FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)
FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis) - # 3

Antworten
MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2788
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1293 Mal
Danksagung erhalten: 1929 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 31 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 27. Apr 2018, 18:09

Astrid hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 17:18
Mal so in die Runde: Gibt es Schätzungen, wieviele Menschen auf die Beantragung eines „Behindertenausweises“ und damit auf benötigte Hilfe vezichtet haben, um bloß nicht mit dem Stigma „Behinderung“ belegt zu werden?
Sorry Astrid,

aber solche substanzlosen Behauptungen bringen uns überhaupt nicht weiter, geschweige denn lösen sie irgendwelche Probleme.

Mal gegengefragt: Gibt es konkrete Erhebungen, die belegen, dass "weichgespülte" Begriffe tatsächlich zu einer Verbesserung beigetragen haben?
Astrid hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 17:18
Soviel zum Thema „Weichspülung“ von Begriffen.
Ich würde ja eher sagen: "So wenig. Viel zu wenig!"

Wir sollten viel lieber gut hinhören, wenn sich Betroffene äußern, anstatt immer über deren Köpfe hinweg zu argumentieren, was wohl besser für sie sei.

Hier im Thread hat sich beispielsweise Jenny geäußert. Aber außer mir ist keine der Diskutantinnen auf Jennys Bedenken eingegangen.

Und auch ich kann als mittelbar Betroffener etwas dazu beisteuern:

Auf Anraten der behandelnden Ärztin hatte ich versucht, für mein Kind einen Schwerbehindertenausweis zu beantragen, der im nach dem Gesetz zustehen würde. Was ich dabei erleben musste, bestätigt einige der gängigen Vorurteile, die so über Ämter und Behörden im Umlauf sind. Die Bearbeitung wurde nach allen Regeln der behördlichen Kunst verschleppt. Der Antrag wurde z.B. zur Seite gelegt, weil man der Meinung war, dass noch Unterlagen fehlen würden. Erst auf Nachfrage, wurde dann überhaupt mit der Bearbeitung begonnen. Der Sachbearbeiter war dann plötzlich krank oder wechselte, und natürlich gab es nie eine Vertretungsmöglichkeit, was zu weiteren Monaten(!) Verzögerung führte. Dann wechselte der Modus Operandi bei den Ausreden, und es waren angeblich keine Dokumentenboxen verfügbar, mit denen die Anträge zu den externen Sachverständigen (oder Gutachtern) transportiert werden könnten, und dass man da leider nichts machen könne. Weitere Interventionen meinerseits, führten dann dazu, dass der Antrag noch nicht wieder vom Sachverständigen zurück wäre. Als man mich weitere Monate(!) später auch mit dieser Ausrede nicht mehr hinhalten konnte, weil ich wiederum intervenierte, war innerhalb weniger einer Woche die Ablehnung des Antrags da. Ich ging in Widerspruch und die ganze Scheiße begann von vorne. Man fing an, über den Grad der Behinderung zu handeln wie auf einem orientalischen Basar und meinte schließlich kackfrech, wenn ich mit dem ganzen Ablauf unzufrieden sein, könne ich ja vor dem Sozialgericht klagen.

Nach gut 3 Jahren habe ich entnervt aufgegeben, da die Volljährigkeit meines Kindes vor der Tür stand, und damit eh das ganze Spiel von vorne losgegangen wäre, und mein Kind dann den Streit mit dem Amt hätte führen müssen. Auf Grund meiner Erfahrungen hat es das gleich ganz sein lassen.

So, und nun erkläre mir bitte jemand, wie ihm oder mir da ein weichgespülter Ersatzbegriff weitergeholfen hätte.
:((a


Ziemlich "verschnupft"
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 568
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1566 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 32 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Fr 27. Apr 2018, 18:15

Danke Astrid,

dass Du Dich wenigstens zu den Vorwärts-Denkenden gesellst, die nicht mit typisch deutscher Zerrede- & Blockade-Haltung, jeden Fortschritt so lange kaputt diskutiert, bis die letzte Gutwillige die Segel entnervt streicht. :((a

Wenn hier sogar einem die Worte im Munde umgedreht werden, False Facts und geistige und Intellektuelle Beschränkungen angedichtet werden, nur weil ich nicht bereit bin diesen Destruktionsprozess zu akzeptieren, dann ist das IMHO schon sehr armselig. No pun intended!!

