Coming Out vor der Ehefrau
Coming Out vor der Ehefrau

Antworten
Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 1 im Thema

Beitrag von Explorer » Mi 12. Okt 2016, 09:17

Das ist jetzt alles sehr vage. Was genau hat deine Frau an dir beobachtet? Und wieso gehst du zum Psychotherapeuten, bzw. was fürchtest du was da raus kommen könnte? Dass du Damenwäsche trägst ist ja erstmal nix Weltbewegendes.

Wenn du uns mehr Input gibst, können wir dir bessere Ratschläge geben.
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal
Gender:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 2 im Thema

Beitrag von JaquelineL » Mi 12. Okt 2016, 10:06

Liebe Petra,

Sara schrieb zwar richtigerweise

> Dass du Damenwäsche trägst ist ja erstmal nix Weltbewegendes.

aber aus eigener Erfahrung heraus würde ich sagen, dass die Bewertung ausschließlich im Auge des Betrachters liegt - und das ist in diesem Fall Deine Frau.

Das mit dem Termin, nahe bei (sowohl räumlich, wie auch zeitlich) und dann auch wahrscheinlich bevorzugt kompetent und persönlich kompatibel, klingt nach "fünf Richtigen" im Lotto... ich drücke Dir die Daumen, nur Hoffnung will ich Dir da nicht machen. Aber in die Richtung weiter vorzugehen, klingt schon mal sehr gut. Vor allem, damit Du für Dich herausfinden kannst, wo die Reise hingehen soll (und ob es überhaupt eine Reise ist, oder aber Du bereits da bist, wo Du sein möchtest).

Und wie es mit Deiner Frau weitergehen wird kann Dir natürlich niemand sagen, vermutlich noch nicht einmal sie selbst. Lass' das Thema erst mal ruhen, bleibe "auf Empfang" und gesprächsbereit und lass' es ansonsten erst mal so weiterlaufen wie vor Deiner Ansage. Deine Suche nach einem Therapeuten solltest Du klar als das kommunizieren, was sie ist: Unterstützung bei der Klärung der Situation. Was alternativ, vor allem wenn Du dies unter den Teppich kehrst, herauskommen könnte ist ihr Verdacht, dass Du schon mal in eine Richtung weitermarschierst, die ihr höchstwahrscheinlich sehr viel Unbehagen bereiten dürfte. Du kannst ja einfach mal mit jenen Suchwörtern bei einer Internet-Recherche loslegen, die vermutlich Deine Frau eingeben würde - und dann die Ergebnisse auf Dich wirken lassen, aus ihrem Blickwinkel.

Alles andere wird die Zeit zeigen.

Liebe Grüße
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Jenniffer63
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 145
Registriert: Do 26. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): Raum PF
Membersuche/Plz: 75249
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal
Kontaktdaten:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 3 im Thema

Beitrag von Jenniffer63 » Mi 12. Okt 2016, 10:33

Hallo Petra,

es ist schwierig etwas zu raten, wenn die Angaben doch sehr wage und allgemein sind.
Aber hast du schon mal darüber nachgedacht, deiner Frau dieses Forum zu zeigen? Mein Problem war bei meinem Outing, das ich dieses Forum nicht kannte und meine Partnerin bei der informationssuche zunächst auf all diesen Schmuddelseiten gelandet ist, was verständlicherweise viel Unsicherheit ausgelöst hat. Hier in diesem Forum kann deine Frau unabhängig von dir Informationen bekommen, sofern sie das denn möchte.
Und dann hilft natürlich nur eines, Reden.
Wie Jaqueline schon sagte, dann ist der Standpunkt deiner Frau gefragt.
Wünsche dir natürlich, ja euch beiden, dass ihr Gemeinsamkeiten für eine gemeinsame Zukunft finden könnt. aber das kannst du nur bedingt und unterstützend beeinflussen.
sind ja immer zwei die gemeinsam entscheiden, oder?

Liebe Grüße
Jenniffer
Zuletzt geändert von Jenniffer63 am Mi 12. Okt 2016, 11:25, insgesamt 1-mal geändert.
besser ANDERS und GLÜCKLICH als gleich und unglücklich!

