Mein Mann in Frauenkleidung
Mein Mann in Frauenkleidung - # 4

Antworten
Annabelle-R.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 136
Registriert: Mo 24. Mär 2014, 17:02
Geschlecht: transgender
Pronomen:
Membersuche/Plz: Biberach
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 46 im Thema

Beitrag von Annabelle-R. » So 3. Dez 2017, 14:15

Das erinnert mich an meine Erfahrungen mit diesem Thema.
Die Mutter meiner Kinder hat so ähnlich reagiert wie Du, Betty. Deine Aussage, Du hättest keinerlei lesbische Neigung hat mich veranlasst, etwas dazu zu sagen, weil meine Ex genau dieselben Worte gebraucht hat.
Wir haben uns getrennt und es hat noch lange gedauert, bis ich mich endgültig offenbart habe, ihr und meinen Kindern gegenüber, Sie ist inzwischen mit einem anderen verheiratet und ich komme mit allen wunderbar aus und fühle mich akzeptiert, so wie ich bin.
Also nur so als Beispiel, dass eine Trennung nicht das Ende der Welt bedeutet.
Natürlich habe ich den Preis bezahlt, ich lebe heute allein, aber ich habe trotzdem noch meine Familie und Freunde und das ist ein Großteil dessen, was ich brauche.
So, jetzt bin ich noch zum Kaffee bei meiner Tochter eingeladen und der Rest der Familie ist auch dabei.

Liebe Grüße, Annabelle
Toleranz ist die Möglichkeit, dass der Andere Recht haben könnte
Kurt Tucholsky

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 47 im Thema

Beitrag von JaquelineL » So 3. Dez 2017, 14:23

Liebe Betty,

vielen Dank für Deine jüngsten Beiträge!

Die meisten Antworten hier betonen sehr die Variante "Trennung" und ja, es ist ein schmaler Grat zwischen "daran zerbrechen" und "die Trennung einleiten". Doch da es diesen Grat gibt, gibt es nicht nur eine linke und eine rechte Seite davon, sondern eben auch die (meist recht mühsame) Wanderung auf eben jenem Grat.

Wenn ich es richtig herausgelesen habe, seid ihr beiden schon seit Jahren auf diesem schmalen Pfad unterwegs und ich wünsche euch, dass ihr ihn noch sehr lange gemeinsam gehen könnt und euch eure Liebe gegenseitig Halt gibt, wenn ihr abzurutschen droht.

Liebe Grüße vom Bergrücken nebenan
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13283
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4632 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 48 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 3. Dez 2017, 14:47

Moin,
Wenn ihr immer so schnell Bäumchen Wechsel dich macht, ist das eure sache.
Ich glaube nicht, dass hier jemand von "Bäumchen wechsel Dich" geschrieben oder gesprochen hat; insofern bitte ich um Zurückhaltung bei der Bewertung anderer Menschen.
Viele UserInnen und ihre Angehörigen haben "schwere Zeiten" hinter sich, haben diskutiert, haben geweint, habe Lösungen gesucht...
Einige haben Lösungen gefunden - und andere nicht.
Bitte nicht davon ausgehen, dass das so leicht und "mal eben" passiert ist.

Gruß
Anne-Mette

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 49 im Thema

Beitrag von JaquelineL » So 3. Dez 2017, 15:24

Anne-Mette hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 14:47
insofern bitte ich um Zurückhaltung bei der Bewertung anderer Menschen.
Viele UserInnen und ihre Angehörigen haben "schwere Zeiten" hinter sich, haben diskutiert, haben geweint, habe Lösungen gesucht...
Einige haben Lösungen gefunden - und andere nicht.
Bitte nicht davon ausgehen, dass das so leicht und "mal eben" passiert ist.
interessant, dass Du Dich *jetzt* einschaltest - ich dachte zuerst, dass Du die zahlreichen, teils sehr angreifenden Kommentare im Vorfeld meintest. Wie so häufig sind die Argumente in beide Richtungen lesbar und erst durch den Bezug zum Ursprungsbeitrag dem einen oder anderen Lager zuzuordnen.

