"Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"
"Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Antworten
steffiSH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 478
Registriert: Di 22. Jul 2014, 08:44
Geschlecht: mennchen
Pronomen:
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Gender:

"Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 1 im Thema

Beitrag von steffiSH » Mo 22. Feb 2016, 17:06

Ich finde der Satz:
"Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"
ist den meisten Leuten die nichts mit der Materie zu tun haben unbekannt. Es verhält sich meiner Ansicht nach doch so, daß die Aufteilung hetero/homosexuell nicht signifikant anders als in der "normalen" Gesellschaft ist. Nur weil die Homos am lautesten schreien wird normalerweise gedacht, daß wer Trans ist sei auch automatisch schwul. Mir selbst ging es so, daß ich jahrelang dachte ich sei eine totale Ausnahme: Ein Hetero der Frauensachen trägt. Erst durch das Internet und Seiten wie diese wurde ich aufgeklärt :) Meint ihr auch die Botschaft "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun" müsste noch stärkere Verbreitung finden ? Und wenn ja, wie könnte das aussehen ?
sum sum sum - no Latein

Mayu
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 115
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 12:13
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 2 im Thema

Beitrag von Mayu » Mo 22. Feb 2016, 17:24

War zumindest mit meiner Frau - beide im "Crossplay" (also das Kunstwort Cosplay, welches für Costume Play steht, nochmal mit Crossdressen vermischt)- auf der ein oder anderen Con letztes Jahr fleißig dabei; und dieses wohl wenns wärmer wird auch wieder ;) Zumindets hielt sich die verwunderung über nen verheirateten Mann im japanischen Schulmädchenoutfit doch in Grenzen, auch wenn ich offen zugegeben habe, dass mir das richtig spaß macht und mich schon fürs nächste Sailermoon-Gruppencosplay bereit gestellt hab^^ gut der Rahmen ist auch außergewöhnlich, aber zumindest schiens in der quietschbunten Szene niemanden zu überraschen.

Müsst noch die andere Szene in der ich mich noch so bewege sondieren. Mal sehen vllt beim nächsten mal Wacken statt mim Schottenrock mim Mini rum laufen (gitli) wobei... ich glaub den meisten Metalheads die ich kenne würden sich auch nicht dran stören.


Aber ja, wenn ich ehrlich bin, ich bin auch überrascht wie das sich hier im verhällt, bevor ich mich ein bisschen schlau gemacht habe, dachte ich auch, dass die Kombination dann wohl eher eine Ausnahme als die Regel ist...

Na schönen abend noch

Mayu

rika
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 430
Registriert: Do 4. Sep 2014, 16:51
Geschlecht: unten Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: Braunfels
Danksagung erhalten: 234 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 3 im Thema

Beitrag von rika » Mo 22. Feb 2016, 18:32

Hallo Steffi,

ich glaube, der Begriff Transgender ist den meisten Menschen unbekannt. Vielleicht denken sie eher an etwas "Elektrisches" wie Transformator oder so :lol:

Gut, nehmen wir den Crossdresser. Noch so ein Fremdwort, korrekt übersetzt: Kreuzanzieher. Jetzt bleibt der Transvestit. Oh je, der klingt ja ganz gefährlich, die treten doch nur in so Bars auf oder machen diese Shows. :x

Und jetzt komme ich = Mann (wie schrieb Prof Sigusch: ich imponierte), trage Kleidung des weiblichen Geschlechts und verändere mein Äußeres entsprechend. Und schon kommen die Fragen: bist Du schwul oder sogar die Aussage: du bist doch schwul.

Es ist ein langer Weg mit kleinen Schritten, zuerst den Menschen, die ganz nahe sind und dann den Kreis vorsichtig zu erweitern, indem Du und ich erklären: ich bin ich, bin Mann und bleibe es, bin froh zu sein wie ich bin und habe das große Glück, Menschen manchmal zu erleben, wie sie der klassische Mann niemals erleben kann. :(

Die Frage nach der sexuellen Orientierung verbietet sich insofern, dass ich meine Nachbarn und Bekannten nicht frage, was sie denn so hinter der Schlafzimmertüre treiben :))b Da gibt es aber bestimmt auch bizarre Wünsche und Erfüllungen wogegen ein BH oder ein Spitzenbody nur ein Stück Stoff ist. Nur lassen diese Leute in der Regel die Vorhänge geschlossen und manche von uns wollen eben auch mal raus. Die sexuelle Orientierung hat damit nichts zu tun, denn ich "baggere" niemanden an, wenn ich einen Rock trage.

