Weiblicher durch Hypnose?
Weiblicher durch Hypnose? - # 4

Antworten
Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 46 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Sa 16. Jul 2011, 23:27

Nun bin ich zurück vom Besuch bei meiner Mutter. Auf Weiblichkeit habe ich da nach Vorwarnung weitgehend verzichtet, habe allerdings erstmals bei ihr Ohrringe und Ring getragen; ob der BH und das Spitzenunterhemd aufgefallen sind, weiß ich nicht, wurden nicht kommentiert. Meine Mutter ist fast 87, anders als die von Claus-Peter aber nicht so aufgeschlossen, meine Schwester -- Jahrgang 1950 -- ist eher noch radikaler. So gab es gehörig Kritik an meinen unmöglichen Haaren (meine Schwester akzeptiert nur Façonschnitt) und an den unauffälligsten Ohrsteckern, die ich überhaupt besitze. Für meine Mutter war ich einfach nur "abartig" ("so etwas gab es in unserer Familie noch nie") und solche wie mich hätte man früher eingesperrt. Da sie schon im Vollbesitz der Wahrheit war, konnte ich da nichts mehr ausrichten. Der restliche Tag verlief so harmonisch, wie es unter diesem Vorzeichen nur möglich ist. Alle Erklärungsversuche meinerseits prallten an ihr ab, sie konstatierte nur, ich habe mich verändert (der schlimmste Tadel, der in unserer Familie möglich ist). Aber so ist es nun einmal, nicht alle von uns sind mit Verwandten gesegnet, die mehr Einsicht oder zumindest mehr Humor haben.Gute Nacht,

Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 47 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Mo 18. Jul 2011, 16:52

Ich könnte mich in den Hintern beißen, wenn ich es könnte. Der Tag ist irgendwie blöd gelaufen, oder vielleicht lässt auch die Wirkung der Hypnose nach und damit meine Chuzpe. Aber bleiben wir in der zeitlichen Abfolge.

Am Sonntag habe ich mich noch einmal etwas unfreiwillig geoutet. Es klingelte plötzlich an der Wohnungstür, draußen stand die Nachbarsfrau, im Hintergrund Ehemann und Tochter. Sie übergab mir ein Päckchen, das sie schon am Donnerstag für mich angenommen hatte. Ich war sicher sehenswert mit einem hübschen Leinenrock (nicht den zum Wandern, sondern mit Lochstickerei, also hübscher), dazu ein lila Shirt, Strumpfhose und lila Sandaletten mit 10 cm Absatz (trage ich nur in der Wohnung), außerdem Silikoneinlagen, durch die der B-Cup voll ausgefüllt wurde, dazu geschminkt und die Fingernägel in einem passenden Ton zwischen Rot und Lila lackiert. Gesagt wurde nichts, aber das Haus ist jetzt jedenfalls informiert.

