Partnersuche als Transgender Frau
Partnersuche als Transgender Frau - # 2

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2801
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1299 Mal
Danksagung erhalten: 1946 Mal

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 16 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 8. Nov 2018, 23:43

Hallo Caity,

und wenn es länger dauern mag ... Geduld. Ich kann Jaddy nur zustimmen. Sei einfach offen für das, was kommen könnte ... auch wenn es vielleicht eine Überraschung wird.

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 598
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name, kein Pronome>
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 528 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 17 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 9. Nov 2018, 01:00

Caity hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 23:02
bin jetzt seit 10 jahren geduldig gewesen. irgendwann ist auch mal der längste geduldsfaden zu ende.....
Dann auf geht's. Auch wenn "finden lassen" schon die richtige Idee ist, kommt es schon drauf an, nicht einfach nur irgendwo zu warten. Dem "Glück" muss man schon etwas nachhelfen, bzw. sich dort aufhalten, wo andere einen auch wirklich finden können.

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 242
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 521 Mal
Danksagung erhalten: 73 Mal

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 18 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Fr 9. Nov 2018, 01:16

hallo Caity,
10 Jahre warten sind ein "Haufen Holz" - es ist verdammt schwer, da nicht die Geduld zu verlieren!
- bei Simone hat es 40 Jahre gebraucht, bis sie im 2. Anlauf "von der richtigen" gefunden wurde!
ich wurde Silvester 2005/2006 gefunden:
Den Jahreswechsel hatte ich (nach Trennung ein Jahr zuvor) alleine verbracht - mit wenig Textilien aus der Herrenabteilung -
dann bin ich - stealth crossdressed (schwarze Damenjeans (von Quelle), rote Rüschenbluse, von Cup C/D auf knapp AAA "abgerüstet") - raus, um Nachbarn, Bekannten,... ein gutes neues Jahr zu wünschen und wurde auf einen Sekt eingeladen.... - das hatte ich sooo gar nicht eingeplant, unter dem Parka war alles gut versteckt, den und die Schuhe mußte ich dann jedoch an der Garderobe lassen...
...wir waren über 10 Jahre zusammen, bis dann der Krebs leider den Schlußstrisch gezogen hat.
Fazit: wenn Du so weit bist, daß Du auch alleine leben kannst - viele Cis-Frauen schaffen das auch - , dann wirst Du wahrscheinlich wieder interessant, weil Dir das Etikett "verzweifelt gesucht" nicht mehr an der Stirn klebt.
LG Elly

dunkles_sternchen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 195
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 04:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 19 im Thema

Beitrag von dunkles_sternchen » Fr 9. Nov 2018, 02:35

Ich bin seit über 1 Jahr glücklich vergeben. Man muss die Augen offen halten.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3220
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 2270 Mal
Danksagung erhalten: 2639 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 20 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Fr 9. Nov 2018, 05:25

Als TS-Frau oder TS-Mann ist es gar nicht so einfach, einen Menschen zu finden, der dich so liebt wie du bist und vor allem auch zu dir steht, egal was die Gesellschaft sagt. Ich habe tatsächlich über Datingportale gleich zwei solcher Menschen kennengelernt; die Beziehungen scheiterten aus anderen Gründen.

Wenn man sich für solche Datingportale entscheidet, sollte man sich allerdings ein dickes Fell zulegen. 90% aller Anfragen drehen sich nur um Sex (oftmals auch verheiratete Männer (ko) ) und sind vom Niveau auch größtenteils unterirdisch. Nicht selten findet man schon im ersten Kontakt Begriffe wie "Schwanzlänge", "dicke Titten", "umoperiert" und natürlich die sexuellen Präferenzen. Solche Gestalten kann man natürlich direkt aussieben, wenn man an einer wirklichen Partnerschaft interessiert ist.

Meine Erfahrungen beziehen sich jetzt allerdings ausschließlich auf kostenlose Plattformen. Ob es bei den kostenpflichtigen Angeboten niveauvoller zugeht, vermag ich nicht zu sagen.