Ich mag auch weder eine "Welle" auslösen noch in ihr mitschwimmen: jetzt haben wir die schwulen Politiker durchs Dorf getrieben, die Lesben sind eh out oder alt und wen nehmen wir den nun? Die Transgender! Nachdem sie ja minderheiten-schwul sind, sich nur wenige zur Frau "umbauen" lassen wollen, wird es Zeit, einen Alibi-Politiker in ein Parlament zu holen. Muss ja nicht gleich ein Kriegsminister werden - wegen der Frisur :mrgreen:

Zum Schlus und nochmals: ich bin ich, morgen und übermorgen in Anzug, Hemd und Krawatte bei Kunden, trage oft Frauenkleidung und verändere mich äußerlich. Die Stimme und der Körper bleiben (1,90 m als Antwort auf eine andere Frage).

Und ganz zum Schluss: vielleicht war ich in meiner sexuellen Orientierung gegenüber meinen 2 Frauen, mit denen ich lange - natürlich nacheinander :lol: - verheiratet war, nicht der sog. Macho.

rika

marabella68
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 327
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 22:42
Geschlecht: männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 4 im Thema

Beitrag von marabella68 » Mo 22. Feb 2016, 19:03

steffiSH hat geschrieben:Ich finde der Satz:
"Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"
ist den meisten Leuten die nichts mit der Materie zu tun haben unbekannt. Es verhält sich meiner Ansicht nach doch so, daß die Aufteilung hetero/homosexuell nicht signifikant anders als in der "normalen" Gesellschaft ist. Nur weil die Homos am lautesten schreien wird normalerweise gedacht, daß wer Trans ist sei auch automatisch schwul. Mir selbst ging es so, daß ich jahrelang dachte ich sei eine totale Ausnahme: Ein Hetero der Frauensachen trägt. Erst durch das Internet und Seiten wie diese wurde ich aufgeklärt :) Meint ihr auch die Botschaft "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun" müsste noch stärkere Verbreitung finden ? Und wenn ja, wie könnte das aussehen ?
Hallo Zusammen,

da kann ich nur mit einem großen und lauten JAAAA !!! antworten. Micht nervt es ziemlich an, dass Transgender, welcher couleur auch immer, grundsätzlich als homosexuell angesehen werden. Dabei ist, glaube ich, ein großer Teil, wenn nicht sogar die Mehrheit heterosexuell !!!

Was will ich denn mit dem Tragen von Frauenkleidung wohl bewirken ? Wenn es mich selber anmacht oder mir gefällt, ist doch das Letzte an das ich denken könnte, dass ich schwul sei. EIN MANN DER SCHWUL IST STEHT IN DER REGEL AUF MÄNNLICHE ATTRIBUTE !!! Warum sollte er dann Frauenkleidung tragen ? Höchstens um sich für andere Männer attraktiv zu machen, aber sicher nicht, weil er gerne feminin sein möchte !!!
Ich trage gerne Frauenkleider, weil ich total auf das WEIBLICHE stehe !!! Ich liebe die Frauen so sehr, dass ich von Zeit zu Zeit gerne selber eine Frau sein möchte (allerdings nicht dauerhaft) !!!

Aber leider versteht der "Normalbürger" das einfach nicht oder will es nicht verstehen.

Es tut also DRINGEND AUFKLÄRUNG Not !!!

Liebe Grüße

Marabella ))):s ))):s ))):s ))):s
Frau sein nur zum Spaß. Outing kommt gar nicht in Frage.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3563
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 5 im Thema

Beitrag von Lina » Mo 22. Feb 2016, 19:53

Ich habe ja nichts dagegen, dass das Slogan verbreitet wird. Es ist aber nicht ganz zutreffend - vielleicht sogar falsch. Es stimmt zwar, dass TG nicht ausdruck einer sexuellen Orientierung ist. Trotzdem sind min. 90% der Leute, die man damit ansprechen will heterosexuell und viele Teile des Ausdrucks des Genders spricht die sexuelle Orientierung der anderen an. Ob man es will oder nicht wird man als TG also in einem gewissen Maß ziemlich gemischte Empfindungen ansprechen, was die sexuelle Orientierung des Gegenübers entspricht. Das muss man in der Kommunikation - sei es im Privaten als auch in der offentlichen Kommuniktaion - auch beachten. Sonst wird man nicht richtig verstanden.

