Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes
Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12583
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 535 Mal
Danksagung erhalten: 3952 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 26. Nov 2014, 11:49

Guten Morgen und herzlich willkommen (888)

"Reden" ist wohl am wichtigsten; seht zu, dass ihr im Gespräch bleibt und die Worte nach dieser einschneidenden Situation nicht versiegen!

Hier kommen bestimmt noch Meldungen von Partnerinnen, insofern bleibt es von mir bei diesem kleinen Willkommensgruß

Anne-Mette

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2550
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 297 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 2 im Thema

Beitrag von Inga » Mi 26. Nov 2014, 12:40

Hallo, Annalein,

schön, dass du so schnell hierher ins Forum gefunden hast.!Hier wirst du bestimmt einige Unterstützung finden.

So plötzlich eine neue Seite von deinem Partnber zu entdecken ist garantiert nicht einfach für dich. Und jenseits der ersten Erleichterung für deinen Partner auch nicht einfach für ihn, z. B. wie er dir gegenüber mit umgehen könnte. Es ist quasi Neuland für euch beide, für eure Beziehung, in dem ihr euch langsam vorsichtig und geduldig miteinander vorantastet. Änne-Mette hat schon gesagt "miteinander reden" hilft meist. Ich möchte noch hinzuführen, Geduld haben, und sich gegenseitig ab und an eingestehen, dass es manchmal Zeit braucht, Neues zu verstehen.

Wenn du etwas in dem Forum blätterst, wirst du auf das eine oder andere Pärchen stoßen, die mit der neuen Lage in ihrer ganz persönlichen Art klar gekommen sind und dir sicher manchen Tipp geben können.

Vielleicht hast du auch Gelegenheit mit einem der Stammtische oder Selbsthilfegruppen Kontakt aufzunehmen. Z.B in Hamburg-Altona gibt es im KISS so eine wo auch "Bio"-Frauen dabei sind.

Wie auch immer, ich wünsche Dir für die nächste Zeit alles Gute

Liebe Grüße
Inga
)))(:

Salmacis
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1085
Registriert: Di 3. Mär 2009, 18:59
Pronomen:
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 3 im Thema

Beitrag von Salmacis » Mi 26. Nov 2014, 13:58

Hallo Anna,

herzlich willkommen hier im Forum :)

Die Machohülle ist oft normal. Ich bin früher auch pumpen gegangen, hab mein Auto getuned usw. hauptsache männliche. Ich hatte die Hoffnung daran so viel Gefallen zu finden und diese komischen femininen Gedanken loszuwerden. Tja, Pustekuchen. Es wurde so schlimm, dass ich in Depressionen verfiel und an Selbstmord dachte.

Das will ich bei deinem Mann aber um Himmels Willen nicht beschreien. Gib ihm, aber auch dir selbst Zeit, alles zu verstehen. Sprecht miteinander aber dränge ihn nicht zu sehr alles von sich preis zu geben. Macht es Stück für Stück. Vielen fällt es schwer und sie verschließen sich schnell wieder, wenn es zu heftig wird.
Vielleicht ist es aber auch wie bei mir, dass auf einmal alles aus einem raus sprudelt und man gar nicht mehr aufhört. In dem Fall musst du auch mal sagen "Halt, jetzt ist erst mal genug, lass mich das erst mal alles verdauen."

Mach dir keine Sorgen. Die Kleidungswahl deines Mannes, seine evtl. damit verbundenen sexuellen Fanatsien und alles was da noch dazu kommen mag, ändern ihn nicht. Er kann nach wie vor ein liebevoller Ehemann und Vater sein. Und wer weiß, vllt, wenn er glücklich mit sich und offen in eurer Beziehung ist, vllt noch mehr als vorher :)

LG,
Salmacis
"Verzweiflung ist keine Todessehnsucht, sondern die Sehnsucht, nicht mehr leben zu müssen." (Erhard Blanck)

Chrissie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 586
Registriert: Sa 1. Mai 2010, 18:43
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Iserlohn
Membersuche/Plz: Iserlohn
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 4 im Thema

Beitrag von Chrissie » Mi 26. Nov 2014, 15:09

Hallo Anna,

auch von mir herzlich willkommen.

