Transitionskosten steuerlich absetzbar?
Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Antworten
Ursa minor
Beiträge: 8
Registriert: Mo 6. Apr 2015, 14:23
Geschlecht: trans*weiblich (NB)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Oldenburg
Membersuche/Plz: 26203
Danksagung erhalten: 1 Mal
Gender:

Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 1 im Thema

Beitrag von Ursa minor » Do 2. Feb 2017, 19:37

Da die nächste Steuererklärung vor der Tür steht, beschäftigt mich die Frage, in wie weit Kosten der Transition steuerlich absetzbar sind und wenn ja, was dafür nötig ist. Konkret geht es für mich um Verfahrenskosten für das TSG-Verfahren und Kosten für eine selbstfinanzierte Laser-Epilation.

Spontan hat Tante Google mir folgende offenbart:

"Transsexualität ist nach Ansicht des Bundesfinanzhofs eine den Steuerabzug ermöglichende „Krankheit“ (außergewöhnliche Belastung) Der oder die Transsexuelle darf aber nur unmittelbare Krankheitskosten (zum Beispiel für Arzt, Epilieren, Rechtsanwaltskosten usw.) steuermindernd geltend machen. Mittelbare Aufwendungen, zum Beispiel für zum neuen Geschlecht passende Kleidung, können nicht berücksichtigt werden. (Urteil vom 25.10.2007, Az: III R 63/06)(Abruf-Nr. 080701)"

Der Artikel war allerdings von 2008.

Hat jemand von euch Erfahrung damit und weiß, wie das ggf. geht? Ich bin leider keine Steuer-Expertin. (Es geht um Deutschland).

Viele Grüße

Pe* (Ursa minor)

_Leonie_

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 2 im Thema

Beitrag von _Leonie_ » Do 2. Feb 2017, 20:10

Ich darf mich leider nicht tiefgreifend zu dem Thema äußern.

Eine Berücksichtigung medizinischer Ausgaben ist möglich, ist aber an Bedingungen gebunden.

Bitte schaut euch dafür doch mal diesen § an.

https://www.gesetze-im-internet.de/estg/__33.html

Kleidung ist idR nicht abzugsfähig vgl § 12 EStG.

Ich bitte von weitergehenden Rückfragen an mich abzusehen.

Daenerys Targaryen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 19:37
Pronomen:
Membersuche/Plz: 50935
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 689 Mal

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 3 im Thema

Beitrag von Daenerys Targaryen » Do 2. Feb 2017, 20:15

Hallo!

Ich setzte die Fahrkosten zu meinem Therapeuten als Außerordentlicher Belastung ab. Dem Finanzamt habe ich die Fahrkarten und den Bewilligungsbescheid für die Therapie geschickt. Die von mir bezahlte Haartransplantation kriege ich dagegen nicht durch, da nicht spezifisch "trans*" (auch Männer machen HT), und ich könnte mir ja stattdessen von meiner Krankenkasse eine Perücke bezahlen lassen.

Bei mir bezahlt die KK die Epilation, aber wenn du selbst zahlst, müsstest du die Kosten auch als Außerordentliche Belastung absetzen können. Hier findest du eine Liste: https://www.steuern.de/krankheitskosten.html

Was die Verfahrenskosten angeht, da habe ich Zweifel, ob du die absetzen kannst. Der juristische Prozess ist unabhängig vom gesundheitlichen.

Liebe Grüße, Daenerys
Me too.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2137
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1929 Mal
Danksagung erhalten: 1117 Mal
Gender:

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 4 im Thema

Beitrag von ab08 » Do 2. Feb 2017, 20:47

Hallo,

bei mir kam leider nicht viel dabei heraus,
-> denn, da meine NÄ zum Jahreswechsel 2008/2009 erfolgte, verteilten sich die Kosten nahezu hälftig auf zwei Kalenderjahre.

ABER ich setzte sämtliche Kosten z.B. für die Gutachten im TSG-Verfahren, für Epilationen und für alles, was nicht von KK/Beihilfe erstattet wurde,
bei den Steuererklärungen 2008 bzw. 2009 als außergewöhnliche Belastung ab.
Soweit ich mich erinnere, wurde alles, was die angemessene Eigenbelastung überstieg, vom Finanzamt anerkannt!

Klare Antwort also: Die Kosten sind zu einem großen Teil absetzbar!
-> Wenn sämtliche Kosten innerhalb eines Kalenderjahres angefallen wären, wäre die Erstattung bei mir durchaus erheblich gewesen.

Liebe Grüße
Andrea

P.S. Normale Kleidung setzte ich nicht ab. -> Bei beruflich bedingter Spezialkleidung könnte es eventuell klappen... :wink:
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Bianca D.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2887
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 18:02
Geschlecht: weibl.
Pronomen:
Wohnort (Name): Schacht Audorf/ Düsseldorf
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 576 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 5 im Thema

Beitrag von Bianca D. » Do 2. Feb 2017, 21:19

Moin,

ich habe meine Haarteile,die Gutachterkosten sowie die Zuzahlung zur GAOP als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen können. Ebenso meine Aufwendungen für die Laserepilation.