Heute habe ich mir frei genommen, denn ich hatte einen Termin in einem Kosmetikstudio in Troisdorf gemacht. Schon im Januar habe ich den Groupon-Deal für einen anderthalbstündigen Makeup-Kurs gekauft incl. Hautanalyse und einem Pflegeprodukt im Wert von 15 Euro und Foto vorher und nachher. Mein Termin war um 15 Uhr. Am Vormittag musste ich außerdem noch zur Post, weil am Freitag eine Sendung für mich gekommen ist, die Post da aber niemanden angetroffen hat. Also ging es erst einmal 10 Minuten zu Fuß, dann fünf Minuten mit der Straßenbahn und dann nochmals fünf Minuten zu Fuß zur Post. Ich trug die Damenjeans mit dem lila Krokogürtel, eine karierte Bluse, rosa Seidenschal und eine Damenjacke, dazu lang hängende Onyx-Ohrringe und schwarze Pumps und Handtasche. Bei der Post erfuhr ich dann, dass die Sendung nicht dort gelagert wurde, sondern bei einer Außenstelle in einem anderen Stadtteil, der zwar die gleiche Postleitzahl hat wie meine Heimadresse, aber mit Verkehrsmitteln nicht gut zu erreichen ist. Ich musste zuhause hinterher überhaupt erst einmal auf dem Stadtplan nach der mir völlig unbekannten Straße suchen. Dahin zu gehen, hatte ich jetzt keine Zeit. Bis zu meinem Termin im Kosmetikstudio in Troisdorf gab ich mich lieber ans Bügeln. Dabei musste natürlich auch die lila Leinenhose, die ich beim Termin tragen wollte (es war inzwischen zu warm für Jeans) nochmals überbügeln. Ich wäre auch im Rock gefahren, aber ich habe keinen passenden Schuhe, die ich lange genug ertragen könnte, mein Fuß ist einfach zu breit, und die grauen Pumps in Bequemweite G sehen zum Rock vom Schnitt her unmöglich aus. Ich musste entweder um 14:06 h den Bus nehmen oder um 13:58 h die Straßenbahn. Ich nahm schließlich die Straßenbahn, weil ich da in Bonn mehr Zeit zum Umsteigen haben würde. Es klappte alles wunderbar, allerdings geriet ich auf den fünfzig Metern von der Haltestelle zum Studio in einen Wolkenbruch. Unterstellmöglichkeiten gab es nicht, der Regenschirm schützte nur teilweise. Ich kam also wie eine nasse Katze an. Mir öffnete ein junger Mann, dem ich sagte, dass ich einen Termin habe. "Um 14 Uhr?" Natürlich nicht, um 15 Uhr. Aber es war 14 Uhr, die Kosmetikerin noch gar nicht da. Die würde erst um 15 Uhr kommen. Außerdem erwartete man noch zwei Damen, die gemeinsam mit mir den Kurs machen würden. Ich könne ja solange irgendwo einen Kaffee trinken gehen. Ich ging, aber nicht ins Café. Mir war die Lust vergangen, so nass wie ich war, dazu die Aussicht, mich vor zwei genetischen Frauen zu blamieren mit meinen fehlenden Schminkerfahrungen. Ich hatte Einzelunterricht erwartet. Jedenfalls verließ mich der Mut und ich nahm den nächsten Bus zurück nach Bonn. Um nicht ganz umsonst draußen gewesen zu sein, fuhr ich dann mit der Straßenbahn in die Nähe der Poststelle und holte mein Päckchen ab (wieder mal eine karierte Bluse für den Dienst). Von der Haltestelle dorthin und dann von der Poststelle zurück war es nochmals eine halbe Stunde zu Fuß. Das zusammen mit dem, was ich schon vorher heute gelaufen war, reichte, um mir sogar in den bequemen Pumps den rechten kleinen Zeh wundzuscheuern. Vor allem aber ärgere ich mich über mich selbst, dass ich den Kurs versäumt habe. Ich hatte mich schon auf die Fotos gefreut. Bis 27.7. kann ich den Gutschein zwar noch einlösen, aber werde ich mich trauen, einen neuen Termin zu machen?

Ansonsten gab es keinerlei Probleme mit Mitmenschen. In der Straßenbahn saß neben mir eine junge Frau, die mich freundlich anlächelte, im Bus setzte sich eine junge Türkin mit Kopftuch gerade zu mir, obwohl neben anderen Frauen auch Platz gewesen wäre, die Frau an der Poststelle war auch sehr nett zu mir, alle ein paar Grade netter als ich es als Mann gewöhnt bin. Aber die Erfahrung kennt Ihr ja, soweit Ihr draußen gewesen seid.
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 48 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Mi 20. Jul 2011, 10:08

Gestern habe ich mich ein wenig für meine Dummheit vom Vortag entschädigt. Ich hatte einen Termin gemacht für einen anderen Groupon-Deal, es ging um Bodyforming, konkret Gesichtspflege mit Hyaluron und bipolarer Radiofrequent zur Faltenreduzierung. Fast ging es wieder schief, weil die Straßenbahn fast zehn Minuten Verspätung hatte und ich dadurch den Anschlussbuch versäumt habe. Ich kam daher zwanzig Minuten zu spät zum Termin, aber die junge Dame, die mich dort in Empfang nahm, störte sich nicht daran, sie war sehr ruhig und freundlich, und ich fühlte mich bei sehr gut aufgehoben. Besonders freute mich, dass sie mir, als ich die Jacke ablegte, ein Kompliment zu meiner Bluse machte. Da ich hinterher noch in den Dienst wollte, hatte ich nur eine blaue Damenjeans und eine karierte langärmelige Bluse angezogen, die gut zu den Stiefel passten (leichter Western-Stil). Vielleicht war sie ja davon angetan, denn die Dame war Amerikanerin. Die Behandlung war einfach toll, würde normalerweise 69 Euro kosten, als Groupon-Deal nur 29. Außerdem bin ich jetzt damit als Kundin registriert und bekomme die Hyaluron-Produkte günstiger, eine Wiederholung der Gesichtsbehandlung würde mich jetzt nur noch 39 Euro kosten. Das Ergebnis ist um, werfend, als ob man schon Makeup aufgelegt hätte, ein schöner klarer Teint.