Brauchst du Hilfe beim Schminken und Stylen? Schau hier:
www.transpassabel.de

Aubergine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 455
Registriert: Do 26. Mai 2016, 16:17
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Zwischen Stuttgart und Karlsru
Membersuche/Plz: 75xxx
Hat sich bedankt: 141 Mal
Danksagung erhalten: 681 Mal
Kontaktdaten:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 4 im Thema

Beitrag von Aubergine » Mi 12. Okt 2016, 11:21

Hallo petra,

Es sieht erst mal so aus, als ob du selbst nicht genau weißt, wer und was du bist. Daher finde ich den ansatz mit dem therapeuten für dich nicht schlecht.....aber
Was deine frau angeht habe ich das gefühl, dass sie mehr weiß bzw geahnt hat. Sie hat also ihre denkprozesse schon in alle richtungen durchgespielt. Durch dein outing weiß sie, dass sie richtig lag und fragt sich aber jetzt, mit welcher variante aus ihrem kopf.
Zeit lassen ist die eine sache, gesprächsbereit sein die andere. Du wirst herausfinden müssen, was deiner frau lieber ist. Über alles intensiv zu reden oder erst mal in ruhe nachzudenken. Ich vermute aber, dass das nachdenken kaum möglich ist, wenn der weg noch nicht klar ist. Man kann nicht in ruhe über etwas nachdenken, was nicht geklärt ist. Das löst nur gedankenkarusselle aus, die nix bringen.
Dwt, cd oder mehr? Und wie weit? Denke dass euch gespräche vermutlich weiter bringen wie schweigen.
Dass deine frau in sonstigem umgang mit dir ganz normal ist zeigt, dass sie keinesfalls böse auf dich ist, verständnis hat und vermutlich dir mehr zeit geben will, dir über deinen weg klar zu werden.
Redet miteinander. Diese gespräche sind mMn 100 mal mehr wert, wie die mit therapeuten. Nicht dass ich da was abwerten will, aber du lebst mit deiner frau und nicht mit dem therapeuten. Den siehst du 2-4x im monat, deine frau jeden tag.

Ich würde ihr das forum auch zeigen (ich hab es damals beim outing von jenny gefunden). Es könnte ihr helfen, denn vielleicht braucht sie auch noch andere möglichkeiten der kommunikation. Der austausch mit anderen partnerinnen kann sehr hilfreich sein. Vielleicht gibts in eurer nähe treffen, und ihr geht da mal hin.
Wie immer gibt es viele möglichkeiten, aber in meinen augen ist das gespräch zwischen den partnern immer noch das wichtigste.

LG Aubergine
Brauchst du Hilfe beim Schminken und Stylen? Schau hier:
https://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=42&t=13403 oder "NEU" bei www.transpassabel.de

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2149
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1968 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal
Gender:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 5 im Thema

Beitrag von ab08 » Mi 12. Okt 2016, 13:16

Hallo Petra,

Zitat: "Wenn kein Therapeut, wer sonst kann mir helfen herauszufinden, wer ich bin und vor allem was ich bin?"

Es handelt sich um eine Selbstdiagnose. Klartext: Die Antwort liegt in Dir selbst!
Diese Verantwortung kannst Du nicht an andere abgeben. - Das funktioniert nicht!

Es gibt Therapeuten, die sich damit beschäftigen. Kompetente Therapeuten helfen Dir eventuell, dass Du Dich kennenlernst.
Aber auch sie können Deine Fragen, die Du an Dich hast, nicht beantworten, das kannst nur Du selbst!

Gespräche mit anderen /bei Dir z.B.ev. auch Deine Ehefrau/ helfen häufig, denn oft wird Dir dabei selber manches klar... :wink:

Liebe Grüße
Andrea

P.S. Ist ja auch nicht schlimm. -> Ging mir übrigens genauso. -> Heute bin ich endlich ich und glücklich.
Zuletzt geändert von ab08 am Mi 12. Okt 2016, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2474
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1581 Mal
Danksagung erhalten: 1861 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 6 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mi 12. Okt 2016, 13:24

Andrea hat absolut recht. Durch Gespräche mit anderen Betroffenen habe ich zu mir selbst gefunden und mir ist sooo vieles klar geworden. Therapeuten können auch nur unterstützend wirken, zu Dir selbst finden musst Du selbst. Niemand kann Deine Gefühle und Empfindungen nachvollziehen, außer Du selbst. Weder Deine Frau noch irgendein Therapeut steckt in Deinem Körper. Selbst der beste Therapeut der Welt kann Dir auch nur vor den Kopf gucken. Deine Geschlechtsangabe "Doch eher eine Frau" ist zumindest schon mal ein erster Anhaltspunkt.

