Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind
Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Forumbereich für Kinder und Jugendliche, die sich als transsexuell oder transidentisch beschreiben und deren Eltern.
Hilfe bei Outing, Schulalltag und Zeugnisgestaltung, Umgang mit Eltern und Geschwistern
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12869
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 586 Mal
Danksagung erhalten: 4219 Mal
Gender:

Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 14. Jul 2017, 14:19

Moin,

hier kommt schon mal ein Hinweis auf einen Film der Reihe "Hautnah" des WDR: http://www1.wdr.de/fernsehen/menschen-h ... ge100.html

Gruß
Anne-Mette

Lea92
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 184
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:20
Geschlecht: beide
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 2 im Thema

Beitrag von Lea92 » Fr 14. Jul 2017, 15:01

Wird es den danach in der Mediathek geben? Kling interessant, aber ich fürchte, dass ich dann im Bett liegen werd. Schreib am nächsten Tag eine Klausur.
Körper ganz Mann, Kopf halb Mann, halb Frau, doch auch eine halbe Frau braucht auch Freiheiten und will sich gelegentlich mal zeigen.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12869
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 586 Mal
Danksagung erhalten: 4219 Mal
Gender:

Re: Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 3 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 14. Jul 2017, 15:06

Moin,

... davon gehe ich aus!

Es sit auch schön, solche Filme "für das Archiv" auf dem Rechner zu haben.

Gruß
Anne-Mette

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1283
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 350 Mal
Danksagung erhalten: 224 Mal
Gender:

Post 4 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Sa 15. Jul 2017, 10:30

Wird sicher ein ganz interessanter Beitrag und da vom öffentlichen Fernsehen bestimmt auch seriös.
Ich finde es sehr gut, dass bei Kindern die noch relativ jung sind, schon vor endlos langem Psycholgenaufsuchung mit der gegengeschlechtlichen HRT begonnen werden kann und auch muss. So bleibt den Leuten viel Qual später erspart.
Termin ist notiert und Danke für den Link.
LG
Christina

Lea92
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 184
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:20
Geschlecht: beide
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 78 Mal

Re: Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 5 im Thema

Beitrag von Lea92 » Fr 28. Jul 2017, 12:20

Ich fand es ein wenig merkwürdig, dass die Klara meinte, dass es immer noch klar sei, dass die Leute komisch gucken. Die hat ein 1A Passing. Ich find nicht, dass man ihr ansieht, dass sie ts ist.
Körper ganz Mann, Kopf halb Mann, halb Frau, doch auch eine halbe Frau braucht auch Freiheiten und will sich gelegentlich mal zeigen.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2146
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 1956 Mal
Danksagung erhalten: 1140 Mal
Gender:

Re: Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 6 im Thema

Beitrag von ab08 » Fr 28. Jul 2017, 16:26

Hallo,

der unaufgeregte, nette Film gefiel mir gut.
Wesentliches kommt gut rüber. (gitli)
LG Andrea

@Liebe Lea -> Ähnliche Unsicherheiten "Wie wirke ich? Wie sehe ich aus?" haben in dem Alter, unabhängig von TS, viele Jugendliche.
- Damit könnte es auch zusammenhängen... GLG Andrea )))(:
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal
Gender:

Re: Menschen hautnah, 27.7.: Mädchen oder Junge? Aufwachsen als Transgender-Kind

Post 7 im Thema

Beitrag von JaquelineL » Fr 28. Jul 2017, 17:38

Hallo ihr Lieben,

ich habe den Bericht nicht gesehen - nur gehört :lol: So konnte ich mich vor allem auf die Aussagen konzentrieren und auch mir hat er gut gefallen. Gender-Hooligans werden auch bei dieser Reportage wieder Formulierungen finden, die zu Straßenschlachten zu berechtigen scheinen (eine Reaktion, die ich für mich klar ablehne :((a ), doch insgesamt machte der Bericht einen qualitativ guten Eindruck.

Das dargestellte Spektrum Betroffener war breit und nicht jeder Fall war "akzeptanzfördernd", damit ist aber auch erklärt, dass der Bericht auf mich ausgewogen wirkte: Weder reißerisches Schaulaufen, noch gehirnwaschende Schönfärberei. Allerdings zeigte der Bericht auch sehr deutlich, dass unsere "Fachleute" noch sehr in den Anfangsstadien ihrer Kompetenzentwicklung stehen. Gerade Frühdiagnosen sind sehr problematisch und wenn man sich die medizinischen Studien anschaut, die hormonelle Trigger auch in der Pubertät nahelegen, wirkt der eine Kommentar eines Mediziners ("nichts tun schadet mehr als das Falsche zu tun, wir können es eh nicht unterscheiden") geradezu hilflos.

Mich persönlich hat sehr angesprochen, dass auch die Eltern mit ihren Nöten thematisiert wurden. Die von ihnen zu bewältigenden Emotionen sind eine wirkliche Herausforderung und natürlich entstehen beim Durchlaufen der dargestellten Wege auch Aufwände. Befremdlich wirkten auf mich allerdings jene Bemerkungen, die den Schluss zuließen, dass die Eltern vor allem Stress mit der Reaktion ihrer Umwelt (und nicht mit den so entstehenden Verletzungen bei ihrem Kind) bzw. mit den vielen terminlichen Aufwänden hatten. Gerade letzteres wirkte auf mich, als würden diese speziellen Eltern das Thema noch als eine "Wahl" ihres Kindes empfinden und nicht als Situation, auf die man nun mal mit (zeitintensiven) Maßnahmen reagieren muss.

Auch dass die Geschwister nicht für diesen Bericht alles super zu finden hatten, ließ die Reportage um so realitätsnäher erscheinen.

Wie schon geschrieben: Ich fand diesen Bericht gut.

Liebe Grüße
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Antworten

Zurück zu „Kinder und Jugendliche“