Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten
Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Antworten
andrea.mll
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Mai 2015, 11:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Böblingen/calw

Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 1 im Thema

Beitrag von andrea.mll » Di 19. Mai 2015, 11:55

Hallo ihr Lieben,

mir ist erst seit ein paar Monaten bewußt, daß ich auch gerne ab und an eine Frau sein möchte. Bin 45 Jahre und verheiratet. Trage schon seit längerem nur noch Damenunterwäsche und lackiere mir auch die Nägel. Habe auch schon ein paar Stöckelschuhe, die ich ab und an tragen darf.
Meine Frau weiß noch nicht, daß ich gerne mehr Frau sein möchte.
Ich möchte euch um Tipps bitten, wie ich es meiner Frau beibringen könnte, daß ich gerne mehr möchte. Weiß nicht, wie ich es am Besten anfangen könnte, denn ich liebe sie und möchte sie nicht verlieren.

Vielen lieben Dank für eure Tipps

Liebe Grüße

Andrea

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2302
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 311 Mal
Danksagung erhalten: 355 Mal

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 2 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Di 19. Mai 2015, 13:20

Moin Andrea,

...beichten weiß ich nicht, ob das der richtige Begriff für dein Vorhaben ist und richtig gute Tips hat vermutlich auch keine/r so schnell auf Lager, da jede Beziehung/Ehe ganz unterschiedliche Voraussetzungen bietet für ein Gespräch oder eine Auseinandersetzung mit solch einem doch eher schwierigen Thema.
Grundsätzlich muss jede/r, der sich mit der Thematik befasst und anderen etwas über eigene Wünsche und Gefühle vermitteln will, beachten, dass gesagte Worte nicht zurückgenommen werden können. Sich zu outen hat schon etwas endgültiges für die Adressaten und das Umfeld. Trotzdem kann es ein erster Schritt sein, mit deiner Frau offen darüber zu sprechen, dass du auch weibliche Gefühle und Wünsche hast. Dabei ist sicher zu berücksichtigen, die Partnerin damit nicht gleich zu überfordern und das Thema quasi mit dem Dampfhammer einzubringen und vorzutragen. Zeit für Verständnis- und Meinungsbildung ist unbedingt einzuplanen. Da geht nichts ganz schnell und konfliktfrei meist schon gar nicht. Mit diesen vielleicht auch neuen wünschen und Gefühlen kannst du die Welt für deine Frau auf den Kopf stellen, da sie eine bestimmte Vorstellung davon hat, wie du als Ehepartner sein sollst und auch das Leben allgemein gesehen als Mann und Frau verlaufen soll. Und nun kommst du mit solchen Gedanken und Forderungen - das ist meist für die Partnerin schon ein Schock, der erst mal behutsam aufgearbeitet werden soll. Nein schnelle Tips gibt es da bestimmt nicht und du musst auch tief in dich hineinhorchen, was du eigentlich empfindest, willst oder fühlst. Das ist ein Prozess der inneren Erkenntnis, der wiederum die Grundlage für ein weiteres Vorgehen sein kann. Du muss dir also erst über dich selbst im Klaren sein, ehe du an die Öffentlichkeit der Familie etc. gehst. Das geht nicht von heute auf morgen und kann seine Zeit dauern, in der ihr beide versuchen könnt, mit dieser neuen Lebenswirklichkeit verantwortlich umzugehen. Mir hat das Internet mit seiner Fülle an Informationen und Fachbücher geholfen, mir ein Bild von der Thematik in heutiger Sicht zu machen. In meiner Jugendzeit vor 40-50 Jahren war das noch kein Thema, über das jemand offen gesprochen hätte (können). Das gab es nicht. Späte Erkenntnis ist aber besser als gar keine und sich verleugnen zu müssen kann auch kein ziel mehr sein; da sind wir heute doch irgendwie weiter. Geholfen hat mir auch die Mitarbeit in einer Selbsthilfegruppe; da gibt es immer offenen Ohren von anderen Betroffenen und regen Austausch.
Mach dich (vorsichtig) ran an die Aufgabe; von nix kommt auch nix - und da wünsche ich dir ein gutes Händchen... ))):s

