Der Stadtteil in dem ich arbeite
Der Stadtteil in dem ich arbeite

Antworten
Julia65

Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 1 im Thema

Beitrag von Julia65 » Di 13. Mai 2014, 15:11

Hallo,
heute fand ich einen Bericht über den Stadtteil in dem ich arbeite. Wie einige von euch schon wissen, liefere ich Pizza in Kiel aus.
Der Pizzaladen liegt in Kiel Gaarden, so dass ich natürlich dort am meisten unterwegs bin.
Dieser Job ist gerade dort als Transfrau nicht immer so leicht.
Vielleicht interessiert euch dieser Bericht über Kiel-Gaarden:

http://www.shz.de/nachrichten/schleswig ... 52521.html

LG
Julia

Stephanie
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 598
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 18:05
Pronomen: die da
Wohnort (Name): Meine
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 189 Mal
Danksagung erhalten: 241 Mal
Gender:

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 2 im Thema

Beitrag von Stephanie » Di 13. Mai 2014, 15:37

:shock: :shock: :shock:

Hallo Julia,

ich habe den Bericht grade eben gelesen und bin etwas geschockt. So etwas habe ich bisher nicht erlebt, obwohl jede Stadt eine sozialkritische Ecke hat, aber das ... . Da ziehe ich ein Stück weit den Hut vor Dir.



Liebe Grüße
Steffi
Wäre ich schlank, würde euch das nur unnötig geil machen.

Jaqueline
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1019
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Weiblich (Post-OP)
Pronomen:
Wohnort (Name): :-)
Membersuche/Plz: Westlich von München
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 3 im Thema

Beitrag von Jaqueline » Di 13. Mai 2014, 17:03

Hallo Julia,

ich habe den Artikel gerade gelesen.
Klingt nicht einfach dort zu Leben.
Ich hoffe, dass dir in deinem Job nichts passiert.
Pass auf dich auf.
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Sachsen ist meine Heimat
Bayern ist mein Bett
Und die Welt ist mein Zuhause

Saskia.shewulf
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 852
Registriert: Di 19. Feb 2013, 06:32
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 4 im Thema

Beitrag von Saskia.shewulf » Di 13. Mai 2014, 17:05

Hallo Julia,

Uff das hatte ich von Gaarden nicht erwartet,bin vor Ca. 10 Jahren mal dagewesen eine Bekannte wohnte dort,die ist von Gummersbach
wieder nach Kiel zurück.
Kam mir damals alles ganz normal vor.Ist ja toll wie die Politik sich kümmert,anscheinend gar nicht.
Pass auf dich auf wenn du auf Tour bist Julia!!!


Trotzdem liebe Grüße in den Norden

Saskia (flo)
Wer keinen Mut zum träumen hat
-hat keine Kraft zum Kämpfen

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1230
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 561 Mal
Gender:

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 5 im Thema

Beitrag von Magdalena » Di 13. Mai 2014, 17:13

Hallo Julia,
mich hat der Bericht geschockt. Ich kenne zwar auch solche Gebiete, aber gerade die versuche ich zu meiden.
Aber vieleicht sind es auch Vorurteile, die ich im Kopf habe und nicht herausbekomme. Ich kann Dir nur wünschen, dass
Du gut über die Runden kommst und dir nichts schlimmes passiert.

mit lieben Grüßen in den Norden von
Magdalena
Lebe jeden Tag.

Julia65

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 6 im Thema

Beitrag von Julia65 » Di 13. Mai 2014, 17:16

Ich freue mich sehr über eure Kommentare und dass ich auf mich aufpassen soll.
Ich habe eigentlich kaum mal Situationen am eigenen Leib erlebt, wo es mir für mich bei Leib und Leben wirklich gefährlich schien.
Aber Angst davor hatte ich schon manchmal, besonder in der Zeit, in der mein Passing in keinster Weise funktionierte.

