Seite 2 von 3

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Mi 7. Feb 2018, 19:38
von Yasmine
Daenerys Targaryen hat geschrieben:
Mi 7. Feb 2018, 17:46
Toleranz, Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit sind offenbar für viele Menschen Fremdwörter.
[...]
Erste wurde ich nieder gemacht. Dann hat man mir versucht, die GAOP nahezulegen, als sei diese Entscheidung vergleichbar mit dem Kauf eines neuen Flachbildschirms. :cry:
Danke dir! So ist es. Leider. Ich wurde hier angefeindet, weil ich keine post-GAOP bin und das auch nicht vorhabe. Ich behalte sogar meinen Namen! Damit kann ich unmöglich eine Frau sein.
Und vermutlich trete ich wieder eine Diskussion los...
LG
Yasmine

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Mi 7. Feb 2018, 19:41
von ExuserIn-2018-04-18
Yasmine ... ich weis was du bist ;-)

definitiv eine Frau!

GLG

Isabel

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Mi 7. Feb 2018, 23:00
von Christine75
Gerade auf speziellen Seiten wie dieser, wo man doch unter sich ist sollte es doch tolerant zugehen. Wer hier sich wie weit dem weiblichen nähert und aus welchem Grund sollte doch egal sein.
Es gibt daher für mich eh nur 2 Kategorien. Die, die aus sexuellem Reiz Damenwäsche oder Frauenkleidung tragen und den anderen. Wir sind alle hier, weil wir uns austauschen wollen, weil in jedem von uns eine Frau steckt, die bei dem einen mehr bei dem anderen weniger ausgeprägt ist und mehr oder weniger nach draußen will, sich nach außen hin zeigen will. Von daher mache ich keinen Unterschied, ob jemand den langen Weg mit Psychologen, Hormonen, Bart lasern, Namensänderung und GAOP geht, gegangen ist oder nicht. Selbst wenn ich mal hier sitze und keine Frauenkleidung trage fühle ich mich als Frau...Punkt

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Do 8. Feb 2018, 00:06
von MichiWell
Hallo Ronda,

ich ahne, welcher Thread dich dazu bewogen haben könnte, diesen hier zu eröffnen. Aber auch allgemein teile ich deine Beobachtungen und deine Kritik ohne Einschränkung.

Wie Jenina bin ich vor mehr als einem Jahr aus einem anderen Forum nach hier "umgezogen", weil es dort einfach nicht mehr funktioniert hat. Hier herrscht zum Glück ganz überwiegend ein friedlicher Umgang zwischen den Betroffenen unterschiedlichster Ausprägung von trans, ganz so wie ich es auch von vielen persönlichen Kontakten kenne. Mir ist Jede(r) recht, so wie er/sie sich sieht und fühlt, so lange sie mir und anderen auch auf diese Weise begegnet.

Für mich gibt es keine festen Kategorien, nicht zwei und auch nicht mehrere. Für mich zählt der Mensch. Jede(r) von uns verortet sich bei den unterschiedlichsten Sachfragen an einem anderen Punkt innerhalb eines Spektrums, und das sind in den wenigsten Fällen die beiden äußeren Endpukte. Sei es bei der Frage Mann/Frau, bei Kleidung, angleichenden Maßnahmen, erotischen Gefühlen oder was auch immer.


Liebe Grüße
Michi

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Do 8. Feb 2018, 06:32
von Michelle_Engelhardt
Christine75 hat geschrieben:
Mi 7. Feb 2018, 23:00
Selbst wenn ich mal hier sitze und keine Frauenkleidung trage fühle ich mich als Frau...Punkt
Isso....und niemand auf der Welt hat das Recht, dieses Gefühl anzuzweifeln. Weder Richter, noch Gutachter / Psychologen und schon gar keine Forenmitglieder )))(:

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Do 8. Feb 2018, 07:07
von Tatjana_59
Yasmine hat geschrieben:
Mi 7. Feb 2018, 19:38
Daenerys Targaryen hat geschrieben:
Mi 7. Feb 2018, 17:46
Toleranz, Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und Kommunikationsfähigkeit sind offenbar für viele Menschen Fremdwörter.
[...]
Erste wurde ich nieder gemacht. Dann hat man mir versucht, die GAOP nahezulegen, als sei diese Entscheidung vergleichbar mit dem Kauf eines neuen Flachbildschirms. :cry:
Danke dir! So ist es. Leider. Ich wurde hier angefeindet, weil ich keine post-GAOP bin und das auch nicht vorhabe. Ich behalte sogar meinen Namen! Damit kann ich unmöglich eine Frau sein.
Und vermutlich trete ich wieder eine Diskussion los...
LG
Yasmine
Vor etwa 3-4 Jahren war ich auf einem Stammtisch in München.
Da waren aus Ulm ein paar Mädels einer SHG anwesend.
Zum damaligen Zeitpunkt fühlte ich mich total deplatziert. Für diese Mädels gab es nur entweder den ganzen Weg oder nichts.
Damals wusste ich noch nicht wo mein Weg hinführt, nach deren Meinung hätte ich nicht in die Gruppe gehört :((a

LG Tatjana

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Do 8. Feb 2018, 07:46
von ExUserIn-2018-08-04
Tatjana_59 hat geschrieben:
Do 8. Feb 2018, 07:07
Vor etwa 3-4 Jahren war ich auf einem Stammtisch in München.
Da waren aus Ulm ein paar Mädels einer SHG anwesend.
Zum damaligen Zeitpunkt fühlte ich mich total deplatziert. Für diese Mädels gab es nur entweder den ganzen Weg oder nichts.
Damals wusste ich noch nicht wo mein Weg hinführt, nach deren Meinung hätte ich nicht in die Gruppe gehört :((a
So was finde ich immer besonders schlimm. :(

Die meisten kostet es viel Überwindung, zum Anfang in eine Selbsthilfegruppe zu gehen. Mich hat beim ersten Versuch der Mut verlassen. Ich bin zehn Meter vor der Tür umgekehrt und nach Hause gefahren. Beim zweiten Versuch habe ich mich auf der Toilette umgezogen und bekam in der Runde gerade mal drei Worte raus. Ich war damals fix und fertig und habe jeden Tag geweint, weil es mir so schlecht ging.

Zum Glück traf ich in dieser Phase in der SHG auf Menschen, die sehr einfühlsam waren. Aber später habe ich leider auch erlebt, dass auf andere Neulinge Druck ausgeübt wurde. Sicher geschah das in den meisten Fällen nicht in böser Absicht. Aber Sätze wie "Du bist bestimmt nur ein Transvestit!" können trotzdem furchtbar verletzen.

Gute und aufmerksame Moderatorinnen schreiten in solchen Fällen sofort ein. Aber es gibt auch unter SHG-Modertor_innen und Transberater_innen die üblichen Selbstdarsteller, die 90% der Zeit nur von ihrem eigenen - meistens ziemlich verkorksten - Leben labern und aus unerfindlichen Gründen nun meinen, sie müssten anderen erklären, wie sie erfolgreich ihre Transition zu meistern haben. Wenn solche Leute auf Neulinge treffen, ist nicht selten die Katastrophe vorbestimmt. Ich kenne einen Fall, da brach eine besonders sensible Person nach dem Besuch einer SGH komplett zusammen.

Eine gute SHG ist nicht dazu da, aus Männern Frauen zu machen sondern unglückliche Menschen glücklicher. Wer andere ausschließt oder mit der Harry Benjamin-Skala im Kopf in Schubladen packt, hat den guten und wichtigen Selbsthilfecharakter nicht verstanden.

LG Daenerys

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Do 8. Feb 2018, 08:00
von Mina
Hihu,

Ich schätze wir beobachten da ein Relikt aus der Wiege der Menschheit. Evolutionsbiologen sind sich einig das wir immer noch den frühzeitlichen Höhlenmenschen in uns spazieren tragen.
Das kritisierte Verhalten würde auch gut passen in die Theorie.
Denn in einer Gruppe unter „starken“ ist das Überleben und die Weitergabe der eigenen Gene sichergestellt. Respektive, sicherer als im Alleingang.

Übertragen auf heute bedeutet es, wohin man blickt, Gruppenbildung. Das Phänomen zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten und natürlich auch in einer gesellschaftlichen Minderheit.

Nur, der Mensch hatte viel Zeit dazu zulernen. Das es eine Möglichkeit gibt, eine Konkurrenzfreie Gruppe zu realisieren, beweist doch dieses Forum. Für mich der wichtigste Grund mich an eine Gruppe zu heften. Es herrscht „neuzeitliche“ Offenheit und gelebte Toleranz.

Und nur als solches Beispiel können wir auf die Pauke hauen und zeigen wie es friedvoll und produktiv funktioniert.