Liebe Grüße aus dem Hohen Norden, Ulrike-Marisa (moin)

exuserin-2017-01-16

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 3 im Thema

Beitrag von exuserin-2017-01-16 » Mo 8. Jun 2015, 12:45

Moin Andrea , meine Erfahrung damit ist, das wenn die Liebe echt ist und man gerne zusammen leben möchte verträgt eine Beziehung auch so etwas. Ehrlichkeit zahlt sich in dem Falle aus ,wenn deine Frau später dahinter kommt deine Sachen findet ist es wahrscheinlich ein Vertrauensverlust der schwerer zu verkraften ist.
Als ich meiner Frau davon erzählt habe waren wir gerade frisch zusammen gekommen. Ich hatte das Versteckspielen satt und dachte mir entweder läuft sie davon oder es funktioniert (tut es bis heute ).
Mein Outing lief mehr so spielerisch nebenbei ab. Ich kaufte ihr ein Lackkleid mit dem Hinweis das ich darauf stehe wenn sie es an hat. Wir sind fast gleich groß was den Vorteil hat das uns die Sachen teilweise gemeinsam passen . Ich zog das Kleid dann auch mal an und wartete auf ihre Reaktion . Sie fand es lustig und meinte das es ja viele Männer gibt die zu Fasching als Frau ausgehen. Also kein Problem ! Nach dem die Sache ausgestanden war erzählte ich ihr dann die ganze Geschichte das ich gerne eine Frau wäre und daher solche Sachen öfter anziehe. Sie war erst mal irritiert nahm es dann aber ganz gut auf "so lange du dich nicht operieren läßt ist es ok, ich wollte ja einen Mann und keine Frau "
Für mich war es wie eine Befreiung total schön, ich konnte zu Hause Uta sein wir kauften gemeinsam ein sie probierte für mich Kosmetik, Sachen usw.
Vielleicht helfen meine Gedanke weiter zu einer Entscheidung zu kommen .
Grüße Uta

Anke
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1021
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 1006 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 4 im Thema

Beitrag von Anke » Mo 8. Jun 2015, 13:54

Hallo Andrea,

nicht nur weil wir praktisch Nachbarinnen sind, möchte ich dir ein paar Worte auf deine Frage hin schreiben.

Ulrike-Marissa hat völlig recht, den Begriff beichten würde ich schon mal aus deinem Kopf verbannen. Du bist die, die Du bist und das ist keine Sünde. Denn darum geht es beim Beichten, um Sünden und um Vergebung.

Abgesehen davon gibt es natürlich keinerlei Patentrezept und es hängt immer an den beteiligten Personen.

Aber ich möchte dich auch nicht mit leeren Händen dastehen lassen. Hilfreich ist, wenn Du offen und ehrlich über deine Gefühle und Empfindungen sprichst. Damit gibst Du deiner Frau eine Chance dich und deine Motive zu verstehen. Wichtig finde ich auch, dass Du dabei auch auf ihre Gefühle, Sorgen und Nöte eingehst. Es ist in Ordnung, wenn du "mehr Frau" sein willst. Es ist genauso in Ordnung, dass sie sich vielleicht damit schwer tut.

So etwas ist natürlich ein Prozess und nicht mit einem Gespräch zu schaffen. Da wird es Fortschritte, aber auch Rückschläge geben.

Bevor Du aber damit losläufst, würde ich mir an deiner Stelle auch mal klar machen, wie viel Du willst und brauchst. Oder aber auch dass Du für die feststellst, dass Du dir nicht sicher bist, wohin dich die Reise führt. Je mehr Klarheit Du über dich selbst hast, desto besser kannst Du auch solche Gespräche führen.

So viel in aller Kürze, für weitere Fragen kannst Du mich auch gerne per PN anschreiben. So von Nachbarin zu Nachbarin.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

die.jeanette
Beiträge: 13
Registriert: Di 2. Jun 2015, 22:30
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 5 im Thema

Beitrag von die.jeanette » Mo 8. Jun 2015, 14:46

Ein ganz liebes Hallo in die Runde!

Ich kann dir nur den Rat geben sei ehrlich zu dir selbst und erkläre deiner Frau was du denkst und was du fühlst!

Meine Exfrau sagt selber das Problem selber sind in unserem Fall nicht die Klamotten gewesen oder wie ich mich gebe wenn ich mich Frau fühle!

Sondern das gesamte drumherum
Die ständigen Lügen
Die unzähligen Vertrauensbrüche
Das ganze heimliche hinter ihrem Rücken
Die Ungewissheit wie weit geht's

Im Endeffekt ist nicht die Tatsache das ich so bin wie ich bin der Grund für unsere Trennung gewesen sondern wie wir gemeinsam mit diesem Thema umgegangen sind!