Da geht es runter wie Heilöl auf geschundene Menschenseelen, zu erleben, dass die Welt noch andere Exemplare selbst in solchen Foren in Nischen überleben lässt. Gesamtgesellschaftlich habe ich fast schon jede Hoffnung verloren. 😢

Danke & LG, Ronda.👩🏻☯️
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 568
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1566 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 33 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Fr 27. Apr 2018, 18:22

@ Michi:

Von Dir hätte ich solches wirklich nicht erwartet. Aber erst in wahren extrem Situationen trennt sich leider, die Spreu vom Weizen was Ignoranz und Eitelkeiten, Neid und Arroganz angeht.

Ich bin raus. Ciao.
Wirklich enttäuscht.😰
Als Betroffene verletzt und empört. 😖
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2788
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1293 Mal
Danksagung erhalten: 1929 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 34 im Thema

Beitrag von MichiWell » Fr 27. Apr 2018, 18:31

Ronda_PTL hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 18:22
@ Michi:

Von Dir hätte ich solches wirklich nicht erwartet. Aber erst in wahren extrem Situationen trennt sich leider, die Spreu vom Weizen was Ignoranz und Eitelkeiten, Neid und Arroganz angeht.

Ich bin raus. Ciao.
Wirklich enttäuscht.😰
Als Betroffene verletzt und empört. 😖
:o :shock: :roll: :?

Du willst meinen Beitrag nicht lesen / nicht verstehen?!
Da kann ich wohl nichts machen. :cry:
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 35 im Thema

Beitrag von conny » Fr 27. Apr 2018, 18:35

Astrid hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 16:07
conny, bitte verzeihe mir, daß ich es so sage, aber Du kommst mir hier wie eine Person vor, die auf Biegen und Brechen keine Handbreit von ihrer Position abrücken will, obwohl Ronda hier schon wirklich gute Argumente gebracht hat, die selbst bei wenig Wohlwollenden den neuen Begriffen gegenüber doch wenigstens ansatzweise Kompromisspotentiale bieten sollten.
Wer wundert sich da noch über Stillstand in diesem Land, wenn schon jeder Versuch einer Veränderung durch scheinbar ewiges Gezeter im Keim erstickt wird.
Also ich sehe nicht überall Stillstand im Land, auch und gerade nicht bei dem Verständnis und den Bemühungen bzgl. der Menschen mit Behinderung. Die große Mehrheit hat meiner Meinung und Erfahrung nach kein Akzeptanzproblem mit dieser Gruppe. Grds.habe ich ja nichts gegen eine Änderung des Ausweisnamens, wenn er denn sinnvoll ist. Allerdings halte ich den erwarteten posiven Effekt für eher gering. Aus "Behinderten" werden durch die Änderung im allgemeinen Sprachgebrauch bestimmt keine "Teilhabenden". Wer sollte etwas damit anfangen können? Selbst die heute gewollte Bezeichnung "Menschen mit Behinderung" wird ja kaum benutzt.
Astrid hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 17:18
Mal so in die Runde: Gibt es Schätzungen, wieviele Menschen auf die Beantragung eines „Behindertenausweises“ und damit auf benötigte Hilfe vezichtet haben, um bloß nicht mit dem Stigma „Behinderung“ belegt zu werden?
So eine Schätzung kenne ich nicht. Meine Schätzung: es sind nicht viele. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass Leute mit allen Mitteln um diesen Ausweis kämpfen. Da gibt es die einen, die man aufgrund der äußeren Erscheinung bzw. Eigenarten als Mensch mit Behinderung erkennt und die anderen, bei denen das nicht so offensichtlich ist. Letztere hängen sich den Ausweis ja nicht um den Hals obwohl sie sich nicht von erster Gruppe distanzieren sollten.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 836 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 36 im Thema

Beitrag von Mina » Fr 27. Apr 2018, 19:10

Ich melde mich aus dem Thread ebenfalls ab.