Liebe Grüße
Michelle
klingt komisch, ist aber so

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 381
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: enby
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 108 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 21 im Thema

Beitrag von Vincent » Fr 9. Nov 2018, 07:45

Jaddy hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 22:28
Chancen schaffen, indem man dorthin geht, wo nette Menschen sind. Nett in dem Sinne, dass man sein kann/darf wie man ist. Menschen, die einen kennenlernen und auch Kontakte herstellen können. Nur wenn andere wissen, wie man tickt und was die Augen zum leuchten bringt, wird man als Person wahrgenommen. Ohne das geht man unsichtbar unter und niemand interessiert sich.
Das ist sowohl der entscheidende als auch der schwierigste Punkt.

Wenn das Herz z.B. für Fußball schlägt ist es leicht, Orte mit Gleichgesinnten zu finden...
LG

Vincent

VanessaL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 606
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 13:34
Geschlecht: weiblich
Pronomen: bitte „SIE“
Membersuche/Plz: 61
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 535 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 22 im Thema

Beitrag von VanessaL » Fr 9. Nov 2018, 08:06

Hallo,

ich glaube, dass das "Suchen" selbst das größte Problem ist. Wer sucht der findet, wer nicht sucht findet auch.
Was ich damit sagen möchte, ist dass uns die Suche nach etwas Bestimmten oft blind für das Ganze macht. Hinzu kommt, dass man anfängt Signale auszusenden, die dazu führen, dass man eher Opfer als Partner wird. Ausnahmen bestätigen da aber wohl auch die Regel.

Ich stelle fest, dass sich mehr Menschen für mich interessieren, seit ich als Frau lebe. Sie interessieren sich für meine Person und nicht für meine Sexualität. Meine Offenheit scheint anziehend zu wirken. Ich bin derzeit gar nicht in der Lage, eine partnerschaftliche Beziehung zu führen, da ich zu viel mit mir selbst beschäftigt bin und zu wenig einbringen könnte. Aber ich glaube, dass genau diese Offenheit der Schlüssel wäre, einen Partner oder eine Partnerin zu finden.

Liebe Grüße und (yes) (yes) (yes)
Vanessa
Mein Geschlecht entsteht in Deinem Kopf.

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 825
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 23 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Fr 9. Nov 2018, 08:50

Simone 65 hat geschrieben:
Do 8. Nov 2018, 19:28
Sie hat mir erzählt, sie hat sich in mich verliebt an meiner Standesamtlichen Hochzeit. Da hat Sie sich nicht getraut mir ihre Gefühle zu zeigen . Aber jetzt sind wir zusammen . Sie wird nächsten Jahr zu mir ziehen, bei mir sein . Ich freue mich So
Die Frage "Wenn jemand etwas gegen diese Eheschließung einzuwenden hat, der rede jetzt oder schweige für immer" gibt's wohl nur im Film, sonst hätte sie ja sofort die Gelegenheit ergreifen können :lol:
Aber somit hat deine Hochzeit ja auch was gutes bewirkt (immer positiv denken!) und ich wünsche euch ganz viel Glück.

Im Übrigen bin ich heilfroh, dass ich mich mit dem Thema Partner_innensuche nicht beschäftigen muss. Wir sind mittlerweile 35 Jahre zusammen, davon 32 1/2 Jahre verheiratet und sie ist nicht schreiend davongelaufen, als sie von Svetlana erfahren hat. Man muss auch mal Glück haben im Leben :lol:
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

Amadée
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 133
Registriert: Do 24. Sep 2015, 18:04
Geschlecht: I am what I am
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Mobil, Flensburg bis Köln
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 24 im Thema

Beitrag von Amadée » Fr 9. Nov 2018, 09:04

dunkles_sternchen hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 02:35
Ich bin seit über 1 Jahr glücklich vergeben. Man muss die Augen offen halten.
Hallo dunkles_sternchen,

als ich eben deinen Beitrag las, habe ich mich ehrlich für dich gefreut, dass du auch mal Glück hast. Ich bin ebenfalls glücklich vergeben, das wiegt Manches auf.