Da ich so eine positive Dynamik nicht als Selbstverständlich erachte, ein ganz dicker und großer Dank an alle - das wir es bis hier her geschafft haben ein Gesellschatliches Vorbild zu leben! (gitli) (ap)

Das ist heutzutage schon eher die Ausnahme, wie Eure Beispiele ja gezeigt haben.

Alles Liebe
Mina

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Fr 9. Feb 2018, 17:33
von Ronda_PTL
Hi liebe Daenerys, Du hast einen Aspekt gennant, den ich absolut genauso sehe ... und ja, es ist ein schlimmes Beispiel:
Aber später habe ich leider auch erlebt, dass auf andere Neulinge Druck ausgeübt wurde. Sicher geschah das in den meisten Fällen nicht in böser Absicht. Aber Sätze wie "Du bist bestimmt nur ein Transvestit!" können trotzdem furchtbar verletzen.
Und Du, liebe Mina, hast für mich fast so was wie ein Schlusswort verfasst, was aber nicht heißen soll, dass ich die rege Diskussion abwürgen möchte.
Nur, der Mensch hatte viel Zeit dazu zulernen. Das es eine Möglichkeit gibt, eine Konkurrenzfreie Gruppe zu realisieren, beweist doch dieses Forum. Für mich der wichtigste Grund mich an eine Gruppe zu heften. Es herrscht „neuzeitliche“ Offenheit und gelebte Toleranz.

Und nur als solches Beispiel können wir auf die Pauke hauen und zeigen wie es friedvoll und produktiv funktioniert.

Da ich so eine positive Dynamik nicht als Selbstverständlich erachte, ein ganz dicker und großer Dank an alle - das wir es bis hier her geschafft haben ein gesellschatliches Vorbild zu leben! (gitli) (ap)
Hoffnungsvolle Grüße
die Ronda. (so)

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Sa 10. Feb 2018, 14:09
von NanaVistor
Mit Anfeindungen hatte ich schon öfter zu tun.
Ich habe meine Einstellung und auch eine Einstellung zu meinen Vorstellungen.
Oft ging es um "Natürlichkeit" und um die Bereitwilligkeit zu dem Aufwand um diese Umzusetzen.
Man habe schließlich "besonders echt" auszusehen, und das möglichst ohne etwas dafür zu tun. Was das dann genau sein könnte, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen.
Meistens nehme ich dann eine ähnlich starre und sture Haltung ein, was nicht wenig oft eskalierte :-)
Nicht oft, aber auch manchmal, trifft man auf so eine starre Haltung auch bei realen Treffen, wo meine nicht so strengen Ansichten und meine lockere Herangehensweise nicht unbedingt konform gehen.
Allerdings nehme ich mich hier in letzter Zeit weit zurück, da mit meiner sehr starren Lockerheit, nicht jeder oder jede gut zurechtkommt.

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Sa 10. Feb 2018, 14:19
von Laura R
Hallo
Leben und Leben lassen und jeden / jede so hinnehmen wie er / sie ist, da kommste ansich gut mit durchs Leben. Wozu alles unnötig schwer machen der Alltag ist schon schwer genug.
Und für doofes Gelaber..... dafür hat man zwei Ohren in das eine rein durch das andere raus.
Schönes Wochenende
Laura

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Sa 10. Feb 2018, 17:02
von ab08
Hallo, meine Lieben,

bisweilen ist das Klima in mancher SHG problematisch, weil Personen ausgegrenzt werden, die eigentlich dazu gehören.
Ich brauch ja keine Hilfe und geh halt, wenn ich mich nicht wohl fühle, nicht mehr /bzw. seltener hin.
Es gibt eben nun mal das ganze Spektrum. Trotzdem sind Probleme häufig ähnlich.

Unsere liebe Daenerys analysierte die Situation ausgezeichnet.
In Gruppen ist eine kompetente Moderation entscheidend und ich bewundere alle die so etwas schaffen.
(Ich kann einiges, aber mir wurde diese Fähigkeit nicht geschenkt.) :oops:
-> Ich meldete mich eigentlich nur zu Wort, weil ich betonen wollte, dass mir bei anderen ihre Haltung zur Operation, öffentlich CD, oder nur zu Hause CD herzlich egal ist. Wichtig finde ich in erster Linie, dass die Person sich wohl fühlt und hoffentlich zu sich stehen kann. - Denn, wenn ein Mensch sich wohl fühlt, ist es auch für die Umgebung angenehmer. (Ich persönlich brauchte dafür die GAOP, aber ich kenne viele, wo das nicht der Fall ist.)