Liebe Grüße
Michelle
Polnischer Triathlon: Zu Fuß ins Freibad, mit dem Fahrad nach Hause^^

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2214
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 278 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 7 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mi 12. Okt 2016, 14:23

Hallo Petra,

...das habe ich in 2012 im Januar auch hinter mich gebracht, da ich meiner lieben Frau gegenüber ehrlich sein will. Es ist so wie es ist und eben nicht umkehrbar bei mir mit meinen weiblichen Gefühlen und wünschen. Reaktionen kann frau/man auf so etwas natürlich nicht vorhersehen. Bei mir war es neben dem Schock - die Welt drehte sich für meine Frau - ein grundlegendes Unverständnis der Tatsache gegenüber. Das ist bis heute grundlegend so geblieben. Wir leben immer noch liebevoll zusammen und haben eine gewissen Status Quo. Ich nutze meine persönlichen Freiheiten und Möglichkeiten wo und wie auch immer es geht. Ich trete im Haus bei gemeinsamem Zusammensein und in der näheren Umgebung nicht mit Rock in Erscheinung. DW, Schmuck und lange Haare sind immer gegenwärtig, sodass jede/r sich selbst entscheiden kann, wie ich wahrgenommen werde - ein Lebenskompromiss sozusagen. Da gäbe es noch viel dazu zu sagen, aber das sprengt den Rahmen hier im Forum.

Beste Grüße, Ulrike-Marisa :wink:

...ich bin nicht das, was andere in mir zu sehen glauben; ich gehöre zu denen, vor denen mich meine Eltern immer gewarnt haben. :wink:

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal
Gender:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 8 im Thema

Beitrag von JaquelineL » Mi 12. Okt 2016, 20:56

Liebe Petra,
Petralinchen hat geschrieben:Liebe Jackie,
Wenn kein Therapeut, wer sonst kann mir helfen herauszufinden, wer ich bin und vor allem was ich bin?
Ich wünschte, ich wüsste selber wo die Reise hingeht
ich wollte mit meinen Worten nicht gegen die Unterstützung durch Therapeuten anreden, sondern nur auf die Schwierigkeiten verweisen, schnell, vor Ort und dann auch noch persönlich passende Unterstützung zu finden :roll:

Und wie Andrea schon schrieb, im besten Fall bekommst Du Unterstützung darin, Dich selbst zu erkennen: Aufschrauben und reinschauen geht mit unseren Köpfen ja nicht. Aber ich hatte den Eindruck, dass Du das auch schon so einschätzt.

Liebe Grüße
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Karolin
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 10:15
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Wohnort (Name): Syke
Membersuche/Plz: Syke
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 9 im Thema

Beitrag von Karolin » Do 13. Okt 2016, 10:56

Hallo Petralinchen
Ich bin der Meinung, das der Therapeut dich begleitet auf deinen Weg. Ich bin auch in Therapie. Was ich bin, wusste ich schon, er begleitet mich nur auf meinen Weg.
Du brauchst in vielen Sachen die Hilfe von einem Therapeuten der sich auskennt mit Transsexuellen und ihnen helfen kann. Er kann dir nicht sagen was du fühlst, das musst du ihm mitteilen.
Selbsthilfegruppen sind eine große Hilfe, dort triffst du auf Gleichgesinnte. Die können dir viele Fragen beantworten, die du bestimmt hast.
Leider lief mein Outing völlig daneben, wir sind zwar noch zusammen, aber über das Thema wird nicht gesprochen, also alles in Heimlichkeit.
Liebe Grüße von
Karolin
_________________________________________________________________________________________
Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

Karolin
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 10:15
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Wohnort (Name): Syke
Membersuche/Plz: Syke
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 10 im Thema

Beitrag von Karolin » Do 13. Okt 2016, 12:29

Hallo Petralinchen
Ich habe schon Bücher über Transgender liegen lassen, hat sie aber nicht interessiert.
Selbst aus Versehen habe ich auch schon mal Unterwäsche liegen gelassen, aber auch da kam keine Reaktion von ihr. Ich warte auf ein nächsten handfesten Streit, wo das dann als Verletzung von meiner Frau kommt. Ich hoffe zwar nicht auf solch einen Streit, aber wir müssen uns unbedingt unterhalten. Vielleicht schaffe ich es dann, sie mal zum Selbsthilfetreffen mitzunehmen. Wie ist sowas bei dir, würde sie da mitkommen? Oder hat sie sich vielleicht über die Medien informiert?
Liebe Grüße von
Karolin
_________________________________________________________________________________________
Und plötzlich weißt du: Es ist Zeit etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

