Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie
Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Hilfe und Selbsthilfe
Antworten
Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 652 Mal
Gender:

Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 1 im Thema

Beitrag von Cybill » Do 29. Okt 2009, 14:38

Da ich beruflich im Feld: "Erleben und Verhalten" unterweges bin, im Folgenden einige Gedanken zum Thema:

Eine Phobie ist eine dauerhafte, unbegründete Angst. Angst wird immer vor Dingen empfunden, die unbekannt und möglicherweise gefährlich sind. Dies ist ein evolutionärer Prozess, der dadurch begründet ist, dass die menschlichen Vorfahren, obwohl von Intelligenz und Organisation sehr weit entwickelt, häufig zu Fressopfern wurden.
Im Zustand der Angst werden die kognitiven Fähigkeiten des Menschen herabgesetzt, der (Ur)Instinkt übernimmt das Kommando. Es lässt sich ein Zusammenhang zwischen Grundintelligenz und Verhalten in angstgeleiteten Situationen ableiten. (Intelligentere Individuen behalten einen klaren Kopf)
In solchen Situationen wird Adrenalin ausgeschüttet, das Schmerzempfinden sinkt, der Organismus stellt auf das Programm "Flucht und Verteidigung" um; auch die Hemmung zur Gewalttätigkeit sinkt. Dies alles passiert wenn wir Angst empfinden. Soweit zum Thema Angst.

Im „normalen“ Leben gibt es zwei exakt definierte Gruppen: männliche und weibliche Individuen. Eine dritte Gruppe ist nicht „üblich“. Diese wird dann als „unbekannt“ empfunden und erfüllt somit bereits ein Kriterium, um in der Umwelt Angst zu erzeugen. Das passiert auch dann, wenn Frauen oder Männer sich nicht voraussehbar verhalten: z.B. dominante Frauen, aggressive -, aber auch emotionale Männer.

Vom entwicklungsgeschichtlichen Standpunkt aus gesehen ist dies auch vernünftig: Die Vertreter der beiden Gruppen sorgen gemeinsam für die Erhaltung der Art. Etwas anderes ist nicht vorgesehen. Uneindeutiges Verhalten in der Gruppenzugehörigkeit sorgt für Ineffizienz und ist damit unerwünscht. Dies Programm ist ebenso tief im menschlichen Verhalten verwurzelt, dass es bei Individuen mit weniger ausgeprägten kognitiven Fähigkeiten, tatsächliche Gegebenheiten überstrahlt.

Mit einfachen Worten:
Crossdresser, Trans*-Personen oder auch homosexuelle Individuen werden als Bedrohung der Art angesehen, da man (oder frau) mit ihnen auf den ersten Blick nicht zur Arterhaltung beitragen kann. (Was nachweislich nicht richtig ist). Es entsteht eine unbegründete Angst, eine Phobie.

Verstärkend wirken sich dabei folgende Faktoren aus:

Trans*-Personen oder Crossdresser vereinigen die vor allem positive Merkmale der beiden Geschlechtsgruppen in sich. Sie sind somit dem sich geschlechtlich klar definierendem Individuum überlegen. Gleiches gilt (mit Einschränkungen) auch für homosexuelle Individuen.

• Die Feminisierung der Gesellschaft seit ca. 30 Jahren: Die gezielte Frauenförderung hat dazu beigetragen, dass weibliche Individuen im sozialen Kontext bessere Chancen haben und mehr Unterstützung erfahren. Typische Männerdomänen sind praktisch nicht mehr vorhanden. Eine ähnliche Entwicklung hat sich auf dem Arbeitsmarkt ergeben. Biologisch männliche Crossdresser oder Trans*-Personen gleichen sich dem Mainstream der gesellschaftlichen Entwicklung an. Sie integrieren vorteilhaftes Verhalten beider Geschlechter.

Einfachere Gemüter fühlen sich damit wiederum bedroht, da sie einer solchen Entwicklung nicht entgegenzustellen haben. Sie können (wollen) sich nicht anschließen und erleben dadurch eine Frustration, die letztendlich in einer Aggression mündet.

Wer dazu Belege braucht überlege sich bitte, wer seit gestern (28.10.2009) die Bundesrepublik regiert: eine Frau und ein Homosexueller Mann.

