Die nervige Frage
Die nervige Frage - # 2

Antworten
Sasha
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 257
Registriert: Sa 3. Feb 2018, 08:55
Geschlecht: weiblich (MzF)
Pronomen: sie
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 113 Mal
Gender:

Re: Die nervige Frage

Post 16 im Thema

Beitrag von Sasha » So 8. Jul 2018, 17:41

Nicole Doll hat geschrieben:
Fr 6. Jul 2018, 10:44
Hallo,

dann möchte ich jetzt diese nervige Frage mal ingenieurmäßig angehen. Ich bin ja gewissermaßen Expertin für die Behandling von Fäkalien, obwohl ich mich dabei immer mit dem anderen Ende der dafür eingerichteten Anlagen kümmerte: zuerst Abwasserkanäle und dann viele Jahre lang Kläranlagen. Aber die Eintrittsstellen zu dieser recht komplexen Technik gehören ja irgendwie auch dazu. Und ein Systen funktioniert bekanntlich immer nur dann wirklich gut, wenn alle Komponenten optimal zusammen wirken.

Als Ingenieur habe ich gelernt: Je mehr Komponenten ein System hat, desto anfälliger ist es für Störungen (Murphys Gesetz: was kaputt gehen kann, geht auch kaputt). Das spicht schon einmal deutlich für Unisex-Toiletten. Dann ist aber bei jeder Planung auch der Wunsch des Kunden sehr wichtig. Und da gibt es bei den Herren eben die Pavian-Alphatier-Fraktion, die ihr extra langes Teil gerne am Pinkelbecken zeigen möchte. Hier sollte also ein Kompromiss gefunden werden.

Dazu mein ingenieurtechnischer Vorschlag: ein gemeinschaftlicher Bereich mit Waschbecken und Einzelkabinen und davon abgetrennt für die Herren ein Raum mit Pinkelbecken. Das Geld für die dritten Toiletten, das man dabei einspart, könnte man dann für wichtigere Dinge wie beispielsweise Bildung ausgeben - wobei ich den Nutzen daraus irgendwie immer mehr anzweifle.

Wichtiger Hinweis für Allergiker: Der vorstehende Text könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.

Liebe Grüße
Nicole

PS: falls gewünscht, kann ich gerne Planungsunterlagen (gemäß VOB bzw. VOL) zu diesem Vorschlag erstellen, die Abrechnung erfolgt dann wie üblich nach HOAI.
Hallo Nicole,
könntest Du Deine parawissenschaftliche Expertise und Dein Wissen als Ingenieur nicht dazu nutzen, ein Verfahren zu entwickeln, wie man unkompliziert eine DIY-GaOP hinbekommt? Das würde mich doch schon mehr interessieren als über gestörte Fäkaliensysteme nachdenken zu müssen...
(na)
VG Sasha
Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich (K. Adenauer)
Eigentlich bin ich ganz anders, doch ich komme viel zu selten dazu (Ö. von Horváth)
Das Glück besteht darin, zu leben wie alle Welt und doch anders zu sein (S. de Beauvoir)

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 785
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 418 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Die nervige Frage

Post 17 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » So 8. Jul 2018, 18:02

Hallo Sasha,

erst einmal herzlichen Dank, dass Du in Erwägung ziehst mir einen Auftrag zu einer Planung als Ingenieur zu erteilen. (yes) (moin)

Ich sehe da aber Jetzt ein größeres Problem: Da ich mich als nicht-binär einstufe und daher keine OP anstrebe, weiß ich nicht, was DIY- bei einer GaOP bedeutet. Solltest Du also wirklich an einen Auftrag denken, wird eine längere Planungsphase notwendig sein. Zudem habe ich bisher auch noch keine Erfahrung bei der Zusammenarbeit mit Medizinern.

LG Nicole (888)
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Antworten

Zurück zu „Nicht-Binär, nicht Frau, nicht Mann, trotzdem ICH“