Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?
Wie lang/kurz darf ein Minirock sein? - # 4

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
Antworten
universe
Beiträge: 11
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 10:09
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 46 im Thema

Beitrag von universe » Do 12. Apr 2018, 12:23

Ich finde, es hängt überwiegend vom Wohlfühlgefühl ab, aber Figur und restliches Outfit spielen selbstverständlich auch eine Rolle. Mein kürzester Rock ist 34 cm lang, mein längster 45 cm, länger mag ich nicht, obwohl ich auch schon 67 Jahre alt bin, aber das Alter spielt für mich da keine Rolle:-)

A propos, bin mal gespannt, ob und was da auf uns zukommt. Kürzlich fand ich folgenden Artikel in der Zeitung, hier ein Ausschnitt:
"Trend 3: Nichts für schwache Nerven
Die Grenzen zwischen den Geschlechtern werden aufgeweicht. «Immer mehr Unisex-Mode kommt», sagt Schreiber. Und es sind nun auch Röcke und Kleider in der Männermode zu finden. "

Hier ist der komplette Artikel zu lesen: http://www.wz.de/home/gesellschaft/life ... -1.2638986

Gruß
universe

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1244
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 761 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 47 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Do 12. Apr 2018, 12:52

Keine Sorge, im Moment lasse ich die Haare wachsen, was das Zeug hält. Außer an Beinen, Armen und Schultern.
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Maria T
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 70
Registriert: Do 14. Sep 2017, 19:35
Pronomen:
Wohnort (Name): Frankenblick
Membersuche/Plz: Sonneberg
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 48 im Thema

Beitrag von Maria T » Do 12. Apr 2018, 14:38

universe hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 12:23
...
A propos, bin mal gespannt, ob und was da auf uns zukommt. Kürzlich fand ich folgenden Artikel in der Zeitung, hier ein Ausschnitt:
"Trend 3: Nichts für schwache Nerven
Die Grenzen zwischen den Geschlechtern werden aufgeweicht. «Immer mehr Unisex-Mode kommt», sagt Schreiber. Und es sind nun auch Röcke und Kleider in der Männermode zu finden. "

Hier ist der komplette Artikel zu lesen: http://www.wz.de/home/gesellschaft/life ... -1.2638986

Gruß
universe
Hallo, zu dem Artikel.
Das hatten wir irgendwie schon mal, glaub so 80er war das. Ok Unisex damals nicht wirklich aber genau in dem Artikel vermisse ich Bilder zu der Unisex Kleidung. Was nützt mir die sportbekleidung wenn ich keinen Sport mache. 😊
Lg Maria
Einfach ist am schwersten.

Flodur
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 190
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 14:16
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 49 im Thema

Beitrag von Flodur » Do 12. Apr 2018, 16:42

Katrin hat geschrieben:
Mi 11. Apr 2018, 19:56
In den 80ern war der Rock in der Öffentlichkeit nahezu ausgestorben, du Küken. Wir haben damals an der Uni sogar eine Studie zu der Frage durchgeführt, weshalb Frauen ikonografisch immer in Röcken dargestellt werden, wenn die doch eigentlich keine tragen (augenommen natürlich Omis)....
Wo hast du damals gelebt Katrin?

Ich wohnte von 1982-1990 in München.
Im Gegensatz zu heute nur noch 10% war der Anteil Rockträgerinnen war damals dort um die 50%, und das bei allen möglichen Gelegenheiten, wie Kino, Bergwandern, Radtour, Großraumbüro usw..

Ich erinnere mich noch gut an die schönen Anblicke, wenn im Frühjahr bei den ersten warmen Tagen "überirdisch" zur Betriebskantine flaniert wurde.
Spezifisch erinnere ich mich, wie wir mal eine Kollegin fragten warum sie nie Röcke trug. So eine Frage macht ja nur Sinn, wenn es außergewöhnlich ist, was es eben damals noch war!

Und natürlich erinnere ich mich auch noch an meine ersten sehr schüchternen Einkaufsversuche in der Damenkonfektion. Auch dort waren Kleider/Rock Angebote über 50%.
Guck mal heute!