Explorer
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 318
Registriert: Mi 17. Jun 2015, 10:57
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 104 Mal
Gender:

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 11 im Thema

Beitrag von Explorer » Do 13. Okt 2016, 14:09

Die Suche nach sich selbst kann schwierig sein, das weiß ich aus eigener Erfahrung, und das werden wohl viele andere User(innen) hier genauso unterschreiben können. Leider kann man nicht in den eigenen Kopf hinein schauen, und es auch nicht googeln. Lesen, Recherchieren, Nachdenken sind wichtige Punkte, aber helfen meiner Meinung nach ab einem gewissen Punkt auch nicht weiter. Für mich habe ich festgestellt, dass ich in dieser Frage nur dann weiter kommen, wenn ich neue Erfahrungen sammle. Das heißt für mich war die Devise "mehr tun, sich mehr trauen". Was natürlich auch unweigerlich mehr Reibungen mit der Umwelt und mit anderen Menschen mit sich bringt, weshalb dieser Weg auch nicht immer ganz einfach ist.

Ich selbst stehe im Moment etwas am Scheideweg, wo ich mich fragen muss wie viele Konsequenzen ich bereit bin in Kauf zu nehmen für etwas, dessen Ausgang für mich offen ist. Zumindest aber bin ich mir sicher, dass es für mich nicht ok wäre jetzt einfach kehrt zu machen. Daher überlege ich momentan tatsächlich ebenfalls, eine Therapeutin mit aufzusuchen, um mir vielleicht mit professioneller Hilfe mehr Klarheit zu verschaffen - was ich bin, und wie viel ich bereit bin, für diesen Weg aufs Spiel zu setzen. Ob eine Spezialistin mir sehr viel neues "geben" kann, was ich in jahrelanger Recherche noch nicht selbst schon mal gelesen oder gedacht habe, weiß ich nicht, aber vielleicht ist es einfach einen Versuch wert.

Das ist jetzt mehr auf mich selbst als auf dich bezogen. Da du wenig über dich preis gibst (was ja auch legitim ist), kann ich auch nicht sehr viel mehr auf dich persönlich eingehen. Ich hoffe aber, dass meine Erfahrungen dir vielleicht trotzdem ein bisschen helfen, z.B. weil du dich selbst darin wieder findest.
Zugegenermaßen ist mein Nickname etwas unpersönlich. Ihr könnt mich auch Sara nennen.

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2599
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 332 Mal
Danksagung erhalten: 213 Mal

Re: Coming Out vor der Ehefrau

Post 12 im Thema

Beitrag von Inga » Do 13. Okt 2016, 23:21

Hallo, Petra,

erst einmal schön, dass du hier zum Forum gefunden hast! Dass du hier herum suchst, und viele verschiedene Antworten findest. Ich finde es auch beeindruckend, wie behutsam du deiner Frau entgegen trittst. Das finde ich einen guten Anfang.

Deine Unsicherheit, glaube ich, liegt auch daran, dass du dich auf einen Weg begeben hast, der für dich neu ist, von dem du noch nicht weißt, wohin er führt und darum auch niemanden, nicht mal deiner Frau, sagen kannst, wohin es mit dir gehen wird. Was die Sehnsüchte sind, die du in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten unterdrückt hast.

Wenn du hier so durch das Forum blätterst, wirst du feststellen, dass es eine Vielzahl von Wegen gibt, sich manche auch erst im Laufe der Zeit entwickelt haben, so einige ganz anders, als es der/die Schreibende anfangs vermutet hat.

Vielleicht hilft es dir, selbst die Fragen die du so hast als auch die Gedanken über Vergangenheit, Situationen, Wünsche, die dir so durch den Kopf gehen, erst mal als Tagebuch oder so in eine Kladde aufzuschreiben. Vielleicht ordnet es sich leichter nach einiger Zeit.

Wie auch immer, habe eine gute Zeit hier im Forum!

Liebe Grüße
Inga
)))(:

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“