Inzwischen war es warm geworden, so dass ich doch nicht so in den Dienst gefahren bin, sondern nach Hause, um mich umzuziehen. kurzärmelige olivfarbene Bluse, andere Jeans mit leichtem Schlag, unisex-Sandalen, aber wenigstens mit rosa Söckchen, keine Jacke, Ohrstecker statt der baumelnden Ohrringe. Zu meiner Sprechstunde kam aber nur ein Student, auch sonst war es ruhig, und auf dem Rückweg begegnete ich nur im Bus unserer Nachbarin, die mich nun ja schon mehrfach so gesehen hat. Es wird Routine. Heute arbeite ich zuhause, und wenn nicht gerade Post kommt, werde ich niemanden zu Gesicht bekommen.

Allen, die hier mitlesen, einen schönen Tag,

Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 49 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Mi 20. Jul 2011, 10:24

PS. Jetzt war ich zu schnell und habe vergessen, die Vorschaufunktion zu nutzen, so dass mein Beitrag einige Tippfehler enthält, tut mir leid.
Aber ich wollte noch etwas ergänzen zur Selbsthypnose, die ich täglich anwende, wobei die Traumkörper-CD viel besser ist. Suggeriert werden da Haarwachstum, wovon ich bisher nichts merke, Brustwachstum, das bisher auch noch nicht messbar ist, und Fettreduzierung. Die aber ist messbar, ich habe seit Beginn der Anwendung schon 1 kg verloren ohne jede Mühe. Das ist zwar nicht viel, aber es geht täglich leicht abwärts, und ich merke, dass meine Verdauung anders geworden ist, offenbar wird wirklich Bauchfett abgebaut und ausgeschieden. Die letzte Suggestion betrifft weibliche Ausstrahlung, davon weiß ich nichts, das sollten höchstens meine Mitmenschen merken, hat sich bisher aber niemand dazu geäußert.
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2710
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 705 Mal
Danksagung erhalten: 766 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 50 im Thema

Beitrag von Joe95 » Mo 25. Jul 2011, 10:12

individual.angel hat geschrieben:
hmm...
du hast einer interessante art, nicht nur zu schreiben, auch mit deinem leben umzugehen...
dein blog würde bestimmt sehr spannend...
Wen genau meintest du damit Joe? Das war nicht ganz klar ersichtlich. Nicolettas Beiträge haben aber mMn mit dem Titel "Weiblicher durch Hypnose?" nur noch bedingt zu tun und wären ebenfalls in einem eigenen Blog gut aufgehoben.

hallo angel...
ich meine das eigentlich genau wörtlich...
ich finde was sie schreibt lässt sich angenehm lesen und macht neugierig auf mehr, ist also interessant.
genau so empfinde ich ihre art mit ihrem leben umzugehen. irgendwie warte ich immer auf reaktionen ihrer umwelt und darauf wie sie sich letztendlich entwickelt, so in der art "hat diese cd nur ihre entwicklung beschleunigt oder gibt es ein böses erwachen aus diesem traum?".
wo genau sie nun schreibt ist eine andere frage, selbstverständlich wäre ein eigener blog das geeignetste. da ich das, was sie gerade schreibt, direkt auf diese hybnose cds zurückführe finde ich die beiträge hier auch gut aufgehoben...
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 51 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Mo 25. Jul 2011, 19:38

Danke, Joe, für das Interesse, aber leider habe ich nichts Neues zu berichten. Ich lebe die ganze Zeit ausschließlich als Frau, auch im Dienst, allerdings habe ich mich dorthin im Rock noch nicht getraut, wohl aber regelmäßig in Damenjeans und Blusen, dazu Pumps mit nicht zu hohem Absatz, Damenjacke bei kühlerer Witterung. Heute habe ich das endlich mal wieder schöne Wetter für eine siebenstündige Wanderung genutzt, die dann im Rock, rosa Shirt, unisex Sandalen und Damensöckchen mit aufgestickten Herzen. Kein Mensch hat irgendwie reagiert, nur ein Mann sprach mich freundlich an, als ich gerade mit der Karte in der Hand die Fortsetzung des Weges suchte. Es ist einfach Alltag.