Wenn jemand Lust hat eine klarere und verständlichere Kommunikation davon zu entwickeln, bin ich für die Teilnahme in einem bona fide Projekt offen. Muss ja keine bundesweite Kampagne werden - erstmal eine einzelne Stadt würde reichen - Hamburg oder Berlin z.B.

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal
Gender:

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 6 im Thema

Beitrag von JaquelineL » Di 23. Feb 2016, 01:00

Hallo Marabella,
marabella68 hat geschrieben:Ich trage gerne Frauenkleider, weil ich total auf das WEIBLICHE stehe !!! Ich liebe die Frauen so sehr, dass ich von Zeit zu Zeit gerne selber eine Frau sein möchte (allerdings nicht dauerhaft)
und wie bezeichnest Du jetzt Deine sexueller Orientierung als Marabella? Homosexuell, da auf Frauen stehend? (Vielleicht lege ich aber auch zu viel Wert auf den Teil Deiner Aussage, dass Du zeitweise gerne Frau wärst... wenn Du Dich selbst auch während solcher Zeiten dennoch als Mann siehst, wäre "heterosexuell" natürlich die Antwort.)

Ich möchte eigentlich ganz weg von einer solchen Diskussion und entsprechend auch keine solche Kampagne: Ob ich oder Du oder er oder sie oder sonstwer mit Frauen oder Männern oder Frauen, die sich als Männer sehen oder, oder, oder intim sein wollen, hat EGAL ZU SEIN. Und zudem finde ich, dass jeder jeden in dieser Hinsicht tolerieren sollte - warum sollte ich mich dann von irgend einer solchen Gruppe ABGRENZEN wollen, gar noch über eine Kampagne? :((a

Liebe Grüße
Jackie

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1603
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 172 Mal
Danksagung erhalten: 900 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 7 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Di 23. Feb 2016, 07:04

Gute Aspekt Jackie, warum sollten wir uns abgrenzen wollen, wenn wir gleichzeitig eine Solidargemeinschft sein wollen (LBGT hast Du gesehen, was sonst für Buchstaben nich hierher gehören). Wenn die Menschen einen in eine Schublade stecken, ist es auch schon vorbei. "Der ist eben so" dürfte die Standardreaktion sein. Und ehrlich, mir ist es egal, ob man mich für schwul hält oder nicht. Wenn ich mich von anderen Menschen abgrenze, will ich nichts mit ihnen zu tun haben. Dann ist mir das Trennende wichtiger, als das Verbindende.

Und warum sollte ich mich von Schwulen per se abgrenzen wollen ? Ich kenne bestimmt einige, ohne das ich es weiß. Wüsste ich es, macht es sie dann zu Menschen, von denen ich mich abgrenzen muss ? Nur weil ich es auf einmal weiß ?

Wenn Menschen meinen, ich sei schwul, weil ich Frauenkleidung trage und sich deshalb abgrenzen wollen, ist das ihre Entscheidung. Menschen werden andere niemals ganz verstehen. Deshalb gehe ich nicht in einen Aufklärungskreuzzug. Aber wenn jemand interessiert ist, rede ich mit ihm.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

marabella68
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 327
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 22:42
Geschlecht: männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 8 im Thema

Beitrag von marabella68 » Di 23. Feb 2016, 07:41

JaquelineL hat geschrieben:Hallo Marabella,
marabella68 hat geschrieben:Ich trage gerne Frauenkleider, weil ich total auf das WEIBLICHE stehe !!! Ich liebe die Frauen so sehr, dass ich von Zeit zu Zeit gerne selber eine Frau sein möchte (allerdings nicht dauerhaft)
und wie bezeichnest Du jetzt Deine sexueller Orientierung als Marabella? Homosexuell, da auf Frauen stehend? (Vielleicht lege ich aber auch zu viel Wert auf den Teil Deiner Aussage, dass Du zeitweise gerne Frau wärst... wenn Du Dich selbst auch während solcher Zeiten dennoch als Mann siehst, wäre "heterosexuell" natürlich die Antwort.)