AndreaFS

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 6 im Thema

Beitrag von AndreaFS » Mo 8. Jun 2015, 15:14

Ich habe mich am vergangenen Wochenende meiner Frau gegenüber geoutet. Und das ging so:

Ich hab ihr vorgestern erzählt, dass ich mich seit einiger Zeit halb als Mann und halb als Frau fühle. Ich würde mich dadurch viel freier und auch ihr gegenüber zugewandter fühlen als vorher. Dann habe ich ihr erzählt was ich inzwischen über das dritte Geschlecht herausgefunden habe. Ihr entspannte Antwort: "Dass du auch weibliche Seiten hast, wissen wir doch beide." Ich wartete einen Tag ab, ob noch ein Schock bei ihr nachkäme. Aber es kam keiner.

Gestern habe ich ihr erzählt, dass da noch was im Busch wäre. Mich hätte interessiert, wie sich die Frau in mir fühlt wenn ich Frauenunterwäsche und einen Rock anziehe. Und es würde sich fantastisch anfühlen. Und ich würde auch gern ausprobieren wie es sich anfühlt wenn ich Brust- und Beinhaare rasiere. Was sie dazu meine.
Immerhin hinkten wir armen Männer den Frauen seit Jahrzehnten hinterher. Frauen können seit langem Männerjeans, shorts, Hosenanzüge, inzwischen sogar bayerische Männerlederhosen mit Hosenschlitz anziehen, nur wir müssten Geschlechtsuniform tragen.
Sie sagte: "Hast recht." Damit war das Thema erledigt.
Ich fügte noch hinzu: "Ab jetzt hast du mich nicht nur als Mann, sondern auch als eine gute Freundin. Du hast also dazugewonnen."
Wir lachten und wandten uns einem anderem Thema zu.
Noch am gleichen Abend schob ich meine bisher versteckten Damenslips in ihrem Beisein in die Waschmaschine und sie holte sie am Ende des Waschgangs heraus.

Und davor hatte ich einen solchen Bammel gehabt? Ich wünsche dir, Andrea und allen anderen die es noch vor sich haben, einen so "selbstverständlichen" Vorgang des Outens,
Auch Andrea/s bei München

andrea.mll
Beiträge: 4
Registriert: Mo 18. Mai 2015, 11:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Böblingen/calw

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 7 im Thema

Beitrag von andrea.mll » Mo 22. Jun 2015, 14:18

Hallo Mädels,

vielen lieben Dank für eure Antworten. Scheint gar nicht so einfach zu werden, meiner Frau das 2. Ich beizubringen und was ich eigentlich genau möchte, darüber habe ich schon nachgedacht.
Ich möchte ein Mann sein, aber ab und an drängt die Frau an die Oberfläche. Natürlich möchte Andrea dann auch all dies tun, was Frau so tut, wie shoppen, sich hübsch machen, schöne Kleider tragen, Spaß haben, usw..
Dies alles am liebsten mit meiner Angetrauten, so als Freundin.
Sollte sie es nicht mögen, würde ich mir wünschen, eine Freundin in meiner Nähe zu finden, mit der ich über alles quatschen kann und wir auch mal miteinander als Frauen ausgehen würden.

Ich werde nun mal gründlich darüber nachdenken, wie ich es ihr beibringen werde und auch wohin die Reise mit Andrea gehen soll. Habe echt Bammel davor. Wird glaube ich kein leichtes werden.

Liebe Grüße

Andrea

fsh-lover
Beiträge: 30
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 13:05
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 8 im Thema

Beitrag von fsh-lover » Mo 22. Jun 2015, 17:12

andrea.mll hat geschrieben:Bin 45 Jahre und verheiratet. Trage schon seit längerem nur noch Damenunterwäsche und lackiere mir auch die Nägel. Habe auch schon ein paar Stöckelschuhe, die ich ab und an tragen darf.
Hallo Andrea,

wie aus den Zeilen zu lesen ist, weiß deine Frau ja schon über einen Teil von deinem 2. Ich.
Wenn du ab und an Stöckelschuhe tragen " darfst "und Nägel lackierst, machst du das ja vermutlich nicht heimlich.
Ich denke, darauf lässt sich doch gut aufbauen.

