Bundesrat: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Ge burtenregister einzutragenden Angaben
Bundesrat: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Ge burtenregister einzutragenden Angaben

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13451
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 662 Mal
Danksagung erhalten: 4875 Mal
Gender:

Bundesrat: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Ge burtenregister einzutragenden Angaben

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 2. Okt 2018, 12:28

B u n d e s r a t
Drucksache
429/18

Tagesordnungspunkt der Sitzung am 19.10.2018


https://www.bundesrat.de/SharedDocs/dru ... onFile&v=1

Ralf-Marlene
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 292
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. 12555
Hat sich bedankt: 142 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal

Re: Bundesrat: Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der in das Ge burtenregister einzutragenden Angaben

Post 2 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene » Di 2. Okt 2018, 13:04

Das Bundesverfassungsgericht hat in seiner Entscheidung vom 10. Oktober 2017 – 1 BvR 2019/16 – festgestellt, dass das in Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 GG normierte allgemeine Persönlichkeitsrecht die geschlechtliche Identität schützt. Es schützt auch die geschlechtliche Identität derjenigen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen. Dieser Personen-kreis ist auch gemäß Artikel 3 Absatz 3 Satz 1 GG vor Diskriminierungen wegen des Geschlechts geschützt und wird in beiden Grundrechten verletzt, wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als „weiblich“ oder „männlich“ zulässt.
Dieser Abschnitt der Drucksache wiederspricht dem dann folgenden Gesetzentwurf. Er diskriminiert alle, die sich keiner Identität dauerhaft zuordnen lassen wollen und damit nicht zuordnen lassen. Alles ander ist Diskriminierung im Sinne des Verfassungsgerichtsurteils.
Ralf-Marlene

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“