Crossdressing im Altersheim?
Crossdressing im Altersheim?

Hilfe und Selbsthilfe
Antworten
exuserin-2015-07-09

Crossdressing im Altersheim?

Post 1 im Thema

Beitrag von exuserin-2015-07-09 » Mi 22. Apr 2015, 18:44

Hallöle,

etwas provokant und für mich sicher viel zu früh, aber auf dem Heimweg habe ich meine Gedanken schweifen lassen und bin dabei hängen geblieben: was passiert mit uns, wenn wir alt werden? Vielleicht haben wir keine Beziehung mehr bis dahin und dann ... Pflegefall im Altersheim ...
Was passiert mit unserer Neigung? Wird das akzeptiert? Oder gibt es sogar spezielle Wohneinrichtungen in denen man Freundinnen wiedertrifft?

Kann mir jemand von Euch etwas dazu sagen?

LG

Vanessa

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3423
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 306 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 2 im Thema

Beitrag von Lina » Mi 22. Apr 2015, 22:09

Akzeptiert? Kannst du mir sagen was ihnen anders übrig bleibt? Altersheime und Pflegeheime sind doch keine rechtsfreie Räume.

Georgine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 64
Registriert: Sa 7. Mai 2011, 00:26
Pronomen:
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 3 im Thema

Beitrag von Georgine » Mi 22. Apr 2015, 22:20

Im letzten Spiegel steht ein Artikel über Sex im Altersheim. Und darin über eine Hamburger Einrichtung so etwa der Satz: " Ein alter Herr darf durchaus auch Pumps tragen, wenn er seine Liebe zu Damenkleidern entdeckt." Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen. Die Schuhsammlung muß mit!!!

Marielle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1470
Registriert: Do 11. Aug 2011, 10:52
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ikke
Hat sich bedankt: 102 Mal
Danksagung erhalten: 526 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 4 im Thema

Beitrag von Marielle » Mi 22. Apr 2015, 23:46

Hallo zusammen,

sicher sind Alten- und Pflegeheime keine rechtsfreien Räume. Aber zumindest zur Zeit sind es Räume, in denen kaum geringere Effizienzanforderungen als in einer Auto-Fabrik gestellt werden; zumindest in den Einrichtungen, in denen alte Menschen leben, die nicht über große Einkommen oder Reserven verfügen.

Ich finde die Eingangsfrage absolut berechtigt und sinnvoll, da es vermutlich eine ganze Reihe Menschen unter uns gibt, die später in 'Standard-Einrichtungen' das Problem haben könnten, dem Pflegepersonal erklären zu müssen, warum es unbedingt die Pumps sein müssen, obwohl der Gang in den Fernsehraum damit noch länger dauert, als in den Filzpantoffeln ohnehin schon.

Rechtslage und soziale Wirklichkeit haben nicht zwangsläufig etwas miteinander zu tun. Das kann man heutzutage an der Wirklichkeit vieler 'gleichberechtigter' Frauen erkennen und es wird, auch im Hinblick auf die Altenpflege, nicht besser werden, wenn die Gesellschaft nicht irgendwann (bald) erkennt, dass wirtschaftliche Effizienz sich nur sehr bedingt als Kategorie für ein soziales Gemeinwesen eignet.

Leider entfernt sich die hiesige Gesellschaft, unter dem Einfluss neowirtschaftsliberaler Schwachköpfe und Brandstifter, seit einiger Zeit von einer solchen Erkenntnis.

Habt's gut, auch im Alter

Marielle
As we go marching, marching, we bring the greater days
For the rising of the women, means the rising of the race
No more the drudge and idler ten that toil where one reposes
But the sharing of life's glories, Bread and Roses, Bread and Roses.

Plisseedreher70
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 752
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:34
Geschlecht: Männlich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 312 Mal
Danksagung erhalten: 154 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 5 im Thema

Beitrag von Plisseedreher70 » Do 23. Apr 2015, 00:13

Hallöchen,

hoffentlich muss ich als "Alterspräsident" nie dorthin, kann ich doch mit all meinen Kleider nicht gleich eine ganze Etage belegen....!!!

Grüßle...
Bin Mann, bleibe Mann, aber festliche Glanzkleider überziehen ist für mich berauschend!

Lieschen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 473
Registriert: So 17. Feb 2013, 22:23
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 6 im Thema

Beitrag von Lieschen » Do 23. Apr 2015, 17:13

Hallo,

dieser Thread hat mich zu einem anderen Thread angeregt: "Wo steht ihr in 10 Jahren?"
http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3 ... 47&t=10139

Tschüs, Lieschen
An die Rausgemobbten und/oder Ausgeschlossenen, die hier evtl. (nur) noch still mitlesen (Hugo, Darialena, Flodur, Breakfast@Tiffany, ingedie2te u. A.): bitte schreibt mir doch kurz, in welchen Foren ihr euch jetzt aufhaltet.
lieschen-77ätgmx.de

Julia93
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 97
Registriert: So 2. Jun 2013, 18:30
Pronomen:
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Crossdressing im Altersheim?