Nutze einfach so einen Zeitpunkt um das Gespräch in die richtige Richtung zu leiten.

FSH-Lover

biene38
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 327
Registriert: Di 12. Feb 2013, 13:18
Geschlecht: Bio-Mann /Vegetarier
Pronomen: egal
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 9 im Thema

Beitrag von biene38 » Mo 22. Jun 2015, 17:31

andrea.mll hat geschrieben:
wie shoppen, sich hübsch machen, schöne Kleider tragen, Spaß haben, usw..
das mache ich auch alles gerne aber ich kanns nur wiederholen, mit Frausein hat dies nicht wirklich viel zu tun...außer man hat ein völlig antiquiertes Frauen- und Männerbild.
vielleicht wäre es ja für deine Frau verständlicher wenn du deine Wünsche als Mann kundtust. Ich könnte mir vorstellen, dass viele Frauen es mit Verstörung aufnehmen, wenn ihr Mann plötzlich sagt, er fühlt sich halb Frau aufgrund dieser Wünsche. Es weckt bestimmt auch Ängste, dass bald ein gravierender Schritt folgen könnte.
Alles Gute!
wünscht die Biene

Corinna

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 10 im Thema

Beitrag von Corinna » Fr 26. Jun 2015, 19:30

Hallo, da ich grade selbst als Partnerin all die Sorgen und Ängste, die mit der Konfrontation mit dem Thema crossdressing durchlebt habe, möchte ich gern aus dieser Petspektive etwas hinzufügen.
Viele Beschreiben es hier als wichtig, offen und ehrlich von den eigenen Neigungen zu sprechen. Das ist aber nur die eine Hälfte... natürlich ist Ehrlichkeit wichtig.
Aber viel wichtiger ist, genau hinzuhören, was der Frau bei dem Thema Probleme macht und was sie braucht, um wieder Sicherheit innerhalb der Partnerschaft zu erlangen.
Es geht ja nicht darum, dass sie Euch für Eure Neigung per es verurteilt, es geht darum, dass sie neben einem crossdresser als Mann nicht mehr weiß, wie sich sich als Frau fühlen soll.
Das löst große Ängste aus und m.A.n. Ist es enorm wichtig, sich als Mann immer wieder einzufühlen und der Frau Antwortet zu geben, die sie beruhigen.
Komplimente sind eines der besten Mittel der Wahl... SIE als die wahre Frau anzuerkennen in der Partnerschaft (und NICHT in Konkurenz zu ihrer weiblichen Schönheit zu gehen sollte selbstverständlich sein).
... also anfangs weniger Euch selbst mit Eurer Leidenschaft in den Vordergrund stellen, sondern behutsam mit Eurer Partnerin Wege suchen, in der sie sich auch wohl und sexy fühlen kann, ok? (he)

Regina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1254
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 13:24
Geschlecht: meist männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Hamburg
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 11 im Thema

Beitrag von Regina » So 28. Jun 2015, 12:36

Hallo Corinna,

vielen Dank für diesen wichtigen Beitrag. Wir laufen sicher Gefahr diese Dinge aus den Auge zu verlieren. insofern kann ein wenig Erinnerung nicht schaden.
Corinna hat geschrieben:Komplimente sind eines der besten Mittel der Wahl... SIE als die wahre Frau anzuerkennen in der Partnerschaft (und NICHT in Konkurrenz zu ihrer weiblichen Schönheit zu gehen sollte selbstverständlich sein).
Ich glaube NICHT, dass jemand von uns mit der weiblichen Schönheit seiner Partnerin in Konkurrenz treten will. Ich glaube eher, dass die Partnerinnen das häufig so empfinden.
Wer die wirkliche Frau in meiner Ehe ist, stand für mich nie infrage. Wenn ich aber, zum Beispiel, die schlankeren Beine habe, muss es mir doch erlaubt sein auch kurze Röcke zu tragen, ohne das sie sich dabei schlecht fühlt.

Auf Youtube gibt es mehrere Teile eines Interviews unter dem Titel "My Husband Betty" (in englischer Sprache). Wo die Frau an einer stelle auch genau diese Frage stellt.
Wenn er sich so kleidet, ist das sein Idealbild einer Frau?
Möchte er dann dass ich mich auch so kleide?
Bin ich ihm in Jeans und Pulli nicht Frau genug?
NEIN. Das möchten wir nicht. Und JA sie ist immer Frau genug, denn sie ist ja die Frau.