Ich möchte eigentlich ganz weg von einer solchen Diskussion und entsprechend auch keine solche Kampagne: Ob ich oder Du oder er oder sie oder sonstwer mit Frauen oder Männern oder Frauen, die sich als Männer sehen oder, oder, oder intim sein wollen, hat EGAL ZU SEIN. Und zudem finde ich, dass jeder jeden in dieser Hinsicht tolerieren sollte - warum sollte ich mich dann von irgend einer solchen Gruppe ABGRENZEN wollen, gar noch über eine Kampagne? :((a

Liebe Grüße
Jackie
Hallo liebe Jackie,

Ich selber möchte mich ja auch gar nicht abgrenzen und nichts wäre mir lieber, als wenn es allen Menschen egal wäre was ich bin. Aber Fakt ist doch dass die meisten Menschen einen in diese Schublade "Schwul" stecken, wenn man als Mann in Frauenkleidern herumläuft. Das ist doch nun mal so. Da wäre mir einfach allgemein mehr Toleranz auch in den Köpfen lieber als immer dieses Kischeedenken !!!

Um Deine Frage zu beantworten: Da ich eher selten Dresse, weil ich kaum Gelegenheit dazu habe (Ich bin nämlch ungeoutet, weil ich nicht in eine Schublade gesteckt werden möchte), bin ich logischerweise die meiste Zeit des Jahres ein Mann. Ein Mann will ich auch bleiben. Ich habe eigentlich keine Ambitionen dauerhaft eine Frau werden zu wollen. Ich genieße halt einfach das "Frausein" von Zeit zu Zeit, freue mich aber anschließend auch immer wieder in meine Rolle als Mann zurückkehren zu können. Von daher würde ich mich mal als absolut heterosexuell bezeichnen. Wirklich als richtige Frau habe ich mich, glaube ich, noch nie gesehen. Sicher ist da auch mal der Gedanke, was wäre wenn Du jetzt eine richtige Frau wärst ? Ja, diese Frau stünde aber immer noch auf Frauen, wäre also auch wirklich lesbisch.
Als Frau als homosexuell angesehen zu werden würde mich dann auch nicht stören. Was mich halt nur stört, ist dieses Klischeedenken, dass ein Mann in Frauenkleidern grundsätzlich erstmal als schwul angesehen wird.
Und hier sollte man eben doch mal ein bisschen Aufklärung betreiben.

Liebe Grüße

Marabella ))):s ))):s ))):s ))):s
Frau sein nur zum Spaß. Outing kommt gar nicht in Frage.

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1302
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 9 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Di 23. Feb 2016, 09:14

Aufklärung wird eher in einzelnen Gesprächen wirksam sein, weniger in groß angelegten Kampagnen. Die Menschen sehen gerne das, was sie sehen wollen. In Klischees denken ist bequemer, als sich mit Einzelfällen zu beschäftigen. Denn dann müsste man wohlmöglich sein eigenes Männer-, Frauen-, Weltbild überdenken und ändern. Damit tun sich viele Zeitgenossen schwer (wenn wir ganz ehrlich zu uns selbst sind, stellen wir evtl. fest, dass es uns auch nicht immer leicht fällt). Folglich helfen Aufklärungskampagnen nur bei den Menschen, die sowieso offener für Neues sind. Die Leute, denen alles Ungewohnte suspekt ist, bleiben von solchen Kampagnen unberührt. Die argwöhnen, dass irgendwer "dahinter" steckt: Interessengruppen, Medien ("Lügenpresse"), der Böses vorhat.

Hier ist unsere Geduld und unsere Stimme gefordert. Wir können nur immer wieder unsere persönlichen Beweggründe in Gesprächen kundtun und bewirken damit vielleicht (es gibt keine Garantie) ein Umdenken bei einzelnen Menschen.

Natürlich geht es mir auf den Zeiger, wenn ich meine modischen Vorlieben begründen soll bei Leuten, die das gar nichts angeht. Oder die mich in eine Ecke ("trägt Rock oder High Heels, also schwul") stellen, weil das ihrem beschränkten Weltbild entspricht und sie gedankenlos alles nachplappern, was sie irgendwo aufgeschnappt haben.

Noch anstrengender sind Menschen, die einem besorgt nahelegen, keine Frauenkleidung zu tragen, weil man sich dadurch in die Nähe von Schwulen und/oder Transgendern begibt und sich nicht äusserlich von diesen Gruppen abgrenzt. Schnell steht der Vorwurf im Raum, dass man ein schlechtes Vorbild ist, seine Aufgaben als Mann/Vater nicht richtig ausführt und die Kinder deshalb Probleme haben oder missraten. Und das alleine durch die äussere Hülle.