Das ist absoolut verständlich, dass Dir das zu schnell geht. Was ihr jetzt erst einmal benötigt ist Zeit zum reden und Du Zeit zum verarbeiten.
Viele verstecken sich hinter einer Machohülle oder besonders harten Mänerberufen oder ähnlichem. Dahinter steckt die Angst, dass andere sich lustig machen, man alle Freund verliert, sich nirgends mehr blicken lassen kann, also kurz die Angst durch die Reaktionen zum Ausenseiter zu werden. Diese Ängste verspüren auch viele Frauen, die von ihrem Mann eingeweiht wurden.

Generell ist es jetzt wichtig ihn etwas einzubremsen und zu reden. Es gibt viele Selbsthilfegruppen, die auch entsprechende Treffen anbieten. Als Einstieg in das Thema empfehle ich ein Bücher von Udo Rauihfleisch : Anne wird Tom, Klaus wird Lara und das Buch Frauensachen, Leben mit einem Crossdresser von Katharina Voss.
Beide sind speziell für Partner von Crossdressern und Transsexuellen geschrieben. Für Deinen Partner sellbst ist auch Ich bin (k)ein mann von Jula Böge interessant.

Was Deine Sorgen und Ängste anbelangt: Zum einen sind Menschen heutzutage wesentlich toleranter. Meine Frau und ich sind häufig unterwegs , z.B. Shoppen, ohne nehgative Reaktionen zu bemerken. Unsere Freunde wissen Bescheid und mit Ausnahme eines einzigen gab es auch keine Probleme. Wenn Dein Mann hetero war, wird er höchstwahrscheinlich auch weiterhin hetero oder "als Frau" lesbisch bleiben. Die sexuellen Vorlieben sind unabhängig vom gefühlten und biologischen Geschlecht.

Was nach einem Outing meistens kommt ist erst einmal Euforie, in der man auch in eine Art Pubertät gerät. Die Röcke werden kürzer, man will raus und sich endich der Welt so präsentieren, wie man sich fühlt. Hier sind einfühlsame Gespräche nötig, um ihn auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Alles was eine Frau in seinem Alter und mit seiner Figur anziehen würde ist ok, alles andere würde in der Öffentlichkeit sicher erheblich auffallen.

Sprich mit ihm und sage ihm, dass Dir das im Moment etwas arg schnell geht. Vielleicht könnt Ihr Euch erst einmal darauf einigen, dass er zu Hause manchmal en femme ist, damit Du Dich an das neue Erscheinungsbid gewöhnen kannst. Rausgehen sollte erst der letzte Schritt sein, bei dem beide genügend Selbstvertrauen aufgebaut haben sollten.
Wenn Du Fragen hast, frag ihn auch ruhig. Die Meisten sind ganz froh, wenn die Partnerin Interesse hat und sie sich endlich mal jemandem offenbaren können.

Bei Bedarf kann ich Dir auch gern Adressen von einer Selbsthilfegruppe aus Deiner Nähe geben.
Weitere Informationen über Transsexualität findest Du auch im Internet, hier gibt es z.B. interessante Artikel über die Entstehung:
http://www.dq-pb.de/transsexualitaettransidentitaet/

Gern stehe ich auch per PM bei Fragen zur Verfügung.

Liebe Grüsse, Chrissie
Das Leben ist zu kurz um sich zu verleugnen.

*~Laura~*
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 356
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 01:47
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 5 im Thema

Beitrag von *~Laura~* » Mi 26. Nov 2014, 15:25

Herzlich willkommen und ein ehrliches "Respekt", wie Du mit der Situation bislang umgegangen bist. Kommunikation ist wichtig, daß haben ja etliche auch schon geschrieben - und ich finde, auch dann, wenn sie vielleicht etwas anders läuft, als das jeweilige Gegenüber erwartet, sprich, ich finde, Du solltest unbedingt sagen, daß Dir das alles etwas zu schnell geht - das ist absolut legitim und ist ja auch nicht als generelle Ablehnung zu werten. Er hat -in meinen Augen- Glück, eine solche Partnerin zu haben (und da werden mir doch die eine oder andere hier im Forum recht geben), die sich nicht -zumindest erstmal- distanziert und nichts damit zu tun haben möchte, sondern im Gegenteil sich auch noch dafür interessiert, sich eigenständig informiert usw..