Spannend wird es voraussichtlich erst wieder, wenn am 8. August meine Frau zurückkehrt, die bisher nicht damit einverstanden war, dass ich so außerhalb des Hauses herumlief. Den Wanderrock toleriert sie (aber nicht von Zuhause aus), Damenschuhe mag sie gar nicht an mir und hat, wenn ich mal in Stiefeletten einkaufen ging oder so mal zu meiner Heilerin nach Köln fuhr, heftig protestiert und verübelte mir, dass ich das durchgezogen habe. Dafür bekam ich dann Komplimente, wie gut mir eine Männerjeans stand. Die habe ich mittlerweile freilich entsorgt, weil sie zwischen den Beinen durchgescheuert war, eine neue nicht gekauft, dafür mehrere Damenjeans. Im Urlaub hat sie die unauffälligste Damenjeans ja zähneknirschend akzeptiert, dass ich damit auch in den Dienst gehe, weiß sie noch nicht. Es gibt also Konfliktpotential, da ich mir nicht vorstellen kann, dass ich mich noch einmal in Männerkleidung verstecke, zumal ich mich als Frau einfach herrlich fühle, glücklich und zufrieden, sogar mein Schwachpunkt Gehör hat sich gebessert, das Leben hat eine Qualität gewonnen, die ich nicht mehr missen möchte. Wie das ausgeht, weiß ich nicht, ich entwerfe keine alternativen Schlachtpläne, vertraue lieber auf meine weibliche Intuition. Die hat mich bisher gut geleitet, und ich hoffe, dass alles gut wird.

Als positiven Hinweis werte ich mein Telefonat mit meiner Frau letzten Samstag. Sie war bester Laune, und gegen Ende des Gesprächs sagte sie mir, ich hätte schwarze Schuhe an. Während des Telefonats musste ich mal an den Herd gehen, und da hörte sie das Klacken der Absätze und identifizierte sie mit schwarzen Sandaletten, die ich gerne zuhause trage. Die waren es zwar nicht, aber schwarz stimmte. Immerhin verband sie mit dieser Bemerkung keinen Vorwurf wie sonst oft, weil sie immer fürchtet, ich könne mit dem Klacken die Nachbarn verärgern. Vielleicht also doch ein kleines weiteres Zugeständnis.

Inzwischen habe ich viel mehr Damenschuhe für verschiedene Witterungen, vermutlich mehr als Männerschuhe (ich habe nicht nachgezählt), darunter neuerdings auch ein paar rote Stiefeletten, ein absolutes Schnäppchen für 9,95 € im Schlussverkauf (nur die roten waren so billig), die so bequem sind, dass ich sie als Hausschuhe tragen könnte (habe ich auch gemacht), die ich aber auch den ganzen Tag tragen kann und damit herumlaufen, ohne dass ich hinterher Blasen oder Druckstellenbekomme. So bequem sind sonst nur noch die grauen Pumps und die braunen Stiefeletten mit leichtern Western-Look. Am liebsten würde ich die neuen roten Schuhe auch im Dienst tragen, habe ich mich bisher aber nicht getraut, die Farbe ist doch zu auffällig, obwohl es ein dezentes Dunkelrot ist und hervorragend zu Jeans passt. Inzwischen kenne ich aber auch meine Größe: 43 bei Weite G. Bei Männerschuhen brauchte ich immer 44, 45, sogar 46, die größeren waren mir dann zwar zu lang, aber nur dann stimmte die Weite. Erst bei Damenschuhen habe ich dann gelernt, dass mir sogar 44 zu groß ist, weil dann bei Pumps der Fuß immer wieder herausrutscht, 44 geht nur bei geschlossenen Schuhen oder Riemchensandalen. Auf Weite habe ich früher nie geachtet, aber man lernt nicht aus.