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 50 im Thema

Beitrag von Mina » Do 12. Apr 2018, 17:08

Flodur hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 16:42
Wo hast du damals gelebt Katrin?
Sorry Katrin, nehm das jetzt nicht persönlich oder als "Katrin-Bashing". Geht mir nicht drum Dich vorzuführen, versprochen. Ich möchte aber Klarheit in die Sache bringen. )))(:

(Danke fürs Küken übrigens - das nehme ich persönlich. Aber Positiv - wirklich. Gerne Kücken bin, wie niedlich... )))(: (ki) :()b )

Hier ein paar Links welche meine Erinnerungen an die achtziger reflektieren:

http://www.spiegel.de/einestages/gelieb ... 50167.html

https://www.google.de/search?q=Minir%C3 ... 20&bih=970

https://www.google.de/search?tbm=isch&q ... =970&dpr=1

https://www.google.de/search?tbm=isch&q ... =970&dpr=1

https://www.waz.de/mediacampus/fuer-sch ... 56786.html


Jedenfalls habe ich den Minirock in den Achtzigern sehr oft gesehen und erlebt. Aber es geht ja auch nicht um Wettbewerb. Denn mit meiner Anmerkung : Is ja voll achtziger - war eigentlich gemeint, das sich der allgemeine Style momentan in eine andere Richtung bewegt und wir ja immer so drauf bedacht sind draussen "stealth" zu sein. Und um eben nicht immer und überall alle Blicke auf sich zu ziehen, kann es helfen sich am aktuellen Trend zu orientieren. Muss aber auch nicht deswegen schrieb ich ebenfalls: Je, nach Selbstbewußtsein.........

Zuletzt noch ne Feststellung von meinem Opa (Gott hab ihn seelig): Jede_r spinnt auf seine/Ihre Weise - der/die eine laut, der/die andere leise! )))(: ))):s :()b (na) (so)
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

Sasha
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 184
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 08:55
Pronomen: sie
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 112 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Gender:

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 51 im Thema

Beitrag von Sasha » Do 12. Apr 2018, 17:49

Hallo Mina,

ich dürfte in den 80ern ungefähr so alt gewesen sein wie Du jetzt - reine Vermutung. Zwar erinnere ich mich schwach an die damalige Mode, aber eben nur rudimentär. M.E. trugen aber nur die ganz Mutigen diese etwas breiteren Gürtel. Die Auflistung der Links ist ja keine statistische Betrachtung, weder in absoluter noch in relativer Auswertung, also eigentlich wertlos. Auch für mich bleibt also weiterhin ganz klar die Unklarheit bestehen.

LG
Oma Sasha
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich (K. Adenauer)
Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme viel zu selten dazu (Ö. von Horváth)
Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch anders zu sein (S. de Beauvoir)

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 52 im Thema

Beitrag von Mina » Do 12. Apr 2018, 17:55

Sasha hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 17:49
also eigentlich wertlos
Huhu Sasha,

ich habe es ja erklärt in meinem letzten Post. Also nochmal:

- Mein Erinnerungen an die achtziger lassen den Minirock deutlich gelten (Links waren Beispiele an meine Erinnerungen - so vermerkt)
- Der Spruch: Ist ja voll achtziger, ein Synonym für die sich weiterentwickelte aktuelle Mode.

Mehr schon nicht auch..keine Ahnung wie ich das jetzt noch einfacher schreiben soll... :?
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2367
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 1546 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 53 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 12. Apr 2018, 19:08

conny hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 09:57
Nö, erst wenn die Haare länger sind, als der Rock. :mrgreen:
ROFL :lol: :lol: :lol: YMMD (yes)
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2367
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1053 Mal
Danksagung erhalten: 1546 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 54 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 12. Apr 2018, 19:17

universe hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 12:23
A propos, bin mal gespannt, ob und was da auf uns zukommt. Kürzlich fand ich folgenden Artikel in der Zeitung, hier ein Ausschnitt:
"Trend 3: Nichts für schwache Nerven
Die Grenzen zwischen den Geschlechtern werden aufgeweicht. «Immer mehr Unisex-Mode kommt», sagt Schreiber. Und es sind nun auch Röcke und Kleider in der Männermode zu finden. "
Ganz ehrlich? Von diesen immer mal wiederkehrenden Weissagungen halte ich nichts mehr. Bisher hat sich doch allenfalls in der Damenmode etwas in Richtung maskulin bewegt. Die vorgeblichen "Unisex"-Angebote für die Männerwelt sehen dagegen oft wie Schlafanzüge aus, und haben den Laufsteg praktisch nie verlassen. Im Vergleich dazu war der Ballonseidenlook der 1980er Jahre höchst attraktiv. :lol:

Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 55 im Thema

Beitrag von Mina » Do 12. Apr 2018, 19:24

MichiWell hat geschrieben:
Do 12. Apr 2018, 19:17
Ganz ehrlich? Von diesen immer mal wiederkehrenden Weissagungen halte ich nichts mehr
Aus der Zukunft reflektiert:

...bis die Enby´s kamen und es änderten! :D :D :D

MEEEEGAATTAAAAAAACKE............... )))(: (gitli) (gitli) (gitli) (gitli)
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

Yvette
Beiträge: 31
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 20:34
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 56 im Thema

Beitrag von Yvette » Di 17. Apr 2018, 21:00

Gegen Dolores´Beitrag („... Ansonsten liegt die Entscheidung für die vertretbare Länge des Rocks alleine bei Tragenden“) ist meines Erachtens nichts zu sagen, auch nichts dagegen, dass es eine Frage des Selbstbewusstseins ist, welche Rocklänge getragen wird. Das korrespondiert auch mit der zutreffenden Feststellung, Ästhetik läge im Auge des Betrachters, aber:
Ich meine, zum Selbstbewusstsein gehört auch der eigene Sinn für Ästhetik, und – so meine ich – nicht zu knapp. Seien wir doch ehrlich: unsere oberen Männerschenkel sind im allgemeinen anders geformt als die der holden Weiblichkeit, gerader, dünner... Mit zunehmendem Lebensalter wird dies nicht besser, im Gegenteil!

Meiner Meinung nach gehört zum eigenen Sinn für Ästhetik auch die Pflichtfrage, wie ich bei meinen Zeitgenossen ankomme, wirke, empfunden werde. Gebe ich zu einem sehr oder gar ultrakurzen Rock spargeldünne, womöglich dazu altersschrumpelige, Schenkel preis, muss ich mir eingestehen, dass dies wahrscheinlich nicht als ästhetisch wahrgenommen werden wird (wenn es nicht z. B. mit einer blickdichten Strumpfhose kaschiert wird).

Was ich damit sagen will ist, dass sich nach meiner Überzeugung niemand aus seiner Verantwortung für sein Auftreten stehlen kann, genausowenig wie z. B. bei den Manieren. Ernte ich mit meiner Kleiderwahl, hier: in einem zu kurzen Rock, abschätzige, geringschätzige, kopfschüttelnde, womöglich abfällige Reaktionen, muss ich mir die Frage stellen, ob all diese Leute irren oder...
So verstehe ich auch Dolores´Beitrag, die Entscheidung für die vertretbare Rocklänge liegt selbstverständlich beim Tragenden, aber aus dieser Entscheidung lassen sich auch Rückschlüsse auf die Parameter seines Geschmacks ziehen.

Soviel von mir dazu. Eine schöne Zeit und sehr viel schöne Erfahrungen und Erlebnisse wünscht Euch
Yvette

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2606
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1671 Mal
Danksagung erhalten: 1964 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 57 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Di 17. Apr 2018, 21:19

"Mit dem kurzen Rock gehst Du mir nicht aus dem Haus!"

"Aber warum denn nicht, Mama?"

"Weil man Deine Eier sieht....Kevin!"
Eine ganze Religion unter Terrorverdacht? Nein danke!

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1244
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 761 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 58 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Mi 18. Apr 2018, 06:20

Yvette hat geschrieben:
Di 17. Apr 2018, 21:00
Gegen Dolores´Beitrag („... Ansonsten liegt die Entscheidung für die vertretbare Länge des Rocks alleine bei Tragenden“) ist meines Erachtens nichts zu sagen, auch nichts dagegen, dass es eine Frage des Selbstbewusstseins ist, welche Rocklänge getragen wird. Das korrespondiert auch mit der zutreffenden Feststellung, Ästhetik läge im Auge des Betrachters, aber:
Ich meine, zum Selbstbewusstsein gehört auch der eigene Sinn für Ästhetik, und – so meine ich – nicht zu knapp. Seien wir doch ehrlich: unsere oberen Männerschenkel sind im allgemeinen anders geformt als die der holden Weiblichkeit, gerader, dünner... Mit zunehmendem Lebensalter wird dies nicht besser, im Gegenteil!

Meiner Meinung nach gehört zum eigenen Sinn für Ästhetik auch die Pflichtfrage, wie ich bei meinen Zeitgenossen ankomme, wirke, empfunden werde. Gebe ich zu einem sehr oder gar ultrakurzen Rock spargeldünne, womöglich dazu altersschrumpelige, Schenkel preis, muss ich mir eingestehen, dass dies wahrscheinlich nicht als ästhetisch wahrgenommen werden wird (wenn es nicht z. B. mit einer blickdichten Strumpfhose kaschiert wird).

