Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch
Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch - # 2

Antworten
heike65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:34
Geschlecht: MzF
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Kappeln
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 16 im Thema

Beitrag von heike65 » Sa 25. Nov 2017, 17:25

Delfinium hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 09:35
Drachenfrau hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 09:11
Wäre es nicht besser, wenn man sich dafür einsetzt, dass Frauen erst gar nicht in die Situation kämen, abtreiben zu müssen?
Ehm das tun wir doch schon... Stichwort: Verhütung. Lernt ma alles in der Schule )))(:
Ah ja, meine Frau ist trotz Pille und exakt eingehaltener Einnahme (und ohne erbrechen etc) schwanger geworden, ist selten aber passiert.
Ansonsten ist mir nicht bekannt das eine Frau einen "Seelenstriptease" bei einem Schwangerschaftsabbruch hinlegen muss

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1406
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 638 Mal
Danksagung erhalten: 859 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 17 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 25. Nov 2017, 17:44

Drachenfrau hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 15:27
Danke für deine Zeilen. Nein, ich bin nicht generell gegen Schwangerschaftsabbrüche.
So wie das heute vollzogen werden muss, bin ich auch voll und ganz bei meisje:
meisje hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 11:53
Der Vorgang ist nämlich ähnlich erniedrigent, wie wenn Nicht-Bio-Mädels einen Seelenstriptis vor Psychologen oder anderen Ärzten für HRT oder GAOP hinlegen müssen.
Nur bin ich vielleicht von einem anderen Denken inspiriert worden. Deswegen schrieb ich auch "in meiner Idealvorstellung".
Hallo Ulla,

ja, das kann ich verstehen. Eine entwürdigenden Behandlung, die womöglich noch emotionalen Druck aufbaut, einen bestimmten Weg zu wählen, geht gar nicht. Beratung, wie ich sie mir vorstelle, sollte die Betroffene auffangen, die möglichen Wege aufzeigen und ihr helfen, ohne Druck (in eine bestimmte Richtung) zu einer eigenverantwortlichen Entscheidung zu kommen. Es ist ok, dass du selbst eine Idealvorstellung hast. Aber wenn du anderen in dieser Hinsicht nichts aufdrängen willst, bitte ich um Entschuldigung, dass ich hinter deinen Worten mehr vermutet hatte.

Mein Dank auch an Meisje für den anschaulichen Vergleich. Nein, so eine erniedrigende Behandlung ist niemandem zu wünschen.


Liebe Grüße
Michi
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 153
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 18 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Sa 25. Nov 2017, 18:51

Hallo Michi,
MichiWell hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 17:44
Es ist ok, dass du selbst eine Idealvorstellung hast. Aber wenn du anderen in dieser Hinsicht nichts aufdrängen willst, bitte ich um Entschuldigung, dass ich hinter deinen Worten mehr vermutet hatte.

Liebe Grüße
Michi
Nein, jeder darf seine Meinung haben und sein Leben leben. Schön ist es, wenn andere freidenken, querdenken und sich einladen und inspirieren lassen können.

Du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass du nur etwas genauer klar stellen wolltest. Das gehört zur Kommunikation.

Liebe Grüße,
Ulla

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 278
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 19 im Thema

Beitrag von Delfinium » Sa 25. Nov 2017, 18:59

heike65 hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 17:25
Delfinium hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 09:35
Drachenfrau hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2017, 09:11
Wäre es nicht besser, wenn man sich dafür einsetzt, dass Frauen erst gar nicht in die Situation kämen, abtreiben zu müssen?
Ehm das tun wir doch schon... Stichwort: Verhütung. Lernt ma alles in der Schule )))(:
Ah ja, meine Frau ist trotz Pille und exakt eingehaltener Einnahme (und ohne erbrechen etc) schwanger geworden, ist selten aber passiert.
Du weißt schon dass ohne Kondom auch die Chance auf ne Geschlechtskrankheit vieeeel höher ist? Allein aus dem Grund würde ich es nicht nur bei der Pille belassen, sondern auch ein Kondom benutzen um gegen Schwangerschaft und Geschlechtskrankheiten geschützt zu sein.