Ich muss nicht den gleichen Kleidungsstil wie meine Frau haben und ich erwarte auch nicht das meine Frau sich in Art kleidet wie ich es tue.

Liebe Grüße,
Regina
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. (Erasmus von Rotterdam)

Corinna

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 12 im Thema

Beitrag von Corinna » So 28. Jun 2015, 16:25

Hallo Regina, nett, dass Du mir jetzt so ausfühlich antwortest... aber die Fragen sind ja jetzt nicht mehr meine. Die habe ich in einem 1-jährigem, teils schmerzhaften... Nun immer lustvolleren Prozess zum Glück klären können.
Das sollte eine Antwort sein, in dem Sinne: diese Fragen sind für Partnerinnen wichtig zu klären.
Was mir noch als ausschlaggebender Punkt in den Sinn gekommen ist... als Paar sollte man ein Gefühl davon bekommen, was am crossdressing erotisch sein kann. Mir hat am Anfang die Vorstellung geholfen, etwas schön/ geil perverses zu tun, wenn ich Sex mit einem verkleideten Mann habe. Die Idee des Perversen (in positivster weil lustvollster Form) hat geholfen, mit dem Vehikel der eigenen Erregung über das Crossdressing, damit positiv klar zu kommen. Wenn sich keine sexuelle Erregung bei der Frau zu diesem Thema entwickelt, ist es für die Beziehung letztlich nicht tragbar...
Ich habe schon mitbekommen, dass hier das Thema Lust, Sexualität und Fantasie ziemlich ausgeklammert/ umgangen wird... Was ich als sehr problematisch erachte.
Crossdressing hat doch seine Wurzel in der Lust, warum wird hier so wenig darüber gesprochen? Solche Angst, als 'pervers' betrachtet zu werden.
Ich finde, ohne Lust, Geilheit ist das Thema nicht in eine Paarbeziehung zu integrieren...
Bin gespannt auf Eure statements

Regina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1254
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 13:24
Geschlecht: meist männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Hamburg
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 13 im Thema

Beitrag von Regina » So 28. Jun 2015, 22:52

Hallo Corinna,

das kann dann aber nicht mehr Inhalt dieses Threads sein.

Ich habe schon gesehen, dass Du einen neuen Thread eröffnet hast. Schaun wir mal wie es dort weiter geht.

Liebe Grüße,
Regina
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. (Erasmus von Rotterdam)

Plisseedreher70
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 843
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:34
Geschlecht: Männlich
Pronomen: Er
Membersuche/Plz: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 379 Mal
Danksagung erhalten: 209 Mal

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 14 im Thema

Beitrag von Plisseedreher70 » Mo 29. Jun 2015, 15:02

][/quote]Ich habe schon mitbekommen, dass hier das Thema Lust, Sexualität und Fantasie ziemlich ausgeklammert/ umgangen wird... Was ich als sehr problematisch erachte.
Crossdressing hat doch seine Wurzel in der Lust, warum wird hier so wenig darüber gesprochen? Solche Angst, als 'pervers' betrachtet zu werden.
Ich finde, ohne Lust, Geilheit ist das Thema nicht in eine Paarbeziehung zu integrieren...
Bin gespannt auf Eure statements

Hallöchen zusammen,
genau das ist mir auch schon aufgefallen..... ohne Lustgefühle würde ich keinen Rock oder anderes Weibliches anlangen, warum auch!
Grüße aus dem erotischen Süden
Bin Mann, bleibe Mann, aber festliche Glanzkleider überziehen ist für mich berauschend!

Regina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1254
Registriert: Fr 19. Dez 2008, 13:24
Geschlecht: meist männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Hamburg
Hat sich bedankt: 82 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Möchte meiner Frau die Frau in mir beichten

Post 15 im Thema

Beitrag von Regina » Mo 29. Jun 2015, 15:08

Ich bin hier zwar kein Moderator, aber..

Wenn ihr über Lust und Erotik weiter diskutieren wollt, dann macht doch bitte hier weiter:
http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3 ... 53&t=10493

In diesem Thread geht es darum seiner Partnerin über die Frau in sich zu berichten.

Gruß, Regina
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. (Erasmus von Rotterdam)

Antworten

Zurück zu „Trans- und Intersexualität: Beziehung/Partnerschaft/Familie“