Vielleicht aber haben sich die vielen Beitragenden des Forums, ausdrücklich auch in verschiedenen jüngeren anderen, nicht zu Betty in Bezug stehenden Diskussionen, lediglich für eine harmonische Vorweihnachtszeit in Stellung gebracht und Aggressivität schon mal vorab abgelassen :cry:

Viele Grüße
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13283
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4632 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 50 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 3. Dez 2017, 15:33

Moin,

auf was sich mein Beitrag bezieht, müsste doch klar sein (?)
Auf was willst Du hinaus?

Gruß
Anne-Mette

Aria
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 381
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 51 im Thema

Beitrag von Aria » So 3. Dez 2017, 20:05

betty hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 13:08
Mein mann und ich führen eine wertschätzende und respektvolle Ehe, und wir wissen beide, was der andere alles leistet. Ich denke auch nicht, das er sich in die Rolle der Frau flüchtet, weil er im normalen Leben den starken Mann spielen muss. Ich denke, die Zeiten sind vorbei. In der der Mann die Familie versorgen muss und der Fels in der Brandung sein muss. Das Familienbild mag es bestimmt noch geben, aber so leben wir nicht.
Es ist nach wie vor so, wenn ich versteckte Sachen von ihm finde, das ich so wütend werde und ekel empfinde, das ich mich übergeben muss.
Ich habe ihn gebeten, alles aus unserem Haus zu entfernen. Ich werde es nicht "dulden", das unsere Kinder etwas davon finden.
Natürlich würde ich mich schämen, wenn es Familie, Freunde und Nachbarn wüssten. Das hat auch nichts mit seinem passing zu tun. ( wie schon in einem Bericht vorher angedeutet wurde). Und ja, trotzdem liebe ich meinen Mann.
Ich stehe auf Männer und habe keinerlei lesbische Neigungen.
Kannst du mal ganz klipp & klar definieren, was du hier von uns und schlussendlich auch von deinem Mann willst?

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 220
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 464 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 52 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Mo 4. Dez 2017, 00:10

Hallo Betty,
betty hat geschrieben:
So 3. Dez 2017, 13:08
..
Ich habe ihn gebeten, alles aus unserem Haus zu entfernen. Ich werde es nicht "dulden", das unsere Kinder etwas davon finden.
Natürlich würde ich mich schämen, wenn es Familie, Freunde und Nachbarn wüssten. Das hat auch nichts mit seinem passing zu tun. ( wie schon in einem Bericht vorher angedeutet wurde). Und ja, trotzdem liebe ich meinen Mann.
Ich stehe auf Männer und habe keinerlei lesbische Neigungen.
Kann es sein, daß Deine Scham Dein größtes Problem ist?

Ernie Reinhardt, besser bekannt als Lilo Wanders, hat die Doppelrolle recht gut hingekriegt! - Als Mann hätte "sie" manches nicht so bringen dürfen!
Conchita Wurst, Mary & Gordy, Wommy Wonder, Olivia Jones, die Liste ließe sich noch länger fortsetzen...
...das sind ein paar von denen, die mit der Doppelrolle spielen.

Ein paar, die das nicht konnten und die daher den kompletten Weg gegangen sind:
Bruce/Caitlyn Jenner: OlympiasiegerIn Zehnkampf München 1972 - und dann mit Corsage auf dem Vogue-Cover
Yvonne/Balian Buschbaum
eine Richterin am BGH
Lynn Conway
...
gibt es da einen Grund für Scham?
LG Elly

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1591
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 883 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 53 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 4. Dez 2017, 08:49

Sorry, aber warum kann denn niemand akzeptieren, dass eine Ehefrau Ekel empfindet, wenn sie ihren Mann in Frauenkleidung sieht ? Ihr wollt ja schließlich auch in Eurem Wesen akzeptiert werden, oder ?

Betty hat offensichlich ein tief sitzendes Problem damit. Aber damit muss sie fertig werden. Und nein, sie muss es auch nicht akzeptieren. Welchen Lösungsweg sie für sich selber finden, ist ebenfalls ihre Angelegenheit. Die Alternative "Trennung" oder "Abschwören" ist viel zu sehr schwarz-weiß. Es gibt viele andere Möglichkeiten. Das ist aber mit Arbeit verbunden. Und nicht zu vergessen, dass auch den Mann von Betty sich anpassen kann. Wie die Situation weiter gehen soll, ist aber nicht unsere Sache. Ratschläge sind auch nur Schläge.