Was ich damit sagen will ist, dass sich nach meiner Überzeugung niemand aus seiner Verantwortung für sein Auftreten stehlen kann, genausowenig wie z. B. bei den Manieren. Ernte ich mit meiner Kleiderwahl, hier: in einem zu kurzen Rock, abschätzige, geringschätzige, kopfschüttelnde, womöglich abfällige Reaktionen, muss ich mir die Frage stellen, ob all diese Leute irren oder...
So verstehe ich auch Dolores´Beitrag, die Entscheidung für die vertretbare Rocklänge liegt selbstverständlich beim Tragenden, aber aus dieser Entscheidung lassen sich auch Rückschlüsse auf die Parameter seines Geschmacks ziehen.

Soviel von mir dazu. Eine schöne Zeit und sehr viel schöne Erfahrungen und Erlebnisse wünscht Euch
Yvette
Liebe Yvette,

ich komme nicht umhin, aus Deinen Ausführungen eine Art "ästhethische Diskriminierung" abzulesen. Will sagen: Wer nicht gewissen ästhetischen Normen entspricht, soll seine Extremitäten verstecken? Oder wohlmöglich in vorauseilendem Gehorsam im Haus bleiben, um seine Pflicht gegenüber zart besaiteten Zeitgenossen, die seinen Anblick nicht ertragen, zu erfüllen?

Also ältere Menschen, gleich welchen Geschlechts, in bodenlange Gewänder hüllen, damit die Ästhetik nicht gestört wird? Weil die Beine bei vielen Männern dürr sind und bei vielen Frauen aus Cellulitekratern bestehen und damit aufzeigen, dass die jugendliche Frische zeitlich begrenzt ist?

Das kann es wohl nicht sein.

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 460
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 307 Mal

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 59 im Thema

Beitrag von sbsr » Mi 18. Apr 2018, 09:51

Es kommt halt darauf an, welche Reaktionen man erzeugen möchte, und welche Reaktionen man ab kann.

Man muss die Sache wie so oft von zwei Seiten sehen. Natürlich "dürfen" auch Männer / Frauen/ alle dazwischen Röcke in nahezu jeder beliebigen Länge, Weite und Farbe tragen, auch ohne Model Beine. Allerdings darf man sich nicht wundern, wenn man auf andere Menschen trifft, denen das nicht gefällt und die sich evtl auch wenig begeistert zeigen.

Auch hier gibt es gesellschaftliche Konventionen, wie zum Beispiel dass man eben nicht mit der Popomanchette auf einem Schwarz-Weiß Ball erscheint. Verstößt man dagegen, begeht man zwar keine Straftat, muss aber mit negativen bis abfälligen Reaktionen rechnen.

Ich selbst mag mich übrigens nicht im Mini. Ohne Unterrock gehe ich nicht aus dem Haus und der Rock (bzw in meinem Fall ausschließlich Kleid) muss schon Richtung Knie reichen. Mit was kürzerem würde ich mich selbst einfach nicht mehr wohl fühlen, weil ich meine Beine nicht schön finde.

Eine klare Grenze ist für mich da, wo das Höschen raus schaut, das empfinde ich als absolutes No-Go. Wenn absehbar ist, eine Treppe hoch laufen zu müssen, bedingt das eine andere Länge, wie wenn man sich ausschließlich auf ebener Fläche bewegt.
Wir hatten so einen Fall auf einer Gala Schifffahrt, da hatte eine junge Frau einen schwarzen "Rock", unter dem das weiße (!) Höschen schon raus blitzte, wenn man am Tisch saß und sie ging vorbei. Ganz zu schweigen auf der Treppe nach oben zu ihrem Tisch.
Das, nennt mich spießig, geht einfach gar nicht. Selbst in der Disco oder auf einer Teenie-Party.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1624
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal
Gender:

Re: Wie lang/kurz darf ein Minirock sein?

Post 60 im Thema

Beitrag von Saari » Mi 18. Apr 2018, 10:59

Liebe sbsr,
ich trage über den Tag derzeit Röcke, die bis kurz zu den Knien reichen.
Bei wärmeren Wetterlagen waren und werden es sicher auch schon mal kürzere.
Für mich ist dann die Grenze: 1 - max. 2 handbreit über den Knie erreicht.
Das von Dir beschriebe heraus blitzende weißes Höschen einer jungen Frau geht für mich überhaupt nicht.
Saari

Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“