Was nun noch fehlt, ist die Akzeptanz von Trans*-Personen und Crossdressern in der Gesellschaft. Dies erfordert jedoch einen langen Weg, der Aufklärung und Akzeptanz, da bisher vor allem Dragqueens und andere Kuriositäten im kollektiven Bewusstsein als Vertreter geschlechts-untypischer Kleidung und Verhaltensweisen vertreten sind.

Viellleicht können wir etwas dazu beitragen, dass auch Kerle im Fummel gesellschaftsfähig werden. Vielleicht habt ihr Vorschläge.

Nachdenkliche Grüsse


Cybill
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13175
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4526 Mal
Gender:

Re: Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 2 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Do 29. Okt 2009, 14:55

Moin,

Da ich beruflich im Feld: "Erleben und Verhalten" unterweges bin, im Folgenden einige Gedanken zum Thema
Dann kann ich Dir empfehlen, falls Du es noch nicht kennst:
200 Seiten pdf-Dokument vom Berliner Senat:
männlich -
weiblich -
menschlich
Trans- und Intergeschlechtlichkeit
http://www.berlin.de/imperia/md/content ... chkeit.pdf
Viellleicht können wir etwas dazu beitragen, dass auch Kerle im Fummel gesellschaftsfähig werden.
Ich denke schon, dass wir das durch das Forum und die Beiträge machen; deshalb freue ich mich auch immer, wenn neben den persönlichen Erlebnissen und Schilderungen (die ich trotzdem sehr schätze) auch noch gesellschaftspolitische Ansätze kommen.

Ach ja, hier noch ein Hinweis - besonders weiter unten "Schule der Vielfalt"
http://www.crossdresser-forum.de/crossd ... hobie.html
Machen wir so weiter; wir schaffen es )))(:

Gruß
CPG

robotobo

Re: Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 3 im Thema

Beitrag von robotobo » Do 29. Okt 2009, 15:24

Hallo,

danke für den Hinweis auf die Studie.

LG robotobo

Cybill
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 20. Jun 2009, 18:29
Geschlecht: Wird überbewertet!
Pronomen:
Wohnort (Name): Falkensee
Membersuche/Plz: Berlin
Hat sich bedankt: 272 Mal
Danksagung erhalten: 652 Mal
Gender:

Re: Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 4 im Thema

Beitrag von Cybill » Do 29. Okt 2009, 15:38

Hallo CPG,

danke für das interessante Paper. Was die Diskussion mit Jugendlichen (<25) betrifft, so möchte ich nur folgendes dazu beitragen:

Junge Menschen müssen sich, um sich zu entwickeln an etwas (den Eltern) reiben können. Auch diejenigen, die freiheitlich und "vorurteilsfrei" aufgezogen werden. - Das gehört einfach dazu. Wir gehören der "coolen" Elterngeneration an, die soooooo verständnisvoll und tolerant ist, das auch auslebt usw... damit bilden wir keine Reibungsfläche für die Kinder.

Manchmal manifestiert sich das Erfahren von Grenzen eben darin, dass sie uns und unser Leben in Frage stellen. Dazu gehört auch die (vorgebliche) Vorliebe für grenzdebile Rapper aus bildungsfernen Schichten. Wenn Du jetzt meinst, dass ich hinsichtlich dieser Musikrichtung Ressentiments habe, dann liegst Du völlig richtig. Aber auch ich muss - trotz meines Jobs - nicht alles verstehen (und damit tolerieren) ...und das ist gut so!

In diesem Sinne!

Cybill
Scio quid nolo! - Ich weiß was ich nicht will!

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13175
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4526 Mal
Gender:

Re: Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 5 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 30. Okt 2009, 12:01

Hej Cybill,

habe noch einen Linktipp für Dich:
http://www.queernews.at/archives/984#extended

Gruß
CPG

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13175
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4526 Mal
Gender:

Re: Betrachtungen zum Thema Homo - oder hier Trans*phobie

Post 6 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 30. Okt 2009, 12:44

Natürlich auch für alle anderen Interessenten (Münster ist ja für viele nicht so weit entfernt):

Homophobie
Inter- und Transdisziplinäre Tagung
Münster
19. - 20. November 2009
http://lsvd.de/fileadmin/pics/Dokumente ... 090919.pdf

Gruß
CPG

Antworten

Zurück zu „Rat - Tat - Hilfe - LGBTI Rights - Infos“