LG,
*~Laura~*

Bianca D.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2886
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 18:02
Geschlecht: weibl.
Pronomen:
Wohnort (Name): Schacht Audorf/ Düsseldorf
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 575 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 6 im Thema

Beitrag von Bianca D. » Mi 26. Nov 2014, 15:34

Moin Anna,

Zunächst mal herzlich willkommen hier. Zur Situation bei Dir/Euch zu Haus wurde ja schon alles wichtige gesagt,Tips und Anregungen hast du bekommen. Zusammenfassend läßt sich sagen : Gib Dir/Euch die Zeit, die du/Ihr brauch(s)t,redet offen und vertrauensvoll über alles,was euch bewegt. So ein Satz wie: "ich habe Angst,dir weh zu tun,daher fällt es mir schwer,meine Gefühle zu äußern,die richtigen Worte zu finden" bewirkt in der Regel,daß der Gesprächspartner entsprechend sensibilisiert ist und bei einem verbalen Fauxpas nicht gleich zu macht.
Viel Erfolg bei den kommenden Gesprächen und allet Jute für eure weitere Zukunft.

LG Bianca
Ick wees nüscht,kann nüscht,hab aba jede Menge Potenzial

blauschnee
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 41
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 09:48
Geschlecht: TG
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 7 im Thema

Beitrag von blauschnee » Mi 26. Nov 2014, 17:42

Herzlich Willkommen Anna,

Du schreibst, dass Du Angst vor ihm hast und er Dir so fremd vorkommt. Vielleicht wäre es besser, das anders zu betrachten. Dein Mann ist immer noch der gleiche Mann, nur daß Du jetzt noch mehr über ihn weißt. Dass es für Dich ungewohnt ist, wenn er sich umzieht, ist vollkommen nachvollziehbar. Aber letztendlich bleibt es der selbe Mensch, es hat sich an dem Tag kein Schalter umgelegt, denn er wird schon viel länger diese Interessen und Gedanken gehabt haben und Du kannstest ihn schon so. Du kannst dich vielleicht sogar glücklich schätzen, daß er so ist, denn wenn er nun nicht mehr nur noch den harten Mann vor Dir mimen muss, kann das Eure Beziehung enorm bereichern. Dein Mann wird dich für deine Toleranz auf Händen tragen :) Ich glaube auch, wenn du Ihm sagst, dass es Dir zu schnell geht, weil du Dich selbst erst daran gewöhnen musst, wird ihn das nicht verletzen, denn er wird ohnehin sehr froh sein, wenn du ihn so akzeptierst. Auch wenn es vielleicht nicht sofort geht, immerhin ist das für Dich ja wie ein Sprung ins kalte Wasser.
Ich vermute, dass Dein Mann jetzt gerade in einer sehr euphorischen Stimmung ist, aber es wäre wahrscheinlich besser, wenn Ihr zwei Euch langsamer an das Thema herantastet und er Dir damit auch die Gelegenheit gibt, sich daran zu gewöhnen, als jetzt Hals über Kopf in die Öffentlichkeit gehen zu wollen. Ich weiß ja nicht, ob seine Outfits und Verhalten schon für ein gutes Passing reichen würden, wenn es nicht so ist, braucht er trotzdem noch etwas Zeit, bis er soweit ist. Er wäre Dir bestimmt sehr dankbar für Deine Unterstützung in dieser Entwicklung, was für Dich eine prima Gelegenheit ist, ihn so kennenzulernen und auch einen guten Einfluss auf ihn zu nehmen.

Liebe Grüße
Blauschnee

Chrissie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 586
Registriert: Sa 1. Mai 2010, 18:43
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Iserlohn
Membersuche/Plz: Iserlohn
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 8 im Thema

Beitrag von Chrissie » Mi 26. Nov 2014, 18:16

Petra hatte mich darauf aufmerksam gemacht dass der Link falsch ist.

Danke.! Hier der richtige: http://www.dq-pb.de/transidentitaettranssexualitaet/

LG Chrissie
Das Leben ist zu kurz um sich zu verleugnen.

Yasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1075
Registriert: Do 28. Jul 2011, 10:54
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): NRW
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 235 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 9 im Thema

Beitrag von Yasmine » Mi 26. Nov 2014, 18:49

Hallo Anna,
sag, wie es ist. Was du fühlst. Verstelle dich nicht. Das hat dein Partner auch getan. Wenn du damit nicht klar kommst, dann sag das. Das braucht Zeit. Du musst ihn ja nicht verstoßen. Sag, was du fühlst und wenn du ihn so nicht sehen willst, es ist dein Recht. Auch bei solchen Themen muss man Kompromisse schließen. Und auch das dauert seine Zeit. Ich wünsche dir viel Stärke und weitsicht.
LG
Yasmine