Das hat nun alles in der Tat mit Hypnose nichts mehr zu tun, sie war nur der Auslöser. Dort wurde mir ja suggeriert, dass ich hinfort nurmehr als Frau leben werde, und ich kann mir Anderes auch nicht mehr vorstellen. Ein Blog wird es aber auch nicht, denn dafür gibt es zu viele Tage, an denen nichts Berichtenswertes geschieht. Dazu gehört eigentlich auch der heutige, aber ich wollte einfach mal wieder Lebenszeichen von mir geben. Gruß an alle, die hier mitlesen,

Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 52 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Di 9. Aug 2011, 13:16

Da hat mich meine weibliche Intuition wohl doch im Stich gelassen. Gestern mittag ist meine Frau nach fünf Wochen bei ihrer Mutter nach Hause gekommen. Ich hatte die Wohnung schön gemacht, alles sauber und adrett, Blumen auf dem Tisch. Ich überlegte noch, was ich anziehen sollte, entschied mich dann für einen dünnen Baumwollrock in Braun und Beige mit Blumenmuster und Spitzensaum in Beige, dazu ein braunes T-Shirt mit V-Ausschnitt, schwarze Riemchen-Sandalen, als Schmuck nur der Ring und Ohrhänger mit Bernstein, aber ungeschminkt. Ich fand mich sehr dezent, wollte sie schließlich nicht provozieren, andererseits wollte ich mich auch nicht in Männerkleidung verstecken und damit den falschen Eindruck erwecken, ich sei wieder "normal" geworden.

Da ich den Fahrplan kannte, wusste ich ziemlich genau, wann sie kommen würden und hielt schon vom Balkon aus Aussicht. Richtig, da kam sie, winkte, wenn auch wenig enthusiastisch. Ich empfing sie an der Wohnungstür, sie aber ging gleich an mir vorbei und gab mir nur den flüchtigsten Kuss unserer Ehe, gleich an den Kühlschrank und goss sich erst einmal einen dreifachen Wodka ein. Dann zog sie durch die Wohnung, begutachtete, was ich getan hatte, schimpfte, dass ich eine Pflanze nicht genug gegossen hätte, erzählte daneben aber auch Neuigkeiten von ihrer Familie. Einen etwas herzlicheren Empfang hätte ich mir schon gewünscht.

Später, nach dem Essen, war sie dann mit Auspacken und mit den Pflanzen beschäftigt, und ich begab mich wieder an meine Arbeit. Einige Stunden später -- sie hatte inzwischen eine Flasche Rotwein geleert -- machte sie mir dann eine Szene, sprach von Trennung, warf mit Gegenständen um sich, spuckte, beschimpfte und schlug mich, ich wisse ja gar nicht, was Liebe sei, ich sei ein Lügner, sie wolle mich nicht mehr sehen. Später kamen die Tränen, Trauer über frühere schöne Jahre und bittere Enttäuschung über die Gegenwart, erst jetzt auch Umarmungen und Küsse und Versicherung, dass es weitergehen müsse, Gott müsse sich schließlich etwas dabei gedacht haben, als er uns zusammenbrachte. Inzwischen war ihr herzlich schlecht, musste sich übergeben und ging dann ohne Abendbrot ins Bett. Heute früh klagte sie noch über Kopfschmerzen, ansonsten war sie ganz normal (ich war wieder genauso gekleidet wie am Vortag).