Es macht einfach keinen Sinn, ein Gefäß füllen zu wollen in dessen sich kein Boden befindet!

Sorry for that.

P.s: Langsam wird’s eng mit Themen. Ob ich nicht doch in die Strumpfhosenabteilung überwechsel.....? :?
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 357
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 37 im Thema

Beitrag von Astrid » Fr 27. Apr 2018, 19:41

Hallo Michi,

mein von Dir zitierter Satz ist keine Behauptung, sondern eine Mutmaßung, die ich freilich nicht belegen kann. Insofern hast Du Recht.
Auch würde eine Abmilderung von Begriffen den Betroffenen in dem Fall wenig helfen, genau so wenig wie Dir und Deiner Familie in dem von Dir geschilderten sehr enttäuschenden Bericht. Daher verstehe ich Deinen Ärger.

Was ich allerdings nicht verstehe, ist die Sturheit, mit der einige hier, auch Du, die m.M. nach wirklich guten Argumente über die Macht und die Wirkung von Wörtern und Begriffen wegwischen, als wäre es Blödsinn. Und das gerade hier, wo viele von „uns“ eine ähnliche Problematik in eigener Erfahrung schon erleben „durften“.

Verschnupft bin ich deswegen nun wirklich nicht. Allerdings finde ich es schade, daß mal wieder die Chance vertan wurde, wenn auch nur ein kleines Stück weit gemeinsam an dem Strang zu ziehen, der uns als Gesellschaft alle betrifft.

Liebe Grüße - Astrid

Ronda_PTL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 568
Registriert: Mo 15. Jan 2018, 18:29
Geschlecht: PartTimeLady
Pronomen: Kontext bezogen
Wohnort (Name): Franken
Membersuche/Plz: 97xxx
Hat sich bedankt: 1566 Mal
Danksagung erhalten: 462 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 38 im Thema

Beitrag von Ronda_PTL » Fr 27. Apr 2018, 19:54

Allerdings finde ich es schade, daß mal wieder die Chance vertan wurde, wenn auch nur ein kleines Stück weit gemeinsam an dem Strang zu ziehen, der uns als Gesellschaft alle betrifft.
Never underestimate the power of little steps to change the world in the long run!

Auch die größte Wüste besteht nur aus Myriaden von Sandkörnern.

Peace2All. ☮️
"Life is what happens, while you're busy making other plans." [† John Lennon]

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 357
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 39 im Thema

Beitrag von Astrid » Fr 27. Apr 2018, 20:07

Ich danke Dir, conny, für Deine faire und klärende Antwort.

Liebe Grüße - Astrid

Sasha
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 08:55
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 40 im Thema

Beitrag von Sasha » Fr 27. Apr 2018, 20:51

Hallo, ihr Bioeinheiten oder Zellkonglomerate (Versuch, fortschrittlich eine neue Bezeichnung für Mensch zu finden...),

hier wird mit einer unglaublichen Energie um sich geschossen, nur um ein sprechendes Wort gegen ein seelenloses einzutauschen. Hier mit den Nachteilen einer Behinderung, dort mit der fehlenden Empathie der anderen zu argumentieren, ist irgendwie Geheuchel, grausam, nicht zielführend und am Problem komplett vorbei.

Und was bitte hat die Änderung eines Wortes mit mit Fortschritt zu tun? Mit Veränderung? Mit Zukunft? Das ist Beschäftigungstherapie für Wortspielernaturen.

Und bitte: wenn Behinderte einen Teilhabeausweis bekommen, dann möchte ich einen Nichtteilhabeausweis, damit wenigstens klar wird, daß ich nicht teilhabe. Woran aber eigentlich? Am Leben? Ja, bin ich schon tot oder lebe ich noch?

Wer mag und versteht, darf diese Satire auch richtig verstehen...

Sardonische Grüße, Sasha
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich (K. Adenauer)
Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme viel zu selten dazu (Ö. von Horváth)
Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch anders zu sein (S. de Beauvoir)

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 41 im Thema

Beitrag von conny » Fr 27. Apr 2018, 21:17

Es kommt bisweilen vor, dass ein Thema sehr kontrovers diskutiert wird....
btw: Direkt Betroffene haben sich, soweit ich das sehe, mit dem Vorschlag der FDP nicht anfreunden können.