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 358 Mal

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 10 im Thema

Beitrag von Lina » Mi 26. Nov 2014, 20:19

Salmacis hat geschrieben:Hallo Anna,

herzlich willkommen hier im Forum :)

Die Machohülle ist oft normal. Ich bin früher auch pumpen gegangen, hab mein Auto getuned usw. hauptsache männliche. Ich hatte die Hoffnung daran so viel Gefallen zu finden und diese komischen femininen Gedanken loszuwerden. Tja, Pustekuchen. Es wurde so schlimm, dass ich in Depressionen verfiel und an Selbstmord dachte.
...
LG,
Salmacis

Das ist ja eine Sache. Aber warst du je feindlich gesinnt gegen LGBT-Personen? Wie ich dich so rein intuitiv einschätze, warst du nicht. Liege ich da richtig?

@Er war bisher immer extrem "anti" gegen sämtliche Arten von Transen, Schwulen und was es sonst noch so gibt

Das da ist zumindest absolut der Klassiker, finde ich. Aber schön, wenn Leute sich ändern können.

Bianca D.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2886
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 18:02
Geschlecht: weibl.
Pronomen:
Wohnort (Name): Schacht Audorf/ Düsseldorf
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 575 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 11 im Thema

Beitrag von Bianca D. » Mi 26. Nov 2014, 22:36

Lina hat geschrieben:@Er war bisher immer extrem "anti" gegen sämtliche Arten von Transen, Schwulen und was es sonst noch so gibt.Das da ist zumindest absolut der Klassiker,
Moin,

denke ich auch. Das geschieht i.d.R. weniger aus Überzeugung, als aus Selbstschutz vor der femininen Seite seines Selbst.

LG Bianca
Ick wees nüscht,kann nüscht,hab aba jede Menge Potenzial

Katrin-Doris
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 129
Registriert: Di 11. Nov 2014, 21:51
Geschlecht: TV
Pronomen:
Membersuche/Plz: In einer alten, kleinen Stadt
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 12 im Thema

Beitrag von Katrin-Doris » Mi 26. Nov 2014, 23:11

Hallo Anna,

wenn ich deine Zeilen so lese, muss ich sagen, du bist eine sehr verständnisvolle und liebende Frau, die wundervoll reagiert hat, trotz der Sorgen. Dein Weltbild ist total erschüttert wurden, nach dem Outing, was ich vollkommen verstehen kann. In deinen Kopf spielen sich bestimmt Gedanken ab, was habe ich falsch gemacht ? Warum gerade er? Wie lange geht das schon ?

Wichtig meiner Meinung nach sind weitere Gespräche zwischen Euch. Notfalls auch bei einer professionellen Beratung.

Was ich an deinen Mann aber nicht verstehe und so etwas würde ich persönlich nie machen, dich nach dem Coming Out total zu überfordern. Wenn er dich wirklich liebt, würde er nicht am liebsten gleich um die Ecken ziehen, sondern den Vertrauensbruch, der durch das Coming Out entstanden ist, wieder gerade zu biegen. So etwas macht man in kleinen Schritten und immer mit einer gewissen Rücksichtsname. Damit baut man ein Vertrauensverhältnis wieder auf.

In meinen letzten Urlaub habe ich ein Buch gelesen von Katharina Voss, das hieß "Frauensachen oder Leben mit einem Crossdresser." In diesem Buch findest du eine total ähnliche Geschichte beschrieben und es ist nicht nur für Frauen lesenswert, sondern auch für Crossdesser, Transvestiten, wie mich, um die Gefühle meiner eigenen Ehefrau in diesen Zusammenhang zu verstehen.

Für euren gemeinsamen Lebensweg, mit dem Menschen, der immer noch der gleiche ist, trotz seiner neuen Kleidung,
wünsche ich Euch persönlich alles erdenklich Gute !!!

Liebe Grüße

Katrin-Doris
:::Katrin, manchmal zickig, aber immer lustig...

Sunny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 359
Registriert: Di 29. Mai 2012, 22:29
Geschlecht: Biofrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 114 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 13 im Thema

Beitrag von Sunny » Mi 26. Nov 2014, 23:44

Auch von mir ein herzliches Willkommen hier, Annalein.

Wie die anderen ja schon geschrieben haben, ist Reden mit das Wichtigste in eurer Situation damit ihr das Ganze gemeinsam bewältigen könnt. Dabei spielt meiner Meinung nach gegenseitige Rücksichtnahme und absolute Offenheit eine große Rolle. Das heißt auch, dass du deinem Mann sagen solltest, dass du so schnell nicht mitkommst, wie er jetzt aufdrehen will.