Und wie jeder weiß, doppelt hält besser (888)

heike65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:34
Geschlecht: MzF
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Kappeln
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 20 im Thema

Beitrag von heike65 » Sa 25. Nov 2017, 19:46

Ähm.... monogame Ehe ?
Sorry du hast den Schuss nicht gehört

Heike

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 278
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 21 im Thema

Beitrag von Delfinium » Sa 25. Nov 2017, 23:34

Beruhig dich mal etwas.

Informier dich nochmal lieber darüber wie Geschlechtskrankheiten entstehen anstatt hier so bissig zu reagieren. (888)

Die Chance ist sehr gering, aber Geschlechtskrankheiten können sich auch entwickeln ohne Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.

Das bedeutet, selbst eine Jungfrau mit sehr viel Pech könnte irgendwo ausversehen diese Bakterien aufgegriffen haben z.B. öffentliche Toilette.

heike65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:34
Geschlecht: MzF
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Kappeln
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 22 im Thema

Beitrag von heike65 » So 26. Nov 2017, 01:58

Bakterien gleich Schwangerschaft ?

Heike

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 278
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 23 im Thema

Beitrag von Delfinium » So 26. Nov 2017, 02:19

Bakterien = Geschlechtskrankheit = Kondom schützt vor Übertragung = Kondom + Pille = Sehr gut um gegen Schwangerschaft doppelt geschützt zu sein (hast ja gemerkt dass NUR die Pille nicht reicht) und das übertragen einer Geschlechtskrankheit auf den Sexualpartner zu verhindern.

Ohne Kondom = Risiko seine Geschlechtskrankheit zu übertragen, wenn man eine besitzt (Viele wissen leider nicht dass sie eine haben und merken es erst zu spät)

Stell dir mal vor deine Frau oder du infiziert euch auf irgendeiner öffentlichen Toilette und steckt dann dich damit an, willst du das? Klar die Chance dass sowas passiert ist sehr gering. Aber da ihr trotz der Pille ein Kind bekommen habt kennst du dich ja gut aus mit geringen Chancen und weißt dass es immer mal passieren kann.
Es ist deine Entscheidung wie du verhütest, aber da es trotzdem zu einem Fehler gekommen ist (ungewollte Schwangerschaft) und du dich nicht schützen willst durch ein Kondom, kann ich nur auf deine Vernunft hoffen. So eine Krankheit kann dir das ganze Leben versauen

heike65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Do 10. Mär 2016, 09:34
Geschlecht: MzF
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Kappeln
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 141 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 24 im Thema

Beitrag von heike65 » So 26. Nov 2017, 03:05

Da dir unser Schicksal nicht unbekannt ist......diese aus deiner Sicht " nicht ersparte Schwangerschaft" war unser geliebter Sohn der, was dir ja auch bekannt ist, vor 13 Monaten getötet wurde, vielen Dank für soviel Feingefühl
Heike

ULI67
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 347
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 21:14
Geschlecht: keine Ahnung
Pronomen:
Hat sich bedankt: 259 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 25 im Thema

Beitrag von ULI67 » So 26. Nov 2017, 12:35

Hallo Frau Delfinium,

Wie sie selbst schon bemerkt haben ist ihr Verhalten hier nicht immer vom feinsten. Wenn Sie in gleichen Ausmaß angegriffen werden, ziehen sie die Reissleine und beschweren sich. Sind sie ihr diejenige die hier die Messlatte hält? Mit Verlaub nein. Anstatt sich bei Heike richtig zu entschuldigen und das Thema ruhen zu lassen, hauen sie nochmals rein. Meine Meinung? Unterste Schublade... und so wollen sie für Akzeptanz hier im Forum einstehen?
Bitte nicht in meinem Namen
Auch wenn jetzt der Teil gelöscht wurde
Ich liebe es eine Frau zu sein 👩

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 278
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 26 im Thema

