Sicherheitskontrolle am Flughafen
Sicherheitskontrolle am Flughafen

Hintergrundwissen
Antworten
Katarina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 152
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 16:45
Pronomen:
Wohnort (Name): Zürich
Membersuche/Plz: Zürich
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal
Gender:

Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 1 im Thema

Beitrag von Katarina » So 17. Apr 2016, 21:09

Hallo

Ich muss demnächst wieder fliegen und habe eine Frage wie die rechtliche Situation bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen ist. Ich bin eine Trans-Frau, aber habe noch nicht die Personenstandsänderung. Muss ich mich dennoch von einem männlichen Sicherheitsbeamten kontrollieren lassen, wenn die Sicherheitsleute mich diesem zuordnen oder gibt es eine rechtliche Handhabung mich aufgrund meiner Geschlechtsidentität nur von weiblichen Sicherheitsbeamtinnen kontrollieren zu lassen?

LG

Katarina

PS: ich tue selbstverständlich alles, damit ich nicht in die Personenkontrolle muss, aber manchmal zeigt der Scanner halt doch an oder das Zufallsprinzip sortiert einen raus.

PS2: Ich würde nicht fragen, wenn es mir nicht ein absolutes Greul bis hin zum Eckel wäre, mich von einem Mann anfassen lassen zu müssen. Es ist ein richtig grosses Problem für mich, ....leider.

Anke
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 1006 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 2 im Thema

Beitrag von Anke » So 17. Apr 2016, 21:24

Hallo Katarina,

Bei der Sicherheitskontrolle brauchst Du in der Regel keinen Ausweis vorzulegen. Ich bin zeitweise sehr viel geflogen und hab das noch nie erlebt.

Deshalb wird sich im Fall der Fälle eine weibliche Sicherheitsmitarbeiterin um dich kümmern.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1285
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 802 Mal

Re: Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 3 im Thema

Beitrag von Dolores59 » So 17. Apr 2016, 21:40

Liebe Katarina,
mache Dir keine Sorgen. Das Sicherheitspersonal ist in der Regel sehr professionell. Ich bin auf dem Flughafen als rocktragender Mann beim Sicherheits-Check gefragt worden, ob ich von einer Dame oder einem Herren kontrolliert werden möchte (nach meinem Geschlecht hat niemand gefragt). Sie waren sich nicht sicher und haben nachgefragt, das ist doch gut. Ich habe dann eine Dame gewählt, ich Schelm. Alles lief in freundlicher Atmosphäre ab.

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Joana-Lei
Beiträge: 13
Registriert: Do 7. Apr 2016, 12:59
Pronomen:
Wohnort (Name): Spanien
Membersuche/Plz: Tief im Süden
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 4 im Thema

Beitrag von Joana-Lei » Mo 18. Apr 2016, 10:54

Liebe Katarina,

wie Du schon geschrieben hast, erfolgt die Körperkontrolle nur bei einem akustischen Signal vom Scanner und erst dann wirst Du körperlich durchsucht. Du darfst dann nach einer weiblichen Sicherheitsbeamtin verlangen. Diese könnte theoretisch die körperliche Durchsuchung verweigern und Dich an einen männlichen Sicherheitsbeamten verweisen, weil die Sicherheitsbeamtin Dich nicht als Frau anerkennt. Wie gesagt, das ist alles Theorie und ich würde mich nicht verrückt machen. In der Praxis ist das Sicherheitspersonal auf solche Fälle vorbereitet und bei dem täglichen Anstrom von Reisenden voll auf Effizienz getrimmt und hat sicherlich kein Interesse daran sich mit Dir aufzuhalten. Kleiner Hinweis: Als Flugggast hast Du übrigens das Recht eine eventuelle Körperkontrolle in einer dafür vorgesehenen Kabine durchführen zu lassen (Schutz der Privatsphäre).

Hier vielleicht noch ein weiterer Punkt, der Dich beruhigen wird: An vielen Flughäfen sind inzwischen Ganzkörperscanner im Einsatz, die meines Erachtens wesentlich effizienter sind und die Anzahl der Körperkontrollen deutlich reduzieren. Das ist zumindestens meine Erfahrung als Vielflieger.