Mit dem Begriff "Transphobie" zu agieren, ist in meinen Augen ebenfalls mehr als nur unglücklich. Damit wird, je nach Interpretation, eine Störung impliziert. Ist es das, was Ihr damit meint ?

So etwas nützt niemandem und schafft nur unnötige Konflikte. Ich halte es für wesentlich sinnvoller, wenn Ihr Eure Situation beschreibt und überlasst es Betty, sich das heraus zu holen, was für sie passt und was sie nutzen kann. Alles andere ist in meinen Augen übergriffig.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13283
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4632 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 54 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 4. Dez 2017, 09:02

Moin,

ich möchte gern zwei Aspekte festhalten:

1) Sie hat uns gefragt, indem sie in dem Thema, das eigentlich einen anderen Anlass hat, gepostet hat; insofern ist wohl klar, dass es auch Antworten gibt.
Dabei spreche ich von "Antworten" nicht "Lösungen".
2) Sie spricht selbst von "vielleicht Transphobie" viewtopic.php?p=183781#p183781

Gruß
Anne-Mette

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1591
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 883 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 55 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 4. Dez 2017, 11:50

Anne-Mette hat geschrieben:
Mo 4. Dez 2017, 09:02

1) Sie hat uns gefragt, indem sie in dem Thema, das eigentlich einen anderen Anlass hat, gepostet hat; insofern ist wohl klar, dass es auch Antworten gibt.
Dabei spreche ich von "Antworten" nicht "Lösungen".
2) Sie spricht selbst von "vielleicht Transphobie" viewtopic.php?p=183781#p183781
Das ist richtig, aber:

zu 1) Ich habe ja auch nichts gegen Antworten. Ich halte in diesem Kontext aber viel von "Ich-Aussagen". Hattest nicht Du geschrieben: "... da bleibt wohl nur noch eine Trennung..." Ich könnte mir vorstellen, dass es durchaus Lösungen gibt, bei der sich beide entwickeln und aufeinander zugehen. Das wäre mMn die konstruktivere Antwort. Es gibt immer mehr als nur ein "Entweder-Oder". Aber die Gefahr, dass sich beide aufreiben, wenn sie auf ihren Standpunkten beharren, sehe ich auch.

zu 2) Selbst wenn sie selbst davon spricht, muss man dann in das gleiche Horn stoßen ? Ich meine nein. Unter einem transphoben Menschen würde ich jemanden verstehen, der nicht bereit ist, sich mit Trans-Themen zu beschäftigen. Genau dazu ist Betty nach eigenen Angaben bereit und macht sie wohl auch. Und das möchte ich in den Vordergrund stellen, nicht die Probleme, die sie dabei hat.

Für mich beinhaltet eine Kooperation die Fähigkeit, die Bedürfnisse des Anderen zu erkennen und zu akzeptieren. In der Paararbeit ist das die Anerkennung der Unterschiede zum Anderen. David Schnarch nennt das "Differenzierung". Man muss die Unterschiede nicht toll finden, aber man muss dann Mittel und Wege finden, damit zu leben. Das schließt die Trennung nicht aus, aber es ist auch nicht die zwanghafte Akzeptanz, die in Sätzen wie "akzeptiere Deinen Mann so wie er ist", steckt. Dieses Entweder-Oder ist mir zu einfach. Wie wäre es mit einem Sowohl-als-auch ?

:)p

Edit: Präzisierung
Zuletzt geändert von Vicky_Rose am Mo 4. Dez 2017, 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

Drachenfrau
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 259
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 352 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 56 im Thema

Beitrag von Drachenfrau » Mo 4. Dez 2017, 12:10

Hallo zusammen,

ich finde bettys Worte hier sehr bewegend:
betty hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2017, 12:45
Es würde unser Leben um so vieles erleichtern, wenn ich es akzeptieren bzw tolerieren könnte.
Mir gefällt diese Situation, wie wir sie haben ganz sicher nicht. Es ist unglaublich traurig und belastend, wenn du jemanden liebst, aber so etwas so gravierend dazwischen steht.
Letztes Jahr hatte betty eine schlimme Zeit, nachdem sie es frisch von ihrem Mann erfahren hatte.
Sie hat es versucht, die Ratschläge von damals zu befolgen, sonst wäre sie wohl nicht auf einem Stammtisch gewesen.