Liebe Grüße
Solveig

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2822
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 833 Mal
Danksagung erhalten: 894 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 25 im Thema

Beitrag von Joe95 » Fr 9. Nov 2018, 09:24

Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als ich suchte... oder zu suchen versuchte.
Damals war ich ja noch der Meinung ein Mann zu sein. Jedoch von dem Kerl, auf den Frauen stehen ungefähr so weit entfernt wie von Neuseeland.

Ich kannte viele Frauen, in einige davon war ich wirklich verliebt, aber für sie war ich bestenfalls ein "bester Freund" und niemand, mit dem man eine Beziehung eingehen konnte. Bei jeder Frau war die Überlegung dabei ob sie für mich (bzw. wohl eher umgekehrt) in Frage kommt, wie ich mich ihr gegenüber gebe usw. Es war für mich also immer stressig mit Frauen umzugehen.
Irgendwann habe ich aufgehört zu suchen. Es war mir einfach zu viel bei zu wenig Erfolg.
Danach war es mir egal wie die Frauen über mich denken, ich konnte einfach ich selbst sein und mich benehmen wie ich wollte.

Hätte ich geahnt das genau das zum Erfolg führt hätte ich nie jemanden gesucht.
Das ich damit kein Einzelfall war konnte ich sehen, da ich zu dieser Zeit Moderator einer Datingplatform war.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Albert Einstein hat schon gesagt: Was im Internet steht stimmt immer!

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 735
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1035 Mal
Danksagung erhalten: 992 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 26 im Thema

Beitrag von Anja » Fr 9. Nov 2018, 10:44

Moinsen (moin)

ich habe allein schon mit dem Thread-Titel so meine Probleme. Denn dabei reduziert sich die Suchende allein auf ihr Geschlecht.
Für einen One-Night-Stand ist das (bevorzugte) Geschlecht sicher primär wichtig. Aber für ein Zusammenleben absolut sekundär.

Suche ich einen Partner fürs Leben, und nicht für eine Nacht, sollte ich mir Gedanken darum machen, welche Gemeinsamkeiten mir wichtig sind, bzw. was mir nicht so wichtig ist.
Und damit meine ich keine körperlichen Eigenschaften, ich meine die Persönlichkeit.
Leider ist darauf keine Single Börse ausgelegt, es geht immer erst darum, welches Geschlecht man denn bevorzugt.
Meine Frau lernte ich über eine Single-Börse kennen. Daran hat mir gefallen, das wir uns zuerst viel geschrieben und dann viel telefoniert haben, bevor wir uns zum ersten Mal trafen.
So haben wir vorher schon gewusst, das wir viele Gemeinsamkeiten haben und auf mehreren Ebenen ganz gut zusammen "passen".
Meine Frau hat sich in mich als Mensch verliebt und nicht in mein (männliches) Geschlecht.
Wir sind nun seit über 11 Jahren zusammen, fast 3 davon als Frauen.

Am Wochenende hatten wir Besuch von meiner Ex-Freundin, mit der ich über 7 Jahre zusammen war. Wir haben immer noch ein gutes Verhältnis und unsere Kids lieben sie. Da wir uns nicht so häufig sehen (sie wohnt weiter weg), haben wir am We natürlich viel geredet.
Im Hintergrund lief auf dem TV gerade ein Musikvideo von Pink, da haute sie plötzlich raus, das sie sich auch vorstellen könnte, sich in eine Frau zu verlieben.
Das kam ziemlich unerwartet, diese Aussage berührte mich irgendwie persönlich. Ich zwinkerte ihr zu und sagte "Hast du dich ja schon" :wink:
Darauf sie "Damals warst du aber gut getarnt" :lol:

