Der Stadtteil in dem ich arbeite
Der Stadtteil in dem ich arbeite - # 3

Antworten
sophiewouldbenice
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 105
Registriert: Do 22. Dez 2011, 00:23
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 31 im Thema

Beitrag von sophiewouldbenice » So 1. Jun 2014, 17:43

Das Schild ist ja ein Witz, in den USA hab ich sowas gesehen, aber sollte das nicht in Deutschland eh untersagt sein?

Schade, das Stadt und Polizei versagen. Armut bekämpfen ist sicher extrem schwer, warum man allerdings nicht die organisierte Kriminalität in den Griff bekommt ist mir schleierhaft, aber das ist in Berlin ja auch nicht anders, Korruption und Angst, bei denen die einen Schützen sollen :(

Aber respekt, dass du dort arbeitest!

Lieschen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 473
Registriert: So 17. Feb 2013, 22:23
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 32 im Thema

Beitrag von Lieschen » Mo 23. Jun 2014, 18:39

Hallo Julia,

wie wär´s hiermit für deinen Spezial-Stadtteil?
http://www.spiegel.de/video/pizza-per-d ... 02960.html

Wird vielleicht n bisschen schwierig mit dem Geld kassieren... ;)

Lieschen
An die Rausgemobbten und/oder Ausgeschlossenen, die hier evtl. (nur) noch still mitlesen (Hugo, Darialena, Breakfast@Tiffany, ingedie2te u. A.): bitte schreibt mir doch kurz, in welchen Foren ihr euch jetzt aufhaltet.
lieschen-77ätgmx.de

Julia65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 695
Registriert: Di 27. Nov 2012, 12:35
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 33 im Thema

Beitrag von Julia65 » Di 24. Jun 2014, 12:20

Hallo Lieschen,

das Thema ist nicht neu. Darüber haben wir schon vor Monaten gesprochen. Jedoch sind wir der Meinung, dass gerade in Gaarden kaum eine Drohne zurückkommen würde. Vom einfachen "Einkassieren" des Fluggerätes bin hin zu Lösegeldforderungen oder sonstigem Mißbrauch sind uns da viele Varianten eingefallen.
Würde es sich jedoch dennoch schnell durchsetzen, wäre mein Job wegrationaliesiert, es sei denn, ich würde mich blitzschnell in eine Top-Drohnenpilotin verwandeln.

Aber ich habe in der Tat mich vor ein paar Jahren mal mit dem RC-Flug beschäftigt und sogar Luftvideos gemacht. Du findest davon 2 Videos in meinem You-Tube Kanal.

LG
Julia
17 Monate HRT-Timeline: http://www.youtube.com/watch?v=jU1AkhmDL_s

Vivian Cologne
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 34 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » So 29. Mär 2015, 20:25

Julia hat leider lange nichts mehr geschrieben. Jetzt läuft gerade der "Tatort" mit Borowski, der in Kiel-Gaarden spielt.

Ich werde auf etwaige Pizza-Fahrerinnen achten.

Vivian

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 35 im Thema

Beitrag von Lina » So 29. Mär 2015, 20:54

sophiewouldbenice hat geschrieben:Das Schild ist ja ein Witz, in den USA hab ich sowas gesehen, aber sollte das nicht in Deutschland eh untersagt sein?

Schade, das Stadt und Polizei versagen. Armut bekämpfen ist sicher extrem schwer, warum man allerdings nicht die organisierte Kriminalität in den Griff bekommt ist mir schleierhaft, aber das ist in Berlin ja auch nicht anders, Korruption und Angst, bei denen die einen Schützen sollen :(

Aber respekt, dass du dort arbeitest!
Wieso? Was genau sollte untersagt sein? Es gibt doch durchaus die Möglichkeit ohne besondere Formalitäten die Erlaubnis zum Führen einer Gaspistole zu bekommen. Klappmesser jeglicher Größe, Messer (die nicht als Waffen eingestuft sind) mit bis zu 12 cm feststehender Klinge, Tierabwehrsprays und Tränengassprays (mit einigen räumlichen Begrenzungen) darf man doch tragen.

Fair finde ich es aber, dass die Kieler eindeutig "Waffen UND gefährliche Gegenstände" schreiben und nicht wie in Hamburg, wo man mit den Schildern den Eindruck erweckt, es ginge nur um Waffen - während die Bestimmung in Wirklichkeit auch Tierabwehrsprays und Messer, die nicht als Waffen gelten, umfasst. Es scheint mir, dass die Pappnasen, die die Schilder konzipiert haben, das Bundeswaffengesetz nicht kennen. Oder wollen die etwa Leute in Fallen locken?


(Und mit organisierter Kriminalität hat das ja auch wenig zu tun).

Antworten

Zurück zu „Meine Heimat, meine Arbeit“