Aber was glaubt ihr, was ich mir denke, wenn jemand sagt: "Hm, mich outen? Kann ich nicht. Ich arbeite in einem Büro, wo auch mal Kunden reinkommen und mich sehen. Kann doch nicht in Frauenkleidern... also nee, das geht gar nicht!"
Pfffft, was sollte ICH denn sagen? - Und ob das geht! Alles geht! ;-)
LG
Julia

Saskia.shewulf
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 852
Registriert: Di 19. Feb 2013, 06:32
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 7 im Thema

Beitrag von Saskia.shewulf » Di 13. Mai 2014, 21:19

Hey Julia,
Pfffft, was sollte ICH denn sagen? - Und ob das geht! Alles geht! ;-)
Genau das ist es was mir bei Dir Mut macht ich bin auch nicht am schreibtisch hihi ja genau und ob das geht!!! (yes)

LG Saskia (flo)
Wer keinen Mut zum träumen hat
-hat keine Kraft zum Kämpfen

Exuserin-2015-08-11

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 8 im Thema

Beitrag von Exuserin-2015-08-11 » Di 13. Mai 2014, 22:03

Hallo Julia,wie ich in den 60 zigen Jahren in Gaarden gearbeitet habe da gab es nur prima Kneipen und den Vinetaplatz. Achso ,meine Frau hat in Gaarden gelernt ,in einem Elektroladen .Habe erfahren das beide Fußballvereine die irgendwann fusionierten ,den Spielbetrieb eingestellt haben.Der Stadtteil ist einfach nicht mehr Lebenswert.Es grüßt eine traurige Ilektra. :mrgreen:

Becky
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 627
Registriert: Do 25. Okt 2012, 12:57
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 9 im Thema

Beitrag von Becky » Fr 16. Mai 2014, 20:08

Was dort steht ist nicht übertrieben...
Eine sehr gute Freundin von mir ist das vor ein paar Monaten weggezogen, ich hatte schon teilweise bedenken dort mein Auto abzustellen (obwohl das ca. 15Jahre alte Ding über 600.000Km runter hat).
Drogen sind da völlig offen und aufgetackelte Mädchen stehen am Strassenrand und warten auf den nächsten Freier. Es ist fast schon wie aus einem Gettofilm aus der Bronx.
... vor 10 Jahren war das dort noch völlig OK... aber jetzt? Einfach schrecklich was die Regierung dort geschaffen hat. Warnungen davor was jetzt wahr geworden ist, gab es schon reichliche Jahre.

Möge die Macht mit Dir sein. Quapla.

LG Rebecca
In der Rocky Horror Show gibt es ein Lied "Don´t dream it, be it"
In diesem Motto steckt so viel Weisheit und womöglich auch der Schlüssel zum Glück?

Julia65

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 10 im Thema

Beitrag von Julia65 » Fr 16. Mai 2014, 22:16

Becky hat geschrieben:. Quapla.
leghlaHchu'be'chugh mln lo'laHbe' taj jej.

LG
Julia

*~Laura~*
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 356
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 01:47
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 11 im Thema

Beitrag von *~Laura~* » Fr 16. Mai 2014, 22:26

@Julia: Ich hoffe, Du meinst ein Pizzamesser :-P :-D tlhInganHol NuqulDaq Daghojta´?

LG,
*~Laura~*

Julia65

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 12 im Thema

Beitrag von Julia65 » Fr 16. Mai 2014, 22:35

*~Laura~* hat geschrieben:@Julia: Ich hoffe, Du meinst ein Pizzamesser :-P :-D
Ein Pizzamesser ist rund. Ich meine damit: Was nützt die beste Waffe, wenn man dumm ist. So wie es im klingonischen Original sicher auch gemeint ist.