Ich hatte in meinem Leben nicht allzu viele Partner, ich habe immer Wert gelegt auf längere Beziehungen, für ONS hab ich mich nicht hergegeben. Und ich weiß auch noch von einer weiteren Ex-Partnerin von mir, das sie ebenfalls Frauen nicht abgeneigt ist.
In meinem ganzen Leben hatte ich 5 Partnerinnen, und von dreien weiß ich nun, das sie beim Partnergeschlecht eher nicht festgelegt sind. Bei der 4. könnte ich es noch in Erfahrung bringen, zu der 5. habe ich leider keinen Kontakt mehr.
Da frage ich mich, wie kommt das?
War meine weibliche Seite unterschwellig "sichtbar"? Oder warum entschieden sich Frauen für mich, die auch mit Frauen eine Beziehung eingehen würden?
Seit dem vergangenen We, wo ich das nun auch von meiner Ex erfahren habe, bin ich etwas durcheinander deswegen. Da kommt man schon ins Grübeln...
Vielleicht spielt in die Partnersuche ja mehr zwischenmenschliches rein, als wir alle glauben?

Ich kann jedenfalls über Single Börsen nichts schlechtes sagen. Ich war da kaum 6 Wochen angemeldet, hatte währenddessen 4 Dates in einem Monat und fand dort schließlich meine Frau.
Ein Schnitt, den ich im realen Leben niemals erreicht hätte. Und ich fand es wie gesagt sehr gut, das man sich erst mal aus der Ferne kennenlernt, bevor man sich trifft.

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 598
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name, kein Pronome>
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 528 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 27 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 9. Nov 2018, 11:30

Anja hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 10:44
ich habe allein schon mit dem Thread-Titel so meine Probleme. Denn dabei reduziert sich die Suchende allein auf ihr Geschlecht. Für einen One-Night-Stand ist das (bevorzugte) Geschlecht sicher primär wichtig. Aber für ein Zusammenleben absolut sekundär.
Ich denke, dass Du diesen Satz selbst widerlegst: :)
Anja hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 10:44
Oder warum entschieden sich Frauen für mich, die auch mit Frauen eine Beziehung eingehen würden?
Beim ONS oder reinen Sex-Beziehungen geht es doch mehr um Körperlichkeit. Wenn man die für die Nacht überzeugend bringt, klappt das - vielleicht. Aber wenn man länger zusammenlebt, das Leben zusammen verbringt, kommen die ganzen Persönlichkeitsanteile zum Vorschein.

So überblicksmässig anhand meines Bekanntenkreises bin ich ziemlich sicher, dass Menschen wie wir, d.h. ausserhalb der Cis-Het-Klischees, keine längere Beziehung mit reinen Cis-Het-Menschen haben können. Das liegt aber mehr an unseren Partner*innen. Wenn die sehr strikte Vorstellungen von Mann/Frau haben, Geschlecht strikt mit Körper verbinden, Rollenerwartungen daran knüpfen, dann steht dieser Elefant immer im Raum und behindert den Blick auf die Person selbst.

Intensivere Beziehungen mit Heimlichkeiten über die eigenen geschlechtlichen Aspekte halte ich deshalb für ein hochwahrscheinlichen Weg ins Desaster.

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 735
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1035 Mal
Danksagung erhalten: 992 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 28 im Thema

Beitrag von Anja » Fr 9. Nov 2018, 11:43

Moinsen (moin)
Jaddy hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 11:30
Anja hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 10:44
ich habe allein schon mit dem Thread-Titel so meine Probleme. Denn dabei reduziert sich die Suchende allein auf ihr Geschlecht. Für einen One-Night-Stand ist das (bevorzugte) Geschlecht sicher primär wichtig. Aber für ein Zusammenleben absolut sekundär.
Ich denke, dass Du diesen Satz selbst widerlegst: :)
Anja hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 10:44
Oder warum entschieden sich Frauen für mich, die auch mit Frauen eine Beziehung eingehen würden?
Das erste Zitat bezog sich auf die Partersuche (also vorher). Dabei sind, wie ich schrieb, für eine Beziehung andere Eigenschaften wesentlich wichtiger als die, das man eine Transgender-Frau ist. So wie ich es geschrieben habe, war es auch gemeint.

