dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag
dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12344
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 495 Mal
Danksagung erhalten: 3710 Mal
Gender:

dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Do 8. Feb 2018, 17:37

Moin,

hier der Link: https://www.crossdresser-forum.de/dgti- ... -brief.pdf

Gruß
Anne-Mette

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 916
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Bunt
Pronomen: Auch bunt...
Wohnort (Name): Bei den Stadtmusikanten
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 345 Mal
Danksagung erhalten: 570 Mal

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 2 im Thema

Beitrag von Mina » Do 8. Feb 2018, 18:01

Danke fürs Teilen Anne-Mette,

was mich aber ein wenig verdutzt ist der Ton in dem Brief. Sicherlich hat das Thema mittlerweile "Berstdruck" erreicht. Und ja, ich finde auch das es ganz deutlich ausgesprochen werden muß, was mittlerweile überhaupt nicht mehr haltbar ist.

Ich fürchte nur das den Frauen/Herren Abgeordneten nach dem vierten Absatz die "Klappen" zufallen, genervt mit den Augen gerollt wird und die Wohlstandsplauze noch tiefer im Gestühl versinkt. :?

Bleibt zu hoffen das es Gehör findet und die entsprechenden Entscheidungen rasch gefällt werden. (gitli)

Wäre es vielleicht denkbar, einen "Forumsbrief" nachzuschieben. Eine allgemeine Darstellung unserer Situation mit den entsprechenden Unterschriften? Dadurch das Thema einfach immer und immer wieder anpieksen, bis Handlungsbedarf erkannt wird?

Möglicherweise höhlt doch stehter Tropfen den Stein. )))(:

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 505
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: zunehmend weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 436 Mal
Danksagung erhalten: 459 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 3 im Thema

Beitrag von Manu.66 » Do 8. Feb 2018, 18:39

Hi Mädels!

Der Tenor des Briefes ist sachlich und gut

- allein der Kaolitionsvertrag wurde entgegen der Datierung im Brief nicht am 07.01.2018, sondern vielmehr am 07.02.2018 veröffentlicht.

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2512
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 160 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 4 im Thema

Beitrag von conny » Do 8. Feb 2018, 23:33

Mina hat geschrieben:
Do 8. Feb 2018, 18:01

was mich aber ein wenig verdutzt ist der Ton in dem Brief. Sicherlich hat das Thema mittlerweile "Berstdruck" erreicht. Und ja, ich finde auch das es ganz deutlich ausgesprochen werden muß, was mittlerweile überhaupt nicht mehr haltbar ist.

Ich fürchte nur das den Frauen/Herren Abgeordneten nach dem vierten Absatz die "Klappen" zufallen, genervt mit den Augen gerollt wird...
Das sehe ich genauso!

Marlen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 225
Registriert: So 4. Mär 2012, 17:00
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 5 im Thema

Beitrag von Marlen » Fr 9. Feb 2018, 02:15

Man darf durchaus mal zwischen Florett und Säbel wechseln.
Nett und verbindlich ist meistens, forsch und vorpreschend eher selten.
Ob es was bringt weiß ich auch nicht, aber "Augenrollen" usw. würden einige der Adressaten auch bei einem diplomatischen Schreiben.
Daher (und auch eingedenk der im Brief angeführten Versäumnisse bzw. taktischen Spielereien und Rücksichtnahmen aus der letzten Legislaturperiode - ich behaupte mal, die "Homo- Ehe" hätten manche auch gerne vertagt): ruhig mal etwas deutlich werden und aufrütteln - und die allgemein zur Schau getragene Zufriedenheit ob des Koalitionsvertrages ein wenig stören.
Schaden kann es m.E. nicht.
Liebe Grüße
Marlen

Samira-St
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 85
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 6 im Thema

Beitrag von Samira-St » Fr 9. Feb 2018, 05:08

Mina hat geschrieben:
Do 8. Feb 2018, 18:01

was mich aber ein wenig verdutzt ist der Ton in dem Brief. Sicherlich hat das Thema mittlerweile "Berstdruck" erreicht. Und ja, ich finde auch das es ganz deutlich ausgesprochen werden muß, was mittlerweile überhaupt nicht mehr haltbar ist.
dem kann ich mir nur anschießen im ganzen der Offene Brief soll druck ausüben gegenüben der Regierung da fragt sich nur welcher wir haben ja noch nicht mal eine richtige (wema)

man muss auch berücksichtigen das es einiges im vorfehlt auch geklärt werden muss bevor man den Personenstand ändern kann, denn es soll ja nicht dazu führen das mann seinen Personenstand nach lust und Laune abändert kann. Ich wer dafür das Jugendliche bis zum 14 Lebensjahr ohne Geschlechtszugehörigkeit geführt werden und bei der Ausweis Beantragung selbst entscheiden können welchen Geschlecht sie sich zuordnen,| weiblich|männlich | „T“ oder „I“ . Bei Erwachsenen solde schon geprüft werden aus welchen motivation der Personenstand abgeändert werden soll, "aber nicht mit Zwangs gutachten" einfacher Nachweis das mann so Lebt in dem gewünschten Personenstand müsste da schon sein.

wie gesagt ist meine Meinung nur dazu und nicht wieder falsch verstehen :wink:

LG Samira

Jasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 949
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: ????
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1237 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 7 im Thema

Beitrag von Jasmine » Fr 9. Feb 2018, 06:25

Es gibt schon mehrere Gründe, warum ich mich nicht mehr mit Politik befassen will.
Allerdings finde ich den "offenen Brief" angemessen und sinnvoll.
Aber ich befürchte das eher ein "weiter wie bisher" in der Bundes-Politik vorherrschen wird.
Grundlegende Reformen erwarte ich mir von dieser Regierung nicht.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2537
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 284 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: dgti: Offener Brief an die Abgeordneten im Deutschen Bundestag

Post 8 im Thema

Beitrag von Inga » Fr 9. Feb 2018, 23:42

Hi,

der Brief ist notwendig, schön aufgebaut und nett zu lesen. Mein Dank an die Autor*Innen, dass es getan wuirde!

Doch mt meinen bescheidenen Erfahrungen im politischen Geschäft befürchte ich wie einige andere auch, dass die meisten Abgeodneten bzw. dren Mitarbeitende schon aus Zeitdruck und Fülle des täglichen Posteingangs den Brief nach dem Anlesen von wenigen Zeilen zur Seite legen werden - wenn sie ihn überhaupt geöffnet haben. Entwder ist dann der Sinn und Zweck des Briefes verstanden oder eben nicht und wird wie so vieles anderes zur Seite gelegt.

Meine Erfahung ist, in den ersten Zeilen in wenigen Worten klar und deutlich zu schreiben, wörum es geht. Und dann alles ausführlicher und interessant aufgebaut für die wenigen, die tatsächlich noch weiter lesen.

Liebe Grüße
Inga

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“