Post 7 im Thema

Beitrag von Julia93 » Di 12. Mai 2015, 19:56

Da ich selber als Bundesfreiwilligendienst in einem Pflegeheim arbeite, schätze ich mal, dass es schwierig einzuschätzen ist, zumal man durch diese Erfahrung auch selber einen Einblick in die Arbeitsstelle bekommt.
Ich kann zwar nicht für alle Einrichtungen sprechen, schätze aber mal, dass die Arbeitseinstellung ungefähr sich ähnelt in den meisten Einsatzstellen aufgrund der Vielfalt an verschiedenen Pflegern.

Ich vermute mal, dass es für das Pflegepersonal eventuell nicht schwierig ist Crossdressing innerhalb der Einrichtung zu akzeptieren, da es weitaus unangenehmere Angelegenheiten gibt als so etwas. Hängt natürlich in den meisten Fällen auch von den einzelnen Pflegern ab, grundsätzlich schätze ich meine Kollegen als tolerant ein und würde auch sagen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass auch in anderen Einsatzstellen die Toleranz höher sein könnte als man selber erwartet. Es ist ein Job, klar, und das Geld steht bei manchen auch oftmals im Vordergrund als die eigentliche Arbeit - dennoch gibt es viele Altenpfleger, welche auch aus Überzeugung dort arbeiten und die findet man auch eher in den Chefpositionen wie Pflegefachkraft als die ohnehin unmotivierten.
Und letztendlich kommt es eher auf diese Leute an, da sie den Ton angeben - da sind dann Lästereien von untergeordneten Kollegen, die ohnehin für ein paar Monate bleiben oder nur paar Jahre, irrelevant, finde ich.

Generell ist die Sache aber situationsabhängig.
Ich werde es nicht beschönigen, dass man ohnehin schon verloren hat, wenn man unter starker Demenz leidet oder von vornerein auf Konflikt mit dem Pflegepersonal aus ist und Kleinigkeiten zu Elefanten gemacht werden. Je mehr Umstände ein Bewohner macht, umso unschöner wird die Sache für beide Parteien und resultiert meistens dann auch darin, dass Wünsche weniger berücksichtigt werden oder wenn dann auch nur unter Duldung nach außen hin.
Und ich kann es leider auch nachvollziehen, da ich ohnehin schon ein verständnisvoller, sozialer Mensch bin, wo andere sagen würden, dass ich vielleicht zu engagiert wäre. Manchen Leuten kann man leider nicht mehr helfen, was zwar oft durch tragische Erkrankungen oder gravierende Schicksalsschläge der Fall ist - leider kenne ich aber auch Menschen im hohen Alter, welche zwar zum großen Teil gesund sind und auch hervoragend in der Lage sind ein halbwegs normales Leben zu leben, letztendlich sich aber stets undankbar zeigen und mich am liebsten anzeigen wollen, wenn ihnen das Brot auf dem Teller zu trocken ist, wofür weder ich als Helfer etwas für kann noch die Küche, da ein Altenheim nun mal auch kein Luxushotel ist und der Zeitplan regulärer Pflegekräfte ohnehin schon knapp bemessen ist. Gerade weil es an gutem Fachpersonal und Zahlungsmitteln von Seiten des Staats mangelt, haben ja viele Pflegeheime auch Probleme die Bedürfnisse aller Bewohner zu erfüllen.

Um die Sache aber positiv abzurunden, kann ich aber auch sagen, dass die Bewohner, die jetzt nicht überwiegend negativ auffallen aufgrund von unangebrachter Unhöflichkeit oder durch vermeidbare Stresssituationen, die sie dem Personal bereiten, eigentlich von jedem von uns freundlich und auch menschenwürdig behandelt werden. Das gilt wohlgemerkt auch für Demenzerkrankte und Menschen mit anderen Erkrankungen - von daher ist die Liste der Personen, die bei uns eher gemieden werden, wenn es möglich ist auch auf vielleicht gerade mal 2-3 Extremfälle beschränkt bei einer Etage mit knapp 40 Bewohnern.
Daher sehe ich es positiv und denke mir immer, dass das Pflegepersonal mit hoher Wahrscheinlichkeit ganz andere Probleme hat als Männer, die darauf bestehen Frauenkleidung tragen zu dürfen und froh sind, wenn besagte Personen einfach ganz entspannt ihren Alltag verbringen ohne große Problematiken zu verursachen. :D

Antworten

Zurück zu „Rat - Tat - Hilfe - LGBTI Rights - Infos“