Wahrscheinlich bin ich dafür auch verantwortlich:
https://www.youtube.com/watch?v=0_2ZNCh13zs

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Astrid
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 354
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen:
Membersuche/Plz: Ostwestfalen
Hat sich bedankt: 109 Mal
Danksagung erhalten: 192 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 10 im Thema

Beitrag von Astrid » Di 23. Feb 2016, 09:44

Ich frage mal so in die Runde:
Warum wird überhaupt der sexuellen Orientierung eines Menschen im alltäglichen Leben solche Relevanz beibemessen, daß manche sich genötigt fühlen, sich anderen gegenüber erklären zu müssen, um Zweifel darüber von vornherein auszuräumen?
Die sexuelle Orientierung kann doch nur bei der Partnersuche relevant sein und ist in allen anderen, nicht sexuellen Belangen, völlig ohne Bedeutung.

Und da wage ich jetzt mal die Behauptung auszusprechen, daß diejenigen die meinen, nun per Kampagne aufklären zu müssen, selbst noch nicht ganz frei von Vorurteilen gegenüber Homosexualität sind.

Denn ganz konkret: Was geht einem Herrn X oder einer Frau Y meine sexuelle Orientierung an? Genau - Gar Nix!
Und wenn es keinen Grund gibt, explizit darauf hinzuweisen, daß ich homosexuell bin, gibt es auch keinen Grund klarzustellen, daß ich es nicht bin.

Liebe Grüße - Astrid

P.S.: Neuerdings muss ich mir wegen meines äußeren Erscheinungsbildes öfters die Frage stellen lassen, ob ich schwul sei. Ich könnte antworten: "Nein", was der Tatsache entspräche.
Ich antworte aber: "Darüber rede ich nicht mit Dir." und lasse mein Gegenüber damit bewusst im Unklaren. Möglich ist mir das, weil ich Homosexualität mittlerweile als etwas absolut Normales ansehe. Aufklärungskampagnen, wie hier in diesem Thread gefordert, schaffen m.M. nach nur weitere Abgrenzung.

ManjaV.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 131
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 11:05
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: M-V
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 11 im Thema

Beitrag von ManjaV. » Di 23. Feb 2016, 10:48

...ja mit dem ein oder anderen Thema hat man so die liebe Not.
Zu Beginn meiner "Karriere" hab ich auch gedacht, dass man schwul sein müsse, um Frauenwäsche zu tragen. Ich war Anfangs so auf- und erregt, dass ich kaum nen Slip anziehen konnte, weil was im Weg war... Aber den Gedanken, dass man nich schwul sein könne, weil man sonst auf Männer stehen würde, find ich gut. Es is grundsätzlich das verspielte, weiche, Andere, besondere, was mich fasziniert und gefällt. Wohin dann die sexuelle Ausrichtung einen selbst führt, is dann wohl am Ende eine individuelle Sache. In meiner Fantasie hätte ich als verkleidete Frau/ Mädchen auch gern Sex mit dem Anderen Geschlecht. Soweit zur Hetero-Frage. Allerdings nich, wenn ich dann die Augen aufmachen müsste und nen Mann sehe, dass passt nich. Deshalb wirds ne Fantasie für mich bleiben. Soweit zum Outing oder nich...
Man kanns nich definieren. Am Ende muss man sich einfügen oder für sich einen Platz finden und im besten Fall jmd, der das teilt oder zumindest zuhört, wie etwa son Forum. Das reicht mir fürs erste!
INsofern hat Trensgender mit sexueller Orientierung zu tun, dass meine eine hat, was weitaus wichtiger ist, als sich definieren zu müssen oder schlimmer: sich verurteilen lassen zu müssen, weil man nich in die ein oder andere gesellschaftliche Schublade passt.

Macht, was ihr wollt aber habt Spaß dran!

LG Manja
Manja als CD-light-Version und nichmehr verirrt...

Das man älter geworden ist, merkt man daran, dass die Monster unter deinem Bett in den Briefkasten umgezogen sind!