Später bin ich dann doch zum Dienst gegangen, aber nun doch in Männeroberbekleidung, sehr gegen mein Empfinden -- ich fühle mich verkleidet --, aber ich wollte sie nicht weiter provozieren, denn dass ich mittlerweile auch im Dienst schon weiblich gekleidet gewesen bin, habe ich ihr bisher nicht erzählt. Ich habe gestern, bevor sie kam, das Buch "Frauensachen" bewusst am Bett liegen lassen, und sie hat es auch gleich wahrgenommen, gefragt, ob das ein Roman sei, und zunächst einmal gesagt, dass sie es auch lesen wolle. Ich hoffe, sie tut es. Zumindest könnte sie nach der Lektüre ein wenig die Furcht davor verlieren, dass mich Nachbarn oder Kollegen so sehen könnten, vielleicht sieht sie es dann auch etwas lockerer. Freilich bin ich keine Janina, die sich ja immer wieder in Jan verwandelt, mich bekommt sie ja nur noch als Frau zu Gesicht. Es tut mir weh, dass ich sie so leiden mache, aber ich kann auch nicht zurück und meine Weiblichkeit wieder einsperren. Zumindest das Schlusswort in dem Roman ist tröstlich, nur mit Liebe lässt sich dieser Weg, der ein Drahtseilakt ist, beschreiten. Solange sie nüchtern ist, geht es, nur der Mensch, in den sie sich unter Alkoholeinfluss verwandelt, ist schwer zu ertragen und macht mir Angst.

Grüße von Eurer etwas ratlosen Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13186
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4528 Mal
Gender:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 53 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 9. Aug 2011, 14:20

Moin,

das hört sich in der Tat schwierig an - und es sind mehrere "Baustellen".

Ich habe das Thema erst einmal in diesen Bereich verschoben; denn ich habe nicht den Eindruck, dass Du Werbung für "weiblicher durch Hynose" machen willst, sondern Aufmunterung und einen guten Rat nötig hast (flo)
Im Moment fällt mir nicht viel dazu ein.
Sollen wir nicht ein neues Thema erstellen und Deine Beiträge da hinein verschieben? ... denn mit "Weiblicher durch..." hat es ja nicht (mehr) viel zu tun.

Allerdings würde ich, wenn ich mit jemandem zusammenlebe, mit dem es wg. Alkohol so schwierig ist, eine Beratungsstelle aufsuchen und mich gezielt beraten lassen.

Erst einmal alles Gute
CPG

Mona Schwindt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2515
Registriert: Di 26. Jul 2011, 19:40
Geschlecht: Biomann,Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 432 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 54 im Thema

Beitrag von Mona Schwindt » Di 9. Aug 2011, 15:04

Alles was Hypnose angeblich können soll oder auch kann,
das alles kann ich mir auch selbst suggerieren, immer wieder und immer wieder, vieleicht auch mit Musik unterstützt. Das kostet kein Geld und ich denke es hilft mir genau so gut. Einfach an mich selbst glauben.
Gruß Mona
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.
" Guy de Maupassant"

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 55 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Di 9. Aug 2011, 15:11

Danke für die guten Wünsche. Schwierig ist die Lage in der Tat. Ich glaube aber, dass die Ursache wirklich nicht der Alkohol ist, Auslöser war offenbar doch ich. Meine Frau sagte jedenfalls, dass sie während ihrer fünfwöchigen Abwesenheit nicht getrunken habe. Die "Baustelle" ist also doch primär der Umgang mit meiner "Identitätsstörung". Ich hoffe nun, dass sie sich durch die Lektüre von "Frauensachen" behutsam an die Materie heranführen lässt. Ansonsten braucht es viel Liebe und viel Geduld.

Ansonsten war es nie meine Absicht, für "weiblicher durch Hypnose" Reklame zu machen, ich habe einfach nur Erfahrungen berichtet und einmal sogar davor gewarnt. Ich bin natürlich einverstanden, für diese Beiträge ein eigenes Thema zu erstellen, nur was für eines? Es sind doch recht heterogene Themen behandelt worden, andererseits fände ich es schade, wenn die ja aufeinander aufbauenden Beiträge auseinandergerissen würden. Ich vertraue da Deiner Erfahrung.

Viele Grüße,

Nicoletta
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13186
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4528 Mal
Gender:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 56 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 9. Aug 2011, 15:12

Hallo Mona,

Deine Antwort zeigt mir auch, dass wir das Thema teilen sollten; denn die letzte Äußerung von Nicoletta, auf die ich geantwortet habe, hat nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun, erfordert aber sicherlich unsere Antworten, die sich auf die emotionale Notlage beziehen.

