Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof
Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof - # 9

Antworten
Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1138
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 561 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 121 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 27. Jan 2016, 14:40

Noch eines hinterher. Wenn ich mir "Argumente" der "Schreier" anschaue, frage ich mich häufig, ob diese Argumente nicht viel besser auf die Schreier selber zutreffen. Beispiel:
... ist der sogenannte Rechtsstaat am Ende und damit der Schutz auch von Frauenrechten in unserem Land nicht mehr gewährleistet“.
Frauke Petry in http://www.ksta.de/politik/petry-sote-a ... 64400.html

Welche Frauenrechte sind hierbei gemeint ? Etwa diese ?
"Ich bin keine Feministin, weil ich mir gerne die Tür aufhalten und in die Jacke helfen lasse", hat da eine junge Frau in entwaffnender Schlichtheit auf einem Plakat notiert. Regelrecht dumpf klingt gar die Ansage eines Mannes, der sich Kämpferinnen für Frauenrechte gleich jede Weiblichkeit abspricht: "Ich stehe auf Frauen, die den Feminismus ablehnen, weil ich wahre Weiblichkeit wunderschön finde.
...
Für das größte Aufsehen sorgte aber wohl eine junge Frau, die ihre Eigenständigkeit als Frau lieber ihrem Mann überlässt: "Ich bin keine Feministin, weil mein Mann mein Fels in der Brandung ist - und nicht mein Klassenfeind", hat sie auf ihrem Plakat aufgeschrieben. Mit Ausrufezeichen."
http://www.rp-online.de/politik/deutsch ... -1.4113862

So weit, so schlecht. Und was sagt die AfD sonst noch ?
Die Strategie muss jetzt lauten: Null-Toleranz gegen frauenverachtende Machos und Kriminelle.
http://www.afdbayern.de/2016/01/afd/pre ... riminelle/

Soso, frauenverachtende Machos. Man muss nicht nach Nordafrika fahren, um "frauenverachtende Machos" zu finden. Sie sind mitten unter uns. Und es sind "brave Bürger". Ach ja, einen hab' ich noch:
Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden.
http://www.afd-potsdam.de/2016/01/13/li ... gegensatz/

Ob der Satz auch noch gilt, wenn die AfD die Macht im Staate hätte ? Wer's glaubt, gräbt sich sein eigenes Grab. Die Parallelen zu 1933 sind unverkennbar.

Thea, das ist auch Realität in Deutschland ...
Viele Grüße
Vicky

Carina
Beiträge: 15
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 19:16
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Main-Kinzig
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 122 im Thema

Beitrag von Carina » Mi 27. Jan 2016, 16:41

Vicky_Rose hat geschrieben: Das die Zahl sexueller Übergriffe immer noch überwiegend von deutschen Männern ausgeht, bleibt leider unter dem Tisch. Die Vorfälle von Köln sind geeignet, von dieser Tatsache abzulenken.
Hallo Vicky_Rose,

ist das wirklich so? Gibt es da belastbare Zahlen die diese Behauptung unterstützen. Es würde mich, aus der Lebenserfahrung heraus, schon ein wenig verwundern.

Viele Grüße
Carina

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1138
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 561 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 123 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 27. Jan 2016, 18:51

Hi Carina,

eindeutige Zahlen zu bekommen, ist schwierig. Aber lies einmal diese Artikel. Über Google findest Du viel mehr. Vor allem schockiert mich, dass vor allem Partner und Ehemänner sowie der nächste Verwandten- und Freundeskreis so stark beteiligt sind.

https://frauenrechte.de/online/images/d ... chland.pdf

http://www.taz.de/!5047159/

http://www.focus.de/politik/deutschland ... 98370.html

Und wie sieht es abends in und nach einem Kneipenbesuch aus ? Unter Alkohol werden manche Männer ganz schön "mutig".
Viele Grüße
Vicky

Carina
Beiträge: 15
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 19:16
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Main-Kinzig
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 124 im Thema

Beitrag von Carina » Do 28. Jan 2016, 15:27

Hallo Vicky,

vielen Dank für die Links. Es sieht so aus, als ob niemand etwas genaueres wüsste und deshalb munter drauf los geraten wird:
Terre des Femmes: jede 7. Frau wird Opfer sexueller Gewalt
TAZ: jede 2. Frau wird Opfer sexueller Gewalt
Focus: jede 3. Frau wird Opfer sexueller Gewalt

Es wird eine hohe Dunkelziffer geben, schon aus dem Grund, dass viele Vorfälle innerhalb der Familie statt finden. Allein aus der Existens einer angenommenen hohen Dunkelziffer sind die Zahlen der TAZ und des Focus eher erfunden als wahr.