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 42 im Thema

Beitrag von conny » Fr 27. Apr 2018, 21:23

Mina hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 19:10
P.s: Langsam wird’s eng mit Themen. Ob ich nicht doch in die Strumpfhosenabteilung überwechsel.....? :?
Das ist zwar näher an den Themen die uns hier zusammengeführt haben (jeder ist kompetent (dr) ), kann aber auch erheblichen Konfliktstoff beinhalten. )):m

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 357
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 43 im Thema

Beitrag von Astrid » Fr 27. Apr 2018, 21:28

Sasha hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 20:51
...
Wer mag und versteht, darf diese Satire auch richtig verstehen...
...
Ich mag es nicht und verstehe diese Satire als das was sie ist: Blanker Zynismus.

LG Astrid

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 595
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name, kein Pronome>
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 44 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 27. Apr 2018, 22:30

MichiWell hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 18:09
Mal gegengefragt: Gibt es konkrete Erhebungen, die belegen, dass "weichgespülte" Begriffe tatsächlich zu einer Verbesserung beigetragen haben?
Für "Schwerbehindert" vs. "Teilhabe" habe ich nichts gefunden, auch wenn es dazu sicher schon etwas gibt. Vielleicht ist über https://leidmedien.de/ was zu finden. Im Zweifelsfall gilft wahrscheinlich "die Betreffenden fragen" :)
Es gibt aber Studien, wie inklusive Sprache - "weichgespült" ist in sich bereits tendenziös - im Bereich Gender wirkt. Z.B. http://www.sprachlog.de/2015/06/09/gesc ... heidungen/
Grundlagenforschung gibt es auch, z.B. https://www.spektrum.de/news/wie-die-sp ... mt/1145804
Und etwas Meta: https://scilogs.spektrum.de/sprachlog/g ... hpurismus/

tl;dr: Wörter aktivieren immer irgendwelche Klischees (die wir erworben haben). Jede Aktivierung belebt das Klischee erneut. Ohne Aktivierung sterben Klischees irgendwann.

Sasha
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 233
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 08:55
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 143 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: FDP will Teilhabeausweis (statt Schwerbehindertenausweis)

Post 45 im Thema

Beitrag von Sasha » Sa 28. Apr 2018, 08:02

Astrid hat geschrieben:
Fr 27. Apr 2018, 21:28
Ich mag es nicht und verstehe diese Satire als das was sie ist: Blanker Zynismus.
Hallo Astrid,

ich denke, Du hast meinen Einwurf doch nicht richtig verstanden. Wenn ich z.B. bei einem Unfall meine Gehfähigkeit verlieren würde, dann würde ich mich daran gehindert sehen, das zu tun, was für mich essentiell für ein mir genehmes Leben wichtig wäre. Ich würde mich stark "behindert" fühlen. Was bringt mir in diesem Fall z.B. die Teilhabe? Woran? Ich könnte nicht mehr gehen, diese verlorene Fähigkeit bringt mir die "Teilhabe" nicht wieder, wollen das denn einige einfach nicht begreifen? Was ich vielleicht bräuchte, wäre ein Treppenlift, aber was hat das mit Teilhabe zu tun?

Ich habe auch nichts dagegen, das Wort "Behindertenausweis" durch ein tatsächlich besseres zu ersetzen, aber das ändert nichts.
Und für die, die hier die Wortkritiker in eine Ecke stellen wollen, und ihnen sogar Empathie absprechen wollen: Empathie für Menschen, die ihr Leben nur eingeschränkt leben können, empfinde ich uneingeschränkt. Ich helfe auch, wo ich kann, zeige aber kein falsches Mitleid. Und das gilt sicher nicht nur für mich.

Wie heisst es doch so schön: "Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?" (Matthäus 7)

Beste Grüße,
Sasha
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich (K. Adenauer)
Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme viel zu selten dazu (Ö. von Horváth)
Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch anders zu sein (S. de Beauvoir)

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“