Schulzeugnisse
Schulzeugnisse

Forumbereich für Kinder und Jugendliche, die sich als transsexuell oder transidentisch beschreiben und deren Eltern.
Hilfe bei Outing, Schulalltag und Zeugnisgestaltung, Umgang mit Eltern und Geschwistern
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13175
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 4526 Mal
Gender:

Schulzeugnisse

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 25. Jun 2017, 08:43

Moin,

gerade ältere Schüler, die eine Transition noch nicht (amtlich) abgeschlossen haben, die fragen sich: "...wie wird das mit den (falschen) Namen auf meinen Zeugnissen, wenn ich mich für eine weiterführende Schule oder einen Ausbildungsplatz bewerbe?"

Ich kann sagen: "hier kann geholfen werden!"
Gestern kam eine zweite "Erfolgsmeldung, d.h. der Schüler hat sein Zeugnis mit dem für ihn richtigen Namen erhalten! (fwe3)

Das war schon in einem anderen Fall gelungen, in dem ich als dgti-Beraterin helfen konnte.
In diesem "Fall" ist das Landesschulamt in Halle besonders positiv zur würdigen, das sich sehr kooperativ verhalten hat.

Gruß
Anne-Mette

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1889
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: Schulzeugnisse

Post 2 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » So 25. Jun 2017, 11:54

.
Von meiner alten Firma bekam ich das Arbeitszeugnis auch ohne amtliche VÄ/PÄ problemlos umgeschrieben. Die Vorlage des dgti-Ausweises genügte.
Schön, aber doch ungewohnt, wenn da stand, dass ich 25 Jahre als Frau gearbeitet habe.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2756
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1805 Mal
Danksagung erhalten: 2103 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Schulzeugnisse

Post 3 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » So 25. Jun 2017, 12:05

Mal ne Frage dazu, Andrea.

Ist in Deinen Bewerbungen eigentlich irgendwo ein Hinweis auf Deinen derzeit noch rechtsgültigen Namen? Versteh mich bitte um Gottes Willen nicht falsch, ich will Dir absolut nichts böses, denn ich verfolge hier ja auch schon seit längerem Deine Arbeitssuche und drücke weiter fleißig Däumchen. Ich hatte es so gehalten, das ich vor der VÄ / PÄ mich mit meinem amtlich korrekten Namen beworben habe und aber meinen weiblichen Namen hinzugefügt habe, also xxxxxxxx (Mchelle) Engelhardt. Dazu natürlich im Lebenslauf ein weibliches Bild. Auch meine Zeugnisse liefen dort alle noch auf meinen männlichen Vornamen. Desweiteren habe ich bereits im Anschreiben auf meine Transidentität hingewiesen, habe also den eventuell zukünftigen Arbeitgeber nicht vor vollendete Tatsachen gestellt.

Liebe Grüße
Michelle
Du hast nicht laufen gelernt um heute zu kriechen - Summer Cem

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1889
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 253 Mal

Re: Schulzeugnisse

Post 4 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » So 25. Jun 2017, 12:39

.
Hallo Michelle,
ich schrieb es ja schon an anderer Stelle: Meine Bewerbungsunterlagen sind komplett „weiblich“. Über meine Besonderheit kläre ich meist im Vorstellungsgespräch auf, wenn es denn dazu kommt. Das halte ich bei allem Für und Wider immer noch für die aussichtsreichste Variante. Wenn ein Personalchef damit ein Problem hat, wäre ich in der Firma ohnehin fehl am Platz.
Bis auf eine Vermittlerin, die mich so ihren Kunden nicht anbieten wollte, hatte ich noch nie negative Reaktionen zu diesem Vorgehen erfahren.
Gleich alle Karten auf den Tisch zu legen, baut meines Erachtens zusätzliche Hürden auf, wenn seitens der Firma Vorbehalte oder Unsicherheiten im Umgang mit Trans* bestehen. Dann käme es gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch. So aber habe ich zumindest die Chance, zu zeigen, dass ich sonst eigentlich ein ganz normaler und netter Mensch bin.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2756
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1805 Mal
Danksagung erhalten: 2103 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Schulzeugnisse

Post 5 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » So 25. Jun 2017, 12:49

Vielen Dank für die Antwort, Andrea.

Auch wenn ich es damals anders gehandhabt habe, finde ich Deine Vorgehensweise absolut ok und auch berechtigt. Ich habe mich halt nur mal in die Arbeitgeberseite versetzt und für die bewirbt sich da eine Person, die es eigentlich, jedenfalls offiziell bzw. amtlich, noch gar nicht gibt. Möglichweise wird das einigen Personalern sauer aufstossen. Wie gesagt, ich hab mir halt so meine Gedanken gemacht.

Nun gut, wie auch immer. Ich bin mir sicher, das Du das packst. Wir stehen, das darf ich glaube ich sagen, geschlossen hinter Dir und drücken alle vorhandenen Daumen.....und damit dann wieder zurück zum eigentlichen Thema (sorry für Off Topic).

Liebe Grüße
Michelle
Du hast nicht laufen gelernt um heute zu kriechen - Summer Cem

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 765
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 557 Mal
Gender:

Re: Schulzeugnisse

Post 6 im Thema

Beitrag von Svetlana L » So 25. Jun 2017, 13:44

Ich kenne das aus dem öffentlichen Dienst (in der "freien Wirtschaft" war ich noch nie) so, dass nach einer Bewerbung Personalakten angefordert und ausgewertet werden. Erst wenn man dann in die engere Wahl kommt, wird man zum Gespräch eingeladen. In diesem Fall wäre die Irritation (Bewerbung weiblich - Personalakte männlich) bei den Personalern also schon da, noch bevor man sich erklären kann. Bei meiner vorherigen Bewerbung kam mein Outing erst nach der Zusage, da habe ich dann noch ein Vieraugengespräch mit meinem künftigen Vorgesetzen geführt und alles war gut. Die Sache hat sich dann aber aus anderen Gründen zerschlagen. Meine aktuelle Bewerbung ist innerhalb meiner jetzigen Behörde, da erübrigte sich jegliches Erklären :P
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

Antworten

Zurück zu „Kinder und Jugendliche“