Zu Deiner Behauptung über deutsche Sexualstraftäter habe ich jetzt noch folgendes gefunden:

Gesamtstraftaten pro 100.000 deutscher Einwohner, inkl. Deutschen mit Migrationshintergrund: 1035
Gesamtstraftaten pro 100.000 ausländischen Einwohnern: 2256

Sexualstraftaten pro 100.000 deutscher Einwohner, inkl. Deutschen mit Migrationshintergrund: 9
Sexualstraftaten pro 100.000 ausländischen Einwohnern: 13
Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden 2015, Datenbasis: Verfolgte Straftaten2013

Mich haben diese Zahlen jetzt etwas ernüchtert. Das hätte in dieser Deutlichkeit doch nicht erwartet. Es werden sich vermutlich noch einige Generationen nach uns daran Abarbeiten um diesen erbärmlichen Zustand zu ändern.

Herzliche Grüße
Carina

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2150
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 243 Mal
Danksagung erhalten: 305 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 125 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Do 28. Jan 2016, 15:44

Moin,

...es ist schon so, wie Vicky schreibt, dass sexuelle Gewalt in Deutschland in der Familie vorherrscht und zwar ganz lange Zeit unbestrafbar. Vergewaltigung in der Ehe war bis vor kurzem kein Tatbestand und wurde nicht verfolgt, erst wenn Körperverletzung vorlag. Da hat sich schon etwas getan, ob Gott sei Dank, sei dahingestellt, aber da ist die Gesetzgebung schon kürzlich geändert worden und die ist schon wieder in der Diskussion mit Verschärfung im Bereich sexueller Übergriffe. Ein Nein soll als Nein gewertet werde und der Verstoß dagegen wohl endlich ein Straftatbestand werden - wenn es dann gegen die Widerstände aus den Parteien heraus wirklich dazu kommt. Die Migrantenproblematik ist da nur aktuell dazugekommen. Das Problem gibt es schon lange, wie wir ja alle wissen.

Gruß, Ulrike-Marisa

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1138
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 561 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 126 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Do 28. Jan 2016, 17:44

Die Migrantenproblematik ist da nur aktuell dazugekommen.
Sie ist nicht nur dazu gekommen. Sie lenkt auch wunderbar ab.
Viele Grüße
Vicky

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12589
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 539 Mal
Danksagung erhalten: 3965 Mal
Gender:

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 127 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Do 28. Jan 2016, 17:51

Moin,
Sie ist nicht nur dazu gekommen. Sie lenkt auch wunderbar ab.
Das ist die Frage. Im Moment kocht das Thema national und international überall hoch.

Dänemark:
90 ofre hver dag: Her er de tre typer af mænd, der slår kvinder...
(90 Opfer jeden Tag: hier sind die drei Typen von Männern, die Frauen schlagen)
http://nyheder.tv2.dk/krimi/2016-01-28- ... ar-kvinder


Ich befürchte allerdings, das Thema ist im Moment "dran" und viele "vergessen" es wieder, wenn ihnen ein anderes eingefallen ist.

Gruß
Anne-Mette

Carina
Beiträge: 15
Registriert: Sa 14. Mär 2015, 19:16
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Main-Kinzig
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 128 im Thema

Beitrag von Carina » Do 28. Jan 2016, 19:24

Hallo,

das Thema unterscheidet sich schon von den üblichen Säuen, welche alle vier Wochen durch die Dörfer getrieben werden. Dafür ist es zu wichtig um nach kurzer Zeit der Diskussion wieder im Nirvana zu landen.
Wenn wir in der Lage wären diesen Menschen eine Lebensperspektive anzubieten, könnte es funktionieren. Wobei fraglich ist, ob ein Angebot nach unseren Vorstellungen überhaupt angenommen wird. Integration ist in erster Linie eine Bringschuld gegenüber dem Gastland. Das wird fast immer vergessen.

Viele Grüße
Carina

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2150
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 243 Mal
Danksagung erhalten: 305 Mal

Re: Übergriffe auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof

Post 129 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Fr 5. Feb 2016, 11:11

Hallo Carina,

...genau ist das Grundproblem, wie du es ausgedrückt hast. Für Gäste gibt es immer auch eine Bringschuld. für den Aufenthalt sorgt dann der Gastgeber. Das galt bisher eigentlich überall auf der Welt - also in jedem Gastland/Herkunftsland.
Aber ob das von allen so gesehen wird, da habe ich meine Zweifel, ob die Gäste zu uns ins Land kommen, überhaupt gewillt sind, das anzuerkennen, was sie in ihren Herkunftsländern zu Recht von eigenen Gästen fordern...Oder gibt es auch andere Gründe, irrationale Versprechungen, die den eigenen Blick auf gefordertes dann verhindert....

Gruß, Ulrike-Marisa

Antworten

Zurück zu „Missbrauch/sexualisierte Gewalt/Hassverbrechen“