LG Bianca
Ick wees nüscht,kann nüscht,hab aba jede Menge Potenzial

Claudia-Luisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 145
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 08:26
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 6 im Thema

Beitrag von Claudia-Luisa » Fr 3. Feb 2017, 02:03

Hallo!

Privatpatienten können anhand vorliegender Rechnungen mit Arzt- und Therapeutenbesuchen verbundene Fahrtkosten nachweisen.
Gesetzliche Versicherte können von der Kassenärztlichen Verrechnungsstelle per E-Mail eine Patienteninfo anfordern.
Aufgelistet sind dort alle von den Ärzten berechnete Kosten und die Tage, an denen Arztbesuche stattfanden.

Da die Festsetzung der Steuer vorläufig auch hinsichtlich des Abzugs einer zumutbaren Belastung bei der Berücksichtigung von Aufwendungen für Krankheit oder Pflege als außergewöhnliche Belastung erfolgt, kann sich eine Angabe auch lohnen, wenn man/frau nur "geringere" Kosten geltend machen kann, da noch nicht letztendlich entschieden ist, ob eine zumutbare Belastung gerechtfertigt ist.

LG
C-L

Victoria
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 258
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 15:49
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Düsseldorf
Membersuche/Plz: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 238 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 7 im Thema

Beitrag von Victoria » Fr 3. Feb 2017, 23:23

Moin Andrea,

auch bei mir verteilen sich die Kosten auf 2 Jahre! Deshalb habe ich jeden Beleg aufbewahrt um in für die Steuer zu haben! Da bei mir noch ein nicht unerheblicher Anteil an Fahrkosten dazukommt, denke ich wird es sich irgendwie für mich rechnen!

LG
Vicci
Auf Regen folgt immer Sonnenschein

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1073
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 410 Mal
Danksagung erhalten: 367 Mal
Gender:

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 8 im Thema

Beitrag von Magdalena » Sa 4. Feb 2017, 07:21

Hallo,

zunächst ist wichtig alle Belege zu sammeln. Denn nur was durch Belege nachweisbar ist, kann auch eingetragen und berücksichtigt werden. Viel sind ungeduldig und strecken zum Beispiel bei der Bartentfernung vor. Damit ist es Privatsache und ist nicht medizinisch veranlasst. Das Finanzamt kann da Schwierigkeiten sehen mit der Anerkennung. Vieleicht mal mit der Krankenkasse reden, wenn die Bartentfernung genemigt wird, was von den in Eigenleistung erbrachten Kosten ünbernommen und anerkannt wird.

Ähnlich sehe ich es auch bei den Prozesskosten. Es sind Ausgaben, die mit der Transition verbunden sind. Also fleißig Belege sammeln und einreichen.

Viele Grüße Magdalena
Lebe jeden Tag.

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1226
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 301 Mal
Danksagung erhalten: 188 Mal
Gender:

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 9 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Sa 4. Feb 2017, 09:29

Steuerlich können die Kosten ohnehin erst nach Diagnose F64.0 angesetzt werden. Aber dann können bei einigen userinnen hier ganz erheblich Sümmchen zusammen kommen, die nicht von der KV getragen werden.
Auf alle Fälle beim ersten Steuerbescheid mit den erstmalig angesetzten Kosten diesen überprüfen, ob das Finanzamt auch die Beträge mit eingerechnet hat.
Von bekannten Transfrauen wurde mir darüber nicht nur einmal berichtet, dass dies nicht so war.
LG
Christina

Claudia-Luisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 145
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 08:26
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Transitionskosten steuerlich absetzbar?

Post 10 im Thema

Beitrag von Claudia-Luisa » Mi 15. Feb 2017, 20:48

Hallo!

Um die Anfahrtswege zu meinen Ärzten nachzuweisen, bat ich die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg um Zusendung einer Patienteninfo.
Die habe ich gleich zurück bis ins Jahr 2011 erhalten. Zu meiner Überraschung hat eine Ärztin, mit der ich vor 3 Jahren ein einmaliges Gespräch hatte wegen einer eventuellen Psychotherapie, gleich 5 Probatorische Sitzungen im lfd. Quartql abgerechnet, die ich nie vereinbart hatte. Das 1. Gespräch dauerte auch nur 20 Minuten, zumal sich in dieser Zeit herausstellte, dass sie keine Verständnis für Menschen mit Transsexualität hat.

Dreist!!

Die KV wird lt. telef. Rücksprache nicht tätig. Zuständig ist die GKV, an die ich die nächsten Tage ein entsprechendes Schreiben schicken werde. Lt. telef. Auskunft meiner GKV hatten sie so einen "Fall" bisher noch nicht. Es gibt wohl auch nicht viele gesetzliche Krankenversicherte, die Einsicht in die Abrechnungen ihrer Ärzte nehmen.

LG, C-L

Antworten

Zurück zu „Rechtliches“