Das zweite Zitat bezieht sich auf den gewählten Partner (also hinterher).
Keine meiner Partnerinnen wusste vor der Beziehung Bescheid. Ich habe mich zwar immer relaitiv zu Anfang offenbart, aber nie vorher.
Die beiden Zitate haben im Grunde nichts miteinander zu tun.

Ich frage mich nun, wie es kommt, das sich Frauen für mich entschieden haben, die, ohne es zu wissen, sich für eine "getarnte" Frau entschieden haben. Die Frage kam halt wegen der Erkenntnis vom We hoch, steht aber nicht im Widerspruch zum ersten Zitat.

Grüße
die Anja
"Ein in sich gespaltenes Haus kann keinen Bestand haben"

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1931
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 271 Mal

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 29 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Fr 9. Nov 2018, 12:08

.
Hallo Caity,
dein Problem kenne ich aus meiner Jugend und dem jungen Erwachsenenalter sehr gut. Damals noch als Mann lebend, hatte ich über 15 Jahre vergeblich versucht, eine Partnerin zu finden. Niemand konnte mir sagen, warum das so war. Die gutgemeinten Ratschläge meiner Mitmenschen, beschränkten sich, ähnlich zahlreicher Beiträge hier zuvor, fast ausschließlich auf das Mut zusprechen und um Geduld bitten. Irgendwann konnte ich das alles nicht mehr hören. Dabei wären doch ein paar kritische Hinweise, was ich denn falsch mache, viel hilfreicher gewesen.
Den Grund für meine Erfolglosigkeit bei der Partnersuche erfuhr ich erst viel später: Es gibt Menschen, die sind nicht in der Lage, potentiellen Partner(inne)n die richtigen Signale zu senden, sich für diese interessant zu machen. Für dieses Phänomen gibt es auch einen Begriff: Love-shyness oder zu deutsch Liebesschüchternheit. Wir hatten darüber auch schon mal im Forum diskutiert: viewtopic.php?f=16&t=12288
Da das Thema für mich heute nicht mehr interessant ist, habe ich keine Erkundigungen angestellt, wo und wie man es lernen kann, seine Wirkung auf andere zu verbessern, sich für potentielle Partner(innen) interessant zu machen.
Erschwerend kommt für unsereins noch hinzu, dass nur ein Bruchteil der Cis-Menschen sich eine Beziehung zu Transsexuellen vorstellen kann. Über mögliche Gründe dafür hatten wir hier auch schon diskutiert: viewtopic.php?f=52&t=17070

Mein Fazit wäre: Die Ratschläge von Zeitgenossen, die lediglich Mut machen (wollen) und um Geduld bitten, bringen meines Erachtens nichts. Schließlich hast du in den vergangenen Jahren diesbezüglich schon genug Vorleistungen erbracht. Versuche lieber den Ursachen für deine Erfolglosigkeit auf den Grund zu gehen. Ist es mehr deine fehlende Ausstrahlung, weswegen potentielle Partner sich von dir abwenden oder deren mangelnde Akzeptanz für unsere Besonderheit.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Jaddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 598
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name, kein Pronome>
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 528 Mal
Gender:

Re: Partnersuche als Transgender Frau

Post 30 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 9. Nov 2018, 12:45

Anja hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 11:43
Ich frage mich nun, wie es kommt, das sich Frauen für mich entschieden haben, die, ohne es zu wissen, sich für eine "getarnte" Frau entschieden haben.
Okay, das hab ich wohl nicht richtig rübergebracht. Ich wollte darauf hinaus, dass der Genderkram schon Thema ist, und zwar umso mehr, je mehr Leben man teilt. Ich vermute, dass mit anderen Partnerinnen, mit strikten Rollenvorstellungen sich gar nichts entwickelt hätte, weil sie dich nicht als passend zu diesen Erwartungen wahrgenommen hätten. Vielleicht (noch) nicht "als Frau", aber eben auch nicht "als Kerl(tm)". So ganz kann man diese Eigenschaften nicht verbergen. Sprich: Es hat funktioniert, gerade weil sie in der Richtung offener sind.

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“