Gruß
CPG

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 57 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Di 9. Aug 2011, 15:26

Mona Schwindt hat geschrieben:Alles was Hypnose angeblich können soll oder auch kann,
das alles kann ich mir auch selbst suggerieren, immer wieder und immer wieder, vieleicht auch mit Musik unterstützt. Das kostet kein Geld und ich denke es hilft mir genau so gut. Einfach an mich selbst glauben.
Gruß Mona
Davon bin ich überzeugt. Ich fand lediglich, dass es mir mit der Hypnose-CD noch leichter fiel, tief zu entspannen. Was die Suggestionen anbetrifft, so bin ich vielleicht ein zu rationaler Mensch oder zu schwach im Glauben, es ist aber nötig, die Zweifel der Ratio auszuschalten, damit die Suggestionen ins Unterbewusstsein dringen können. Anderen mag das leicht fallen, meine Versuche sind da bisher gescheitert. Ich versuche seit mindestens zwei Jahren, mir zu suggerieren, dass mein Gehör wieder völlig in Ordnung ist und ich Musik genießen kann, konnte aber keinen wirklichen Erfolg verzeichnen, wahrscheinlich, weil ich Hinterkopf immer die Zweifel an der Effektivität habe. Ich habe auch schon versucht, diese eigene Suggestion mit den von außen kommenden während der Hypnose zu verbinden, richtig erfolgreich war das jedenfalls bisher auch nicht. Ich habe sogar Alexander Cain geschrieben und angeregt, eine Hypnose-CD zu machen, die Gesundheit und gutes Gehör suggeriert, leider aber keine Antwort bekommen. Auch wenn ich Dir prinzipiell recht gebe, ist für Menschen mit nicht ausreichendem Glauben an sich selbst eine Hypnose dann doch als Alternative zu erwägen.
Gruß, Nicoletta
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Mona Schwindt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2515
Registriert: Di 26. Jul 2011, 19:40
Geschlecht: Biomann,Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 432 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 58 im Thema

Beitrag von Mona Schwindt » Di 9. Aug 2011, 20:00

Hallo Nicoletta,

auch ich behersche die Suggestion nur teilweise, mit Musik kann ich da viel erreichen. Ich ziehe dies der Hypose einfach vor. Mit Hypnose fühle ich mich fremdbestimmt.
Und auf Fremdbestimmung reagiere ich seeehhhrrrr allergisch.
Gruß Mona
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.
" Guy de Maupassant"

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 59 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Fr 19. Aug 2011, 15:11

Hallo, Mona,

gegen Fremdbestimmung bin ich natürlich auch. Als Fremdbestimmung würde ich es aber nur empfinden, wenn mir etwas suggeriert würde, zu dem ich nicht stehe, und nach allem, was ich gelesen habe, funktioniert Hypnose dann ohnehin nicht.

Vielleicht habe ich inzwischen sogar eine weitere positive Erfahrung gemacht. Ich hatte ja zuletzt vom Verhalten meiner Frau berichtet. Ich bin dann zu der Überzeugung gekommen, dass sie an einer schweren Depression leidet. So etwas kann man natürlich behandeln, nicht aber, wenn die Patientin jede Hilfe durch Fachleute ablehnt. Ich habe ihr dann eine Hypnose-CD gegen Depression und für mehr Lebensqualität gekauft. Letzten Samstag kam sie mit der Post. Es gab dann gleich eine Szene, weil sie natürlich auch diese Hilfe ablehnte, ich sollte sie auf jeden Fall zurückschicken. Nun hatte die Dose auf dem Postwege etwas gelitten, jedenfalls konnte man die CD ohne Verletzung des Siegels entnehmen. Das hat sie dann am Sonntag getan und sie angehört. Es kam zwar noch einmal eine Klage, Kritik an der CD und der Qualität (es gibt sublimare Verstärkungen, die evtl. teilweise wahrnehmbar, aber nicht verständlich sind), aber ansonsten ist sie die ganze Woche über gut gelaunt gewesen, erledigt ihre seit Monaten liegengebliebene Hausarbeit, soweit ich das nicht in ihrer Abwesenheit geschafft habe, hat auch ihren Alkoholkonsum sehr reduziert, fängt sogar wieder an, sich zu pflegen. So positiv habe ich sie lange nicht erlebt. Erstaunlich fand ich auch, dass sie in dieser Woche auch mir mehr zugestanden hat als früher. Ich habe die ganze Woche im Dienst eine Damenjeans und nicht übertrieben weibliche Blusen getragen, ohne dass sie das auch nur kommentiert hätte. Das hätte sie mir früher nicht zugestanden. Und am Mittwoch habe ich das schöne Wetter für eine Wanderung genutzt (sie wollte nicht mit), und da bin ich wie immer in letzter Zeit, während sie nicht da war, direkt von Zuhause aus im Rock und mit einem weiblichem Shirt gegangen, das den Busen nicht übersehen ließ. Auch da gab es keine Kommentare. Das Buch "Frauensachen", das ich wie zufällig am Bett deponiert hatte, hat sie zumindest teilweise gelesen (auch da kein Kommentar, aber ich habe gesehen, dass sie darin gelesen hat). Das könnte natürlich auch Wirkung gezeigt haben, was das Tolerieren meines Verhaltens anbetrifft, erklärt aber nicht ihre positive Grundhaltung. Einen einzigen Kommentar gab es die Woche, als wir die neuen Badezimmermöbel einräumten und sie meinte, dass mein Vorrat an Pflegemitteln und Kosmetika jede Frau vor Neid erblassen lassen könne, also auch hier nichts Negatives. Natürlich reichen fünf Tage nicht aus, um von einem Wandel oder von Wirkung der Hypnose zu sprechen (sie hat sie inzwischen mindestens ein weiteres Mal gehört), aber ich bin zuversichtlich, dass es vielleicht doch hilft.