Also, lass Dich nicht verrückt machen. Es wird schon alles gutgehen.

Liebe Grüsse und einen schönen Tag wünscht Dir

Joana

nicole.f
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 710
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Membersuche/Plz: Siegen
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 5 im Thema

Beitrag von nicole.f » Di 19. Apr 2016, 23:28

Das kann ich im Prinzip auch alles nur bestätigen, gar kein Thema. Ich war auch mit dieser misslichen Ausweislage in den USA, keinerlei Problem.

Es sind drei Stationen am Flughafen, die kritisch sein könnten:

1. Einchecken
Findet es persönlich statt, dann wird in der Regel, auch bei Inlandsflügen, ein amtlicher Ausweis verlangt und dann sollte man auf dem Bild zu erkennen sein. Der Rest spielt keinerlei Rolle! Es muss nur erkennbar sein, dass der vorgelegte Ausweis auch zu der Person gehört, die ihn übergibt.

2. Sicherheitskontrolle
Hier geht es darum, ob die Leute gefährliche Dinge dabei haben. Wer da fliegt und wie die Person aussieht, spielt keinerlei Rolle. Meist wird nur nachgesehen, ob man überhaupt ein Ticket hat, also berechtigt ist, die andere Seite zu betreten. Bei der Kontrolle selbst liegen die Rechte zur Sicherheitskontrolle bei den Sicherheitsleuten, doch die Persönlichkeitsrechte bei Dir. Also alles was mit Sicherheit zu tun, dürfen sie. Alles was die Persönlichkeit betrifft, dürfen sie nicht. Wenn Du Dich falsch behandelt fühlst, hast Du ein Recht, die Vorgesetzten zu verlangen. Du hast das Recht selbst zu entscheiden, von wem Du körperlich untersucht werden möchtest - das entscheiden nicht die. Sie entscheiden das meist so, wie es die meisten werden haben wollen, doch zum Schluss hast Du das Sagen. Geht alles schief, kannst Du eine Untersuchung in einem geschützten Raum verlangen, zum Schutz *Deiner* Intimsphäre, nicht deren.
Du bist hier die Person, die die Persönlichkeitsrecht unter Kontrolle hat - keine Angst also! Das sind keine Polizisten, sie können und dürfen keine Zwangsmaßnahmen durchführen, ohne einen sehr triftigen Grund zu haben.

3. Einstieg am Gate
Hier wird inzwischen (wieder) nur noch das Ticket kontrolliert. Der aufgedruckte Name interessiert niemanden, nur, ob das Ticket auch für den Flug ist. In den USA stand auf meinen Tickets immer "Mister", doch angesprochen wurde ich immer, auch nachdem sie das Ticket gelesen haben, mit "Ma'am" (kurz für Madam).

Also, mach' Dir keine Sorgen. Das ist gar kein Problem.

Und wenn jemand fragen sollte, stehe dazu! Ehrlichkeit ist entwaffnend. Du tust nichts Verbotenes, also kannst Du ruhig dazu stehen. "Ja das ist so, das ist mein Ausweis. Und weiter?".

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
dgti: http://www.dgti.org/beratungsstellen.html#nrw

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1285
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 802 Mal

Re: Sicherheitskontrolle am Flughafen

Post 6 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Do 23. Nov 2017, 11:37

Am Dienstag war ich für eine eintägige Dienstreise in Wien. Bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen Hannover hat mal wieder der Scanner gepiept und ich bin ohne gefragt zu werden, für die Abtastkontrolle einer Angestellten zugewiesen worden. Gut, ich hatte Kleid, FSH und High Heels an, außerdem eine eher "weibliche" Frisur sowie Nagellack, Augenbrauenstift, Mascara, Lippenstift und Eyeliner verwendet, so dass ich auf den ersten, flüchtigen Blick vielleicht als Frau durchgehen konnte. Aber zu einem Passing gehört mehr.

Ich habe nicht protestiert, dazu gab es keinen Anlass.

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Antworten

Zurück zu „Hintergründe“