finde den Ausdruck nicht schlimm. Ich verstehe ihn auch nicht als Abkürzung von Transsexuell, sondern als Oberbegriff von vielen von uns. Auch Stubentranse finde ich gut beschrieben. Manche mögen auch das Wort Fummel nicht. Ich kann auch an dem Ausdruck „ich geh in Fummel raus“ nichts wirklich negatives entdecken.

Wichtiger ist, dass wir zum normalen Straßenbild gehören. Nicht jede hat ein perfektes Passing.... Es soll doch egal sein, oder ?

LG Nina

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 620
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 144 Mal
Danksagung erhalten: 446 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 12 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Do 11. Jan 2018, 06:57

MichiWell hat geschrieben:
Do 11. Jan 2018, 00:21
Dass sich manche schwer damit tun, habe ich schon verstanden. Dennoch würde ich euch darum bitten, nicht denen in den Rücken zu fallen, die den Mut aufbringen und darum kämpfen, dem Wort seine negative Bedeutung zu nehmen.
Könntest du mal bitte erklären, was du mit "in den Rücken fallen" meinst. Sollen jetzt alle, die Bedenken gegen die Verwendung haben, diese nicht mehr äußern dürfen, oder müssen diese jetzt das Wort trotzdem verwenden, um sich solidarisch zu zeigen?
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

VanessaL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 350
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 13:34
Pronomen: bitte „SIE“
Membersuche/Plz: 61
Hat sich bedankt: 298 Mal
Danksagung erhalten: 226 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 13 im Thema

Beitrag von VanessaL » Do 11. Jan 2018, 08:18

Hallo,

ich kenne das Wort Transe eigentlich eher aus einem anderen Forum und von einer Bekannten, die sich selbst so nennt. In beiden fällen ist Erotik ein fester Bestandteil und entsprechende Kleidung und Styling wird angewendet.
Ich finde daran weder etwas schlimmes noch etwas verwerfliches, muss aber zugeben, dass zu kurze Röcke und zu viel Farbe - also das übertriebene Sexystyling nicht gerade dazu beitragen Crossdresser und Transsexuelle in der Gesellschaft oder der Familie besser dastehen zu lassen.
Für mich ist das Wort Transe daher ein auf bestimmte Menschen anwendbare Bezeichnung und kein Schimpfwort .... das wird es erst, wenn ich diese Menschen (Transen) selbst abstoßend finde und mich beleidigt fühle, wenn ich mit Ihnen verglichen - in einen Topg geworfen - werde.
Ich selbst würde das Wort für mich nicht als Bezeichnung wählen und interpretiere es eher als Unwissen, wenn andere es auf mich anwenden und schmunzle innerlich ...

Aber, und das hat die Autorin ganz gut anfangs geschrieben, es kommt immer auf den Tonfall und den Zusammenhang an ... der Ton macht die Musik ....

Liebe Grüße
VanessaL

BiancaC
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 44
Registriert: Mo 8. Jan 2018, 08:37
Geschlecht: Auf der Suche
Pronomen:
Wohnort (Name): Allendorf
Membersuche/Plz: 35469
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Gender:

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 14 im Thema

Beitrag von BiancaC » Do 11. Jan 2018, 08:36

Hallo zusammen,

Ich finde das Wort auch abwertend ,aber gibt es denn eine deutsche alternative ohne "Trans" die man (Frau) etablieren kann ?

VG Bia
wer rächtschreibfeler findet darf sie behalten !

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 637
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 720 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

Re: Sich selbst "Transe" nennen?!

Post 15 im Thema

Beitrag von Brigitta » Do 11. Jan 2018, 08:50

Hallo Svetlana,
Könntest du mal bitte erklären, was du mit "in den Rücken fallen" meinst. Sollen jetzt alle, die Bedenken gegen die Verwendung haben, diese nicht mehr äußern dürfen, oder müssen diese jetzt das Wort trotzdem verwenden, um sich solidarisch zu zeigen?
ich denke, Du hast schon verstanden, wie Michi das gemeint hat. Natürlich soll niemand daran gehindert werden, seine Meinung kund zu tun, noch dazu gezwungen werden, gegen seinen Willen Begriffe zu verwenden, die er/sie nicht benutzen möchte. Es geht nur darum, wie wir uns gemeinsam in der Öffentlichkeit darstellen ... im Einzelfall bleibt das selbstverständlich jedem selbst überlassen.

LG, Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

Antworten

Zurück zu „Hintergründe“