Auch hier wieder kennen wir die reale Situation von betty und ihrem Mann nicht, was sie wirklich verbindet - und da gibt es wohl einiges, sonst könnten die oben zitierten Worte nicht entstehen.

Viele haben ihre Erfahrungen gemacht, sonst würde man hier nicht schreiben, dass es wohl besser wäre, sich in dieser Situation zu trennen.
Wenn man an dem Punkt ist, an dem man für sich erkennt, dass die Beziehung für beide keinen Sinn mehr macht, dann muss man handeln.
Vielleicht sind die beiden noch nicht an dem Punkt, diese endgültige Entscheidung treffen zu müssen.

Ich vermute, dass betty immer noch selbst im Rahmen ihrer Möglichkeiten versucht, an sich zu arbeiten und ihren Beitrag zu der Beziehung zu leisten.

Vielleicht gibt es auch noch Lösungswege auf die wir noch nicht gekommen sind.
Und es gilt zu bedenken, dass es noch einmal anders ist, ob ein Mann - warum auch immer - zeitweise in die Rolle der Frau schlüpft oder nicht mehr anders kann als 24/7 als Frau zu leben.

Wäre ich in bettys Situation und könnte nicht mehr, dann würde ich hier weder schreiben noch kämpfen, sondern mich schlicht trennen und versuchen, mein Leben neu zu finden, würde hier keine Energie mehr mit lesen/schreiben verschwenden.

Man muss auch anerkennen können, dass es Menschen gibt, die damit nicht zurechtkommen und diese so sein lassen können, wie sie sind.
Das ist schwer, besonders für mich, denn ich glaube, es gibt nichts, was man nicht lösen kann.

Es ist auch an uns, Wege zu finden, um mit Menschen mitfühlend umgehen zu können, die sich mit uns schwertun.

Die, die von Trennung geschrieben haben, sind durch ihre Erfahrungen schon durch gegangen und sehen das natürlich aus einem anderen Blickwinkel, dennoch ist es nicht jeder Verlauf gleich.

Ein besinnlicher Drache
Je mehr ich in Verbindung mit mir selber bin, desto leichter löse ich meine „Probleme“.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13283
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 648 Mal
Danksagung erhalten: 4632 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 57 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 4. Dez 2017, 12:13

Moin,

wenn es so schlimm steht, dass die Partnerin sich übergeben muss, wenn...
dann bestärkt das doch die auch von ihr vermutete Eigenschaft "Transphobie". Deutlicher habe ich das noch in keinem anderen "Fall" gesehen.
Für mich beinhaltet eine Kooperation die Fähigkeit, die Bedürfnisse des Anderen zu erkennen und zu akzeptieren.
Sie hat doch nun etliche Male und NACHDRÜCKLICH betont, dass das bei ihr nicht möglich ist.

Deshalb habe ich auch geschrieben - und ich bitte darum, dass das böse Wort Trennung nicht nur in einem eigenbewerteten Zusammenhang gesehen wird, sondern dass der ganze Satz gelesen wird:
... da bleibt wohl nur noch eine Trennung...

Entweder trennt Dein Mann sich von allem, das Dir Übelkeit verschafft - oder ihr trennt euch. So geht ihr beide kaputt.
Manchmal gibt es keine Kompromisse.

Gruß
Anne-Mette

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2609
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1184 Mal
Danksagung erhalten: 1788 Mal

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 58 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mo 4. Dez 2017, 18:44

Hallo,

ich fühle mich auch angesprochen ... gescholten ... dafür, dass ich die möglichen Folgen aufgezeigt habe.

Dabei ist es keineswegs so, dass ich ein Freund und Beführworter schneller Trennungen bin. Ganz in Gegenteil halte ich solch einen Schritt für die Lösung, die man nur im allerschlimmsten Falle wählen sollte.

