bento: wen soll ich als "Trans*Mensch" wählen?
bento: wen soll ich als "Trans*Mensch" wählen? - # 3

Antworten
Christiane
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 14:19
Geschlecht: m-w
Pronomen:
Wohnort (Name): Luzern
Membersuche/Plz: Luzern
Hat sich bedankt: 561 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: bento: wen soll ich als "Trans*Mensch" wählen?

Post 31 im Thema

Beitrag von Christiane » So 17. Sep 2017, 06:17

Siehe Zitat "Meckern ist einfach"

Der Bezug war doch klar, oder?
Fairness - ist die Kunst - sich in den Haaren zu liegen - OHNE die Frisur zu zerstören. Gekl. bei G.Bronner

Christiane
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 14:19
Geschlecht: m-w
Pronomen:
Wohnort (Name): Luzern
Membersuche/Plz: Luzern
Hat sich bedankt: 561 Mal
Danksagung erhalten: 162 Mal

Re: bento: wen soll ich als "Trans*Mensch" wählen?

Post 32 im Thema

Beitrag von Christiane » So 17. Sep 2017, 08:35

Hallo Zusammen

Ja - ich sehe das Alles recht negativ.
Das hat auch mit den damals und heute agierenden Personen zu tun.
Die Ära Kohl habe ich wie Mehltau erlebt - es hat sich nichts bewegt. Das der Mauerfall kam - ist den Menschen in den neuen Bundesländern zu verdanken - er hat nur die Ernte eingefahren.
Tja - Schröder - der Macher - charismatisch - anpackend - ausgerechnet unter seiner Regierung kamen die einschneidendsten Maßnahmen zu Lasten des kleinen Bürgers.
Jetzt ein Agent von Putins Gnaden.
Tja - und dann kam Mami - Modell Kohl, nur weiblich - Entscheidungen werden erst getroffen, wenn es schon fast zu spät ist - wenn überhaupt.
Dann hätten wir noch einen Adeligen, der über seine eigenen Leichen gestürzt ist - jede Menge Andere die bei ihren Doktorarbeiten beschissen haben, oder nach Amtsabtritt genau in dem Bereich, in dem sie vorher Minister waren bei einem großen Wirtschaftsunternehmen einen Aufsichtsratsposten erhalten haben - da gäbe es auch einige, und, und, und.... die Liste wäre echt lang.
Da keimt doch irgendwie der Gedanke von einer Bananenrepublik auf, oder?

Dies war für mich auch der Grund, meine Tätigkeit als Wahlvorstand in unserem Stimmbezirk an den Nagel zu hängen. Ich hatte keine Lust mehr, für solche traurigen Figuren den Erfüllungsgehilfen zu spielen.
Im Gegensatz zu den "zwangsverpflichteten" vom öff. Dienst bekam ich ja keinen Urlaubstag für meine Anwesenheit und Mitarbeit. Von den paar DM/Euros die man als Entschädigung bekommen hat - Schwamm drüber.

Meine ehrenamtliche Tätigkeit - ja - wir waren für unsere lokale "politische Prominenz" nur Interessant - vor Wahlen - bei Presseterminen - oder am besten, wenn Beides zusammentraf.
Ansonsten war das Interesse unserer "Volksvertreter" leider = 0. Dieses Kaspertheater haben wir ca. 5 Jahre mitgemacht und haben dann beschlossen, uns für die 500,-- (in Worten - Fünfhundert!) Euro im Jahr
nicht mehr zu prostituieren. Wir haben uns dann privat organisiert und von den Komikern keinen mehr eingeladen. Wir haben einfach bei unseren Aktionen einen Topf für Spenden aufgestellt und ein Poster, für was wir diese bräuchten.
Die Reaktionen von den interessierten Mitbürgern waren hier dann sehr positiv und wir konnten sogar einige größere Anschaffungen tätigen. Das war rückblickend betrachtet die beste Entscheidung. (yes)

Ja - die blühenden Landschaften - hab ich gesehen. Im Westen und im Osten. Klar - die Umweltverschmutzung hat sehr nachgelassen - die Betriebe im Osten sind ja auch alle innerst kürzester Zeit, gezielt in die Pleite geschickt worden.
Nein - ich weine diesen Dreckschleudern keine Träne nach - habe aber schon damals die Perspektive für die betroffenen Menschen vermißt. Die Menschen, die gerade eben in dieser Situation eine Perspektive gebraucht hätten!
Die Ereignisse danach mit den ausländerfeindlichen Ausschreitungen haben mich in keiner Weise überrascht. Mit einer Radikalisierung war zu rechnen. Dies wurde wahrscheinlich auch bewußt in Kauf genommen.
Ich bin nur froh, daß sich das nicht zum Flächenbrand entwickelt hat.