ManjaV.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 131
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 11:05
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: M-V
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 12 im Thema

Beitrag von ManjaV. » Di 23. Feb 2016, 11:26

...nochwas: Vllt is man ja die lesbische Frau im Körper eines Mannes... würde passen und einiges erklären.
Jedenfalls muss Transgender nich zwangsläufig was mit sexueller Orientierung zu tun haben. Auf alle Fälle nich mit dem, was die breite Masse darunter verstehen will...

Hf
Manja als CD-light-Version und nichmehr verirrt...

Das man älter geworden ist, merkt man daran, dass die Monster unter deinem Bett in den Briefkasten umgezogen sind!

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1399
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 457 Mal
Danksagung erhalten: 333 Mal
Gender:

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 13 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Di 23. Feb 2016, 11:52

Auch viele meiner Kolleginnen/en, Bekannten, Nachbarn usw. konnten mit dem Begriff „Transgender“ sich nichts darunter vorstellen, als ich mich outete. Heute ist das anders. Sie wissen, dass Christina eine transsexuelle Frau ist, also eben auch „Transgender“. Seitdem wird, wenn wir darüber sprechen, völlig unbefangen mit dem Thema umgegangen.
Natürlich überwog am Anfang die Neugier, Fragen diesbezüglich waren u.a.:
„Wie lebst du deine Sexualität aus?, Bist du oder deine Frau lesbisch? Was ist der Unterschied zwischen TV und TS?“, usw.

Das ist heute vorbei. Weder im Beruf noch in der Freizeit muss ich mich, bezüglich meiner Transsexualität erklären. Es ist halt so wie es ist. Und das finde ich sehr gut.
LG
Christina

ManjaV.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 131
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 11:05
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: M-V
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 14 im Thema

Beitrag von ManjaV. » Di 23. Feb 2016, 12:00

Hallo Dornröschen,
Respekt an Dich, stellvertretend an alle, die sich geoutet haben. Wie ich schon oft geschrieben hab, hab ichs im Moment nich vor und wills auch nich, weil ich im täglichen Leben soweit garnich gehen will. Vllt lach ich ja in nen paar Jahren drüber aber ich fühl mich für mich eben wohler, wenn ich allein bin und geniesse grad die Einsamkeit. Allerdings würde es schon gut tun, unbefangen und offen drüber sprechen zu können.

LG Manja
Manja als CD-light-Version und nichmehr verirrt...

Das man älter geworden ist, merkt man daran, dass die Monster unter deinem Bett in den Briefkasten umgezogen sind!

steffiSH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 478
Registriert: Di 22. Jul 2014, 08:44
Geschlecht: mennchen
Pronomen:
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 101 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal
Gender:

Re: "Transgender hat mit sexueller Orientierung nichts zu tun"

Post 15 im Thema

Beitrag von steffiSH » Di 23. Feb 2016, 14:06

Astrid hat geschrieben:Ich frage mal so in die Runde:
Warum wird überhaupt der sexuellen Orientierung eines Menschen im alltäglichen Leben solche Relevanz beibemessen, daß manche sich genötigt fühlen, sich anderen gegenüber erklären zu müssen, um Zweifel darüber von vornherein auszuräumen?
Die sexuelle Orientierung kann doch nur bei der Partnersuche relevant sein und ist in allen anderen, nicht sexuellen Belangen, völlig ohne Bedeutung.
Ich möchte einfach nicht als jemand gesehen werden, der ich nicht bin - ganz ohne Wertung, weder als König noch als Verbrecher!
Astrid hat geschrieben: Und da wage ich jetzt mal die Behauptung auszusprechen, daß diejenigen die meinen, nun per Kampagne aufklären zu müssen, selbst noch nicht ganz frei von Vorurteilen gegenüber Homosexualität sind.
Ich möchte einfach nicht als jemand gesehen werden, der ich nicht bin - ganz ohne Wertung, weder als König noch als Verbrecher!
Astrid hat geschrieben: P.S.: Neuerdings muss ich mir wegen meines äußeren Erscheinungsbildes öfters die Frage stellen lassen, ob ich schwul sei. Ich könnte antworten: "Nein", was der Tatsache entspräche.
Ich antworte aber: "Darüber rede ich nicht mit Dir." und lasse mein Gegenüber damit bewusst im Unklaren.
Die Frage zeigt mir doch, daß da in der Gesellschaft noch Aufklärungsbedarf besteht - und glaube nicht, daß Dein Gegenüber sich keine Meinung bildet.

LG
steffi
sum sum sum - no Latein

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“