Ich empfinde Bettys Beiträge als Hilferufe, so wie auch die liebe Drachenfrau das festgestellt hat. Ansonsten würde Betty hier nicht mehr schreiben.

Deswegen habe ich auch in der Vergangenheit versucht, das Problem von Betty und ihrem Partner aus Blickwinkeln zu beleuchten, habe auch versucht, ihr Mut und Kraft zuzusprechen. Doch nach ihrem letzten Ausbruch, wo sie drastisch ihre Gefühle beschrieb, wie angewidert sie nicht nur ihren Partner, sondern auch andere von uns sieht, wusste ich mir keinen weiteren Rat mehr, als ihr die möglichen Konsequenzen aufzuzeigen.

Ja, ich sehe es so, dass man doch irgendwann mal an einem Punkt ankommt, wo man alle Optionen auf den Tisch packen, ehrlich darüber nachdenken und eine Entscheidung treffen muss. - Es sei denn, man möchte in seinem Leid untergehen. - Nein! Es bringt Keinem etwas, sich wie Rumpelstiezlchen aufzuführen, sich keinen Milimeter zu bewegen, statt dessen nur wütend auf der Stelle zu springen und auf seiner unerfüllbaren Position zu beharren.

Ich kann nicht beurteilen, welche Intentionen hinter Bettys Beteiligung hier im Forum stehen, oder hinter dem einen Stammtischbesuch.

Grundsätzlich möchte ich ihr da keine unredlichen Absichten unterstellen, und das, obwohl(!) ich auch gegenteilige Erfahrungen gemacht habe. (Das hatte bei mir damals nicht mal was mit dem Trans-Thema zu tun.)


@Vicky

Grundsätzlich verstehe ich was du meinst. Aber ich fände es dennoch besser, sich mal nicht so auf den einen Beitrag von Anne-Mette zu fokusieren.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2969
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1961 Mal
Danksagung erhalten: 2355 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 59 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Di 5. Dez 2017, 07:17

Grundsätzlich kennen wir ja noch nicht mal die Beweggründe des Mannes, warum er gern in die Rolle einer Frau schlüpft (oder hab ich was überlesen?).
Ist es schlicht der Spaß an der Verwandlung? Ist es ein Fetisch? Ist es vielleicht eine Art "Druckausgleich"? Steckt da vielleicht viel mehr dahinter, was jetzt so langsam ans Tageslicht kommt, was immer stärker wird?
Man weiß es nicht und von daher ist es auch schwierig, irgendwelche Ratschläge zu geben.
Bevor ich sterbe, schlucke ich eine Hand voll Mais, um die Einäscherung interessanter zu gestalten!

latex_lea
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 40
Registriert: Do 14. Jun 2018, 23:55
Geschlecht: Hermaphrodit
Pronomen: Sie-Frau
Wohnort (Name): im Norden
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Danksagung erhalten: 22 Mal
Gender:

Re: Mein Mann in Frauenkleidung

Post 60 im Thema

Beitrag von latex_lea » Do 28. Jun 2018, 05:07

Ihr Lieben,

dann stellt sich mir die Frage,außer bei TS und Intersexuellen,was sind dann Crossdresser , die ihr Eure schöne weibliche Veranlagung auslebt? Dann muß ja ein Großteil sein Frausein heimlich ausleben? In jedem Mann steckt immer auch etwas Frau.
Wenn ich nicht mit einer Transsexuellen verheiratet wäre und auf Frauen stehen würde, als Frau die ich bin ,würde mich freuen,wenn mein Mann Frauenkleidung trägt,die man sogar mal
tauschen könnte.Ich finde sogar bei Männern größere Brüsten und einen Minipenis wundervoll.Warum BH,Miederhose,Strumpfhaltergürtel,Unterrock,etc nur für uns Frauen?

LG Lea
Ob Frau, Transgender,Intersexuelle wir sind das schönste Geschlecht und jeder Mann hat immer etwas Frau in sich.....

Antworten

Zurück zu „Mein Mann trägt Frauenkleidung“