Beitrag von Delfinium » So 26. Nov 2017, 12:42

ULI67 hat geschrieben:
So 26. Nov 2017, 12:35
Hallo Frau Delfinium,

Wie sie selbst schon bemerkt haben ist ihr Verhalten hier nicht immer vom feinsten. Wenn Sie in gleichen Ausmaß angegriffen werden, ziehen sie die Reissleine und beschweren sich. Sind sie ihr diejenige die hier die Messlatte hält? Mit Verlaub nein. Anstatt sich bei Heike richtig zu entschuldigen und das Thema ruhen zu lassen, hauen sie nochmals rein. Meine Meinung? Unterste Schublade... und so wollen sie für Akzeptanz hier im Forum einstehen?
Bitte nicht in meinem Namen
Auch wenn jetzt der Teil gelöscht wurde
Der Teil wurde gelöscht, das Thema ist aus Punkt. Ende. Ich muss mich auch nicht vor dir rechtfertigen.

Lass es einfach ruhen, anstatt noch mehr Holz ins Feuer zu werfen (888)

ULI67
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 347
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 21:14
Geschlecht: keine Ahnung
Pronomen:
Hat sich bedankt: 259 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 27 im Thema

Beitrag von ULI67 » So 26. Nov 2017, 12:45

Anscheind nicht.. aber danke für dieses nachträgliche Beispiel
Ich liebe es eine Frau zu sein 👩

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 153
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 179 Mal

Re: Informationsrecht für Frauen zum Schwangerschaftsabbruch

Post 28 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » So 26. Nov 2017, 22:15

Hallo zusammen,

ich finde es sehr interessant, wie viele Sichtweisen es zu diesem Thema gibt und bewegend es sein kann.

Es hat mich den ganzen Tag über begleitet, obwohl wir heute Besuch hatten, lief es im Gedankenhintergrund permanent mit.

Was mich besonders bewegt hat, ist, dass wir auch als Individuum verlernt haben, dass wir für uns und unsere Handlungen sowie die daraus entstehenden Konsequenzen eine komplette eigene Verantwortung tragen.
So auch für unseren Körper, unsere Gesundheit, unser Gefühlsleben und Gefühlserleben, etc. - natürlich auch in Bezug auf Schwangerschaften und Schwangerschaftsabbruch.

Hier im Forum habe ich irgendwann in einem Beitrag gelesen in Bezug auf Sex "Spaß haben".

Wie weit weg sind wir Menschen denn von uns selbst schon entfernt? Müssen wir denn inzwischen wirklich auf drastische Weise lernen, dass wir keine Maschinen sind, die auf Knopfdruck Gefühle an- und ausknipsen?
Ist es wirklich unsere Erfüllung, u. a. Sex zu konsumieren, dies Spaß zu nennen?
Ohne dabei, eine Ahnung zu haben, dass das etwas mit uns macht, Einfluss hat auf unser Leben?

Es ist zwar toll zu denken, dass es Verhütungsmittel gibt und man damit seinem Spaß nachgehen kann und das Thema Schwangerschaft damit vermieden hat.

Doch was lehrt uns das Leben selbst?
Kinder entstehen, trotz Pille sogar trotz Pille+Kondom, denn wir sind eben keine Maschinen, sondern jeder Körper, jede Seele ist ein einzigartiges Wunderwerk und oftmals wird unser Leben von unserem Bewusstsein gelenkt und eben nicht von Substanzen, die unseren Körper so funktionieren lassen sollen, wie wir es gerne hätten.

Denn: es gibt keine 100%ige Garantie dafür, dass Verhütungsmittel immer wirklich wirksam verhüten - auch Kondome nicht.

Es gab einmal eine Zeit, in der wussten Frauen, wie sie im Einklang mit ihrem Körper sein konnten und waren in der Lage auf natürliche Weise Schwangerschaften zu verhindern und sie wussten auch, wie man eine Schwangerschaft abbricht oder welche weise Frau sie aufsuchen mussten.

Viele Probleme auf der Welt wären augenblicklich verschwunden, wenn wir Menschen mit uns, seelisch und körperlich, im Einklang leben würden.

Achtet auf euch,
Ulla

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“