Wenn du deine Bedürfnisse jetzt nicht offen kommunizierst und deinem Mann Grenzen setzt, wo du noch nicht bereit bist, alles zu unterstützen, sehe ich die Gefahr, dass du negative Gefühle für seine weibliche Seite entwickelst bevor eine echte Chance da gewesen ist, sich mit ihr anzufreunden. Ob bewusst oder unbewusst würdest du im Zweifelsfalle irgenwann übelnehmen, dass diese "Frau" auf deinen Gefühlen herumtrampelt, auch wenn die davon gar nichts ahnt, meinst du nicht?

Frag ihn in einem ruhigen Gespräch einmal, wie lange er sich schon mit diesem Thema beschäftigt hat bis er an dem Punkt war, dass er für sich mit seiner Neigung klar gekommen ist und wusste, wie er damit umgehen will. Die meisten brauchen nämlich Jahre um für sich an den Punkt zu kommen, wo sie mit sich selbst leben können. Wenn dein Mann sich vielleicht daran erinnert, welche Kämpfe er mit sich selbst ausgefochten hat und wie lange er dafür gebraucht hat, wird das bestimmt sein Verständnis dafür fördern, dass du noch Zeit brauchst. Nur so als (hoffentlich) hilfreiche Idee.

Du schreibst: "Aber möchte ihn natürlich voll unterstützen und ihn verstehen." Das ist die wohl beste Reaktion, die ein Mensch sich in diesem Moment wünschen kann. Wenn du deinem Mann das signalisierst und ihm begreiflich machen kannst, dass du zuerst Zeit brauchst, um ihn zu verstehen, damit du dann für dich herausfinden kannst, wie und wie weit du ihn unterstützen kannst und willst, hast du die größte Hürde schon hinter dir.

Gerade wenn ein totaler Anti auf einmal zumindest für deine Wahrnehmung so umschwenkt, ist deine Verwirrzung absolut nachvollziehbar und deine Aussagen hier geben da viel Raum für Optimismus. Arbeitet gemeinsam daran und ihr werdet alles meistern, da bin ich mir sicher.

Wenn du dabei Hilfe brauchst, wirst du die hier jederzeit finden. Viel Hilfreiches kannst du durch Stöbern finden und ansonsten jederzeit hier nachfragen (gerne auch per PN).

Liebe Grüße und die besten Wünsche für euch beide
Sunny
Frankas glückliche und stolze Bio-Ehefrau

Frau_Christina
Beiträge: 15
Registriert: Do 25. Sep 2014, 15:19
Geschlecht: Transgender
Pronomen:
Membersuche/Plz: Wien

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 14 im Thema

Beitrag von Frau_Christina » Do 27. Nov 2014, 07:41

Hallo Anna,

es braucht sicher etwas Zeit, bis du diese neue Seite deines Partners verarbeitet hast. Zeit lassen und darüber Reden sind wohl die wichtigsten Tipps, die Euch geben kann.
Ich organisiere in Wien seit über 10 Jahren einen Transgenderstammtisch und kenne daher viele Paare, die mit dem Frausein des "Mannes" gut umgehen und glücklich sind.
Wie ihr damit genau umgeht müsst ihr selbst heraus finden, da die Transgenderneigung in vielen verschiedenen Intensitäten und Formen auftritt.
Ich wünsche Euch alles Gute und liebe Grüße aus Wien
Christina

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1068
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal
Gender:

Re: Unerwartetes "Coming Out" meines Mannes

Post 15 im Thema

Beitrag von Magdalena » Do 27. Nov 2014, 08:05

Hallo Annalein,

auch von mir ein herzliches Willkommen bei uns im Forum. Danke für Deine Offenheit und Dein Verstäntändnis für Deinen Mann. Die nächste Zeit wird sicher nicht leicht für Euch beide. Jetzt ist sein Geheimnis euer gemeinsames Geheimnis. Sicher wird es Fragen geben, wie es Freunde und Verwante aufnehmen. Diese Fragen werden kommen, und Ihr müsst Euch ihnen stellen. Ich wünsche Euch die Kraft dazu. Hier im Forum könnt Ihr Eure Fragen stellen. Und Ihr werdet Antworten von Freunden und Freundinnen bekommen, welche in ähnlichen Situationen Erfahrungen gesammelt haben.

LG Magdalena
Lebe jeden Tag.

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“