*~Laura~* hat geschrieben: tlhInganHol NuqulDaq Daghojta´?
tlhIngan Hol QaQ Dajathllaw´
tlhIngan Hol vljatlhbe´ ´ach Dah vIghojlI´ :P

LG
Julia

Bianca D.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2918
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 18:02
Geschlecht: weibl.
Pronomen:
Wohnort (Name): Schacht Audorf/ Düsseldorf
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 13 im Thema

Beitrag von Bianca D. » Fr 16. Mai 2014, 22:46

Moin Julia,

iss schon krass,was es dazu lesen gibt. Traurig nur,der Stadtteil in Kiel ist leider kein Einzelfall.Gehst du hier in D´dorf nach Garath oder in Duisburg nach Marxloh oder in Berlin in bestimmte Viertel,es ist überall dasselbe zeugt eigentlich nur davon, wie die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird.Und die Gefahr wird weiter wachsen,denn der einstmalige Mittelständler wird sich bald in der immer größer werdenden Gruppe der Armen wiederfinden,frühkapitalistischen Unternehmertums sei Dank. :evil:
*~Laura~* hat geschrieben: tlhInganHol NuqulDaq Daghojta´?

tlhIngan Hol QaQ Dajathllaw´
tlhIngan Hol vljatlhbe´ ´ach Dah vIghojlI´ :P
Insider?

LG Bianca
Ick wees nüscht,kann nüscht,hab aba jede Menge Potenzial

Julia65

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 14 im Thema

Beitrag von Julia65 » Fr 16. Mai 2014, 22:55

Bianca D. hat geschrieben:Moin Julia,

iss schon krass,was es dazu lesen gibt. Traurig nur,der Stadtteil in Kiel ist leider kein Einzelfall.Gehst du hier in D´dorf nach Garath oder in Duisburg nach Marxloh oder in Berlin in bestimmte Viertel,es ist überall dasselbe zeugt eigentlich nur davon, wie die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird.Und die Gefahr wird weiter wachsen,denn der einstmalige Mittelständler wird sich bald in der immer größer werdenden Gruppe der Armen wiederfinden,frühkapitalistischen Unternehmertums sei Dank. :evil:
Oh, Duisburg Marxloh kenne ich sehr gut. Ich ging ein paar Jahre in Duisburg Walsum zur Schule und war oft im benachbarten Marxloh. Und du hast recht, es gibt deutliche Parallelen. Vor etwa 4 Jahren bin ich mit dem Rad noch durch Marxloh gefahren. Es erinnerte mich ein wenig an Gaarden, jedoch empfand ich Marxloh als harmloser.

In Berlin ists Neuköln, bzw auch Gropiusstadt, die Ort von Christiane F. Gewaltig.

Bianca D. hat geschrieben: *~Laura~* hat geschrieben: tlhInganHol NuqulDaq Daghojta´?

tlhIngan Hol QaQ Dajathllaw´
tlhIngan Hol vljatlhbe´ ´ach Dah vIghojlI´ :P
Insider?[/quote]

LG Bianca[/quote]

Nicht wirklich Insider. Es ist schlicht klingonisch. Eine real existierende, wenn auch künstliche Sprache, die entwickelt wurde, um dem Wort der klingonischen Krieger in den Star Treck - Filme mehr Sinn und Zusammenhang zu geben. Es ist eine tatsächliche anerkannte Sprache.

Qapla' = Erfolg ( Als Gruss benutzt)
leghlaHchu'be'chugh mln lo'laHbe' taj jej. = Ein scharfes Messer ist nichts ohne einen scharfen Verstand.
tlhInganHol NuqulDaq Daghojta´? = Wo hast du Klingonisch gelernt?
tlhIngan Hol QaQ Dajathllaw´= Du sprichst anscheinend gut.
tlhIngan Hol vljatlhbe´ ´ach Dah vIghojlI´ = Ich spreche kein Klingonisch, aber ich lerne es gerade!

LG
Julia

ReaGirl
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 542
Registriert: Mo 21. Okt 2013, 18:04
Geschlecht: Transident
Pronomen:
Wohnort (Name): Wien
Membersuche/Plz: Wien
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Der Stadtteil in dem ich arbeite

Post 15 im Thema

Beitrag von ReaGirl » Sa 17. Mai 2014, 21:52

*reicht daliah seine deutsch-klingonisch wörterbücher* :D
---
Liebe Grüße von eurer Rea (ehemals SandraGirl)

On HRT since July 2015

Antworten

Zurück zu „Meine Heimat, meine Arbeit“