Allen ein schönes Wochenende,

Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Nicoletta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 12:50
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Weiblicher durch Hypnose?

Post 60 im Thema

Beitrag von Nicoletta » Fr 26. Aug 2011, 12:24

Es passt zwar nicht ganz zu "Weiblicher durch Hypnose?", ich muss es aber einfach loswerden, und mit Hypnose hat es zu tun.

Ich habe wieder einmal einen Groupon-Gutschein genutzt für Fettreduzierung am Bauch durch Negativionen. Zufälligerweise hat der Anbieter auch Hypnose im Programm, und durch ein Missverständnis -- der junge Mann meinte, ich sei wegen Hypnose gekommen -- führte er mit mir ein Vorgespräch zur Hypnose. Dabei kam Erstaunliches heraus. So soll mein starker Tinnitus links mit meiner Mutter zu tun haben, das sei eine systematische Entsprechung. Außerdem kamen wir auf meine Transsexualität zu sprechen, für die er die Ursachen ebenfalls bei meiner Mutter vermutet. Er meinte, ich sei schließlich unter Millionen Spermien das erfolgreichste gewesen, also perfekt als Baby, erst die Eltern seien verantwortlich für die eingetretene "Störung" (keine Identitätsstörung, den Begriff lehnte er ab, sondern eine Störung von außen). Er hält es jedenfalls für möglich, mich durch Hypnose nicht nur von Hörproblemen und Tinnitus zu befreien, sondern mich auch "männlicher" zu machen. Er akzeptiert, dass jeder männliche und weibliche Anteile besitzt, das Verhältnis dieser Anteile zueinander lasse sich aber verschieben, wenn ich es wolle. Aber will ich? Meine Frau wäre glücklich, wenn ich so "geheilt" werden könnte, ich habe mich aber nie so in Einklang mit mir selbst empfunden, wie ich es tue, seit ich der Frau in mir Raum gebe. Er fragte mich auch, ob es mich denn stören würde, wenn ich männlicher wäre. Ich habe die Frage nicht beantwortet, aber eigentlich müsste ich sie bejahen.

Das ist dann eigentlich auch eine Frage an die Runde: Würdet Ihr, wenn man Euch die Möglichkeit böte, durch Hypnose von den weiblichen Neigungen "befreit" zu werden und ein normaler, den Vorstellungen der Gesellschaft entsprechender Mann zu sein, das wollen? Hat je jemand von Euch gehört, dass jemand so von seiner Leidenschaft "geheilt" worden sei. Und wenn nicht, ist dann nicht der Grund der, dass wir gar nicht "geheilt" werden wollen? Ich bin mal auf Eure Reaktionen gespannt,

Nicole
Ne budi ono što si bio, postani to što jesi. -- Sei nicht, was du gewesen, werde, was du bist!

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“