Liebe Grüße
Andrea )))(:

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Sa 10. Feb 2018, 19:15
von Nicole Doll
ab08 hat geschrieben:
Sa 10. Feb 2018, 17:02
..... In Gruppen ist eine kompetente Moderation entscheidend und ich bewundere alle die so etwas schaffen. .....
.... Auf was habe ich mich da nur eingelassen!? Gut, beim ersten Treffen meiner SHG waren erfahrene Personen von der DGTI und von Queer Mittelrhein dabei. Aber bald werde wohl ich alleine damit klar kommen müssen.

Na jedenfalls ist die Moderatorin selbst so ein non-binärer "Transvestit".

LG Nicole

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: So 11. Feb 2018, 10:49
von Jenina
Daenerys Targaryen hat geschrieben:
Do 8. Feb 2018, 07:46
....
Gute und aufmerksame Moderatorinnen schreiten in solchen Fällen sofort ein. Aber es gibt auch unter SHG-Modertor_innen und Transberater_innen die üblichen Selbstdarsteller, die 90% der Zeit nur von ihrem eigenen - meistens ziemlich verkorksten - Leben labern und aus unerfindlichen Gründen nun meinen, sie müssten anderen erklären, wie sie erfolgreich ihre Transition zu meistern haben. Wenn solche Leute auf Neulinge treffen, ist nicht selten die Katastrophe vorbestimmt. Ich kenne einen Fall, da brach eine besonders sensible Person nach dem Besuch einer SGH komplett zusammen.
...
Ich glaube ich hatte es schon mal früher geschrieben, egal. Als ich kurz nach meinem Outing war war ich sehr unsicher und wollte Hilfe vor Ort. Also habe ich mich an die örtliche SHG wenden wollen, erst mal angerufen... Das erste was ich dann hörte war: "Also mit Transvestiten können wir hier eigentlich nichts anfangen!", in sehr bestimmenden und herrschsüchtigem - man könnte auch sagen männlichem - Ton vorgetragen. Da war es mir ein für alle mal vergangen vor Ort einen Kontakt zu versuchen, bestimmt ein Fehler, aber ich habe im Netz ja genügend und hilfreichen "Ersatz" gefunden.

Jenina

Re: TG, TS, TransIdente, CD, TV ... Der Krieg der "Echten"?

Verfasst: Mo 12. Feb 2018, 08:34
von ExUserIn-2018-08-04
Jenina hat geschrieben:
So 11. Feb 2018, 10:49
Als ich kurz nach meinem Outing war war ich sehr unsicher und wollte Hilfe vor Ort. Also habe ich mich an die örtliche SHG wenden wollen, erst mal angerufen... Das erste was ich dann hörte war: "Also mit Transvestiten können wir hier eigentlich nichts anfangen!", in sehr bestimmenden und herrschsüchtigem - man könnte auch sagen männlichem - Ton vorgetragen. Da war es mir ein für alle mal vergangen vor Ort einen Kontakt zu versuchen, bestimmt ein Fehler, aber ich habe im Netz ja genügend und hilfreichen "Ersatz" gefunden.
Hallo Jenina,

es tut mir leid, dass auch du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Aber zum Glück es gibt viele Gruppen - und Moderator_innen - die wirklich hervorragende Arbeit machen, und wo jede_r willkommen ist, egal ob transsexuell, Crossdresser, Transvestit, transgender, queer, non-binary etc.

Auch in den SHGs sind halt Menschen tätig, die Fehler machen und von den viele ihre Geschichte haben. Das berechtigt sie nicht zu Arroganz und Diskriminierung, aber in der Praxis wird es solche Probleme (leider) immer mal wieder geben. Ich habe oft erlebt, dass wirklich gute und reflektierte Leute den Gruppen und Organisationen nach einiger Zeit komplett den Rücken kehren. Meistens geschah dies entweder weil sie a) ihren Trans-Weg beendet hatten oder b) die Schnauze voll hatten von lauteren aber nicht unbedingt kompetenteren Mitstreiter_innen.

Das ist halt auch ein großes Problem unserer "Community". Deshalb halte ich es für wichtig, dass sich möglichst viele engagieren, z.B. in dem sie eigene SHGs oder Stammtische gründen. Konkurrenz sorgt nicht nur für Vielfalt, sondern belebt bekanntlich auch das Geschäft.

Liebe Grüße

Daenerys