Und - wenn ich mal für mich selbst Resümee ziehe - ist die Bilanz jetzt auch nicht gerade positiv.
Effektiv ausgerechnet hatte ich 2007 weniger freie Mittel zu Verfügung als 1990. Ich bin da bestimmt nicht die Einzige, die diese Entwicklung am eigenen Leib erfahren mußte - oder?
Als AEG in Nürnberg abgewickelt wurde, war ein riesen Theater - als unser Betriebsteil in Nürnberg (850 Beschäftigte) Ende 2007 einfach geschlossen wurde, hat das eigentlich keine S... groß interessiert.
Ich hab da noch unsere damalige MdB, Renate Schmidt im Ohr: "Wir in der Politik können da leider gar nichts machen." Äääääähhhh, geben die nicht den Rahmen für die Wirtschaft durch Gesetzgebung vor??
Hab ich da was versäumt?? Vor allem, sie kam ursprünglich aus unserem Laden und hat sich von dort als Betriebsrätin "weiterentwickelt".
Und - drei Mal dürft Ihr raten - was hat sich zuerst in Rauch aufgelöst? JA - Unsere Betriebsrente!
Meinen Rentenbescheid habe ich auch vor Kurzem erhalten.
WOW!
Dafür das ich seit 1984 durchgehend (bis Ende 2008) gearbeitet habe - kann ich mich dann mit 65 auf eine kleine grüne Kiste setzen und den roten Knopf drücken. (ag)
Nein - die fetten Einzahlungen, die ich jetzt in die Schweizer Rentenkasse mache, bekomme ich nicht wieder.
Da gibt es nämlich ein Renten-Abkommen - da werden dann in Deutschland wertlose Rentenpunkte dafür verrechnet und ich erwarte eine Wahnsinns-Summe bei meinem Rentenantritt!!

Von den Ämtern, Agenturen und anderen Leistungsverwaltern, die dann nach der Entlassung auf der Agenda standen könnte ich eine bittere Realsatire schreiben.
Wenn ich jetzt einen Vergleich zwischen den deutschen und den Schweizer Behörden ziehe - schneidet Deutschland katastrophal ab.
Die Schweizer lieben uns zwar nicht, aber ich bin immer korrekt und höflich behandelt worden - ich hatte nie das Gefühl, daß ich schlechter behandelt werde, als ein Schweizer.
In Deutschland wirst Du zum Teil wie ein Bittsteller behandelt, mit falschen Informationen versorgt und eigentlich im Regen stehen gelassen. Spricht für den Ausbildungstand unserer Mitarbeiter in der Agentur für Arbeit und andere Behörden - Passamt zum Beispiel. Am besten ist, man hat mit diesen Kreaturen nicht zu viel Kontakt - vielleicht ist das eine ansteckende Krankheit.

So - das wars erst mal.
Bevor wieder der Vorwurf kommt, ich würde da was vermischen oder verwechseln - für mich gibt es zwischen Politik und Wirtschaft keinen großen Unterschied mehr, denn die Politik rennt nur noch den Entwicklungen hinterher und bestimmt nicht mehr die Rahmenbedingungen, bzw. partizipiert in vielen Einzelfällen von der "engen" Beziehung zur Wirtschaft. Und - die Politik gibt auch den Rahmen für den Verwaltungsapparat vor - was die dann allerdings manchmal daraus machen, klappt dem "Normalo" die Zehennägel hoch.

Ihr dürft mich jetzt - Böse kleine Frau - schimpfen. :wink:

Habt trotzdem einen schönen Sonntag. (cof) (Torte)
Christiane
Fairness - ist die Kunst - sich in den Haaren zu liegen - OHNE die Frisur zu zerstören. Gekl. bei G.Bronner

Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“